Posts by argonaut

    Würdest du mir den letzten Satz erklären? Verstehe ich irgendwie nicht...



    Was das Spiel gestern angeht - Carlo muss Vidal einfach vorher auswechseln. Über die Szene die zur gelb-roten führte kann man streiten, aber schon vorher stand er kurz davor und Kassai hat doch nur noch auf die nächste Szene von ihm gewartet...

    SportBlöd lehnt sich ja weit aus dem Fenster... Hoffen wir darauf, dass sie mal wieder einen Volltreffer landen.


    Sollte es so eintreffen, chapeau! Seit wann verkaufen wir so geschickt? Vor Jahren hätte es für PEH, Rode und Götze zusammen 30-40 Mio gegeben. Heute kratzen wir an den 60...

    Was aber auch generell mit der Entwicklung der Ablösen zu tun haben dürfte, speziell auch mit der englischen PL.

    28 Millionen Euro sind absolut in Ordnung. Gemessen an den kolportierten 37 Millionen Euro die wir umgekehrt für Hummels zahlten dürften damit beide Seiten zufrieden sein...man braucht halt Einnahmen und Ausgaben. :D


    Interessiert mich auf jeden Fall wie es für ihn bei den Geilen läuft. Und wer weiß...vielleicht kommt er irgendwann doch nochmal im Laufe seiner aktiven Karriere in seine bayrische Heimat zurück, wenn er etwas reifer geworden ist. Ist ja nach wie vor noch ein junger Bursche.

    Sicher. Aber in den Medien kommt es nun teilweise wieder so rüber, als ob er sich bereits auf den BVB festgelegt habe. Ich glaube das zwar nicht, aber selbst wenn, sollten wir dieses Spielchen gar nicht erst mitmachen.

    Finde es mal wieder witzig, wie Teile der deutschen Presse dieses Gerücht um den BVB aufnehmen. Selbst wenn Götze und der BVB sich einig wären, er hat hier noch einen Vertrag und wenn der BVB keine angemessene Ablöse zahlt (wozu die Engländer wie Tottenham sicher bereit wären), dann bleibt er eben hier. Wir sollten hier ausnahmsweise mal hart bleiben. Die Transferphase dauert ja auch noch sehr lange.


    Dass sein Vertrag bei uns nur noch ein Jahr läuft, sollte kein Problem sein, wie viel Geld haben wir nochmal dem BVB für Hummels gezahlt? Und das obwohl in dem Fall bereits klar war, dass er nur zum FCB gehen wollte und der BVB zum Verkauf gezwungen war, weil bei einem Verbleib des Spielers intern sehr viel Unruhe reingekommen wäre.

    Dieses Finale passt zum Turnier. Mehr war von diesen beiden Mannschaften aber auch nicht zu erwarten. Spielerisch war das das schlechteste Turnier an das ich mich erinnern kann.


    Freut mich ungemein für Frankreich, dass sie für ihr Spiel nicht auch noch mit dem Titel belohnt wurden. Ok, was Portugal angeht...ohne Worte, aber Frankreich hätte ich es noch weniger gegönnt, weil es eben schon noch was anderes ist, wenn man als Gastgeber so auftritt.


    Das blöde Gesicht von Deschamps am Ende...köstlich. :D

    Nur zeigt diese EM auch, dass es eben nicht nur die spielerische Note ist - dass sehr viele Teams ihr Spiel auf Konter ausgelegt haben mit sehr dichten Abwehrketten (und das die Kleineren immer mehr beherrschen) - was es für Ballbesitzteams immer schwieriger macht und was Spiele zwischen Teams mit diesem Ansatz auch recht unansehlich.


    Der Unterschied Deutschlands zur WM - wo man vom spielerischen lange nicht so weit war, was auch an der Entwicklung der Spieler liegt - war für Deutschland einfach, dass die Standards weniger gut liefen - und das Müller, der auch ohne gute Vorlagen bei der NM aus dem Nichts die wichtigen Tore produzierte, die Ladehemmung hatte. Und - was auch ein wichtiger Faktor ist - es fehlte das Quäntchen Glück.

