Posts by roadrunner158

    Hauen auf jeden Fall gut Content raus:



    Wohl der Grund, weshalb sie bis heute mit der Verkündung warten wollten. Muss ja auch alles erstmal fertig werden.

    Ganz am Ende von Fakt #10: Sané im ACDC-Shirt. Als Hardrocker kann ich ihn mir so gar nicht vorstellen ;).


    Hervorragender Transfer, vor allem für die kolportierten Konditionen. Unsere Besetzung auf den Winger-Positionen in der kommenden Saison muss auch auf internationaler Ebene keinen Vergleich scheuen. I like!

    Wer hat in den letzten zehn Jahren mehr Trainer verschlissen? Schalke oder der HSV?

    Die letzten 10 Jahre, also seit 2010. Let's see:


    Schalke: Magath, Eichkorn (4 Tage), Rangnick, Eichkorn (4 Tage), Stevens, Keller, di Matteo, Breitenreiter, Weinzierl, Tedesco, Stevens, Wagner


    HSV: Labbadia, Moniz, Veh, Oenning, Cardoso, Arnesen (wenige Tage), Fink, Cardoso (wenige Tage), van Marwijk, Slomka, Zinnbauer, Knäbel, Labbadia, Gisdol, Hollerbach, Titz, Wolf, Hecking


    Wenn ich die Kurzzeit-Interims-Trainer abziehe, macht das 10 Trainer bei Schalke und 16 Trainer beim HSV. No contest. Aber Schalke ist auf einem "guten" Weg.

    Das ist echt zweitrangig, der faule Apfel Wagner konnte doch letztlich rein gar nichts bewirken. Eine solch katastrophale Rückrunde ist durch rein gar nichts zu entschuldigen.

    Aber das liegt doch nur an den vielen Verletzten und unfitten Spielern, weshalb sie ja die beiden Staff-Mitglieder entlassen, weshalb sie nächste Saison immer mit dem vollen Kader antreten können, weshalb die herausragenden Coaching-Fähigkeiten von Wagner so richtig zur Geltung kommen, weshalb sie nächste Saison die Liga so richtig rocken werden.


    Oder auch nicht.

    Ach tatsächlich? Auf welcher Basis bildest du dir denn deine Meinung? Oder hast das Privileg mit Thiago persönlich gesprochen zu haben?

    Ich habe dazu aktuell keine Meinung, weil aktuell keine Faktenbasis dafür existiert. Ist es wirklich so schwer, mit einer Meinungsbildung so lange zu warten, bis klar ist, was Sache ist?

    . Von wegen Thiago will wieder in die Heimat.
    Deshalb wechselt er dann vermutlich zum FC Liverpool. Dem gehts ums Geld und nix anderes.
    Dann soll er halt gehen und fertig.

    Genau. Man kann sich seine Meinung auch auf Basis einer windigen Berichterstattung, Gerüchten, Halbwahrheiten, Spekulationen, gegenläufigen Spekulationen und so Dingen bilden. Und dann kann man auf dieser Basis über einen mehr als verdienten Spieler auch gleich raushauen, dass es dem nur ums Geld geht und er gehen kann. Kein "wenn er zu Liverpool geht, bin ich echt enttäuscht - damit würde er zeigen, dass es ihm nur ums Geld geht". Nein, dem gehts ums Geld und nix anderes...


    Ehrlich, manchmal kann ich manche Fans nicht verstehen.

    seit mehr als 2 Jahren warnen Finanz- und Börsenfachleute vor einem bevorstehendem Wirtschaftsabschwung - bis hin zur Hyperinflation - Corona ist da der ideale "Schuldige": der Virus hat keine Adresse und kann nur schwer in Haftung genommen werden...

    z.B. eine RNS-basierte Impfung.

    eine Spionage-App ala Corona-App würde natürlich jeder freiwillig installieren, einen "Immunitätsausweis" akzeptieren natürlich auch - alles natürlich ohne Angst und Panik im Vorfeld...

    Sei mir nicht böse, aber in drei Posts innerhalb weniger Minuten drei kreuzdämliche "Theorien" - eher Hirngespinste - rauszuhauen, ist echt grenzwertig. Gut, mag sein dass es zutrifft, falls wir tatsächlich von Echsenmenschen regiert werden, wie ein anderer User ( eddiedean ?) vor einigen Tagen in die Dikussion eingebracht hat. Aber falls unsere Regierung dann doch nur aus Merkel et al. besteht, würde ich Dich ganz vorsichtig in die Verschwörungstheoretiker- und Aluhutträger-Ecke stellen.

