Posts by arena628

    Die Märkte sind nicht auf ewig aufgeteilt.
    Soll ja Leute gegeben haben die gemeint haben Nokia wird auf ewig den Handymarkt beherrschen und es kann auch keiner sagen Apple wird für immer da oben stehen.


    So ändern sich auch Märkte. Klar, die Fans sind abgesteckt, aber die bekommen doch auch wieder Kinder oder nicht? Wer sagt dass die den Verein des Vaters übernehmen müssen?


    Allerdings finde ich es natürlich grundsätzlich witzig. Welche Identifikation habe ich in China oder Kanada mit dem FC Bayern oder Barcelona?
    Das verstehe ich genausowenig wie NFL-Fans hier. Da kann ich doch keinen Bezug aufbauen. Das ist dann nur weil mir der Spielstil oder derartiges gefällt, aber eine echte Identifikation kann so nicht entstehen.

    Das glaubst du doch selber nicht. Die meisten würden das hinnehmen, so wie sie auch das rot-blaue Trikot hingenommen und fleißig gekauft haben wie Lemminge.


    Über Katar braucht man nichts schreiben. Da schäme ich mich wirklich dass der FCB das nötig hat.


    Aber was die roten Sitze angeht:
    Das Stadion gehört doch uns komplett, die 59er sind nur Mieter. Wer hindert uns daran jetzt schon rote Sitze einzubauen?
    Wenn es den 59ern nicht passt können sie ja sofort ausziehen. Lasst sie doch aus dem Vertrag. Die hätten eigentlich nie mit ins Boot gedurft, vor allem da das Stadion viel zu groß für die ist. Das war von Anfang an eine Totgeburt.

    Da ist sie wieder, die typisch deutsche Neiddiskussion!


    Die Spieler bekommen das was der Markt bereit ist dafür zu zahlen. Wenn die Spieler es nicht in der Bundesliga bekommen, dann anderswo. Was hast du damit gewonnen?
    Eine schwache Bundesliga und das gleiche Geldvolumen, das nur anderswo verteilt wird.


    Wenn das nicht deine Welt ist, musst es ja nicht anschauen und kannst Amateurfußball anschauen und lass dir sagen, selbst da spielt keiner ohne Geld, da fließen tw. auch hohe Summen und da würde ich das eher kritisieren als im Profifußball.


    Sind wir doch ehrlich, wir würden das Geld doch auch nehmen oder würde hier einer sagen: "Ne lass mal, geb mir 2 Mio. weniger"
    Also typischer Neid!


    Nochmal: Egal ob ein Spieler 10 Euro oder 1 Mio. verdient, deswegen geht es euch kein bisschen besser oder schlechter.
    Aber solche rückständigen Einstellungen, Wutbürgereien, Bürgerinitiativen, gegen alles Neue sein usw. ist typisch deutsch der letzten Jahre und das wird dazu führen dass wir den Anschluss verlieren, gerade was die neuen Technologien betrifft.


    Beispiel: Ganz Europa kann man auf StreetView betrachten und anschauen, selbst kleine Dörfer, nur Deutschland ist als Entwicklungsland totes Land.

    Das stimmt so nicht. Der Bundesliga fehlt das Marketing, das ist das Problem.
    Die Premier-League hat da Jahre Vorsprung, aber eine starke, ausgeglichene Bundesliga hätte genauso einen Markt wie die PL international betrachtet.
    Alles eine Frage der Vermarktung.


    Derzeit ist nur der FCB interessant weil die Liga an sich mit dem Niveau des FCB nicht mithalten kann und auch auf europäischer Ebene großteils nichts gerissen hat.


    Es ist doch eine bescheuerte Aussage dass die Bundesliga nie mithalten können wird. Das ist Unsinn, sie wird es mit der richtigen Arbeit und gutem Marketing. Die PL hat sich das auch erarbeitet.
    Die Bundesliga hat finanziell die gleiche Möglichkeit wie die PL, wenn man sie lässt. Warum sollte in der größten Volkswirtschaft Europas nicht möglich sein was in der drittgrößten möglich ist?
    Erkläre mir das mal einer.

    Welchen Nachteil hast du dadurch?
    Wenn das Geld nicht in den Markt gepumpt wird, wie du es formulierst, geht es dir weder besser noch schlechter, also wo ist das Problem?


    Das ist Business, da ist viel Geld im Umlauf und das wirst du nicht haben, ob es in die Bundesliga wandert oder nicht.
    Lieber sehe ich das dann doch in der Bundesliga als wenn sie den Anschluss verliert. Die Bundesliga steht ja vor allem wegen dem FCB so gut da, aber der braucht auf Dauer auch nationale Konkurrenz, sonst verliert er automatisch an Stärke wenn er Samstags nicht mehr gefordert ist.


