Posts by mathanias

    Ich kann die Überlegung, den Vertrag eines Spielers, der über 30 ist, nicht zu verlängern, nur teilweise nachvollziehen! Die Leistungsfähigkeit sollte und muss das entscheidende Kriterium sein, nicht das Alter! Und Boateng hat seine Leistungsfähigkeit in der aktuellen Spielzeit unter Beweis gestellt, es darf davon ausgegangen werden, dass er auch in der nächsten Spielzeit ähnlich "liefern" würde.


    Und aufgrund seiner Erfahrung ist Boateng meiner Ansicht nach ohnehin "unbezahlbar" und von höchstem Wert für uns!

    Das Beispiel DO und Leipzig zeigt doch gerade, wie sehr es in den entscheidenden Momenten auf Spieler mit solcher Erfahrung ankommt!!

    Die Vereinsführung verzichtet jetzt ohne Not auf solch einen erfahrenen Spieler, der noch dazu im Aufbauspiel unübertroffen ist!

    Er fehlt dann auch als Mentor und Unterstützer für die Jungen, die auf seiner Position erst noch wachsen müssen!

    Das halte ich für wenig verantwortungsvoll, zumal Boateng wenn mich nicht alles täuscht, durchaus hat durchblicken lassen, dass er gern bleiben würde, und wohl auch zu Abstrichen bereit wäre.

    Aber das zählt alles nicht, man hat auf Führungsseite entschieden, ihn nicht mehr dabei haben zu wollen, und da spielen sportliche Aspekte mit hoher Wahrscheinlichkeit eine wesentlich geringere Rolle, als persönliche Eitelkeiten bei den Granden!


    Ohnehin wirft die Causa Boateng einmal mehr Fragen auf, denn unsere ganze Führungsriege bleibt merkwürdig blass und konturlos! Der eine präsentiert lieber sein Projekt "FC Bayern ahead", der andere seinen Bart, der dritte denkt darüber nach, was er nach dem Renteneintritt macht, und der vierte zieht, wie es scheint, noch immer die Strippen! Gerade in der aktuellen Situation um die Frage der Boateng-Verlängerung wirkt der gesamte Vorstand jetzt wie eine schwache Marionette des Aufsichtsrats in personam Hoeneß. Eine Entwicklung, der unbedingt hätte entgegengewirkt werden müssen, denn ein Verein, bei dem der eine "große Zampano" regiert, läuft Gefahr, sich durch Misswirtschaft ganz schnell von der großen Bühne zu verabschieden!


    Hinzu kommt, dass in vielen Bereichen nicht deutlich wird, in welche Richtung entwickelt werden soll. So z.B. haben sich weder Kahn noch "Brazzo", und letztlich auch nicht Rummenigge, klar positioniert , wie z.B. die erste Mannschaft ausgerichtet sein soll. Will man "Rennball" a la RB, "Shock and Awe" (mit Hurra auf den Ball, und dann sofort ab in den Strafraum, 50 mal pro Spiel in der Hoffnung, einer rutscht durch) a la Kovac, oder Kurzpass-Spiel a la Guardiola? Wie defensiv soll und muss das Team ausgerichtet sein, welche Spielertypen braucht es dafür?

    Ich bin sicher, dass - vielleicht von Brazzo abgesehen - unsere Führung einschließlich Trainer eine nicht nur vage Vorstellung davon hat, wie diese Fragen zu beantworten wären, aber man ist sich augenscheinlich nicht einig! Anders ist es für mich nicht zu erklären, dass nicht mehr als Aussagen der Art "es soll begeistern und bayerntypisch sein" möglich sind!

    Und warum dann noch demjenigen, der bemüht ist, Struktur zu entwickeln, dem Team eine Handschrift zu geben und es zu entwickeln, immer wieder Knüppel zwischen die Beine geworfen werden, erschließt sich mir nicht!!


    Noch eines zum Abschluss (ganz im Sinne Catos): Die Aussage "Thiago wollte weg" stimmt meiner Ansicht nach nur sehr begrenzt und gilt vielleicht für die letzten ein zwei Wochen der Affäre - nachdem unsere Nr. 6 die Nase voll hatte von der Hinhaltetaktik der Führung!! Hätte man ihm von vorn herein den gewünschten 5-Jahresvertrag und etwas mehr Gehalt geboten, wäre er noch bei uns! Schließlich hatte er das mehrfach betont! Aber auch da hat man nicht auf den Trainer gehört und sich einen feuchten Kehrricht um Spielsystem und Struktur gekümmert!

