Posts by eternal2302

    Wäre gut, wenn wir einen spielöffnenden 6er wie damals Xabi hätten. Dann hätte man davor 1-2 8er, die sich dem 6er je nach Spielweise anbieten, aber eben nur einen 6er.


    Mehr als einen Flügelspieler für 100 Mio. brauchen wir mal einen neuen Xabi. Auf dem Flügel wäre mir eine günstigere Option viel lieber. Ich finde es auch nur mäßig erfreulich, dass man Coman und Gnabry einen vor die Nase setzen möchte, der fast spielen MUSS. Hätte man Hudson-Odoi nicht verhunzt, wäre das jemand gewesen, der kein Loch ins Budget gerissen hätte und einen fairen Kampf um Stammplätze ermöglicht hätte. Da hätte man dann eben auch mehr Geld für andere Positionen.

    eternal2302


    Es kommt darauf an, ob Flick es schafft, dauerhaft bis zum Frühjahr 2020 erfolgreich zu sein. Kann er das? Ich wünsche ihm viel Erfolg.

    Die Frage ist da ja hauptsächlich, ob er taktisch viel mehr noch drauf hat, oder ob es "nur" diese Dinge waren. Auch ist die Frage, wie er die Jugend weiterbringen würde, wie er rotieren würde etc. (es gäbe jetzt einiges auch hinsichtlich Fähigkeiten- und Taktiktraining zu bedenken).


    Das wissen wir halt nicht. Aber er hat es bisher nicht nur deshalb gut gemacht, weil er eine gute Stimmung reingebracht hat, sondern er hat ja wirklich was drauf. Das wollte ich sagen.


    Trainer wie ten Hag oder Pochettino sind für uns natürlich einfacher einzuschätzen, weil man sie seit langer Zeit als Trainer beobachten kann.

    Die ersten Erfolge von Flick sind damit begründet, dass mit der Kovac-Entlassung den Spielern die unnötige Last des Scheins statt des Seins genommen wurde. Dieser Wechseleffekt wird aber nicht ewig die Mannschaft beflügeln, wenn keine Basis für dauerhafte Erfolge vorhanden hat. Flick ist ein unbeschriebenes Blatt. Man hat damals Löw auch nicht das alles zugetraut, was er später erreicht hat. Wir werden sehen was Flick zu leisten vermag.

    Ist das ernstgemeint? Hast du nicht gesehen, was wir alles auch taktisch (!) anders gemacht haben?

    Also wenn man sich die Rede damals anschaut - da fühlt er sich sichtlich unwohl wie er das mit den weißen Sitzen vortragen musste!

    Definitiv - aber eher dass er sich da von UH vorschieben hat lassen.

    Und dann stellt er sich hin und sagt, dass er das schön selbst vorgeschlagen hat, als hätte er alles richtig gemacht. Lächerlich.


    Bei den weißen Sitzen, wenn man schon die erste Rede mit heranzieht, fühlte er sich doch immer im Recht. Das ist 'ne Verarsche. Er weiß, dass die grau sind und hat das damals damit begründet, man hätte ja mit den Fans gesprochen, weil die halt eine Hand voll (oder waren es weniger?) Fanclubvertreter geholt und ihnen das eingeredet haben.


    Sowohl das, wo man mit diesen Tricks die Fans hintergangen und nicht auf der JHV besprochen, sondern sie vor vollendete Tatsachen nach einem Gespräch mit diesen Leuten einen Tag zuvor, gestellt hat, als auch die Sache mit Breitner zeigen mir, dass das einfach ein kalter Geschäftsmann ist. Passt ja auch dazu, wie er sich gibt. Das ist 1A nach Lehrbuch vorgetragen. Angelernter Charme. Insgesamt natürlich ab und zu eine Wohltat, mal sowas zu hören, aber mein Vertrauen in ihn als Person ist damit jedenfalls weg. Da hat man gesehen, was hinter der Fassade ist. So lange er als Finanzvorstand ruhig seine Arbeit macht, soll er halt. Aber das ist ein vorgespieltes Saubermann-Image. Schlimmer eigentlich Hainer, der 15 Jahre lang ein Unternehmen geführt hat, wo jeder weiß, wie die ihr Geld machen und jetzt als der cleane Typ hinstellt. Und paar andere fragliche Details gibt es bei ihm auch.


