Posts by bayernbauer

    Wenn etwa ein Ami mit dem "falschen" Deutschen sprechen würde, erhielte er auch die Auskunft, dass die guten deutschen Zahlen keinesfalls Ergebnis der politischen Entscheidungen, Lockdown, Shutdown usw. also überflüssig waren.

    genau so verhält es sich!: das ist an den offiziellen Zahlen des RKI jederzeit nachprüfbar: bereits vor dem Lock-Down (am 23.o3.) war die Zahl der Neuinfektionen so stark rückläufig, dass der berühmte R-Wert bereits unter 1 lag!


    genauso verhält es sich auch mit der "Wirkung" der Einführung der Maskenpflicht - es ist keinerlei Effekt bei den Zahlen der Neuinfektionen nachweisbar!

    eben so wenig hatten die "Verstöße" gegen das "Versammlungsverbot" einen Einfluss - weder bei den Demos gegen die Coronamaßnahmen in Stuttgart, noch bei den BLM-Großdemos in mehreren deutschen Städten - auch hier keinerlei Anstieg!

    Lauterbach und Drosten?


    Das waren (zumindest am Anfang der Pandemie) diejenigen Hauptdarsteller die (auch hier) ohne Ende gehypt wurden. Momentan werden sie auf "Normalmaß" zurechtgestutzt - halte ich für völlig normal und völlig gerechtfertigt.



    Was ist eigentlich mit den Wordags oder Bagdhis, die über die gesamte Zeit verächtlich gemacht wurden und (vor allem auch medial) zum "Abschuss" freigeben wurden? Diese Leute (und auch diejenigen, die sich vor sie gestellt und sie im Rahmen der Meinungsfreiheit verteidigt haben) sind (bis heute) Anfeindungen und (auch körperlichen) Bedrohungen ausgesetzt. - Das scheint aber keinen zu interessieren.


    Dass jetzt gerade von Dir (verehrter Fan) dieses "Mimimi" erhoben wird, ist absolut typisch und passt perfekt in Deine Rolle die Du hier spielst

    Bitte, Bitte, liebe Mods - darf ich diesmal den neuen Thread eröffnen?


    also den für die neuartige Schweinegrippe, die in China bereits in den Startlöchern steht?!



    auf jeden Fall sind wir in good old Germany personell bombenmäßig aufgestellt - der Tierarzt Wieler steht dem RKI vor und Herr Drosten kann seine "Erfolgsgeschichte" von Schweinegrippe Nummero 1 fortschreiben :thumbsup:

    Und diese Erkenntnis nimmst du woher?

    z B. daher, dass wir heute noch Masken tragen müssen - in dieser Phase der Epidemie eine Verhöhnung jeder wissenschaftlichen Erkenntnis!:P



    aber mal im Ernst: weshalb tauchen beispielsweise im deutschen TV nur die "Drostens" auf - interessant wären "strittige" Gespräche - auch damit in der Öffentlichkeit klar wird, dass es offensichtlich nicht nur "eine Meinung" zum Thema gibt. Es ist halt alles bei weitem nicht so alternativlos wie es dargestellt wird!

    Ich habe das ja Beispiel ja schon mal gebracht, das ist in etwa so, als würde man Flick vorwerfen nicht auf die Ratschläge eines Mario Baslers gehört zu haben der freitags abends vom Ballermann anruft und die Aufstellung für Samstag durchgeben will. Unabhängig davon, ob er am Ende recht hat oder nicht.

    Einen Wodarg mit Basler vergleichen zu wollen halte ich schon für einigermaßen gewagt - und selbst wenn man das tun wollte - es gibt weitaus mehr ( namhaftere Virologen, Epedimelogen ect.) Wissenschaftler, die durchaus ähnlich argumentieren. Eingang in den wissenschaftlichen Diskurs finden sie aber genauso wenig - das halte ich für fatal.


    Wissenschaft lebt vom Diskurs - und der findet in Deutschland auf dem "Gebiet Corona" nicht statt. Genauso wenig scheint es auch keine kritische Überprüfung der bisher durchgeführten Maßnahmen zu geben - das Motto scheint zu sein: Augen zu und durch - ohne Maß und ohne Verhältnismäßigkeit.

    Bezog mich auf Sars1 und 2.

    Über Schweinegrippe hatte ich erst jetzt nach Corona mal gegoogelt, das ist damals völlig an mir vorbeigegangen, damit hatte ich oder jemand im Bekanntenkreis überhaupt nichts zu tun.