    Wundert mich nicht, dass es bei Boateng jetzt ähnlich weitergeht. Wo das uns hinführt, wird man sehen. Nochmal CL und mehrfach-tuple wird unter den jetzigen Bedingungen immer unwahrscheinlicher!

    Flick hat reichlich Erfahrungen beim DFB sammeln können und wird die Dinge dort einschätzen können. Auch, ob der Job als Bundestrainer für ihn erstrebenswert ist. Weil er über diese Erfahrung und Einschätzungen verfügt, wäre es für ihn ein Leichtes, zu sagen: "Ich kenne die Situation beim DFB und weiß, was es bedeutet, Bundestrainer zu sein. Es ist keine Aufgabe die ich anstrebe, deshalb werde ich meinen Vertrag beim FCB erfüllen. Wir haben hier noch viele Ziele zu erreichen!"

    Genau das sagt er aber nicht, er weist lediglich auf den Vertrag hin, und sagt, damit sei alles gesagt. Wenn er Ziele anspricht, dann ausschließlich Ziele in dieser Saison! Er gibt nichts darüber preis, wie es kommende Spielzeit ist!

    DAS macht mich stutzig, und bestärkt meine Zweifel daran, dass Flick über das Saisonende Bayerntrainer bleiben will.

    Und wenn Flick kein Trainer mehr bei uns sein will, wird es einen Wechsel geben, niemand kann und wird ihn in seiner Position gegen seinen Willen halten!


    Dabei spielt meines Erachtens der Konflikt mit "Brazzo" nur eine untergeordnete Rolle! Vielmehr dürfte den Ausschlag geben, dass die Möglichkeit, Bundestrainer zu werden, JETZT gegeben ist, und gleichzeitig eine Steigerung seiner Erfolge bei uns kaum noch möglich sein dürfte. Flick kann also letztlich nur verlieren, wenn er sich dazu entscheidet, weiter Vereinstrainer und bei uns zu bleiben. Schließlich weiß er selbst auch, wie schnelllebig das Geschäft mittlerweile ist!

    Die Frage ist also, wie sehr würde ihn der Job beim DFB - noch oder wieder - als Bundestrainer gefallen? Und zu dieser Frage hält er sich auffällig bedeckt!

    Thiago hatte doch hier erst ausverhandelt, ehe LFC offenbar weit mehr bot...

    Genau DAS ist doch das Problem!!! Thiago, einem der wichtigsten Spieler des FCB, monatelang hinzuhalten, anstatt gleich auf seine Forderungen einzugehen!

    DAS ist mangelnde Wertschätzung gewesen, so wird nicht nur unsere ehemalige Nr. 6 gedacht haben!! Der FCB hat Thiago augenscheinlich seine Forderungen nur scheibchenweise zugestanden, nach monatelangen Verhandlungen und einem Anfang, bei dem Thiago durchaus hatte durchblicken lassen, bis zu seinem Karriereende bei uns bleiben zu können.

    Wäre man schnell auf seine Vorstellungen eingegangen - die gerade auch mit Blick auf die riesigen Summen, die an Gehältern für andere, neue Spieler aufgewendet werden, sicherlich erfüllbar gewesen wären, so wäre Thiago meiner Einschätzung nach definitiv noch bei uns im Trikot des FCB.

    "Hätte, hätte, Fahrradkette", ich weiß, aber darauf hinzuweisen, dass Thiago weg wollte und nicht zu halten gewesen war, ist mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht einmal die halbe Wahrheit!

    Und an dieser Entwicklung wird Salihamidzic seinen Anteil gehabt haben, was wiederum Flick gehörig aufstösst!!

    So langsam denke ich mit einem Hauch von Wehmut an einen Übungsleiter zurück, der auch Fehler gemacht, diese aber zügig wieder wettgemacht hat.

