Posts by kendiman

    Wir haben doch den neuen Cannavaro schon. Und Badstuber. Und könnten andere deutsche Spieler kaufen. Warum Hummels? Warum?

    Badstuber kann man in meinen Augen nicht als Fixpunkt rechnen, auch Benatia nicht. Hummels hat schon alle möglichen Szenarien erlebt, ist mit 27 in einem passenden Alter und die sportliche/spielerische Klasse hat er auch. So fair sollte man das beurteilen können, finde ich.


    Die meisten, wenn nicht sogar alle Gegenargumente, beruhen rein auf der menschlichen Perspektive.

    Dortmund will für einen wechselwilligen Spieler mittlerweile Kohle sehen! Heisst bei Hummels, er geht nach dieser Saison. Die Verantwortlichen des FCB haben das mit Sicherheit nicht erst seit gestern auf dem Zettel! Aus sportlicher Sicht MUSS man da rangehen und wenn Hummels Bock auf den FCB hat, zuschnappen!

    Ich sehe das zu 100% gleich. Man kann von seiner menschlichen Seite halten was man wll, aber sollte er wirklich Wechselgedanken (zu uns) mit sich rumtragen, muss man sich aus FCB-Sicht damit auseinandersetzen. Ein IV-Duo aus zwei deutschen Nationalspielern würde uns sicher nicht schaden.

    oh bitte kein hummels. Einer der nie seine Fehler einsieht und alles auf andere Schiebt nö . ich werde heute nacht alpträume bekommen <X

    Albträume im schlechtesten Fall, außer du schläfst auf den Bergen der Alpen, dann vielleicht beides :P:D .
    Spaß beiseite...


    Unabhängig von Hummels' Charakter (den ich zumindest nur aus den bekannten Medien beurteilen kann), muss ich sagen, dass er für mich zu den besten Innenverteidigern gehört (weltweit).
    Fehler macht und hat jeder Spieler. Ich fände das IV-Duo Boateng-Hummels rein spielerisch wirklich gut, da gibt es momentan nicht viele Bessere.

    TV-POKER: Sky verliert Exklusivrechte an Fußball-Bundesliga
    Die Verhandlungen über die TV-Rechte an der Bundesliga laufen auf Hochtouren. Das Bundeskartellamt winkte nun die Pläne der DFL durch. Teil des Deals: Neben Sky wird es weitere Pay-TV-Anbieter geben.


    Der Milliarden-Poker um die Bundesliga-Rechte tritt in die heiße Phase. Das Bundeskartellamt hat seine letzten Einwände zurückgenommen und der Deutschen Fußball Liga (DFL) Grünes Licht für das geplante Vermarktungsmodell gegeben. Der Dachverband, der die Ausschreibung der TV-Rechte schon im März angekündigt hatte, erwartet mit Beginn der Saison 2017/2018 Einnahmen von 1 bis 1,5 Milliarden Euro pro Saison aus der nationalen und internationalen Vermarkung.


    Die DFL und der Ligaverband räumten die kartellrechtlichen Bedenken mit einem sogenannten Alleinerwerbsverbot aus dem Weg. Danach darf zukünftig ein TV-Sender nicht mehr alle Live-Spiele der Bundesliga exklusiv kaufen. Bisher werden sämtliche Partien der Bundesliga und 2. Liga live vom Pay-TV-Sender Sky gezeigt. "Wir haben Wert gelegt auf Regelungen, die sicher stellen, dass im Ergebnis mehr als ein einziger Bieter die Live-Rechte erwirbt", teilte Andreas Mundt, Präsident des Bundeskartellamtes, am Montag mit.


    Sky, bisher eine Art Bundesliga-Monopolist, zahlt derzeit rund 80 Prozent der nationalen Einnahmen. Die Wettbewerbshüter widersprachen Befürchtungen der Fußballfans, zukünftig für eine Rund-um-Versorgung mehr Decoder und Abos kaufen zu müssen. "Wie die Erfahrungen aus anderen Ländern – zum Beispiel England – zeigen, führt ein solches Modell meist nicht dazu, dass der Verbraucher am Ende mehr als ein Abonnement benötigt, um alle Spiele sehen zu können", sagte Mundt.


    ARD bekräftigt Interesse an Bundesliga


    Rechteinhaber könnten sich nach seinen Angaben gegenseitig auch Unterlizenzen einräumen. Das Kartellamt sieht es als ausreichend an, wenn künftig zwischen 30 und 102 attraktive Bundesligaspiele von insgesamt 306 Partien zusammen mit umfassenden Möglichkeiten zur Highlight-Berichterstattung von einem alternativen Bieter erworben werden.