    Celtic hätte z. B. riesiges Potential, aber in der Witzliga kann sich der Verein einfach nicht entwickeln.

    Warum sollte die Bundesliga uninteressant sein? Es ist der größte Markt Europas und die größte Volkswirtschaft.
    Berlin hat mit Hertha und Union Potential, Hamburg und Frankfurt, Köln wären ebenso attraktiv. Dazu eben Dortmund und Schalke.
    Das sind mehrere Vereine, die stehen den Londoner Vereinen, den beiden Manchesters usw. in nichts nach bei der Suche.


    Die PL hat einen Vorsprung, aber alle anderen Ligen steckt die Bundesliga in die Tasche und der Vorsprung der PL würde sinken.


    Das Modell sich mit harter Arbeit nach oben zu kämpfen wie beim FCB, das funktioniert heute nicht mehr und auch so ist es ein Modell dass nicht bei allen funktionieren kann. Das ist so wie im realen Leben, vom Tellerwäscher zum Millionär ist auch eine Illusion, da auch das nur wenige schaffen können, selbst mit noch so harter Arbeit. Es gehört auch viel Glück, eine zündende Idee dazu oder dass man zur richtigen Zeit am richtigen Ort ist oder ein Händchen hat.


    Was würde sich denn mit dem Wegfall von 50+1 ändern? Nichts, denn wer das Geld reinsteckt ist doch egal, das ändert doch an den Grundzügen der Bundesliga nichts.
    Das wäre aber der einzige Weg damit auch die Vereine oben stehen die für Investoren attraktiv sind und nicht irgendwelche Retortenvereine wie Hoffenheim oder Werksvereine wie Wolfsburg.


    Konkurrenz belebt das Geschäft und die Bundesliga hätte es nötig wieder spannender zu werden und der FCB würde ja dennoch meistens oben stehen, weil man eben innovativer ist.
    Vor allem würde man selbst dadurch stärker, denn was bringt es wenn man am 20. Spieltag wieder durch ist und dadurch die CL versiebt.

    Ich mache hier jetzt mal einen provokanten Artikel. Die Bundesliga kann jetzt schon nicht mehr mit der Premier League mithalten, aber auch aus anderen Ländern kommt der Druck dadurch dass da potente Geldgeber am Werk sind.


    Wir müssen uns endlich von der lächerlichen Steinzeitromantik verabschieden denn der Wettbewerb gilt auch im Sport und man kann den Sport nicht vom System ausklammern.


    Die 50+1-Regel wird durch Gerichte früher oder später eh gekippt, da kann man sich noch so auf den Kopf stellen. Die Klage wird irgendwann kommen, sowieso ein Wunder dass es noch keiner gemacht hat.
    Bis dahin haben die Plastikvereine aber einen riesigen Vorsprung.


    Ohne 50+1-Regel könnten die Traditionsvereine mit Potential wie Berlin, Hamburg oder Frankfurt massiv Geld generieren und so würde eine spannende Bundesliga entstehen mit mehreren Spitzenteams die auch in Europa Spitze wären.
    Heute lebt die Bundesliga doch rein vom FC Bayern und das wird auch auf Dauer zum Problem für den FC Bayern, so wie in anderen Ländern die Spitzenvereine unter ihren schwachen Ligen leiden und dadurch in ihrer Entwicklung behindert sind.


    Es ist ein Märchen dass diese Vereine dann vom Investoren abhängig wären und wenn dieser keine Lust mehr hat geht der Verein zugrunde. Es zeigt sich doch an den Beispielen dass das nicht der Fall ist.
    Sollte ein Inhaber bei einem Traditionsverein die Lust verlieren dann stehen mehrere Schlange und warten schon das zu übernehmen!
    Probleme haben eher die Plastikvereine wie Hoffenheim, die könnten durchaus verschwinden wenn der Investor die Lust verliert, aber ein Traditionsverein würde immer jemanden finden.


    Heute ist es doch nicht anders, die Vereine sind ja keine VEB wo angeblich alle mitentscheiden, war da ja auch nie Realität. Fakt ist doch dass heute auch schon wenige oder eine Einzelperson über das Schicksal der Vereine entscheiden, nur ohne dass sie massiv Geld reinstecken.


    Die Bundesliga könnte nur profitieren, andernfalls wird sie auf Dauer verlieren, denn sie kann nur bedingt Vereine wie Hoffenheim, Wolfsburg oder Ingolstadt vertragen, die kaum Zuschauerinteresse hervorrufen und wo tw. nicht mal Spitzenspiele oder einfache Ligaspiele ausverkauft sind (Ingolstadt kriegt ein 15.000-Zuschauerstadion in der 1. Liga gegen Mainz nicht voll!).
    Wenn wir eine Bundesliga mit Traditionsvereinen haben wollen die Zuschauer anziehen müssen wir den Traditionsvereinen auch die Möglichkeit geben dass sie finanziell mithalten können und das geht nur mit Geldgebern die auch mitbestimmen wollen.
    Das birgt Chancen aber auch Risiken, nur sehe ich die Chancen als größer an.