    Da gab es auch noch funktionierendes Pass- und Positionsspiel mit ganzen Pass-Stafetten, durch die eine generische Abwehr gnadenlos auseinander gespielt wurde. Und trotzdem funktionierte die Konterabsicherung! Jetzt gibt es nur noch das schnelle Spiel in die Spitze im Hauruckverfahren, und hinten wackelt die Abwehr immer mehr! Das kann doch nicht das Spiel sein, dass Flick sehen will????

    Wie halten Sie sich fit, um diesem intensiven Rhythmus gewachsen zu sein?

    Flick: „Ich fahre ein bisschen Fahrrad, mache gerne Krafttraining. Aber zu wenig. Wir haben in Katar mit dem Trainer-Team und Mitarbeitern gekickt – ich habe gemerkt, dass ich was tun muss."


    Auch gegen die Corona-Pfunde?

    Flick: (lacht) „Es könnte weniger sein. Obwohl wir uns auch zu Hause sehr, sehr gesund ernähren. Mein einziges Laster ist mal ein gutes Glas Wein und mal ein bisschen Süßigkeiten. Das ist leider mein Manko. Aber ich habe mir sagen lassen, das ist auch Nervennahrung."

    Wie sympathisch und bodenständig ist das denn? :):) <3 Wenn einer keine Star-Allüren hat, dann ist es Hansi! Und ich kann mir ihn guten Gewissens als Vorbild nehmen und mir auch etwas Gutes gönnen! :thumbsup: Zum Wohle!^^

    Ich stimme zu, dass unsere aktuellen Nachwuchsspieler in der Innenverteidigung noch reichlich "Luft nach oben" haben! Hier nochmal nachzubessern ist sicherliche eine gute Idee, obwohl ich mir auch gut vorstellen kann, dass einer der Jungen den Durchbruch in den nächsten zwei, drei Jahren schaffen kann.


    Ich störe mich halt daran, dass man jetzt teures Geld - sowohl hinsichtlich Gehalt als auch hinsichtlich Ablösesumme - für einen noch unfertigen Abwehrspieler ausgibt, und damit auch noch ein weiteres Hindernis für die Jungen aufbaut.

    Ich mag naiv sein, aber ich denke, dass selbst nach eingetretener wirtschaftlicher Erhohlung die Summen aus der Vor-Corona-Zeit nicht mehr erreicht werden. Es hat - hoffentlich - ein Umdenken eingesetzt, auch bei den Scheich- und Oligarchenvereinen. Und daher finde ich die Gelder für Upamecano zu hoch, und wäre optimistisch, das sich m Falle eines Falles gleichwertige Spieler auch noch in einem oder zwei Jahren hätten finden lassen.

    Sollte Upamecano nun tatsächlich in den kommenden Jahren zum Weltklasse-Abwehrmann reifen, dann hat unsere Vereinsführung es fraglos richtig gemacht. Ein bisschen fehlt mir da die Zuversicht, aber wir werden es sehen!^^

    die 40 Mio sind völlig in Ordnung für einen Spieler seines Potentials, ohne AK wäre er jetzt schon deutlich teurer.

    Das eben stelle ich in Frage! Die Finanzlagen der Clubs haben sich geändert, und es werden im Moment eben nicht mehr diese gewaltigen Summen investiert, wie vor der Pandemie! Upamecano ist - noch - nicht der Überflieger, vielmehr solide bis gut - aber mit Perspektive!

    Trotzdem wäre es eine vertretbare Handlungsalternative gewesen, Hernandez und Süle als Stamm-IV zu nehmen, zu schauen, Jerome als verlässlichen Rotationsspieler, und dann schauen, wie sich die Jungen entwickeln. Die ja nun mit Boa und Flick gute Lehrmeister haben!

    Da braucht es nicht unbedingt einen 40-Mio Upamecano, der vermutlich auch noch ein höheres Jahresgehalt bekommen dürfte, was die Kosten für die ganze Mannschaft auch nicht gerade sinken lässt!

    Nein, dieser Transfer ist kein Neuzugang, über den ich uneingeschränkt begeistert bin, vielmehr sehe ich neben den Vorteilen auch erhebliche Nachteile:

    Upamecano ist fraglos ein großes Abwehrtalent, aber keineswegs ernstlich ein international erfahrener Spieler, da muss er erst noch hinkommen! Und wir wissen eben nicht, ob er diesen Schritt in die internationale Spitze auch tatsächlich schafft, oder nicht doch das "ewige Talent" bleibt.