    Also ehrlich gesagt sind mir dann Typen wie Kahn aus dem Fußball dann doch lieber, weil man sie zumindest kennt und nicht so einfach hinters Licht geführt werden kann.


    Ich halte es für ganz wichtig, dass mit Kahn ein richtiger FCB-Mann reinkommt und diese Tradition an der Vereinsspitze erhalten wird. Vielleicht ist das auch ganz wichtig, dass Brazzo eine Vorstandsstimme hat. Irgendwie gerät der Verein auf wichtigen Positionen nämlich zu stark in die Hände von Geschäftsmännern. Der Präsi ist so einer, im Aufsichtsrat eh fast alle, Stand jetzt ist Kalle im Vorstand ganz alleine gegenüber Geschäftsleuten. Da kommen Kahn und Brazzo zumindest dazu, so als Gegengewicht. Ich hätte mir einen Präsidenten Kalle statt Hainer gewünscht, aber der wollte das wohl nicht und jetzt ist der Zug ja abgefahren.

    Dreesen hat mit die beste Außendarstellung aller Großkopferten des Vereins. Witzig, souverän, kompetent, eloquent, sympathisch. OK, der Quatsch mit den weißen Sitzen haftet etwas an ihm, aber ansonsten? Ihn mit Brazzo zu vergleichen sollte man unbedingt unterlassen.

    Da will er halt die Fans verarschen. Und als dass auf der diesjährigen JHV angesprochen wurde, hat er arrogant gegrinst, wenn ich mich nicht völlig täusche. Die Sache mit Breitner war auch scheiße.


    Aber insgesamt stellt er sich auf jeden Fall am besten dar. Da hat sogar Hainer in seiner ersten Rede mehr unglückliche Sätze aneinandergereiht. Dreesen verkauft sich recht gut als Saubermann. Wünschte, Brazzo könnte das auch.


    Brazzo soll von mir aus Vorstand werden, aber vielleicht sollte sein Bereich eingegrenzt werden. Auf Jugend und Scouting beispielsweise.

    Wie ich soeben geschrieben habe: Schluss mit eurem unendlichen Gelaber und bitte mal eine Zusammenstellung in Punkten!


    Nein, du Troll. Das wurde und wird hier täglich diskutiert und du kannst ja offensichtlich lesen (wobei, vielleicht doch nicht sinnerfassend).

    Er hat sich ja leider bereits zur Karikatur gemacht. Spätestens seit der unsäglichen PK. Letztens im Doppelpass wurde immer wieder gelacht und als er uns als ziemlich demokratischen Verein bezeichnete, lachte der ganze Raum laut. Wenn er seine Ankündigung wahr macht, nun noch mehr zu poltern, wird das nicht besser werden und er wird vielleicht so in Erinnerung bleiben. Wenn er seine gegenteilige Ankündigung wahr macht und sich etwas zurückzieht, sich vielleicht sogar ab und zu mal diplomatisch, ruhig, ja "staatsmännisch" zeigt, wird er durch die kommenden Jahre doch einen insgesamt eher positiven, mit viel Respekt für ihn gekennzeichneten Eindruck in der Öffentlichkeit hinterlassen. Die Öffentlichkeit vergisst ja dann eh gerne schlechte Zwischenzeiten und er kann als respektabler, guter Mensch mit hohem Ansehen abtreten.


