Posts by roadrunner158

    Das ist für mich aber nicht "fallen gelassen". Das ist eben die sportliche Perspektive. Wenn der Spieler dann für sich den Schluss zieht, einen Wechsel realisieren zu wollen und der Verein dem stattgibt, ist das halt so. Hummels war hier nur selten unumstritten.

    Naja, dann nenn es halt nicht "fallen gelassen" (der Postillion darf das als Satire). Nimm ein anderes Wort, und Du stellst fest, dass sich die Vorgänge schon ziemlich ähneln:


    Jogi Löw hat für sich entschieden, dass Müller, Boateng und Hummels nicht mehr den sportlichen Wert haben, um in der Nationalmannschaft eine wichtige Rolle zu spielen. Reaktion Löw: ich berufe sie nicht mehr. Reaktion UH/KHR bekannt.


    Niko Kovac hat für sich entschieden, dass Müller, Boateng und Hummels nicht mehr den sportlichen Wert haben, um beim FC Bayern eine wichtige Rolle zu spielen. Reaktion FC Bayern: Hummels wurden (freundlich formuliert) keine Steine beim Vereinswechsel in den Weg gelegt. Boateng wurde von UH himself ein Wechsel nahe gelegt. Müller wird von Kovac als "wichtiger Spieler" bezeichnet, der "wenn Not am Mann ist" ein paar Minuten sehen wird.


    Also für mich weisen die Sachverhalte mehr Parallelen als Unterschiede auf.

    roadrunner158

    Wir alle kennen diesen einen Moment, wenn es "zufällig" mal zwickt ;)

    Hernandez kann seinen Einsatz danach immer noch verweigern. Wie jeder anderer Arbeitnehmer auch.

    Das ist nur nicht das, was Du vorhin geschrieben hast. Du hast behauptet, dass er seine

    Nominierung verweigen

    darf. Das ist nicht richtig. Wenn der Verband ihn sehen möchte, muss er hin, und sei es nur zur ärztlichen Untersuchung.


    Dass er sich kurz vor seinem Einsatz ein Aua zulegen kann, ist was anderes :thumbsup:.

    Ein Spieler ist allerdings selbst mündig und darf entscheiden, ob er sich bereits fit füllt oder nicht. Er darf seine Nominierung verweigen, wenn er aus irgendwelchen Gründen nicht will oder kann.

    Das ist so nicht korrekt. Ziffer 4 des Anhangs 1 zum Reglement der FIFA bezüglich Status und Transfer von Spielern regelt hierzu:


    "Ein Spieler, der infolge einer Verletzung oder Krankheit einem Aufgebot des Verbandes des Landes, dessen Staatsangehörigkeit er besitzt, nicht Folge leisten kann, muss sich auf Verlangen einer medizinischen Untersuchung durch einen vom Verband bezeichneten Arzt unterziehen. Auf Wunsch des Spielers kann eine solche medizinische Untersuchung auf dem Gebiet des Verbandes, bei dem er registriert ist, erfolgen."


    Nichts anderes ist hier bislang passiert: Die Franzosen haben eine Untersuchung verlangt, die Untersuchung hat stattgefunden.


    Wichtig ist dabei, dass ein Spieler nicht einfach sagen kann "nein, ich komme nicht, ich bin verletzt". Daher hatte Lucas Hernández keine andere Wahl, als dem Verlangen seines Verbandes Folge zu leisten. Und der FC Bayern hatte nach Ziffer 1 des Anhangs 1 auch keine andere Wahl, als den Spieler abzustellen.

    Ein guter Freund war neulich beim Training an der Autostadt und hat verfolgt, dass der junge Trainer Glaser seine Mannen, die derzeit Tabellenzweiter sind, hat antreten lassen und häufig und detailreich Laufwege, Passfolgen und (Achtung!) Passgeschwindigkeiten gelehrt hat. Das hat mich gerade ein wenig vom Sockel gehauen.

    Mich würde ganz ehrlich interessieren, ob das auch Trainingsinhalte bei uns sind. Mein Verstand sagt mir, dass es eigentlich gar nicht anders sein kann, denn was willst Du sonst die ganze Zeit trainieren? Kondition? Klar, muss auch sein. Aber nicht komplett trainingsfüllend. Kratzen, beißen, spucken? Dito. Naja, eigentlich nicht dito, weil muss schon nicht sein. Wenn's aber sein muss, dann jedenfalls nicht komplett trainingsfüllend.