    Über 40 Mio Euro Ablösesumme sind somit viel Geld, auch und gerade in der jetzigen Zeit, in der bei allen Clubs, einschließlich Chelsea und Co., das Geld nicht mehr so locker sitzt. Hinzu kommt zweifelsohne auch eine ordentliche Gehaltsverbesserung, die - Spekulation - vermutlich im zweistelligen Millionenbereich liegen dürfte.

    Für mich zu viel, wenn ich dafür feststellen muss, dass ein international sehr erfahrener Abwehrrecke wie Jerome gehen muss, und einmal mehr unseren eigenen Nachwuchsspielern Steine in den Weg gelegt!


    Zu "Brazzo": Upamecano "auf dem Schirm" zu haben, ist bei dessen Talent ein Muss, und keine große Leistung. Salihamidzic hat - wie so oft - schlichtweg viel Geld in die Hand genommen, um den Spieler zu holen, und m. E. nicht wirklich eine besondere Leistung erbracht. Sich dafür so in Szene zu setzen, wirkt auf mich selbstgerecht und aufmerksamkeitsheischend. Somit unangemessen in der Rolle eines Sportvorstandes, so wie ich sie verstehe. aber gut, ich bin auch bezüglich "Brazzo" besonders kritisch!


    Insgesamt ist "Upa" für mich also ein Spieler, den ich hier gern begrüße als Verstärkung für die Abwehr, aber gleichzeitig sehr kritisch begleiten werde, wobei er vergleichbar mit Sané ohnehin erstmal Zeit brauchen wird, um bei unserem FCB "anzukommen".

    Ich bin mit seiner Leistung zufrieden, darauf kann man aufbauen! Er war kein Unsicherheitsfaktor und hat auch nach vorn Impulse setzen können, sich gut eingefügt in die Abläufe! Hinsichtlich Positionsspiel hat er fast immer die richtige Entscheidung getroffen, zu kritisieren wäre seine ausbaufähige Zweikampfführung. Dabei würde ich ihm allerdings noch zu Gute halten, dass er vermeiden wollte, durch ungestümes Herangehen Fouls zu provozieren.

    Mit der gezeigten Leistung ist er allemal eine Alternative im DM und ZM. Und wenn er noch besser eingespielt ist....

    Kalle und Brazzo haben da andere Ansprüche [als Uli] und wollen auch ne gute Spielweise sehen. Vor allem Kalle

    Ich meine, Vieles von dem, was im Moment zu hören und zu lesen ist, bezieht sich auf alltägliche Probleme. Natürlich haben Trainer und Sportvorstand unterschiedliche Vorstellungen zu den Leistungen der Spieler, oder welche Spieler überhaupt ins Team passen könnten. Und ohne Frage sind die Medien daran interessiert, Aufmerksamkeit zu erzeugen, was nur all zu oft über Kritik, Unzufriedenheit und Übertreibungen zu erreichen versucht wird.

    Alltägliche Probleme lassen sich aber mit gutem Willen auch gut lösen, weswegen ich grundsätzlich recht gelassen die Dinge betrachte und davon ausgehe, dass wir gerade jetzt, wo es in die entscheidenden Phasen in Meisterschaft und CL geht, eine leistungsfähige und gut eingestellte Mannschaft sehen werden, welche die vorgegebenen Ziele auch erreichen kann und wird.

    Was übrigens nicht bedeutet, dass für mich alle Alles richtig gemacht haben! Gerade hinsichtlich Thiago's Weggang bin ich nach wie vor der Meinung, dass Wichtiges noch nicht zur Sprache gekommen ist und uns ein falsches Bild vorgegaukelt wird, betrachtet man nicht nur die letzten ein, zwei Wochen der Verhandlungen. Aber das nur am Rande!


    Viel mehr beschäftigt mich das Thema "Spielweise" und das damit m. E. tatsächlich bestehende, erhebliche Konfliktpotiential!

    Denn ich traue Flick ohne Weiteres zu, dass er sein Traineramt zur Verfügung stellt, wenn er merkt, dass seine Vorstellung von einer erfolgreichen Spielweise nicht von der Vereinsführung unterstützt wird! Erst recht, wenn er wiederholt sich mit seinen Ideen nicht durchsetzen kann und sozusagen "auf Granit beißt".

