Posts by dave_87

    Der Vorwurf "nicht konsequent genug auf's Tor zu gehen" oder "den Sack nicht zuzumachen" wirkt auf mich fragwürdig, denn darin liegt im gewissen Maße die Kritik an einem Selbstverschulden, als wäre es von Trainer oder Spielern beinah schon gewollt, kein weiteres Tor zu erzielen. Wenn man bedenkt, wie oft Zentimeter gefehlt haben (bei den flachen Flanken von Ribéry, dem Freistoß von Alonso, der Szene mit Bernat vor dem Tor, als Müller den Gegenspieler anschießt etc.) frage ich mich, welches Verhalten angesprochenen Sack eher zugemacht hätte.


    Grade in diesem, aus vergänglichen, zufallsumrahmten Szenen bestehenden Sport und einer Mannschaft von dieser universellen Qualität gibt es für mich da tatsächlich nicht viel zu kritisieren. Schließlich gab es keine großartigen Patzer. Wenn man jetzt sagt "nächstes Mal kann so ein Spiel aber anders ausgehen!" Klar kann es das, ist ja Fußball. Aber das hat dann mit diesem nichts zu tun.

    Naja, das Land Bremen hat diese Kostenbeteiligung gesetzlich festgelegt:


    „Eine Gebühr wird von Veranstaltern oder Veranstalterinnen erhoben, die eine gewinnorientierte Veranstaltung durchführen, an der voraussichtlich mehr als 5000 Personen zeitgleich teilnehmen werden, wenn [...] der Einsatz von zusätzlichen Polizeikräften vorhersehbar erforderlich wird. [...]“ (Bremisches Gebühren- und Beitragsgesetz; § 4)


    Entgegen dem Widerspruch der DFL und des SVW:


    „Da die Deutsche Fußball Liga beabsichtige einen gegen sie gerichteten Gebührenbescheid im Innenverhältnis an den SV Werder Bremen weiterzureichen, werde die beabsichtigte Gesetzesänderung letztlich allein dem SV Werder Bremen schaden [...].“ (https://www.bremische-buergers…-21_Drs-18-1591_dea1b.pdf)


    Die Bemühung juristischen Beistands vonseiten der DFL ist, vermute ich mal, aufgrund dieser Außergewöhnlichkeit der gesetzlichen Festlegung notwendig.

    Spieler in Schutz nehmen, bzw. Strafe verh(m)indern wollen ist gut und schön aus Eichins Sicht. Aber die Grenze zur Peinlichkeit scheint ihm dabei nicht konstant bewusst zu sein, oder ihm entgleitet bisweilen sein Verstand.

    Aber diese mit besonderer Machtfülle ausgestattete Rolle des Teammanagers wird doch in erster Linie explizit mit England verknüpft. Die Erwartung ähnlicher Verhältnisse in Deutschland ist doch somit eher abwegig.


    Über „Vereinspolitik“ wird wieder viel geschrieben, aber wenig gesagt. Dass eine solche Zusammenarbeit von Trainer und Chefetage nicht immer in völliger Harmonie stattfindet finde ich nicht überraschend. Bin allerdings gespannt, ob es noch konkrete Aussagen geben wird, die Vorgänge/Meinungsverschiedenheiten/planerische Differenzen von einem derartigen Gewicht benennen, dass ein Abschied unausweichlich wurde.


    Der englischsprachige Artikel sagt für mich eigentlich auch nur: Guardiola wollte Kroos halten. Das Thema ist eigentlich schon Eis-Kaffee, so kalt wie der ist...

    Schön, dass man so konsequent zu seinem Recht greift und nicht jeden Falk jeden beliebigen Blödsinn über den Verein schreiben lässt. Vor allem, da es darum geht, sich vor einen eigenen Spieler zu stellen.

    Spox fasst es perfekt zusammen:


    "Der Schiedsrichter: Knut Kircher mit einem ganz schwachen Tag. Verpasste es, das harsch geführte Spiel schnell mit der ein oder anderen Verwarnung unter Kontrolle zu bringen. Kießling darf nach seinen Fouls gegen Kimmich, Alonso und Vidal den Pausenpfiff niemals auf dem Platz miterleben, auch Alonso muss nach seinem absichtlichen Handspiel den Karton sehen. Die Gelb-Rote Karte gegen den Spanier in Abschnitt zwei dann ein Witz. Ansonsten mit einer zu langen Leine und immer wieder Schnitzern in der Zweikampfbewertung."


    http://www.spox.com/de/sport/f…loses-remis-muenchen.html

    Zwar darf man die Komplexität und Unvorhersehbarkeit medizinischer Prozesse/ Behandlungsverläufe/ individueller Reaktionen nicht unrterschätzen, v.a. da man eben auch keinen Blick auf interne Abläufe hat, doch gerät die ärztliche Abteilung des Vereins, auch von außen betrachtet, langsam in die Nähe von Dilettantismus. Natürlich fällt das zusammen mit anderen Faktoren, aber man scheint in Sachen Spielergesundheit/-genesung mehr als sonst vom Glück abzuhängen.


    Hoffentlich verläuft alles glimpflich für Javi, nicht nur unseret-, in erster Linie seinetwegen.