Posts by roadrunner158

    Den Sinn dieser Regel verstehe ich nicht. Wie kommt man darauf? Ein gegnerischer Spieler darf also nicht in der Mauer stehen. Warum?

    Was das Ganze noch unsinniger macht ist, dass diese Regel erst ab einer Mauer mit drei oder mehr verteidigenden Spielern gilt, davor nicht.


    Muss man glaube ich nicht verstehen, sondern nur kennen und beachten, woran es beim guten Mitchell leider gehapert hat.

    Zeigt einfach wieder, wie gut der Vergleich mit Ribery passt. Der hatte ein goldenes Steak, Jamal hat jetzt immerhin schon eine goldene Henne. Da ist noch Luft nach oben, aber schon mal ein guter Anfang.

    Marsch ist in der Verlosung, welcher Trainer als erstes fliegt, ganz vorne dabei. Es sah mit der Verpflichtung von Nagelsmann so aus, als würde sich Leipzig von der Rangnick-Philosophie emanzipieren und den nächsten Entwicklungsschritt machen, aber das war wohl ein Irrtum. Back to the Ralle-roots.

    Wenn ich mir unser Haus- und Hofblatt so anschaue, dann lautet die Berufsbezeichnung für Dr. Pelka offenbar "Psycho-Doc".

    Und wem geholfen werden muss, ist auch schon klar: Leroy Sané.

    Die Diagnose wurde bereits von den Experten in der BILD-Redaktion gestellt: "Hilft er auch Sané ?"

    Man sollte schon wissen, mit wem man sich ins Bett legt und wen man da aus dem Büro des Präsidenten live senden lässt.

    Da hast Du natürlich völlig recht. Ich hoffe allerdings in diesem Forum auf ein besseres Niveau als BILD-Niveau. Und insbesondere ging es im Ausgangspunkt um einen Post von brenninger1 . Die Beiträge dieses Users habe ich eigentlich als ziemlich niveauvoll wahrgenommen, Galaxien über BILD-Niveau.

    Nagelsmann sollte mal probieren, ob er Sane nicht auf LA bringt, da war er in seiner Karriere einfach stärker, außerdem passt es dann mit der 3er Kette besser, die gestrige erste Hälfte, sah Sane auch wegen des Systems so schlecht aus, wird mir hier aber überhaupt nicht thematisiert.

    In der Tat, das wäre vielleicht eine gute Maßnahme. Zumindest muss man sagen, dass Nagelsmann dem guten Leroy damit keinen Gefallen getan hat, wo er ihn gestern eingesetzt hat.


    Dass Sané dennoch besser spielen kann und muss, ist unbestritten.

    Psychiater könnte durchaus helfen? (...) Leider denken viele da gleich an total durchgeknallt oder so was.

    Was damit zusammenhängen dürfte, dass Psychiater bei psychischen Störungen (aka "durchgeknallt") helfen sollen. Wir sind uns hoffentlich einig, dass Sané keine psychische Störung hat. Daher könnte ein Psychiater bei Sané wohl nicht helfen.


    Die Berufsbezeichnung, nach der Du suchst und die Du Sané nahelegen würdest, ist eine andere. Sie fängt zwar ebenfalls mit "Psych-" an, endet aber nicht auf "-iater". Kleiner Tipp: Der FC Bayern beschäftigt so jemanden bereits für sein Profiteam. Noch ein kleiner Tipp: Die betreffende Person, die der FC Bayern beschäftigt, hört nicht auf die Berufsbezeichnung "Sportpsychiater".

    Hätten Deisler und Enke da frühzeitig Hilfe gehabt, vieles wäre vielleicht positiver gelaufen?

    Deisler und Enke haben / hatten eine psychische Störung, weshalb ein Psychiater in diesen Fällen tatsächlich wichtig und richtig war. Allein, dass Du Deisler und Enke in einem Atemzug mit Sané - um den es hier ja geht - nennst, macht mich halbwegs fassungslos. Ich schließe mich da eddiedean an:

    Wenn jemand nicht zwischen Sportpsychologie und Psychiatrie unterscheiden kann, hat das nichts mit Moral, sondern nur mit fehlendem Wissen und viel Naivität zu tun.

    Ich habe ja vor kurzem mal in einem Spieltagsthread gesagt, dass ich glaube, dass Leroy ein mentales Problem hat...und hab sofort einen Shitstorm abgekriegt, nach dem Motto, das sei Spielerbashing.

    Nein. Du hast einen Shitstorm abbekommen, weil Du ihm einen Psychiater empfohlen hast. Das ist in der Tat Spielerbashing.