    Dann wird für ihn der Job als Bundestrainer ganz sicher reizvoll, und auch die dann kommenden Offerten internationaler Clubs dürften für ihn im Fall der Fälle mehr als nur eine Option sein.


    Die Spielidee unserer Mannschaft hat sich meiner Einschätzung nach aber geändert. Unter Kovac sahen wir ein schnelles Spiel in die Spitze, oftmals mit langen Bällen oder Halbfeldflanken, wenn der Gegner kompakt stand. Es gab ein frühes Pressing in dem Bemühen, den Ball schnell wieder zurück zu erlangen, um das Spielgerät dann so schnell wie möglich wieder in den gegnerischen Strafraum zu befördern - mit der entsprechend hohen Gefahr, einen Fehlpass zu produzieren. Das ergab ein hektisch anmutendes, von vielen Fehlern gezeichnetes Spiel, in dem leider oft die nötige Kontrolle verloren ging.


    Wie sieht es jetzt aus? Frühes Pressing, schnelles Spiel in die Spitze mit hohem Risiko für Fehlpässe , und somit hektisch anmutende Aktionen unserer Elf, die oft keine Spielkontrolle zulässt. Allerdings erscheint das Pressing deutlich besser abgesichert, auch weil die Spieler höher stehen und besser aufeinander abgestimmt sind.

    Die Spielweise erinnert mich nichtsdestotrotz in vielen Aspekten an die Art und Weise unter Kovac!


    Aber: Letzte Saison sahen wir eine Mannschaft, die in ein gut organisiertes Pressing ging, den Ball dann aber gut zirkulieren lassen und den Gegner ins Laufen bringen konnte. Wir sahen ein gutes Pass- und Positionsspiel, in dem durch Dreiecksbildungen und gegenläufige Bewegungen aus dem Spiel heraus der Ball bis vor und bis ins Tor getragen werden konnte. Weite Schläge oder Box-to-Box Aktionen gehörten genauso zum Repertoire, wie schnelle Pass-Stafetten. Und die Spielkontrolle war im Grunde zu jederzeit gegeben.


    Was ist nun Flick's Spielidee? Das am Pass- und Positionsspiel orientierte Geschehen der Triple-Saison? Oder das schnelle Spiel in die Spitze, das ein hohes Risiko für Fehler beinhaltet und kaum Zeit für Ruhe lässt?

    Oder ist es tatsächlich die aktuelle Situation mit sehr dicht gepacktem Spielplan und kaum Zeit für das Einstudieren und Training taktischer Herangehensweisen, die dazu führt, dass Positionsspiel und Pässe schlechter werden, sodass aus Unsicherheit heraus der schnelle Ball in die Spitze versucht wird?


    Ich befürchte, dass man in der Vereinsführung tatsächlich eine andere Spielweise sehen möchte, als sie Flick favorisiert! Ob aus Prinzip, oder weil man gemäß des Motto "Stillstand ist Rückschritt" eine Änderung wünscht - es geht augenscheinlich weg vom Ballbesitz mit schnellem Kurzpass- und Positionsspiel. Dabei hat Flick ja gerade bewiesen, dass es diese Spielidee ist, die mittlerweile regelrecht verinnerlicht ist und zu höchsten Erfolgen führt.

    Das man weg von Guardiola und auch Heynckes geht und sich eher auf Ancelotti und Kovac zu bewegt, wird nicht in seinem Sinne sein. Jedenfalls hoffe ich das als Freund des gepflegten Pass- und Positionsspiels.

    Ich mache mir da keine Sorgen! Musiala wird seinen Profivertrag bekommen, mit einer Laufzeit von 5 Jahren! Und er wird von "Brazzo" mit Geld zugeschüttet werden! Auch werden die Verhandlungen nur sehr kurz sein - weil der Verein so ziemlich jede Forderung seitens des Spielers erfüllen wird. Und es ist fraglos für unseren FCB gut, dass Musiala im Team bleibt.