    Es wurde ja schon vor 30 Jahren über den Zusammenbruch der Vereine in Spanien usw. gesprochen. Nichts ist passiert und da wird nie was passieren, die großen Vereine wird es immer geben und die werden sich immer retten, die sind unzerstörbar, daher sind die Argumente dagegen einfach lächerlich. In diesem System gehen nur kleinere Vereine kaputt die nicht diese Macht haben.
    In Deutschland dauert eben alles länger, so hat man ja auch ewig gebraucht um eine Profiliga einzuführen, während andere da schon lange Profligen hatten. Da war man schon hinter dem Mond, denn mit Amateurstatus kann man einfach nicht mithalten und es ist ja auch heute vieles in der Bundesliga amateurhaft.

    Ich mache mich mit der Aussage nicht beliebt, aber es ist schade wenn die 59er aus der 2. Liga absteigen würden.
    Da gibt es mit Sandhausen und anderen Vereinen schon genug die man dort nicht unbedingt sehen müsste.


    Man muss die 59er nicht mögen, tu ich auch nicht, aber solche Gegenpole braucht man doch. Ich will daher wieder ein Stadtderby haben irgendwann und nicht in Zukunft ein Bundesligaspiel gegen Sandhausen oder derartige Vereine.

    Das ist doch kein FC Bayern-Denken. Der Basketball braucht eine moderne, große Arena und eine RSH ist doch keine FCB-Arena, das ist eine bessere Turnhalle die den Ansprüchen von Dorfvereinen genügen kann, aber wir brauchen eine Arena nach NBA-Maßstäben.

    Europa als Gesamtes hat doch nicht weniger Potential als die Weltverbesserer.
    Warum sollte das in Europa also nicht finanzierbar sein? Im Fußball gibt es doch auch die großen Besitzer von Vereinen, dann machen wir das im Basketball auch.


    In Deutschland hätten z. B. München, Köln, Hamburg und Berlin eine super Ausgangsbasis, dazu Vereine wie Barcelona usw., da könnte man eine fantastische Liga auf hohem Niveau schaffen, die der NBA in nichts nachsteht.
    Europa hat nicht weniger Einwohner und Europa sollte sich halt nicht immer zur Marionette der USA machen, sondern selber was auf die Beine stellen. Eine EBL wäre eine feine Sache und würde viel Kapital an sich binden. Genau wie eine EHL und andere Ligen.


    Wenn wir Europa endlich als Gesamtes begreifen, dann schaffen wir das.
    Nationale Ligen funktionieren eben nur im Fußball mit großen Zuschauerzahlen und da schaffen es auch nur die Top5-Ligen. Wie gerne würden da NL, BE und LUX eine gemeinsame Liga machen und andere.

    Also ich bin wie oben gelesen wirklich kein Ingolstadt-Fan, aber was soll hier und anderswo immer der Mist mit Dorf?
    Mit dem Argument dürften in der Bundesliga nur 5-6 Vereine spielen, wäre eine langweilige Liga.


    Wenn eine Stadt mit 130.000 Einwohnern schon ein Dorf ist, die ja per Definition schon als Großstadt gilt, wann hört dann das Dorf auf? München ist im Grunde ja auch eine Ort Dorf, da es keine Visionen hat und kaum moderne Bauten entstehen, meist nur 08/15-Architektur wie in der Messestadt, gerade wenn man das mal mit Wien vergleicht.


    Interessant auch bei Ingolstadt: Wieso kriegen die ihr Stadion nicht voll? In der Bundesliga ist es jetzt einigermaßen einfach, vor allem auch wegen der Gästefans, aber in der 2. Liga ist kaum einer hingegangen.
    Regensburg ist doch nur geringfügig größer und bekommt gegen unsere Zweite das Stadion mit 15.000 Leuten in der 4. Liga voll und gegen Amberg in einem Pokalspiel waren auch 12000 Leute.
    Was läuft in Ingolstadt schief?

    15000 Zuschauer in einem Regionalligaspiel ist schon genial. In einem Pokalspiel gegen Amberg waren ja auch schon um die 12.000 Zuschauer da.


    Die Stadt ist doch so groß wie Ingolstadt. Wieso kriegen die da unten in der 4.Liga schon das Stadion voll, während Ingolstadt nicht mal in der 2. Liga das Stadion füllen konnte?
    Da fragst dich schon.


    Ansonsten ist doch noch alles drin, ein 1:1 auswärts ist nicht verkehrt.