    Danke aber für die Info.

    apropos Schweinegrippe:


    da empfehle ich den damaligen Beitrag auf ARTE - "Profiteure der Angst"..


    maßgebliche Protagonisten für Deutschland waren damals ein gewisser Herr Drosten und ein Herr Wodarg!


    erstaunlich für mich bleibt, dass ein Herr Drosten, der damals mit seinen Prognosen genauso falsch lag wie heute und Millionen für Impfdosen dem deutschen Steuerzahler aus der Hüfte leierte, die dann (ebenfalls für Millionen) teuer entsorgt (verklappt) werden mussten, in der jetzigen Pandemie als maßgeblicher Virologe einen gesamten Staat zum Stillstand gebracht hat - ein Herr Wordarg, der damals wie heute "goldrichtig" lag, aber (im Mainstream) heute als Scharlatan behandelt und (wie auch andere potente Fachleute) keinerlei Eingang in den wissenschaftlichen Diskurs bekamen...

    Dank Kaiser Markus sollen ja in Bayern künftig flächendeckende Tests "auf Verlangen" durchgeführt werden. Also ohne, dass man Symptome haben muss oder Kontakt zu einem Infizierten hatte.

    Da müsste man dann ja auch wieder deutlich mehr finden.

    Bin gespannt.

    jaja....der Markus


    heute wurde hier (im Radio) publik, dass Söder am liebsten jeden Einwohner Bayerns testen lassen würde.

    Die Reaktion von Spahn ließ nicht lange auf sich warten. Er meinte man würde so die Bevölkerung Bayerns in "falscher Sicherheit" wiegen.


    Ich sage: das Gegenteil würde der Fall sein! - weshalb?


    Der PCR-Test hat eine "Fehlerquote" von etwa 2 Prozent falsch positiver Ergebnisse (konservativ gerechnet - sie liegt vermutlich um einiges höher!)


    aber ok - nehmen wir diese 2 Prozent an.


    Wir haben zur Zeit eine sehr niedrige Infektionsrate - Der Einfachheit halber nehmen wir mal an, wir hätten zur Zeit nicht einen einzigen real existierenden "Infektionsfall".


    Bei einem Fehler von 2 Prozent hieße das, man würde bei 100 Testungen 2 (scheinbar) Infizierte ermitteln. Bei 1000 Testungen 20 usw. Bei 1 Millionen Testungen wären das bereits 20 Tsd. (scheinbar) Infizierte.

    Das Land Bayern (ich gehe mal der Einfachheit halber von 10 Mio Einwohner aus - ich weiss, es sind knapp 14 Mio) wäre danach bereits mit 200 Tsd. Infizierten bevölkert!

    Auf Deutschland, mit seinen etwa 80 Mio Einwohnern, übertragen wären das 1,6 Mio Infizierte. Von diesen wären aber real NICHT EINER wirklich infiziert und schon gar nicht erkrankt - aber: die nächste Welle und die damit verbundene Panik wäre perfekt.



    Ich, das wissen hier inzwischen die meisten, bin der Meinung, dass bewusst genau diese Panik geschürt, bzw. aufrecht erhalten werden soll.

    Über eine Sinnhaftigkeit/den Grund dessen will ich mich an dieser Stelle nicht weiter auslassen.


    Tatsache jedoch ist, dass jede (umfangreiche) Testung, die in einer Infektionslage wie der momentanen, durchgeführt, eine unseriös (völlig falsche) hohe Infekionszahl suggeriert - und zwar je mehr getestet um so eher ist dies der Fall.

    Ich denke nicht, dass man da irgendwas herleiten müssen wird. Die Infektionen werden im Herbst/Winter wieder ansteigen. Insofern man das Virus nicht auf magische Art und Weise innerhalb nicht einmal eines Jahres ausgerottet hat, wird das geschehen, was jedes Jahr geschieht. Virensaison eben.

    Ich finde, dass das ein Punkt ist, den man nicht oft genug wiederholen kann. Denn ansonsten wird dieser "überraschende" Zahlenanstieg auf die Leichtsinnigkeit der Bürger, auf die Urlaubssaison und die Reisen sowie auf natürlich viel zu früh getätigte Lockerungen geschoben.

    das meinte ich mit "Herleiten"....

    Der politische Wille ist ganz offensichtlich, so lange wie möglich die Angst im Volk zu halten - und offenbar geht es sehr lange.


    Ich finde das ganz ganz schlimm und absolut verabscheuungswürdig! Es macht mich aber auch ein Stück weit ratlos. Zum Einen, weil ich nicht verstehe, wie man so hartnäckig an der Realität vorbei seine Agenda verbreiten kann und offenbar regelrecht muss. Zum Anderen lässt es erkennen, dass wir keine echte Ausstiegsperspektive bekommen - nicht, weil es diese nicht gäbe, sondern, weil es sie nach dem Willen der verantwortlichen Politiker nicht geben soll.

    so lange diese Politiker in den Umfragen weiter auf einer nie geahnten Sympathiewelle schwimmen, wird sich da auch nichts ändern. Das "gemeine Volk" liebt in (scheinbaren) Krisenzeiten harte, unnachgiebige Politiker...


    man könnte meinen, der Plebs leidet am "Stockholm Syndrom"...