    Das alles wird sich mit der nächsten und übernächsten Vertragsverhandlung ändern, erst recht, wenn Jamal zu einer tragenden Säule der Mannschaft gereift ist. DANN wird plötzlich geknausert und gezögert, muss alles scheibchenweise herausgeholt werden und zieht sich alles endlos in die Länge - bis dem Spieler der Geduldsfaden reißt und ein englischer Verein plötzlich das Rennen macht, weil der die entsprechenden Gehaltswünsche erfüllen will und den Eindruck erwecken kann, wirklich am Spieler interessiert zu sein! Und dann wird aus einem "Bayern ist mein Zuhause" und "Ich könnte mir ein Karriere-Ende beim FCB" gut vorstellen am Ende doch ein "Ciao und macht's gut"!

    Aber vielleicht lernt man ja bei unserer Vereinsführung!

    Ich sehe Roca in einigen Dinge auch kritisch, u.a. vermisse ich bei ihm etwas die Bereitschaft, in jeder Minute alles zu geben, damit unser FCB gewinnt!

    Er wirkt auf mich in einigen Situationen noch zu zögerlich. Ihm vorwerfen, an einigen Stellen nicht richtig positioniert gewesen zu sein, oder einen schlechten Zweikampf geführt zu haben, dass führt m. A. n. zu weit! Der Junge kann noch nicht bei 100 Prozent sein, wo er doch nur ein paar Minuten Spielpraxis hat sammeln können. Eingespieltheit und Selbstvertrauen kommen nun mal vor allem über Spielminuten!


    Ich erwarte grundsätzlich recht viel von Roca, aber ich sehe auch, dass er viele Dinge schon richtig gut macht, und deswegen mehr als nur eine Perspektive ist. Spielintelligenz, Handlungsschnelligkeit und Pass-Sicherheit - das ist alles da und für einen guten Sechser das Wichtigste. Die Defensivaktionen können geschult werden, und auch da wird ihm seine Spielübersicht helfen. Wenn Flick ihn lässt, wird er sich vermutlich prima entwickeln bei uns!

    Roca hat gespielt, wie ein Sechser spielen sollte! nach hinten solide, Ball gut abgeschirmt, nach vorn mit der einen oder anderen Idee! NIcht nur Sicherheitspässe! Hat zwar keine Glanzlichter gesetzt, aber mehr als solide gespielt. In dieser Form geht an ihm in der Startelf gegen Lev eigentlich nichts vorbei! Eigentlich....

    ich könnte mir vorstellen, dass Müller stärker nach hinten orientiert sein wird und Tolisso unterstützt. Wir werden wie üblich hoch aufgerückt stehen, da kann Müller seine Kommandos auch von der 6er Position geben! ;-) Das mit dem "Bälle ablaufen" kann ich mir noch vorstellen, Thomas als abgrätschender DM verursacht bei mir ein eher mulmiges Gefühl! Aber vielleicht ja doch 4-1-4-1! Dann ist's noch mulmiger ^^

    Aber auch Kimmich ist kein guter Dirigent! Keiner, der verlässlich ein Spiel lenken, offensive Züge initiieren und das Tempo variieren kann. Er kann durchaus gut einen langen Ball schlagen, und zeigt auch eine gewisse Standfestigkeit beim gegnerischen Pressing, aber auch er lebt eher von der Physis und der Laufarbeit mit dem Ball am Fuss, als dass er in der Lage ist, den entscheidenden Vorvorletzten Pass zu spielen. Denn als Regisseur des Spiels darf man den Ball gar nicht lange am Fuss behalten, denn sonst hat der Gegner genug Zeit, sich zu ordnen. Das Ergebnis ist dann ein zäher Ball in dem das Spielgerät kaum mal laufen gelassen werden kann.

    Klar, Kimmich macht es nicht schlecht, und im Vergleich zu Goretzka oder Martinez ist er in dieser Hinsicht besser! Aber wir sehen ja, was es erfordert, gegen kompakt stehende Gegner zu bestehen, die gut herausschieben können und in der Lage sind, auch selbst den Ball laufen zu lassen. Da braucht es Spieler, die auf engem Raum den Ball abschirmen und in dann in raschem Pass in die Lücke spielen können, die durch kluges Verschieben der Offensivspieler eröffnet wird. Die dafür nötige Spielintelligenz und Handlungsschnelligkeit für ein gutes Dirigat geht Kimmich leider etwas ab! Und wenn dann die Abläufe grundsätzlich nicht mehr stimmen - Stichwort: Fehlende Dreiecksbildungen und schlechte Zonenbesetzungen - dann kommen solche Partien wie gegen Union bei heraus und lassen mich ratlos zurück! Denn das liegt ganz bestimmt nicht nur am fehlenden oder unzureichendem Dirigenten im Mittelfeld.