    Das spielerische kann man getrost in die Tonne treten, das ist mit wenigen Ausnahmen bei den WM's und EM's doch in letzter Zeit immer so gewesen. Und die wenigen Ausnahmen waren dann eben die Teams, die von einem oder zwei Vereinen geprägt waren (Spanien-Barca und Deutschland-FCB). Das erstaunliche an diesem Turnier war nur, dass tatsächlich überhaupt niemand spielerisch überzeugen konnte.
    Das Glück fehlte, ja. Und genau das macht bei einer WM oder EM eben immer den Unterschied, zumindest in den letzten Jahren. Man denke nur an Spanien 2010 und 2012 oder eben Deutschland 2014.
    Ok, sicher wäre es gut gewesen, wenn man noch einen echten Mittelstürmer in petto gehabt hätte, der auch weiß, wo das Tor steht, aber den hatte man eben nicht, den hatte man auch zu Hause nicht, deshalb kann ich Löw hier auch keinen großen Vorwurf machen.

    Ja, genau das ist das Problem. Um es hier zu packen braucht es mehr als nur den Willen und das Talent eines guten Spielers. Noch nie war der Kader so gut wie aktuell, das ist das Beste was es im Fußball gibt. Aber gut, das ist bei allen anderen großen Klubs auf diesem Niveau auch so (zumindest bei denen, die auch Titel holen und holen müssen).


    Wenn es einer von den eigenen Amas bzw. aus der Jugend hier schaffen will, dann braucht es dafür den Trainer. So wie damals van Gaal, der Müller und Badstuber gegen einige Widerstände eben auch immer den Rücken gestärkt hat und sie spielen ließ, auch wenn sie mal Fehler machten.
    In der Hinsicht war van Gaal einfach Gold wert, er hat die jungen Leuten bei uns - anders als Guardiola (was jetzt aber nicht falsch verstanden werden soll) wirklich gefördert.

    Da Sport-Bild ja quasi ein Synonym für Dortmund-Kreischies ist, ist wohl auch klar, wie diese Meldung einzuordnen ist. ;)

    Die Portugiesen haben ja durchaus auch auf die Defensive gesetzt, aber halt konsequent. Bei uns war es nicht Fisch, nicht Fleisch. Defensiv aufstellen, aber offensiv spielen wollen - das passt einfach nicht.

    Was blieb den Portugiesen auch anderes übrig bei ihren bescheidenen Mitteln in der Offensive (mit Ausnahme von Ronaldo und mit Einschränkungen Nani). Wobei es schon bemerkenswert ist, selbst gegen diese Gegner, die Portugal auf dem Weg ins Endspiel zu bezwingen hatte, so defensiv aufzutreten.
    Ich denke es ist klar, wie die Reaktionen ausgefallen wären, wenn Deutschland so aufgetreten wäre.


    Und dieses viel zitierte "ich spiele lieber scheußlich und bin dafür erfolgreich, als dass ich schön spiele, aber früh ausscheide" hört sich ja nett an und unterschreiben sicher die meisten von uns, wenn es wirklich zum Erfolg führt, aber ich hatte von den Portugiesen eher immer den Eindruck, dass sie gar nicht anders können.


    Dieses "defensiv aufstellen, aber offensiv spielen" verstehe ich nicht wirklich. Dass man gegen den Gastgeber (der zu Beginn ja auch erwartungsgemäß erstmal gewaltig drückte) defensiver beginnt, hielt ich für absolut richtig. Über die ein- oder andere Personalentscheidung konnte man sicher streiten (wie auch bei unserem FCB oftmals), aber Löw hat am Ende eben der Erfahrung den Vorzug gegeben. Auch diese Entscheidung fand ich nachvollziehbar.
    Deutschland ist eben sehr FCB-geprägt, viel Ballbesitz und Ballgeschiebe, auch wenn das Tempo freilich nicht das des FCB ist, vor zwei Jahren führte dieser Stil zum WM-Sieg, diesmal fehlte das Glück, das in Brasilien da war.

    Das ist offenbar genau der Unterschied zum portugiesischen Trainer.Erst sein Supertalent Renato Sanches auf der Bank gelassen und als es die "Alten" nicht gebracht haben, konsequent auf den Jungen gesetzt.
    Ergebnis: Finale.

    Ich bin bestimmt kein riesen Löw-Fan, aber jetzt wird es wirklich abenteuerlich hier. Portugal steht im Finale, weil sie eben keine Gegner wie Italien oder Frankreich auf dem Weg dahin hatten, überzeugt haben die Portugiesen auf diesem Weg trotzdem in keinem einzigen Spiel.