    Seine Entscheidung. Vor allem für den FC Bayern ist zu hoffen, dass es letztere Variante wird. Denn der Verein ist größer als jeder Einzelne und kommt immer zuerst. Auch Uli selbst wünsche ich das, aber vor allem dem Verein. Wenn der FC Bayern mal von allen Seiten angegriffen wird, haut er vielleicht eh mal was raus. Wenn er das gut dosiert, passt ja alles. Dagegen wird niemand etwas haben, falls er das so hinkriegt, dass das sehr selten und sehr gezielt und auf die 12 geschieht und wenn er eben damit dann einfach recht haben sollte, falls er doch in 2 Jahren mal einen raushaut, dass es scheppert. Dann hat sein Wort (im positiven Sinne) auch mehr Gewicht als wenn er sich wegen jedes Fliegenschisses zu Gegenangriffen genötigt sieht. Mehr mia san mia im Sinne von "was juckt es die Eiche" statt Abteilung Attacke vernünftig. Vielleicht wird er ja doch noch altersweise und steht uns hoffentlich in den kommenden Jahren gut zu Gesicht, indem er sich hauptsächlich als die erwähnte Eiche zeigt.

    Hart Du richtest, junger Jedi. Vergiß nicht Nachsicht und Güte.


    Ich hoffe die Macht ist stark in dir bzw. deinem Avataren.

    Viel Arbeit auf ihn zukommt....:saint:

    Natürlich. Wenn man jetzt den richtigen Trainer findet, wird Einstieg für ihn aber einfacher. Mal sehen, was er so zeigt. Ich habe Vertrauen in ihn, aber am Ende zählt das, was er hier macht.

    Ich gibt wohl nicht viele Trainer, die nicht irgendwo schon einmal die Kabine verloren haben.

    Jupp gar in München, Frankfurt und Madrid.

    Wobei ich das bei einem sehr langen Engagement für eher verständlich halte. Wenn dann irgendwann Anspruch der Spieler und Wirklichkeit nicht zusammenpassen, scheitert man plötzlich als Person/Anführer, obwohl oder gerade deshalb, weil der Trainer sie erst dorthin gebracht hat. Er ist dort sicher der absolute Oberboss und immer unhinterfragt gewesen, weil er sie zu etwas besserem gemacht hat. So killst du halt unterschwellige, kleine Konflikte und sobald es nicht läuft und die Spieler dich teilweise als Hindernis sehen, verlierst du komplett, weil deine sehr große und etablierte Macht umso mehr hinterfragt wird.

    Man sagt ja immer, jemand könnte sein Lebenswerk beschädigen. Uli hat es getan. Kaputt ist es nicht, Getanes bleibt Getan. Aber er hat es nun mal massiv beschädigt und ging nicht bereits vor Jahren, als es am Schönsten war.

    Was Uli falsch gemacht hat, wurde hier schon sehr oft erklärt. Kannst ja inhaltlich ein Problem damit haben, aber musst du nur nachlesen. Den Service des x-ten Wiederholens in allen Facetten gibt es von mir nicht. Ich habe ja auch selbst häufig genug vieles dazu geschrieben. Es ist alles da. Viele haben sich dazu geäußert einfach lesen.


    Und zum anderen: "euch" also "wir" sind der FC Bayern. Falls du nicht Mitglied bist bzw. dich davon unabhängig nicht als Teil des FC Bayern betrachtest, tut mir das leid für dich. Uli schadet uns, dem Verein mit dem Namen FC Bayern München.


    Der Hass anderer interessiert mich relativ wenig. Das ist sowieso kein guter Indikator. Man wird ja auch viel für die Art gehasst, weil die Leute die Mentalität des FC Bayern nicht mögen, diese für sie arrogante Art, wie sie ja hauptsächlich von der Laune von Uli abhängt. Als wir richtig gut waren und tollen Fußball spielten, gab es mehr Wohlwollen als zuvor und danach uns gegenüber. Da waren wir vergleichsweise professionell/zurückhaltend und spielten klasse. Wir waren selbst unter gegnerischen Fans anerkannter. Davor und danach waren wir schlechter und unbeliebter. Dieses Thema kann man also nicht so oberflächlich diskutieren und die Stärke des Hasses anderer Fans als Maß dafür nehmen, wie zufrieden wir sein sollten. Das ist außerdem sowieso Stammtischgerede. Und es sollte uns in letzter Konsequenz egal sein. Pep war anerkannt, aber trotzdem bei Fremdfans gern mal unbeliebt, weil er kein lieber Onkel wie Jupp ist. Na und? Es kommen verschiedene Faktoren zum Tragen. Und letztlich muss uns das egal sein.