    Musiala könnte so ein Dirigent werden, von Roca habe ich mir eine solche Entwicklung erhofft, auch Stiller hatte gute Ansätze gezeigt. Aber das sind Spieler für die übernächste Spielzeit und können die Lücken, die sich jetzt zeigen, nicht füllen.

    Überlege mal - "Roca braucht noch Zeit" Dann spielt er gegen Salzburg und fliegt mit Rot runter. Und Gott und die Welt kritisiert ihn.

    Und dann bekommt er seinen zweiten Einsatz - was erwartest du denn, dass der da vor Selbstvertrauen platzt und das Spiel an sich reißt?

    Oder eher - bloß keinen Fehler machen.

    Das ist alles verständlich, und es gibt auch keinen Grund, den Jungen zu verurteilen! Doch genau in solchen Situationen zeigt es sich, ob ein Spieler über sich hinauswachsen kann, oder nicht. Das berühmte "Bayern-Gen" zeigt sich m. E. auch in solchen Momenten.

    Ich würde Roca und Tolisso nicht wirklich vergleichen wollen, als Spielertypen halte ich beide für zu unterschiedlich. Wenn, dann würden Goretzka und Tolisso vergleichbar sein. Roca soll - so, wie ich den Transfer verstanden habe und den Spieler auch sehe - mithelfen, hinten den Laden dicht zu halten; und nach vorn als Dirigent die offensiven Aktionen initiieren. Somit tatsächlich im Stil von Thiago agieren.

    Dazu fehlt Roca defensiv augenscheinlich Übersicht und Timing, was er lernen kann; und offensiv fehlt ihm offenbar der Mut für die weiten Pässe. Mag sein, dass ihm von Flick mitgegeben wurde "Spiel die einfachen Pässe!", trotzdem verwunderte es mich im Spiel gegen Moskau, dass er selbst dann nicht den langen Pass brachte, wenn es ohne besonderes Risiko für einen Fehlpass möglich gewesen wäre. Er kann einem ja 40-Meter Pässe quasi in den Fuß spielen, wirkte auf mich in den Momenten jedoch wie gebremst.


    Um so bemerkenswerter, dass Stiller nach seiner Einwechselung wie selbstverständlich ein paar solcher weiten Bälle spielen konnte, und damit genau den Schwung brachte, den ich mir von Roca gleich von Beginn an erhofft hatte. Roca muss in seinen nächsten Einsätzen mutiger spielen und sich mehr aufdrängen! Solide, aber unauffällig reicht nicht aus - wenn er nicht nur ein Mann für die zweite Reihe sein will.

    Diese Legendenbildung um Roca ist einfach nur unfassbar nervig. Wieso kann man nicht einfach mal akzeptieren wenn der Cheftrainer, der sich jeden Tag im Training ein Bild machen kann, ihn noch nicht soweit sieht? Aber es ist natürlich viel wahrscheinlicher das er einen Spieler, der uns in der aktuellen Situation sofort weiterhelfen würde, aus lauter Boshaftigkeit draußen lässt und lieber in vier bis sechs PKs pro Woche die immer gleichen Fragen nach dem fehlenden Zugriff im DM beantwortet....und überhaupt ist Hansi Flick als Typ natürlich geradezu prädestiniert dafür irgendwas auf dem Rücken seiner Spieler austragen, deshalb folgen ihm die Spieler auch scheinbar bedingungslos.


    BREAKING +++ Manchmal sind Dinge einfach so wie es kommuniziert wird, nicht alles ist eine Verschwörung +++

    Das Flick und Salihamidzic mehrfach uneins waren, hast du doch sicher mitbekommen, oder? Und das trotz klarer Stellungnahme wichtige Leistungsträger nicht verlängert wurden, spricht auch nicht dafür, dass Flick sich gehört fühlt. Da schaut er eben ganz genau hin bei den Spielern, die ihm eingekauft wurden.

