Posts by roadrunner158

    Und wieder andere ihren Pep-Hype . Wie gerade im anderen thread wenn es um die Passsicherheit/Qualität geht.

    Ich weiß, dass es schwer zu verstehen ist, aber: Man muss sich nicht in einen Pep-Hype befinden, um dieses Thema anzusprechen. Nagelsmann selbst spricht die schlechte Passqualität an, wenn er die Defizite auflistet. Also ist es legitim, die Frage zu stellen, was Nagelsmann tut, um dieses Defizit abzustellen. Und genau hier hat sich die Diskussion im anderen Thread auf einen Vergleich zwischen dem Training unter Nagelsmann und dem unter Pep verlagert, weil (ich glaube es war) steveaustin10 anhand von Videomaterial m. E. sehr anschaulich dargestellt hat, dass das bei Nagelsmann sehr anders aussieht und dieser v. a. zumindest in den Videosequenzen nicht eingeschritten ist, um bei schlechten Pässen den Passgeber zu korrigieren.

    "Ansprechen" und "üben und anleiten" sind naturgemäß zwei völlig unterschiedliche Dinge.

    Das ist in der Tat etwas, das mich irritiert. Nagelsmann spricht viele Defizite richtig an. Bei seinen PKs habe ich doch recht häufig das Gefühl, dass er valide Punkte findet, die nicht so gut geklappt haben. Dinge nicht sauber zu Ende gespielt, schlampige Pässe im letzten Drittel, etc. Der nächste Schritt wäre dann doch eigentlich logischerweise, dass ich im Training irgendetwas mache, um diese Defizite abzustellen. Da aber die Defizite auch nach 18 Monaten immer noch da sind und gefühlt sogar schlimmer werden, wird entweder im Training nicht versucht, diese Defizite abzustellen, oder die Spieler sind zu blöd, das im Training Erlernte im Spiel zu reproduzieren. Da ich Letzteres nicht glaube, bleibt nur Variante 1. Und das lässt mich einfach fassungslos zurück.


    Ich habe ja zu der Fraktion gehört, die Nagelsmann großartig findet und davon ausgeht, dass er intelligent und reflektiert genug ist, sich weiterzuentwickeln. Mittlerweile habe ich diese Hoffnung ehrlich gesagt begraben, wobei ich ihm diese Intelligenz auf keinen Fall absprechen möchte. Vielleicht ist er einfach nur ein guter Theoretiker mit massiven Schwächen in der praktischen Umsetzung. Wie auch immer - ich bin in den letzten Wochen so ernüchtert wie schon lange nicht mehr in meinem Fan-Dasein. Immer wenn Du glaubst, es kann nicht schlechter kommen, kommt es noch schlechter. Augsburg war für mich ein absoluter Tiefpunkt, den ich immer noch nicht ganz verdaut habe. Und doch war es kein isoliertes Ereignis, sondern in Kombination mit der Rückrunde der letzten Saison eine relativ stetige Entwicklung, die lediglich von ein paar Ausreißern unterbrochen wurde. Leider eine Entwicklung in die falsche Richtung. Und weil es eben eine recht lang andauernde Entwicklung ist, fehlt selbst mir mittlerweile der Glaube daran, dass Nagelsmann diesen Trend umkehren kann.

    Ja und dann stellt sich aber auch unweigerlich die Frage, wieso die Mannschaften in der BL ihnen diesen Gefallen tun? Uns kann man da rausnehmen, weil in der Bundesliga sich die Mannschaften aufgrund unserer Qualität an uns ausrichten. Aber bei vielen anderen kann ich das nicht nachvollziehen.

    Wenn das ein Team in der BL macht, kommt es zu einem Spiel,in dem beide Mannschaften in Summe weniger als 100℅ Ballbesitz haben.

    Von Sport1:


    "Der Fan hat sich bei der Fanbetreuung gemeldet: ‚Hey Leute, das bin ich. Ich habe nicht den Hitler-Gruß gezeigt. Das waren die üblichen ‚klassischen‘ Bewegungen.‘ Es gibt diese nach rechts ausscherenden Gesten ohne politischen Hintergrund. Wir müssen klären, ob das glaubhaft ist.“


    Klar, wer kennt sie nicht, diese "üblichen klassischen Bewegungen", diese "nach rechts ausscherende Geste ohne politischen Hintergrund"? War wahrscheinlich der Indianer-Gruß aus Winnetou (was natürlich aus anderen Gründen aktuell problematisch wäre...), mit dem er die gegnerischen Fans auf eine Friedenspfeife einladen wollte. Da muss Eintracht Frankfurt wirklich intensiv klären, ob das glaubhaft ist.

    Also erschreckend finde ich an der PK vor allem das er bei Goretzka in halbzeit zwei eine starke leistung gesehen hat, vor allem weil er defensive stabilität bringt.

    Fakt ist auch, Goretzka hätte morgen gespielt wenn er ihn früher gegen stuttgart ausgewechselt hätte.


    Puh..

    Also das ist entweder die Nagelsmann'sche Fassung von "1000 Dantes", oder gschmid40 liegt doch richtig, der überwältigende Rest des Forums falsch und ich brauche eine Brille.


    Aber gepaart mit den anderen Zitaten wie dem, dass wir gegen Stuttgart zu viel Kontrolle hatten, lässt das selbst mich als bekennender JN-Befürworter schön langsam zweifeln. Und wenn jetzt noch Upa gegen Barca startet und de Ligt draußen sitzt, ist es nicht weit zu Fackeln und Mistgabeln...