    Die Logik diktiert mir also, dass auch bei uns zu den Trainingsinhalten Laufwege etc. gehören müssen. Nur warum sehe ich dann nichts davon, obwohl unser Trainer doch schon mehr als eine Saison bei uns ist? Wird es vielleicht doch nicht trainiert? Sind die Kinder nicht in der Lage, die Laufwege etc. zu verstehen? Man weiß es nicht...

    Dieses ätzende Sich-klein-machen. Diese Erklärungen für Mißerfolge. Diese Ausreden für eigenes Versagen.

    Der diesbezügliche Unterschied zwischen Brazzo und Kovac ist einfach nur die Eloquenz. Bei Kovac kommen diese Aussagen mit einer gravitas und Seriosität, dass der geneigte Hörer möglicherweise über die völlig FCB-untypischen, Mia-san-mia-widrigen Inhalte hinweghört. Inhaltlich gebe ich Dir völlig recht, das nervt mich auch. Und vor allem: es bleibt ja nicht nur beim Underdog-Gequatsche, sondern setzt sich in der Underdog-Spielweise fort, die wir häufig an den Tag legen.

    Schickt ihn in die Wüste.

    Yes.

    Sollte er einen Blick für Spieler haben (der Beweis fehlt mir noch, kann ich mir aber gut vorstellen), qualifiziert ihn das als Mitglied oder Chef des Scouting. Als Sportdirektor und erst recht als Sportvorstand sind noch weitere Qualitäten gefragt. Strategisches Denken. Guter Außenauftritt, um den Verein zu repräsentieren, aber noch mehr um Spieler und Agenten zu überzeugen. Verhandlungsgeschick und internationales Netzwerk. Bei diesen Punkten bin ich momentan skeptisch, dass HS da eine gute Lösung ist. Mein Eindruck (der auch total falsch sein kann) ist, dass immer dann, wenn es ans Eingemachte ging, jemand anderer das Heft in der Hand hatte. Damit ist HS ein super Mitarbeiter, aber kein Sportdirektor oder -vorstand.

    Neben dem Ausfall von Bray im Kalenderjahr 2019 hat unser Coach ja auch noch die Aussage getätigt, dass Josh Huestis "zumindest die ersten Spiele" fehlen wird. In Uruguay hieß es nach meiner Erinnerung doch noch, dass er "geschont" wird. Na ja, wenn unsere Medizinmänner und -frauen ähnlich drauf sind wie die Kollegen der kickenden Abteilung (oder sogar die gleichen sind), kann "zumindest die ersten Spiele" auch gleichbedeutend sein mit "fällt mehrere Monate aus". Beste Aussichten für einen gelungenen Saisonstart, finde ich. Zumindest in der EL kann uns das ganz böse auf die Füße fallen. Im schlimmsten Fall sind wir von der Musik schon ein ganzes Stück entfernt, wenn wir dann endlich mal mit voller Kapelle antreten. In der BBL sollte es für die ersten drei Spieltage ausreichen, aber am 20.10. geht's schon nach Oldenburg. Das könnte mit unsere Guard-Rotation mglw. auch schon eng werden.

    Ist die Präsi-Position weg, ist er endgültig der wunderliche alte Onkel, der rumpöbelt und von früher fabuliert.

    Das glaube ich nicht. Ich vermute, er wird auch dann von den Medien angesprochen werden, wenn er nicht mehr Präsident des FC Bayern ist - gerade weil sie wissen, dass man von Hoeneß immer ein "gutes" (im Sinne von medial ausschlachtbares) Statement kriegt. In der öffentlichen Wahrnehmung gilt ja ohnehin Hoeneß = FC Bayern, mit oder ohne Position.


    Das ändert sich nur dann, wenn Hoeneß selbst sich zurücknimmt und mangels Position (stimmt ja nicht so ganz, er bleibt ja AR-Mitglied) keine Kommentare mehr abgibt. Das wird aber eher nicht passieren. Hoeneß war schon immer (und wird es vermutlich auch immer bleiben) ein Bauchmensch, der erst mal einen Spruch raushaut und erst danach überlegt, ob er überhaupt was hätte sagen sollen und wenn ja, ob er es vielleicht hätte anders sagen sollen.


    Ich hoffe aber, dass Du mit Deiner Einschätzung richtig liegst ^^.

    wenn man dafür in der CL besser auftritt als damals. Und daran habe ich wenig Zweifel.