    Klar, manchmal sind Dinge einfach, aber häufig genug eben gerade nicht! Und das hat nichts mit Verschwörung zu tun, sondern fast immer mit Psychologie, Beziehung und NICHT GELINGENDER Kommunikation. Und das kreide ich ganz sicher nicht Flick an!

    Die Gründe dafür, dass Roca nicht spielt, sind sicherlich vielschichtig, und die meisten wurden hier auch schon aufgeführt. Wir sollten ihn nun auch nicht schlechter machen, als er ist - auch nicht hinsichtlich seiner Defensivleistung, die ohne Frage noch sichtlich verbesserungswürdig ist, andererseits aber auch nicht so schlecht, wie er teilweise dargestellt wird. Lasst ihn ein paar Spiele über die volle Distanz gemacht haben, und er wird seinen Wert für uns unter Beweis stellen. Ob es für die ganz großen Weihen reicht, muss eh erstmal abgewartet werden.

    Übrigens hat Thiago, - bei dem ich immer noch überzeugt bin, er wäre geblieben, hätte man sich von Vereinsseite mehr Mühe gegeben - auch nicht gleich zu Anfang seine unfassbar gute defensive Qualität auf den Rasen bringen können. Thiago kam, auch verletzungsbedingt, erst nach einiger Zeit in Schwung. Nebenbei bemerkt, in den Medien hat man unsere ehemalige Nr. 6 in dieser Hinsicht sogar erst in der abgelaufenen Saison so richtig wahrgenommen. Also, wir sollten Roca auch Zeit lassen.


    Was ich schwierig finde: Flick scheint mir ein Trainer zu sein, der lieber auf bewährte Stammkräfte setzt, als junge oder nicht eingespielte Spieler zu bringen.

    Erst, wenn er sie genau genug einschätzen kann und den Eindruck hat, sie haben seine Vorgaben verinnerlicht, können sie mit mehr Einsätzen rechnen.

    Um diesen Eindruck zu gewinnen, braucht Flick das Training - und Training findet im Moment kaum noch statt! Roca ist somit im Grunde ein Opfer des irrsinnigen Terminplans diese Saison, so wie viele andere unserer Jungs aus der zweiten Reihe im Grunde auch.

    Ein zweiter Punkt ist allerdings ein meiner Meinung nach bestehender Ringkampf um Autorität mit unserem SpoVo. Ich habe den Eindruck, dass Roca es auch deswegen schwer hat, weil er "Brazzos" Mann ist, nicht einer der Wunschspieler von Flick. Und deswegen zeigt Flick unserem nach eigener Einschätzung "GröSpaZ", was er von den Spielern hält, die der "angeschleppt" hat. In dem er sie auf der Bank versauern lässt.

    Ich denke aber, dass Flick dieses Spielchen auch nicht zu weit treiben wird, und Roca, wenn der sich nicht entmutigen lässt, seine Chance geben wird.

    Solange müssen wir uns noch gedulden, bis wir die Fähigkeiten dieses keineswegs gewöhnlichen Fussballers genießen können. Zumindest jene von uns, die Freude an hoher Spielkunst auf dem Fussballfeld haben! ;-)

    Ihn hier ohne Karte davonkommen zu lassen hätte auch nichts mit "Fingerspitzengefühl zu tun gehabt, das wäre einfach eine himmelschreiende Fehlentscheidung gewesen.

    "Himmelschreiende Fehlentscheidung" finde ich zu hoch gehängt! Das Foul war gelbwürdig, ohne Zweifel, und hätte Roca nicht schon vorher Gelb gesehen, wäre er da ohne zu zögern zu verwarnen gewesen. Nun war es aber auch kein böses Foul in der Absicht, dem Gegner "einen mit zu geben", sondern ungestümes Einsteigen. Wie gesagt, eine Gelbe wäre nach den Regeln gerechtfertigt gewesen, aber Schiedsrichter haben eben auch Ermessensspielraum, und den zu nutzen zeugt eben oftmals von einem guten Fingerspitzengefühl. Das hat der Schieri in dem Falle verpasst, und nicht selten geraten einem Schiedsrichter solche mit robuster Härte geführte Spiele plötzlich aus den Fugen...eine deutliche Ermahnung kann in solchen Fällen viel mehr nützen. Aber wie auch immer, ungerechtfertigt war die Karte auf keinen Fall!