    Es freut mich total für Sanches, dass er nun nicht nur absoluter Stammspieler sondern auch einer der wichtigsten Leistungsträger der Portugiesen bei diesem Turnier geworden ist. Aber Portugal ist nicht wegen den Jungen ins Finale gekommen.

    Angeblich gibt es bereits Verhandlungen mit Tottenham. Das wäre genau der richtige Verein für ihn. Spielt nächste Saison in der CL, ist ein gefestigtes Topteam, das aber trotzdem nicht zu den ganz großen in der Liga zählt, der Druck (auch von den Medien) auf ihm wäre also vielleicht nicht ganz so groß. Und wir würden noch eine anständige und angemessene Ablöse bekommen. So ein Deal hätte nur Gewinner. Hoffe es klappt.

    Sicher hat der VfB Stuttgart eine gute Jugendarbeit, die gehört zu den besten in Deutschland. Wobei man auch festhalten muss, dass in den letzten zehn Jahren bis auf Khedira und vielleicht noch Gomez niemand, der bei Stuttgart ausgebildet wurde, den ganz großen Durchbruch in die Weltklasse oder zumindest Internationale Klasse mehr geschafft hat.
    Der FCB hat da in der Hinsicht auf diesem Niveau eben deutlich mehr vorzuweisen (Lahm, Schweinsteiger, Hummels, Müller, Kroos, Badstuber (wenn er mal fit bleibt),...), so mager die Ausbeute im Moment auch sein mag.
    Wobei mir schon bewusst ist, dass das einige hier nicht hören wollen. Aber grundsätzlich ist die Situation rund um den FCB nicht so, wie hierzulande häufig dargestellt. Daten wie die von CIES Football Observatory zur Ausbildung bei den Vereinen (der FCB ist hier die klare Nummer eins in Deutschland bei der Ausbildung) lügen nicht.

    Frankreich hat die ersten zehn Minuten des Spiels und zu Beginn der zweiten HZ gedrückt, der Rest des Spiels wurde klar von Deutschland dominiert.
    Nur aufgrund des Handspiels von Schweinsteiger, das dieses Spiel entschied, muss man jetzt nicht die komplette Partie anders betrachten.


    Es erinnerte in der Tat in den meisten Phasen an unser Heimspiel gegen Atletico, nicht nur weil Griezmann jeweils die entscheidende Rolle für den Gegner spielte. Damals war die Schlüsselszene der verschossene Elfer von Müller, diesmal das Handspiel von Schweinsteiger.
    Bis dato hatte man doch das Gefühl, dass Frankreich nach seiner frühen Drangphase irgendwie ängstlich spielte, selbst von Pogba kam da nichts.


    Frankreich hatte in dieser Partie ebenfalls seine Chancen, aber meine Meinung, dass Frankreich kein Spitzenteam ist, konnte die Equipe Tricolore nicht widerlegen. Ein einzelner Spieler - Griezmann - hat den Unterschied gemacht und eben das Glück, das Frankreich hatte und Deutschland fehlte.
    Mich hat z.B. England bei dieser WM spielerisch deutlich mehr überzeugt, auch wenn die meisten darüber schmunzeln werden. Aber ok, am Ende zählt nur das nackte Ergebnis. Das war schon bei der WM so, wo Deutschland eben profitierte...

    Fair ist Müller auch mal ein "ungenügend" zu attestieren.

    Selbst wenn dem so wäre, "fair", das musst du ehrlich zugeben, warst du Müller gegenüber noch nie, soviel erst einmal dazu.


    Und wenn wir schon bei "fair" sind..."ungenügend" waren seine Leistungen bei diesem Turnier sicher niemals. Aber immer schön drauf hauen. Brauchen einige hier ja scheinbar.

    Ja mei, das gehört halt zu den Märchen, die die Presse hierzulande immer wieder verbreitet. Genau wie die Behauptung, dass die Reform der Ausbildung beim DFB diese vielen tollen jungen Spieler hervorgebracht hätte, etc. - Vereine wie der FCB haben damit natürlich nichts zu tun, eh klar. :D


    Nicht so wichtig, hier zählt nur, dass dieses Turnier Kimmich in seiner persönlichen Entwicklung sehr gut getan hat (in einer Art und Weise wie zuvor wohl selbst der Kühnste es nicht gehofft hätte).