    Und was genau gibt Dir diese Zuversicht? Unser Auftreten in der CL im letzten Jahr? Unser erstes Spiel gegen Belgrad?


    Wenn ich eine positive Zukunftsprognose abgebe, sollte ich Umstände aufzeigen können, die ich interpolieren kann und die diese Prognose irgendwie belastbar machen. Ansonsten ist das Glaube, Hoffnung, Liebe. Alles schöne Dinge, aber nichts, auf das ich eine echte Prognose stützen würde.

    dapeda : Da haben wir wohl keine unterschiedlichen Quellen, sondern eher eine unterschiedliche Interpretation. Mir ging es hauptsächlich um Deine Aussage, dass das "die Mannschaft (...) beschädigt".


    Ich bin ja auch nicht der Meinung, dass Schröder ein einfacher Charakter ist. Die Quellen, auf die wir zugreifen können, zeichnen da ein recht klares Bild. Ich glaube aber nicht, dass diese Aspekte zu Problemen mit dem Rest des Teams oder sogar zu einem "Beschädigen" führen. Ich kann mich jedenfalls an keine negative Äußerung eines Mitspielers erinnern. Mag sein, dass das alles nur "geschluckt" wurde und jetzt, nach der WM, ans Tageslicht kommt. Glaube ich aber nicht. Die meisten Spieler dürften teammates mit Allüren gewohnt sein.


    Zur Frage der Spielweise: Ist Schröder wirklich "nicht in der Lage (...), Mitspieler einzubinden"? Ist es wirklich so, dass Schröder es "fordert", dass alles über ihn läuft? In der NBA spielt er jedenfalls nicht so, sondern weit mannschaftsdienlicher. Gut, da hat er auch andere Mitspieler, so dass er eher ein mittelgroßes Licht ist und nicht der Star. Aber ob er dann in einem anderen Team mit weniger talentierten Mitspielern so eine extreme Rolle "fordert"? Ich weiß es nicht. Für mich ist es eher Rödls Versäumnis, andere Systeme etabliert zu haben. Das ist aber auch nur eine Vermutung.


    Vermutlich ist es eine Mischung aus "Dennis will es so" und "Rödl hat nix anderes etabliert" sowie x anderen Gründen. So ein episches Scheitern hat in der Regel mehr als nur eine Ursache.

    Auf der einen Seite hast Du einen Dennis Schröder der im (maßgeschneiderten -> Instagram) Leibchen zwar für Deutschland aufläuft und großspurige Ansagen macht, gleichzeitig aber mit seinen Ego Trips die Mannschaft auf- und abseits des Feldes beschädigt.

    Ich bin zumindest soweit bei Dir, dass auch ein Dennis Schröder bei dieser WM, gemessen an seinem Potenzial und seinen Ansagen, maßlos enttäuscht hat. Aber ich denke nicht, dass er die Mannschaft in irgendeiner Weise "beschädigt" hat.


    Dennis Schröder ist unumstritten der mit weitem Abstand beste PG, den wir in Deutschland haben. Er ist vermutlich keine Weltklasse, aber Galaxien besser als alles, was ansonsten mit deutschem Pass auf der PG-Position rumläuft. D. h. für mich, dass die deutsche NM ohne Schröder deutlich schlechter wäre, als sie es mit ihm ist.


    Ich denke auch, dass die anderen Spieler mit Dennis Schröder kein echtes Problem haben. So lange er menschlich kein @rsch ist - was er nach allem, was man so über ihn hört und von ihm mitbekommt, auf gar keinen Fall ist -, werden die anderen Spieler seine Qualitäten schätzen und mit seinen Besonderheiten zurecht kommen, davon gehe ich fest aus. Nur mal so zum Vergleich: Maxi Kleber spielt ja auch in der NBA, kennt also viele andere NBA-Stars und -Sternchen und spielt mit ihnen teilweise zusammen. Ich denke, dass Schröder im Vergleich mit vielen anderen NBA-Spielern ein Waisenknabe oder zumindest ein absoluter Normalo ist, was sein Verhalten on- und off-court betrifft.