    Die DFL will am Dienstag in Frankfurt die Ausschreibung der verschiedenen Rechtepakete erläutern. Die ARD, bisher mit der Sportschau Erstsender im Free TV, rechnet auch für das frei empfangbare Fernsehen mit einem Wettbieten. "Bundesliga-Rechte sind eine ausgesprochen interessante Ware. Deshalb gehen wir davon aus, dass es einen erheblichen Wettbewerb geben wird", sagte ARD-Programmdirektor Volker Herres in Berlin.


    Für seinen Sender habe die Sportschau einen hohen Stellenwert. "Für uns ist sie ein wichtiger Zuschauermagnet. Sie bindet ein junges Publikum an das Erste, das dann auch mit anderen Programmen in Kontakt kommt", erklärte Herres.


    TV-Gelder


    Unabhängig vom genauen Wortlaut der Ausschreibung werden die Clubs für die Zeit von 2017/18 bis 2020/21 mehr Geld kassieren als bisher. Vor allem Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge hat das mehrfach und lautstark gefordert.
    Angefeuert wird die Diskussion durch die TV-Verträge in England, wo die Premier League allein 2,3 Milliarden Euro pro Jahr durch nationale Medien-Rechte erhält.
    "Um international wettbewerbsfähig zu bleiben, müssen wir beim Umsatz die Nummer zwei in Europa bleiben", lautet die Maßgabe von DFL-Geschäftsführer Christian Seifert. Dafür sollen die Medieneinnahmen die Milliardengrenze übersteigen.
    In der laufenden Saison kassiert die Liga national 663 und international 154 Millionen Euro. In der kommenden Spielzeit, in der der bestehende TV-Vertrag ausläuft, sind es 673 und 162 Millionen Euro.


    Quelle: WELT

    Rekord-Verlust in der Serie A


    Die Finanzbücher der Serie A aus der Saison 2014/15 weisen ein Minus von 365 Millionen Euro auf. Das ist ein historischer Rekord-Verlust.


    Die italienische Serie A schreibt weiter tiefrote Zahlen.


    In der Saison 2014/15 haben die Fußball-Erstligisten laut Gazzetta dello Sport ein Rekordminus von 365 Millionen Euro eingefahren. Die alte "Bestmarke" lag bei 312 Millionen (2011/12). Das Minus wäre eigentlich noch höher ausgefallen, die Bilanz des im Frühjahr 2015 in die Insolvenz gegangenen FC Parma wurde aber nicht berücksichtigt.


    "Die Serie A bricht zusammen", schrieb die Gazzetta. Die schwärzesten Schafe sind die beiden Mailand Klub: Inter machte 2014/15 satte 140,4 Millionen Verlust - bei Einnahmen von 180,8 Millionen Euro. Innerhalb der vergangenen fünf Jahren kommt bei Inter somit ein Minus von gut einer halben Milliarden Euro zusammen. Der AC Mailand vermeldete einen Fehlbetrag von 91,3 Millionen.


    Von den 19 berücksichtigten Erstligisten lagen nur sieben teils marginal im grünen Bereich. Champions-League-Finalist Juventus Turin machte ein Plus von 2,3 Millionen, den größten Gewinn fuhr der AC Turin mit 10,6 Millionen ein.


    Seit der Saison 2005/06 hat die Serie A stets Verluste verbucht, damals lag der Fehlbetrag allerdings noch bei vergleichsweise niedrigen 64 Millionen. Während sich das Defizit innerhalb dieser Dekade versechsfachte, stieg der Umsatz der Liga nur um rund 40 Prozent von 1,399 Milliarden Euro auf 1,844 Milliarden.



    http://www.sport1.de/fussball/…n-2014-15-ein-rekordminus

    Man erkennt als Fachmann ganz klar, dass sich hier eine eigene Gruppe vom Rest des Teams abspaltet um eine Gruppendynamik aufzubauen.
    Vor allem an den Spielern Costa, Coman und Ribery, die das Wort "dynamisch" wie keine anderen Fußballer zum Ausdruck bringen, erkennt man dass sich gewisse Krater auftun.

    Ich sehe das wie blofeld. Dieser "Reiz" für die kleineren Vereine, die großen Namen in einem Spiel, womöglich noch im eigenen Stadion, zu schlagen, das macht es doch aus.

    Embolo wird sicher interessant werden in der Zukunft, aber die sogenannten "Mondpreise" zahlen nur die Engländer. Da müssten, sollten wir bei dem Theater das aufkommen würde/wird mitmachen, wir auch auf einen nicht rein auf das Geld fixierten Spieler hoffen. Bei Coman hatten wir sicher auch etwas Glück und seine Entwicklung wird auch noch weitergehen.


    Wer mir heute wieder sehr positiv aufgefallen ist, nicht nur wegen seiner beiden Tore, ist Robert Huth.
    Was der in England spielt kann sich wirklich sehen lassen. Hatte bis jetzt nicht wirklich schwache Partien dabei.