    Wenn Du die Worte aus diesem Post verwendet hättest ("ein mentales Problem hat"), hätte es auch keinen Shitstorm gegeben. Dass die Leistungen von Sane vermutlich auch viel Kopfsache sind, dürfte unbestritten sein.

    Darüber können wir uns gerne unterhalten, wenn das Stadion hin und wieder mal wegen einer anderen Veranstaltung tatsächlich voll ist.


    Aktuell ist das doch graue Theorie oder nicht?

    Ja und? Das ist genau das, was Gesetze und Verordnungen tun sollen: Eine Vielzahl von Sachverhalten abstrakt-generell regeln, unabhängig davon, ob die Sachverhalte schon eingetreten sind, in naher Zukunft voraussichtlich eintreten werden oder in Zukunft eher nicht eintreten werden.


    Und wenn abstrakt-generell ein Konzert in einem Stadion mit Vollbesetzung zulässig wäre, ein Fußballspiel im gleichen Stadion aber nur mit reduzierter Kapazität, dann darf man sehr wohl die Frage stellen (und gerichtlich überprüfen lassen), ob hier die Gleichbehandlung abstrakt-generell gewahrt ist.

    bei einer Neuverpflichtung lasse ich mir ja einen gewissen Bohei eingehen, aber bei einer Vertragsverlängerung?

    Bei der Verlängerung des zentralen Bausteins für die Zukunft? Nachdem unsere Personalpolitik in den letzten Wochen mehr und mehr in die Kritik geraten ist? Aber ja doch.

    Da bin ich bei schnitzel . Anteilsverkäufe bringen einmalig Geld in die Kasse, sind also keine nachhaltige Finanzierungsquelle (außer man begibt sich vollständig in die Hände eines Investors, der den ganzen Laden Jahr für Jahr finanziert - also gerade nicht den Weg, den wir gehen wollen, 50+1 mal außen vor). Daher machen Anteilsverkäufe als Grundstock für einmalige Investitionen Sinn. Da stehen aber aktuell keine an. Ebenso können sie aus strategischen Erwägungen Sinn machen, um einen Partner maximal eng an sich zu binden, den man für wichtig erachtet.


    Als Finanzierungsinstrument für den laufenden Betrieb, also höhere Ablösen und höhere Gehälter, machen Anteilsverkäufe keinen Sinn. Und das scheint ja aktuell unsere größte Baustelle zu sein.

    Einige der Vorwürfe von Laporta gegen Bartomeu sind richtig schwerwiegend und könnten noch rechtliche Konsequenzen haben. Auf alle Fälle kann man das Popcorn schonmal vorbereiten, da dürfte noch eine schöne Schlammschlacht kommen.


    Ich war emotional immer ein Sympathisant von Barcelona und empfand ihr mes-que-un-club-Unicef-anstelle-Trikotwerbung als spanische Variante unseres mia-san-mia. Man, bin ich wohl völlig auf ihre Marketing-Masche reingefallen.


    Heute kann ich nur noch mit Überzeugung sagen: Wenn dieser Club in der Versenkung verschwindet, und sei es nur für ein paar Jahre, weine ich denen keine Träne nach. So ein Finanzgebaren schreit nach Konsequenzen. Und da darf die Nichtverlängerung von Messi nur der erste Schritt sein.

    Der Bomber war vor vielen Jahren Überraschungsgast auf einem Event unserer Kanzlei. Und auch, wenn man ihm anmerkte, wie unwohl er sich fühlte, wenn er sich öffentlich präsentieren und ein paar Worte sagen musste, war er zu jedem freundlich und höflich. Er war die personifizierte Bescheidenheit und Bodenständigkeit, obwohl er so unendlich viel erreicht hatte und daher den Legendenstatus hätte raushängen lassen können. Aber nicht Gerd Müller, nicht der Bomber.


    Ruhe in Frieden. Toller Mensch, großartiger Fußballer, Grundpfeiler des FC Bayern, Legende.

    Nochmal zum Mitschreiben, weil einige hier das offenbar ausblenden: Wir haben bereits ca. 60 Mio. Euro investiert, ohne im Gegenzug Einnahmen durch Spielerverkäufe erzielt zu haben. Dass diese 60 Mio. Euro dummerweise nicht in die Beseitigung der Hauptbaustellen (Kaderbreite, ZM, RV) geflossen sind, sondern zum drölfzigsten Mal in die IV und in einen neuen Trainer, ist (*suche nach einem freundlichen Wort*) suboptimal, weil die Hauptbaustellen damit immer noch offen sind. Aber die 60 Mio. Euro haben wir halt schon investiert. Damit ist der FC Kirchenmaus ziemlich weit vorne in Europa, jedenfalls unter den "wir gehören keinem Scheich oder Oligarchen"-Clubs.