    Natürlich hat Dennis Schröder seine Defizite - vor allem ist er kein Leader, kein Anführer. Das wirst Du nicht automatisch, bloß weil Du der talentierteste, best verdienenste Spieler des Teams bist und auch noch als PG spielst. Aber genau deshalb sehe ich die Hauptverantwortung nicht bei Schröder, sondern bei unserem Nationaltrainer. Rödl hat es nicht geschafft, ein Team zu bauen und dem Team die Marschroute mitzugeben, dass die Stärken von Schröder und die seiner Mitspieler maximal zur Geltung kommen. Anstelle dessen sah es in der Offense für den geneigten Zuschauer so aus, dass die Taktik maßgeblich "Ball zu Schröder und der soll dann entscheiden, was er damit anfängt" lautete. Und genau das darf nicht sein, wenn Du ein angeblich ach so talentiertes Team hast. Und in der Defense war für mich gar nicht erkennbar, was wir da eigentlich machen. Für mich ist die Position des Trainers das eigentliche Riesen-Defizit unserer NM. Btw.: Was sind doch gleich nochmal die Erfolge von Herrn Rödl als Trainer auf Profi-Niveau?


    Vielleicht ist das Team auch insgesamt nicht so gut, wie man vor der WM geglaubt hat. Mir fällt da z. B. auf, dass wir mit SG und SF auf zwei Positionen im Vergleich zu den wirklich guten Teams eigentlich sogar ziemlich mau besetzt sind. Vermutlich wären wir besser, wenn wir nicht drölfzig herausragende Bigs + einen Top-PG hätten, sondern das Talent der Mannschaft über alle Positionen hinweg gleichmäßiger verteilt wäre.


    Aber gut, ist eh alles müßig. Für die Niederlage gegen die DomRep gibt es schlichtweg keine Entschuldigung; alles Weitere, was danach im Turnier passiert ist, ist Makulatur. Dass wir uns in einem der Quali-Turniere noch für Olympia qualifizieren, dürfte ziemlich unwahrscheinlich sein.

    Auf der anderen Seite hast Du einen Präsidenten, der in einem Interview mit Fäkalsprache um sich schmeißt und auch sonst offensichtlich nicht Herr seiner Worte ist

    Da stimme ich Dir uneingeschränkt zu. Das schlechteste Abschneiden einer deutschen NM bei einer WM ist, obwohl wir doch angeblich das talentierteste Team ever ins Rennen geschickt haben, ein Erfolg? Wtf? Was raucht der Kerl denn? Die von Dir zitierte Äußerung zur Übertragung ist ebenso peinlich. Gleiches gilt für die Kritik an der medialen Berichterstattung über das Abschneiden unserer NM.


    Aber gut - wenn Du eh schon mit der Torte im Gesicht dastehst, kannst Du die Kuchenreste natürlich auch noch mit dem Hammer im Gesicht weiterverteilen, kommt eh schon nicht mehr darauf an.

    Bachmayr zur persona non grata erklären? Was für eine aberwitzige Aussage von fan11885 .


    Mal kurz nachdenken: Wie nennt man das doch, wenn die führenden Personen nicht kritisiert werden dürfen? Wenn die theoretisch stimmberechtigten Untertanen gefälligst als Jubelperser herzuhalten haben und im Übrigen die Klappe zu halten haben? Wenn Personen, die dann doch mal Kritik wagen, persönliche Konsequenzen zu erwarten haben?


    Moment, nicht helfen, gleich hab ich's...ah ja: Diktatur!


    Und da der fan11885 als echter Fan unseres großartigen Vereins und als echter Demokrat ja bestimmt nicht will, dass unser großartiger Verein wie eine Diktatur geführt wird und man Uli Hoeneß dann ja schon fast einen Diktator nennen müsste, hat er das mit der persona non grata sicherlich nicht so gemeint. Gelle?


    Kurze Nebenbemerkung: Den Konflikt Hoeneß - Rummenigge halte ich insgesamt für überflüssig wie einen Kropf. Ich würde da auch kein "KHR gut / UH böse" draus machen wollen - zu einem Konflikt gehören immer zwei Seiten. Und Konflikte sind nicht per se was Schlechtes, sondern gehören einfach dazu. Aber Konflikte sollten (a) nicht das "operative Geschäft" beeinträchtigen und (b) nicht zu persönlichen Verwerfungen führen. Schade, dass die Beiden es offensichtlich nicht hingekriegt haben, ihren Konflikt professionell auszutragen. Aber Bachmayr als Grund für den Rückzug nennen? Come on...

    2) Taktik. Zum ersten Mal seit Jupp sind wir wieder in der Lage, auf unterschiedliche Situationen (Gegner, Spielverlauf...) unterschiedlich zu reagieren und müssen nicht zwingend den einen einzigen Plan A durchziehen, vollkommen egal, gegen wen es geht oder wie es steht. Das führt dann zB zu so guten Leistungen wie in Liverpool, wo man in der Lage war, ihre Stärke komplett zu neutralisieren.

