Posts by blacky1958

    Und das sagt der Blatter, der ja nur neidisch ist, selbst nicht mehr abzukassieren...🙄


    Der Gipfel der Scheinheiligkeit!

    1. sagte ich 'ausnahmsweise'

    2. war er von Anfang gegen Katar als Austragungsort


    Ich mochte ihn nie, er war für mich auch ein Beweis für Macht, Geld und Korruption.

    Aber in dieser einen Frage stimme ich ihm trotzdem zu: es hätte dazu von Anfang an nicht kommen dürfen.

    Nur weil der Laxe einen Beitrag verfasst, muss man doch nicht mit Schaum vorm Mund darauf antworten. Allen voran, weil er mit der Meinung nicht alleine im Raum steht. Und was soll die Einschätzung von Tel mit dem Elfmeter von EMCM zu tun haben? Merkwürdiges Konstrukt, was du da zusammen schustern willst.


    Ich komme auch nicht drum herum zu sagen, dass er den Ball abspielen muss. Letztlich macht er das Tor und ist der große Held. Geht der Ball allerdings nicht ins Tor, ist er ein noch viel größerer Depp. Das ist ein sehr schmaler Grad.


    Beim 5:1 kann man das probieren. Mich würde aber auch interessieren, wie er bei einem 2:1 gespielt hätte. Geht er dann auch aufs Tor oder sucht er den Nebenmann? Ich finde es gut, dass er mutig agiert. Als junger Spieler wirst du ansonsten kein Land beim FCB sehen. Allerdings darf Mut nicht Egoismus enden. Und an der Stelle muss man abwarten, in welche Richtung es bei ihm geht. Gnabrys überlegten Abschlüsse von gestern mal außen vor, benötigen wir keinen weiteren Abschlusswinger, der aus allen Lagen blind draufkloppt. An der Stelle war ich gestern auch sehr überrascht von Gnabry. Das erste und auch das dritte Tor war alles andere als üblich für ihn. Wäre sehr gut, wenn er das beibehält und vorm Tor mit mehr Weitsicht agiert.

    Sorry, aber das hatte nichts mit Schaum zu tun.

    Fußball lebt doch immer wieder auch davon, dass Spieler eine überragende Einzelaktion starten, die am Ende auch in die Hose gehen kann.

    Ob das Robben mit seinem grandiosen Solo gegen Schalke war oder Loddar gegen Jugoslawien oder Messi oder Maradona.

    Da hätte es immer auch Abspielmöglichkeiten gegeben haben können, die mannschaftsdienlicher und statistisch erfolgversprechender sind. Aber was wäre denn der Fußball ohne genau solche Aktionen, in denen jemand mit ganz viel Können, mit ganz viel Mut zum Risiko und auch mit viel Glück Supertore schießen?

    Zum 11er: Wenn ich nicht in der Lage bin einen 11er besser zu schießen als CM, dann lasse ich lieber jemand anderem den Vortritt. Das ist schräg, ok.

    Verzeihung dafür.

    Die FIFA interessiert sich weder für Menscherechte, noch für den Fußball, noch für die Spieler.

    Die sind bloß an Macht udn Geld interessiert.

    Und wer wie Herr Infantino mit den katarischen Führern ins Bett steigt, was hat der denn noch für ein Gewissen?

    Ausnahmsweise gebe ich da Herrn Blatter mal Recht.

    Man müsste die FIFA durch Austriit alle Verbände auflösen und eine neue, am Sport und den Menschen interessierte Vereinigung gründen.

    Aber das ist natürlich völliger Blödsinn und unrealistisch hoch drei.

    Und was sagt uns diese Aktion von Tel und der intelligente Kommenter aus der Pfalz zu dem unsäglich schlechten Elfer von CM?

    Vielleicht kann mir jemand aufhelfen, aber warum reden alle von Liverpool, als wären die stark wie in den vergangenen Jahren?

    Wo sind die in der Tabelle?

    Wie viele Spiele haben die in der Liga bereits verloren?

    Sind wir da tatsächlich nicht Favorit?

    Ich habe schon einen richtigen Tipp und du so? Die Leistung erkenne ich auch an. Was ich kritisiere sind unnötige Gefahren von Sperren, folgend aus so einem unwichtigen Spiel.

    Das wird jetzt aber doch wirklich schräg.

    Die Einen bejammern eingesetzte Spieler wegen Gelb-Gefahr.

    Jtezt ist Sabitzet gesperrt. Wahnsinn. Und wnen er es nicht wäre und würde sich im AF-HInspiel ene Gelbe abholen? Dann wäre er im Rücksipel gesperrt.

    Besser?

    Und Kimmich. Gleiche Szenerie. Du kannst doch nicht Spieler rauslassen, damit sie ein Spiel später gesperrt sind. Das ist doch einfach Unsinn.