    Die Enttäuschung wie auch die Fassungslosigkeit sitzen tief. Und auch der Zweifel, dass es deutlich besser werden wird. Wie gesagt, Vieles war vorhersehbar und wurde oft durch scheinbare (Zwischen)Erfolge in Frage gestellt. Im Grunde zieht es sich aber wie ein roter Faden durch eine katastrophale Saison.

    *unterschreibeichvollständig* *sogehtesmirauch*

    bemha : Ich erlaube mir, die Personalie Sisko ein wenig positiver zu bewerten als Du es tust. Wobei Du bei ihm ja vor allem das Fehlen eines Mentors bemängelst, was ich wieder gut nachvollziehen kann. Aber ansonsten kann ich Deine Ausführungen zu 100% unterschreiben.


    Zum einen die Bedeutung eines Point Guards. Die BBL wird seit vielen Jahren immer guardlastiger. Aber aus welchen Gründen auch immer schenken wir dieser Position zu wenig Beachtung. Unsere Königstransfers sind seit vielen Jahren vornehmlich Big Men. Klar, die sind auch wichtig. Aber sie müssen in Szene gesetzt werden, um ihre Leistung bringen zu können. Und da wären wir dann wieder bei den Point Guards...


    Zum anderen die fehlende Einbindung des Nachwuchses. Selbst John f*cking Patrick, der noch nie durch besondere Talentförderung auffiel, schafft es auf einmal, junge Spieler zu integrieren und ihnen nennenswerte und relevante Minuten zu geben. Von Aito und Berlin will ich gar nicht reden. Und weder in Berlin noch in Ludwigsburg gehen deswegen Spiele verloren. Nur wir schaffen es nicht mal, Spieler wie Jallow und Amaize einzubinden, beides absolut gestandene BBL-Spieler. Dafür haben wir einen jungen, hochtalentierten Italiener geholt - naja, eigentlich einen 24jährigen, dem man erst das Werfen beibringen muss.


    Abschließend noch ein Kommentar zu den Zitaten von Baiesi: Wie kann man auf der einen Seite sagen, dass es Probleme im Team gab (erster Tweet im Post von robbery2409 ), was von Marko Pesic in seinem offenen Brief dahingehend konkretisiert wurde, dass es "an einer stimmigen Mischung von Individuen" fehlte - und im gleichen Atemzug sagen, dass die Spieler, die noch Vertrag haben, auch wiederkommen (also 9! Spieler, die Leihspieler nicht mitgerechnet). Da gibt es nicht wirklich viel Spielräume, um eine bessere Mischung von Individuen zusammenzustellen. Daher sehe ich der angekündigten Analyse mit einem hohen Maß an Skepsis entgegen.

    Wenn die Liga eine Zukunft haben soll, brauchen wir einen Zustand, der den Vereinen vom Grundsatz her ähnliche bis identische Einnahmen sichert.

    Ähnliche Ansätze gibt es sogar in den USA.


    Quasi dem Mutterland des Sozialismus.

    Die US-Ligen, in denen es solche Instrumente (salary cap, draft system) gibt, zeichnen sich durch drei wesentliche Aspekte aus, die der Bundesliga allesamt fehlen:


    1. Sie sind die wirtschaftlich potentesten Ligen der Welt. Auch mit salary cap verdienen die Spieler dort mehr, als sie in Konkurrenzligen ohne salary cap verdienen können (von wenigen Ausnahmen abgesehen). Daher schadet der salary cap der wirtschaftlichen Attraktivität der Ligen nicht.


    2. Sie sind das sportliche non-plus-ultra in ihrer jeweiligen Sportart (hängt auch, aber nicht nur mit 1. zusammen). Der Traum eines jeden Basketballers, gleich welcher Nation, ist es, in der NBA zu spielen. Dito bei Footballern mit der NFL. Dito bei Eishockeyspielern mit der NHL.


    3. Sie sind ein geschlossenes System ohne Auf- und Abstieg. Als Manager hast Du bei einer schlechten Kaderzusammenstellung weniger Mittel, um gegenzusteuern. Eben nicht, wie der europäische Manager, mal eben für die nächsten 15 Mio. EUR plus Gehalt eine Verstärkung holen, um das Verfehlen der Saisonziele abzuwenden. Aber Du musst halt auch nicht wirklich viel befürchten, wenn Du bei Deiner Kaderzusammenstellung daneben liegst. Dann spielst Du halt keine Playoffs, hast aber im Gegenzug die höhere Wahrscheinlichkeit, im nächsten draft einen guten pick zu bekommen.