    Bei den Punkten 1 und eingeschränkt 3 und 4 bin ich gar nicht mal so weit weg von Dir. Dein Punkt 2 ist aber aus meiner Sicht an der Realität ziemlich vorbei.


    Wir waren eben nicht in der Lage, auf unterschiedlich Situationen unterschiedlich zu reagieren. Ganz im Gegenteil hat nahezu jede Umstellung des gegnerischen Trainers während des Spiels dazu geführt, dass wir völlig den Faden verloren haben, weil bei uns von der Seitenlinie gerade keine Reaktion mehr kam. Und das hat sich in Spiel 1 dieser BL-Saison nahtlos fortgesetzt.


    Und ebenso wenig "mussten" wir "nicht zwingend einen einzigen Plan A durchziehen". Ganz im Gegenteil hatten wir für die Offensive oftmals nur einen einzigen Plan A, und der lautete lange Bälle nach vorne und dann beten. Sollten wir weitere Pläne B, C etc. für die Offensive gehabt haben, bitte ich um sachdienliche Hinweise, die müssen völlig an mir vorübergegangen sein.


    Dein Hinweis auf die "gute Leistung" in Liverpool ist auch so ein Punkt, über den man mindestens diskutieren kann. Wir waren vielleicht defensiv in der Lage, ihre Stärken zu neutralisieren (auch wenn sie für meinen Geschmack zu viele Chancen hatten). Aber offensiv? Hatten wir da überhaupt einen Plan? Ist es für einen FC Bayern nicht zu wenig, sich gegen ein (zudem in der IV geschwächtes) Liverpool nur hinten rein zu stellen und auf 0:0 zu spielen? Über das Rückspiel breite ich ohnehin den Mantel des Schweigens.


    Ich bin weit davon entfernt, Kovac sämtliche Fähigkeiten abzusprechen. Aber gerade in taktischer Hinsicht bin ich unglaublich ernüchtert und enttäuscht. "Taktik" dann als Stärke von Kovac herauszustellen, kann ich nicht teilen.

    Und nicht vergessen, mit dieser Rumpftruppe hat er die beste Rückrunde der Vereinsgeschichte gespielt!

    War es wirklich nur die beste Rückrunde der Vereinsgeschichte? Ich bin mir nicht sicher, ob überhaupt jemand in den großen europäischen Ligen schon mal eine bessere Rückrunde gespielt hat...

    Um die Perisic-Leihe fair einordnen zu können, muss man - denke ich - erst mal unter die Transferaktivitäten bis hierhin einen Schlussstrich ziehen.


    Ich glaube ernsthaft, dass der Sané-Transfer ohne die Verletzung zustande gekommen wäre, Pep's Äußerungen zu "kein Angebot" hin oder her. Klar hätten wir vermutlich 20 bis 30 Mio. mehr Ablöse bezahlt als eigentlich angenommen. Das passiert halt, wenn man einen Spieler eines Vereins haben will, der ihn weder verkaufen möchte noch verkaufen muss - dämliche Verhandlungsposition. Und vermutlich hätten wir Sané auch ein paar Mio. mehr Gehalt gezahlt, als er eigentlich verdienen würde. Das passiert halt, wenn man einem Spieler außer Geld (und Spielzeit) relativ wenig Argumente für einen Wechsel bieten kann.


    Und trotzdem wäre ein Sané-Transfer für uns eine unglaubliche Chance gewesen. Man hätte einen Hochkaräter ins Team geholt und damit auch den Spielern wie Kimmich, Lewandowski und Neuer gezeigt, dass man ihre Worte gehört und verstanden hat. Man hätte an die Konkurrenz ein Zeichen gesetzt, dass der FC Bayern noch immer große Transfers realisieren kann. Und vor allem wäre es ein Transfer gewesen, mit dem wir in unserer Offensive mit Coman, Gnabry und Sané auf Jahre hinaus sensationell aufgestellt gewesen wäre. Dazu noch für ein paar Jahre Lewandowski, dann für ihn einen Nachfolger finden - Offensive steht. Und dabei ist es mir übrigens völlig wurscht, ob dahinter ein Plan unserer Verantwortlichen stand oder nicht (vermutlich nicht). Die Tür zu Sané war plötzlich und unerwartet einen Spalt auf, also versuch ich als Verein, daraus was zu machen.