    Und die andere Rechnung ist ja noch abstruser: Was nutzen 6 Siege, wenn man sein Pulver damit verschossen hat und die Form DESWEGEN in der Crunch-Time leidet? Wie abwegig ist das denn?

    Jetzt Spiele verschenken, weniger Punkte in der Gruppe, um am Ende besser zu sein?

    Solche Abenteuer kann sich wirklich niemand ausdenken.

    Danke, ich wollte auch mal wieder zu einem sinnvollen Thema zurückkommen. Also eines, das mit dem Fußballer Pavard zu tun hat.

    Ich fände es gut, wenn er verlängerte und bliebe.

    Er spielt hochgradig zuverlässig, ist kaum ein Risiko, ist ballsicher (gute frz. Schule).

    Gut, dass wir ihn haben.

    Er spielt zwei Positionen stark, auch in unserem Erwartungsniveau.

    Wenn es nichts Unübwerwindbares an Hindernissen gibt, plädiere ich sehr für bleiben.

    Diese Qualität kriegen wir so leicht nicht wieder.

    Der BVB hat gezeigt, wie man gegen City spielen muss. Kompakt und konsequent verteidigen, dann schnell nach vorne spielen, wenn sich die Möglichkeit ergibt. Dann geraten auch die an ihre Grenzen. Was man tunlichst vermeiden sollte, sind Ballverluste in der Vorwärtsbewegung.

    City ist für mich ziemlich überbewertet. Gefühlt 10 Minuten Pass über Pass mit genau 0 Meter Raumgewinn. Irgendwann kommt mal das Zuspiel in die Spitze oder die halbgare Flanke und weg ist der Ball. Gut, denen reichte ein Punkt, aber im Hinspiel war es nicht wesentlich anders. Möchte nicht wissen, wo die ohne Haaland rumkrebsen würden....

    Ein Torschuß plus den Elfer in 90 Minuten......

    Mindestens müsstest Du aber anerkennen, dass der beste Spieler und Stratege bei ManCity gefehlt hat. Mit DeBruyne sieht das alles völlig anders aus.

    Ich habe es nicht schlecht gemacht, nur die deutlichen Unterschiede in gewissen Aspekten der Ausübung des Sports dargestellt. Was du ja selbst auch machst, wenn du z.b. auf die unterschiedliche Geschwindigkeit bei deinem Beispiel M.Neuner verweist.

    Fussball, ebenso wie z.b. Boxen (was ja mittlerweile auch von Frauen ausgeübt wird), sind wegen ihrer Dynamik, Athletik und auch körperlicher Härte für mich typische Männersportarten. Mag für einige jetzt irgendwie chauvinistisch klingen oder mit der heutigen Hysterie nach absoluter Gleichstellung in absolut allen Lebenslagen von Mann und Frau (und ich spreche hier bewusst nicht von Gleichberechtigung, die ist selbstverständlich) nicht vereinbar sein, aber ist nun mal meilne Meinung. Manche Sportarten sind meiner Meinung nach nicht unbedingt für Frauen gemacht.


    Und ja, man muss es eben nicht ansehen .

    Das ist doch einfach dummes, blind-männliches Geschwafel.

    Vielleicht solltest Du erst denken und dann öffentlich was schreiben.

    Dann soll Uli mal zum Hörer greifen und ihn zurück nach München holen. Die Familie ist ja auch noch in Deutschland, soweit ich weiß. Bevor der irgendeinen Job bei diesem Gurkenverein macht, sollten wir schauen, dass er hier etwas findet. Markenbotschaftler wäre doch erstmal eine gute Sache. Oder Techniktrainer, oder sowas in der Art, beim Campus.

    Gute Idee, damit es nicht so endet wie beim Bomber (Alkoholismus) oder Boris (Insolvenz). Lieber ein Platz in der Familie.

    What...?


    Es ging darum, dass es nicht falsch sein muss, einzig auf die individuelle Klasse seiner Spieler zu setzen.


    Allerdings bin ich nicht der Meinung, dass WIR das machen (sollten).

    Du kannst Dich natürlich mit dem letzten Satz aus einer Debatte verabschieden, weil Du meinst, nicht zu verstehen, was ich sage. Auch gut.

    Wenn Du Dich bemühen würdest, mich zu verstehen, hättest Du erkannt, dass ich nicht gegen die individuelle Klasse rede.

    Ob das bei Real tatsächlich der entscheidende Grund ihrer CL-Erfolg war, wage ich nicht zu behaupten.

    Aber dass die individuelle Klasse beim Verein FC Bayern München aktuell eben nicht einmal ausreicht, um eine Mehzahl an Spielen in der BL zu gewinnen, selbst gegen unterklassigste Vereine, sollte mE schon ein Hinweis darauf sein, dass andere Mängel inzwischen so groß sind, dass die individuelle Klass es nicht mehr aufwiegen kann. Zu viel funktioniert nicht (mehr).