    Unabhängig davon, was die beste Position für Goretzka ist: Kimmich ist in jedem Fall eher 8er als 6er (oder VIIIer als VIer?). Damit benötigt er eine defensive Absicherung, die Goretzka nicht ist und von seinen Fähigkeiten auch nicht sein kann, egal wie viele Räume er lt. eines hier aktiven users zuläuft. Daher kann die Kombination Kimmich / Goretzka nur in Ausnahmefällen funktionieren, nämlich wenn der Gegner so wenig Druck auf unser MF ausübt, dass das Fehlen einer defensiven Absicherung nicht ins Gewicht fällt.


    Ändert aber nichts daran, dass Kimmich am Samstag Fehler unterlaufen sind, die sich nicht durch die unpassende Kombination mit Goretzka entschuldigen lassen. Da war unser Goldjunge höchstselbst suboptimal unterwegs. Ich hoffe, er fängt sich für die CL wieder (und bekommt einen passenden Partner an die Seite gestellt, der aktuell eigentlich nur Sabitzer heißen kann).

    Aber ER hinterlässt verbrannte Erde. - Klischees eben.

    Es ist aus meiner Sicht aber ebenso ein Klischee, dass Tuchel das arme Opfer ist, das bei seinen vergangenen Stationen von bösen Mächten herausgeekelt wurde. Ich denke, dass er aufgrund seiner nicht ganz einfachen Persönlichkeit auch seinen Anteil daran hat, dass es in schöner Regelmäßigkeit zu persönlichen Friktionen kommt. Wie groß dieser Anteil letztlich ist, kann keiner von uns seriös beurteilen. Ich glaube daran, dass Tuchel regelmäßig nicht die Hauptverantwortung für die Trennungen trägt, sondern die Watzkes & Leonardos dieser Welt. Das ist aber zum einen bloß eine Vermutung, die hauptsächlich von meiner Abneigung gegen Watzke getrieben ist, und zum anderen würde ich Tuchel niemals von jeglicher Verantwortung für die Friktionen freisprechen. Die Welt ist halt nicht schwarz und weiß.


    Sportlich sollte Tuchel eigentlich über jeden Zweifel erhaben sein - es sei denn, man hat ein Problem mit Fußball à la Pep. Dann ist es nur konsequent, dass man Tuchel ablehnt. Für mich aber nicht nachvollziehbar, da auch ich mich als jemand oute, der die Zeit unter Pep als die großartigste Zeit unserer jüngeren Vereinshistorie betrachtet. Daher würde ich mich freuen, wenn Tuchel irgendwann mal (wenn Nagelsmann nach vielen großartigen Jahren und riesigen Erfolgen bei uns eine neue Herausforderung benötigt) bei uns als Trainer aufschlägt.

    Wenn der Neue dann wieder noch schlechter performt als Tuchel, ist aber schon wieder Tuchel Schuld, oder? Nur, damit ich gleich Bescheid weiß… :-)

    Selbstverständlich, weil Tuchel ja dann ein total zerrüttetes Team mit schlechten Einkäufen hinterlassen hat. Du stellst aber auch Fragen...

    Inter ist absolutes europäisches Mittelmaß, keine Schnelligkeit in der Truppe, Spieler, die großteils über ihren Zenit sind, nicht nur auf gestern bezogen, die sind keine Top 20 Mannschaft heuer, man muss sie auch nicht stärker reden als Sie sind.

    Ich glaube, moenne geht es hauptsächlich um die Diskrepanz zwischen den Reaktionen auf die Auslosung und denen auf unser gestriges Spiel. Ich hoffe jedenfalls, dass es moenne darum geht, mir geht es jedenfalls so :P.


    Nach der Auslosung: Mördergruppe, Barca und auch Inter absolute Topgegner, müssen uns strecken, um überhaupt weiterzukommen.

    Nach gestern: Inter schwach, Kackgegner.


    Klar, das sind größtenteils nicht die gleichen user, die sich auf einmal um 180 Grad drehen, sondern unterschiedliche user, und Du bist vermutlich auch keiner der "Inter ist ein Topgegner"-Fraktion gewesen, aber trotzdem finde ich diese Diskrepanz witzig.

    Ich frage mich auch immer, wie so eine Verschwörung aussehen sollte. Passiert das am Rande einer Schiedsrichtertagung, oder sitzen auch noch Vertreter der anderen BL-Vereine mit am Tisch? Wie wird das vor uns und der Öffentlichkeit geheim gehalten? Wie granti schon schrieb, ist Unfähigkeit die naheliegendere Erklärung.

    Aktives/passives Abseits und Handspiel sind offenbar Quantenphysik. Jedenfalls für deutsche Schiedsrichter. Eigentlich wäre es einfacher und transparenter, wenn im Kölner Keller der jeweilige Pfiff einfach ausgewürfelt würde.

    Ganz ehrlich: Wenn die nicht mal gegen diese saubiedere Hertha drei Punkte geholt hätten, könnten die den Laden auch gleich zusperren. Was der big city club heute fabriziert hat, hat mit BL-Fußball verhältnismäßig wenig bis gar nichts zu tun. Auch wenn es noch früh in der Saison ist, aber so gehört Hertha zu den heißesten Abstiegskandidaten.