    Dass dieser Transfer nicht geklappt hat, ist m. E. zu einem großen Teil einfach nur Pech und nicht unseren Verantwortlichen anzukreiden. Natürlich haben auch wir unseren Teil dazu beigetragen, dass es nicht geklappt hat, von "hilfreichen" Äußerungen unseres Präsidenten über ziemlich offensives Werben um Sané (mit der resultierenden Verärgerung bei ManC) bis hin - so stellt es sich jedenfalls für mich dar - zu einem viel zu unentschlossenen Vorgehen. Wenn ich mich schon dazu durchringe, richtig richtig richtig viel Geld in die Hand zu nehmen, dann aber auch konsequent. Aber dessen ungeachtet wäre der Transfer - wie oben geschrieben - nach meiner Überzeugung ohne Sané's Verletzung über die Bühne gegangen.


    Jetzt steht man natürlich besch..en da. Die Transferperiode können wir - nach all den großspurigen Ankündigen - komplett abhaken. Es ist niemand mehr auf dem Markt, der unseren Kader so wirklich qualitativ weiterbringt. Gefällt mir überhaupt nicht, ist aber Realität. Und da haben alle unsere Verantwortlichen eine fette Torte im Gesicht.


    Jetzt muss der Verein schon wieder entscheiden, was er will. Gibt es noch eine Chance auf Sané? Gibt es eine Chance auf CHO (auch wenn ich den ganz viele Stufen unterhalb von Sané einordne)? Will ich mir evtl. noch bestehende Chancen auf Sané und/oder CHO blockieren? Dann kauf ich mir die hier immer wieder gehandelten Bergwjin und Konsorten. Nur: Das sind keine "Platzhalter", sondern Dauerlösungen - mit hohem Risiko, dass ihre Qualität nicht reicht, um uns wirklich weiterzubringen. Dann muss ich aber auch dazu stehen und sagen, OK, das war's dann mit Sané et al. Wenn der Verein noch eine Chance auf Sané sieht und diese wahrnehmen möchte, dann macht es durchaus Sinn, einen "Platzhalter" mit einer Leihe zu holen und damit keinen Kaderplatz permanent zu besetzen. Ob da Perisic jetzt die beste Lösung ist, lass ich mal dahingestellt. Seine herausragenden Qualitäten scheinen ja wirklich seine Nationalität und sein Vizeweltmeister-Status zu sein. Aber jedenfalls verbauen wir uns damit nix.


    Das setzt natürlich voraus, dass unsere Verantwortlichen einen Plan haben und nicht bloß panisch agieren, nachdem sie bis jetzt eine katastrophale Transferphase hingelegt haben. Und da bin ich einfach noch zu sehr Optimist (oder Naivling, je nach Sichtweise) - ich kann mir nicht vorstellen, dass bei unserem Verein alle ihr Händchen verloren haben. Ist ja schön und gut, dass die Wenigsten (mich eingeschlossen) unserem Sportdirektor-Azubi etwas zutrauen. Aber dahinter stehen Personen wie Neppe, die völlig ohne jeden Zweifel ihre Qualitäten haben. Und - bei all ihren Schwächen - auch Hoeneß und Rummenigge verfügen über jahrzehntelange Erfahrung, da hat keine komplette Blitzvergreisung eingesetzt. Perisic kann da nicht das Beste sein, was denen einfällt. Sondern das kann und darf eben nur die Platzhalter-Variante sein. An diese Hoffnung halte ich mich fest, bis ich endgültig eines Besseren belehrt werde. Und so lange schreibe und saufe ich mir Perisic halt schön :D.


    Ach ja, einen (!) weiteren Winger (der dann nach einem hoffentlichen Transfer von Sané auf die Nr. 4 in der Hierarchie rückt, während Perisic nicht dauerhaft übernommen wird) und einen Spieler für's ZM sollten wir natürlich trotz allem noch holen...

    Ich fürchte, die neue Forumssoftware hat einen ziemlichen Bug: Bei mir werden seit Kurzem Posts angezeigt, in denen der Name "Perisic" im Zusammenhang mit einem Transfer zu uns auftaucht. Das muss ein Buchstabendreher sein, so ähnlich wie der Bug mit dem Smiley, der falsch angezeigt wird. Können die Moderatoren da mal beim FCB nachhaken, dass der Fehler beseitigt wird?