    Unsere Zufriedenheit mit dem FC Bayern hängt doch nicht mit der Meinung der Zecken, der Orks oder anderen Fans anderer Vereine zusammen.

    Wenn der Kader nur aus 24 Mann besteht inklusive Talenten, können das eben nur 2-3 derselben sein. Das bedeutet, jeder Schuss muss sitzen. Bei einem Kader um die 30 Mann hätte man ca. 10 Talente, bei denen man schauen könnte, wie die sich entwickeln. Ein gutes Scouting setzt das trotzdem voraus, will man hier eine gute Trefferquote haben und nicht nur ab und zu einen Glückstreffer landen.


    Moment mal.... das geht ja nicht. Das wäre ja fast eine Kopie des Modells der Schwatzgelben der letzten Jahre. Da habe ich ja fast "Jehova" gesagt :D

    Wir haben eine zweite Mannschaft in der dritten Liga. Möchte man, kann man immer wieder Talente einsetzen. Die muss man dann aber auch wirklich fördern. Und dazu gehört mehr als "Geht's raus und spielt's Fußball".

    Das Jahr 2013 war für mich saisonübergreifend das Geilste.

    Genau darum geht es ja. Wir waren unter Jupp schon 2012 ziemlich gut, so richtig ins Rollen kamen wir aber 2013 und das wurde mit der verletzungsbedingt veränderten Aufstellung (Robbery und Müller hinter Mandzukic) auf die Spitze getrieben, generell waren wir schon davor richtig stark und müsste ich ganze Jahre angeben, wo so ziemlich jedes Spiel wirklich unglaublich viel Spaß machte, würde ich 2013-2016 angeben.


    Außerdem ging es ja darum, wann hier positive Stimmung war und jeder weiß, wie man das verstehen muss. Wichtig ist ja da der Punkt, dass die Querulanten zum Teil die Leute waren, die dann Ancelotti und Kovac hochjubelten, weil die zuvor Glücklichen nun auf der anderen Seite waren und man ja gegen die Mehrheit hier sein musste.

    Ajax selbst hat ten Hag mitten in der Saison im Winter von Utrecht geholt. Dann kann man sich doch auch jetzt flexibel zeigen ;)

    Er hat so lange gesessen, wie es das deutsche Recht bestimmt. Für viele seine Hasser viel zu kurz, keine Frage. Und dass er nicht gleich gekreuzigt wurde, wird es für sie sowieso ein Skandal bleiben.

    Da kommt auch viel durcheinander jetzt. Oberflächlich mal irgendwas behauptet. Ich bspw. bin generell dagegen, Menschen in Käfige zu stecken, wenn sie nicht grade andere Menschen körperlich bedrohen bzw. wenn sie nichts wie Vergewaltigungen, Morde u. dgl. verbrochen haben. Das ändert nichts daran, dass Uli Deutschland zig Millionen gestohlen hat und wie auf der JHV letzten Freitag nicht müde wird zu betonen, dass er immer schon Menschen geholfen habe und das angesichts dieses riesigen Diebstahls immer nur ein Schmunzeln bei mir auslöst.


    Zu Uli im Allgemeinen: Ich möchte ihn ganz ganz weit vom FC Bayern haben, weil er uns deutlich mehr schadet, als er uns hilft. Das mit seinem Lebenswerk, der Anerkennung für frühere Taten durcheinanderzubringen, das ist ganz allein die völlig willkürliche Interpretationsleistung von anderen. Das ist in eurem Kopf und sonst nirgends. Ich halte nichts mehr von ihm, grade seine Meinung zu Wortmeldungen 2018 und 2019 löst in mir so viel Unverständnis aus, aber bringt die Themen mal nicht durcheinander und legt den Leuten nicht Dinge in den Mund, die sie nicht gesagt haben.