    Die EL ist keine Liga die es mit der NBA aufnehmen kann. Wir brauchen eine feste EBL und vor allem große Hallen und keine bessere Schulturnhallen, auch der FCB hat keine würdige Halle.
    O2-Arena oder Lanxess-Arena, das sind Hallen, aber so etwas lohnt sich nur wenn du auch Städte in einer Liga hast die solche Hallen auch füllen können und keine Kleinstädte wie es sie in der BBL zuhauf gibt, die selbst mit ihren besseren Schulturnhallen schon Probleme haben.


    Auf- und Abstieg gibt es dann halt nicht, hat die NBA ja auch nicht und trotzdem fiebern hier in Europa die Basketballfans mit wo ich überhaupt keinen Identifizierungsfaktor erkenne. Mir ist doch LA oder Detroit egal, was hab ich davon wenn der oder der Meister wird? Was habe ich mit den Städten zu schaffen (war jetzt eher Zufall dass ich die beiden Siffhauptstädte genommen habe).

    Ingolstadt liegt genau zwischen Augsburg, München und Nürnberg, die ziehen so viele Fans ab dass Ingolstadt nie ein großes Fanpotential haben wird.
    So gesehen ist Ingolstadt das Wolfsburg Bayerns. Dort ziehen auch Hannover, Braunschweig und Magdeburg das Fanpotential ab und genau das ist die große Hemmnis von Ingolstadt.


    Was sie leisten hat natürlich größten Respekt verdient und wenn sie drin bleiben haben sie das auch verdient. Mögen muss ich den Verein deswegen trotzdem nicht. ;-)

    Also ich mag Ingolstadt nicht, kaum Fans, keine Stimmung und jedes Heimspiel ein Auswärtsspiel. Dazu kein Flair wie Darmstadt, eben auch weil es kaum Fans gibt, außer den jetzt in der Bundesliga aufgetauchten Modefans (wo waren die in der 2. Liga?).
    Anders als Augsburg haben sie auch keinerlei regionale Basis, da kann sich fanmäßig nicht viel entwickeln, daher wäre es schön wenn sie wieder absteigen, wäre kein Verlust aus dieser Sicht.

    Als würde die Liga das alleine entscheiden können. Der spanische Staat würde da schon eingreifen und notfalls über die UEFA, sie haben genug Einfluss und das wäre nur richtig.
    Egoisten die sich nur die Vorteile rausgreifen braucht kein Mensch.
    Die Liga würde nicht darunter leiden, sie brauchen Barca nicht, umgekehrt schon. Denn dann rücken Athletico, Valencia, Sevilla und andere nach und nehmen den Posten ein.


    Frankreich oder andere würden Barca nie aufnehmen, zumal die selber Probleme mit Seperatisten haben und da mit Sicherheit niemals zustimmen würden.
    Monaco geht nicht anders, die können ja in keiner 1er-Liga spielen, aber Katalonien wäre groß genug für eine Liga.


    Wenn das alles so leicht wäre, würde es heute schon eine Benelux-Liga geben oder andere Länder die gerne ihre Ligen zusammenschließen würden. Erlaubt die UEFA nicht und daher wird auch nie Barca anderswo spielen können.
    Man kann eben nicht nur egoistisch an sich denken, aber dann die schönen Seiten Spaniens behalten wollen, das geht nicht.

    So, jetzt mal zu meiner Meinung. Ich bin Basketball-interessiert, aber ich finde die Liga total langweilig. Ich mag keine Topligen mit besseren Schulturnhallen, ich würde mir eine Liga mit Hallen auf NBA-Niveau wünschen und mit dieser Liga kann ich mich nicht identifizieren, denn was habe ich mit Detroit oder anderen gemein? Nichts.


    Das alles geht nur mit einer europäischen Basketballliga. In Deutschland kann nur der Fußball mit einer eigenen Liga die Massen erreichen, alle anderen Sportarten brauchen gesamteuropäische Ligen und gerade der Basketball hat riesige Chancen mit einer EBL und riesigen Hallen, vielen Liveübertragungen. Es muss ein Event werden, so dass wir in Europa auch mal da hinkommen dass sich einer für 2-3 Sportarten gleichzeitig interessiert und diese auch in der Zuschauergunst gute Chancen haben.


    Eishockey würde ich da auch erwähnen, aber eben vor allem den Basketball. Handball ist ja scheinbar eine rein norddeutsche Sportart, die im Süden fast gar nicht exisitert, wenn ich mir die Bundesliga so ansehe.

    Ich denke mir wird hier fast jeder zustimmen. Hab mir gestern die Konferenz angesehen und alle Spiele waren schlimmstes Rumpelniveau und das soll eine der stärksten Ligen der Welt sein? Sorry, ohne den FCB wäre das auf Niveau der 2. Liga von Zypern um es zu übertreiben.


    Da war ein Spiel mieser als das andere, heftig!