    Ausnahme von Nr. 1 und Nr. 2 ist, soweit ich das sehe, nur die MLS. Und wo die MLS hinsichtlich ihrer sportlichen Bedeutung liegt, ist sicherlich kein erstrebenswertes Ziel für die Bundesliga.


    Daher hast Du ja auch richtig erkannt:

    Dass das nur im europäischen Kontext, besser: im weltweiten, funktioniert, schrieb ich bereits eingangs. Bin ja nicht naiv.

    Die Wahrscheinlichkeit, dass das auf europäischer Ebene kommt, entspricht ungefähr der Wahrscheinlichkeit, dass der BVB, S04 und Bochum zum FC Ruhrpott fusionieren. Damit als Diskussionsgrundlage nicht wirklich tauglich.

    Tönnies behauptet dass seine Dienstleister aus Datenschutzgründen die Adressen der Mitarbeiter nicht an ihn rausgegeben haben. Keine Ahnung ob das stimmt, aber WENN, dann ist er zumindest in dem Punkt exkulpiert.

    Dazu hat sich der ehemalige Bundesdatenschutzbeauftragte Schaar geäußert. Er nennt das Argument "vorgeschoben". Ich teile seine Auffassung, hätte aber ein weniger freundliches Wort verwendet.

    Dieser Thread ist in gewisser Weise auch ein Abbild der Gesellschaft. An beiden Enden des Spektrums haben wir die Hysteriker - also die, die entweder in bestem lauterbach'schem Kassandra-Modus unterwegs sind und die Gefährlichkeit des Virus grob überzeichnen, oder die, denen die ganzen Maßnahmen (btw.: so viele haben mir gar nicht mehr) ein Dorn im Auge sind und die schon immer gewusst haben, dass das alles völlig übertrieben ist (im Extremfall gepaart mit einer guten Dosis Verschwörungstheorie). Dazwischen der mehr oder weniger entspannte Rest, der die Gefährlichkeit des Virus erkennt, aber halt auch die Gefahren der Maßnahmen für die restlichen Bereiche unseres Lebens. Dumm nur, dass die Hysteriker halt wie immer richtig laut sind und damit den Ton in dieser Diskussion setzen.


    Und weil es einfach gerne in Vergessenheit gerät (stand schon im Post von eddiedean , ist aber natürlich wieder untergegangen): Ziel sämtlicher Maßnahmen war es nicht, jeden Todesfall durch Corona zu verhindern. Es sollte lediglich vermieden werden, dass es zu einer Überlastung unseres Gesundheitswesens durch unkontrollierbare Vermehrung des Virus kommt (vulgo "Welle" genannt, aktuell wahlweise auch mit de Zusatz "zweite"). Und von einer solchen Situation sind wir bei den aktuellen Infektionszahlen meilen-, nein lichtjahreweit entfernt. Wir erleben immer wieder Hotspots (hallo Herr Tönnies!), auf die dann auch zeitnah reagiert wird. Außerhalb dieser Hotspots ist die Zahl der Neuinfektionen sehr, sehr überschaubar.


    Heißt das, dass wir uns jetzt entspannt zurücklehnen können? Nö, davon ist aber auch bei (so gut wie) keinem user hier die Rede. Es geht den meisten, soweit ich das hier mitgelesen habe, um einen sinnvollen Ausgleich zwischen Schutz vor Corona und Schutz vor den Nachteilen durch Corona-Maßnahmen. Ein durchaus legitimer Ansatz, wie ich finde.

    Also ich versteh es so langsam nicht mehr.

    Da gibt es auch nichts zu verstehen. Jedes sachliche, rationale Argument spricht dafür, dass wir (und auch andere Topvereine der BL) bereits ziemlich solidarisch sind und das (relativ betrachtet) bisschen mehr Kohle aufgrund unserer besseren Leistung, höheren Vermarktbarkeit und größeren Erfolge auch verdienen. Du hast in Deinem post ja bereits viele der Argumente aufgezigt, andere Argumente stehen in anderen posts drin.


    Die gesamte Diskussion ist aus meiner Sicht rein neid- und ideologiegetrieben,. Lemke & Bruchhagen reloaded. Und sie wird wie jedes Mal nicht zu Änderungen führen und in wenigen Tagen vorbei sein. Außer für die Leute natürlich, die sich freiwillig DoPa oder vergleichbare Qualitätssendungen reinziehen, die werden die "Solidaritäts"-Protagonisten noch häufiger sehen.