Posts by arena628

    Die Relegation ist klasse, das sind spannende Spiele und die Wiedereinführung ist das beste was passieren konnte.
    Diesmal wird es der HSV nicht schaffen.
    Viele HSVer sehen sich nächstes Jahr ja schon wieder in der Europaleague.

    Wie gesagt, der spanische Staat würde dafür sorgen.
    Außerdem würde die UEFA darauf drängen dass die Katalanen einen eigenen Verband gründen.


    Die Liga würde sicher aus finanziellen Gründen alles unternehmen dass ihnen Barca erhalten bleibt, aber die werden da der spanische Staat das sicher abstrafen wird, werden die das nicht zulassen und da wird auch der Verband und die Liga nichts zu melden haben.

    Die UEFA erlaubt so etwas nicht.


    Gegen den Willen des spanischen Verbandes würde da eh nichts gehen und du kannst glauben dass der spanische Staat alles daran setzen würde dass kein katalanischer Verein in der spanischen Liga spielen dürfte.
    Der Einfluss dürfte da groß genug sein das zu verhindern.


    Hertha BSC hatte ja weder Widerstand vom DFB (da waren sie nebenbei auch Mitglied) noch von der Regierung der Bundesrepublik.
    Auch dürften die Vereine aus Wales keinen Widerstand gehabt haben und ich schätze sie sind auch FA-Mitglied geworden und gehören nicht mehr dem waliser Verband an.


    Gegen den Willen eines Staates und der Verbände kommt aber keiner an.
    Man muss sich eben entscheiden, will man dies oder das.
    Dann kann ja Barcelona gegen Girona spielen oder mit Espanyol (müssten die sich dann umbenennen?) den Dauermeister ausmachen. ;-)

    Da würde der Spanische Staat aber alles tun um das zu verhindern, selbst wenn der Fußballverband sich aus wirtschaftlichen Gründen weichkochen ließe.

    Was soll das mit Dorfverein bei Paderborn?
    Die Stadt hat 143.000 Einwohner, das ist mehr als Ingolstadt, Leverkusen oder Kaiserslautern hat und mit über 100.000 Einwohnern zählt man als Großstadt.


    Wo ist also der Maßstab? Wenn ein Verein mind. 500.000 Einwohner vorweisen muss, dann muss die Bundesliga reduziert werden.

    Du spielst scheinbar nicht Fußball, denn das gibt es runter bis in die unterste Liga dass man einen Gang zurückschaltet wenn es um nichts mehr geht und darum ging es mir.
    Wer etwas anderes behauptet schwindelt sich selbst an.
    Es ist menschlich und natürlich dass man anders spielt wenn es um nichts mehr geht.


    Das mit der Bezahlung ist doch ein typisch deutsches Neidargument. Sie haben für ihr Geld das was gefordert wurde erbracht (Meisterschaft) und ob man auf dem Weg dahin auch 3-4 Niederlagen kassiert ist doch egal.


    Dein Arbeitsbeispiel zieht nicht. Wenn du dein Arbeitspensum durch hast und erreicht hast was dir auferlegt wurde, wirst du auch einen Gang zurückschalten und nicht voll weiter powern, obwohl das gar keinen Sinn ergeben würde.

    Barcelona sollte sich mal überlegen ob sie weiterhin für die Unabhängigkeit Kataloniens sind, denn in dieser Liga wären sie zwar Dauermeister, aber die Liga wäre auf einem Niveau wie die Schottische und dann hätte man das selbe Schicksal wie Celtic Glasgow.
    Die Zeiten auf CL-Niveau wären dann vorbei.

    Mich nerven diese Heuchler hier, die fordern die Spieler sollen jetzt noch mit 100% spielen und ihr letztes geben.
    Natürlich ist es nicht schön dass jetzt drei Spiele verloren gingen, aber man ist nie untergegangen, es hat eben der letzte Wille gefehlt und das ist doch natürlich, gerade auch nach dem CL-Ausscheiden.


    Ihr würdet das in der Situation genauso machen, daher sind die ganzen Meckerer einfach Heuchler. Kein Mensch kann immer 100% geben und wenn es um nichts mehr geht, ist es auch menschlich dass man mal etwas abbaut, das machen die meisten von euch in eurer Arbeit auch. Jeder der was anderes behauptet belügt sich selber.


    Ebenso ist es dramatisch dass sich viele nicht mal mehr über die Meisterschaft freuen können. Bei allen anderen Vereinen wäre man dankbar dafür und hier nehmen das zu viele als selbstverständlich und da frage ich mich: Was seid ihr nur für Fans?
    Man muss jede Meisterschaft feiern wie die erste, denn es ist immer wieder ein fantastisches Ereignis und wurde nicht geschenkt.

    Das bezweifle ich, die kriegen das seit so vielen Jahren nicht auf die Reihe, wenn man ihr Potential betrachtet.


    Leider wird die Liga weiter langweilig bleiben, ich würde mir mehr Spannung wünschen und dass wir wieder am 33. oder 34. Spieltag Meister werden, denn diese Meisterschaften, wie 2001, sind einfach genialer und schöner.
    Heute haben wir es ja leider so dass sich viele sogenannte FCB-Fans (was sie in meinen Augen nicht sind) schon gar nicht mehr freuen.


    Meine Prognose für nächstes Jahr ist dass Wolfsburg die Erwartungen nicht erfüllen kann. Evtl. verlieren sie ja sogar schon De Bruyne. Die können also nicht mal ihre Spitzenspieler halten, trotz Geld.
    Bei Dortmund hängt vieles davon ab ob sie ihr Geld mal sinnvoll investieren oder ob sie wieder Millionen für Taugenichtse verschwenden, woran natürlich nur der FCB schuld ist. Warum da Zorc immer noch freie Hand hat wundert mich.


    Ich sehe keinen Konkurrenten, auch wenn ich es mir wünschen würde, weil es die Liga interessanter machen würde.

    Augsburg wird das teuer bezahlen. Entweder blamieren sie die Bundesliga in der EL wie das schon Mainz und andere gemacht haben oder sie landen im unteren Drittel wegen der Doppelbelastung und der zu wenigen Spieler.


    Der HSV muss jetzt endlich mal runter, die wären letztes Jahr schon abgestiegen. Nur was kommt hoch? Ingolstadt mit seinen 3 Fans und Darmstadt mit vielen Fans, aber auch einem Ministadion. Die Liga wird zur Ministadionliga.


    Diesmal können sich die Absteiger ja nicht mal mehr damit trösten dass sie weiter in der Allianz-Arena spielen dürfen. ;-)


    Schalke drängt auf Wiedergutmachung und macht sein bestes Saisonspiel und stolpert sich zu einem 1:0 in Hamburg, während der HSV keinen einzigen Torschuss zustande bringt.
    Paderborn spielt überragend und schlägt den VfB, rettet sich in die Relegation, während der VfB direkt mit absteigt.

    Der Begriff Hass hat im Sport nichts verloren und gerade Hass/Stolz/Tod usw. kommt sehr stark in der rechten Szene vor und das passt überhaupt nicht zum FCB!


    Eine gesunde Abneigung ist ja ok, so lange es sportlich bleibt und man trotzdem noch miteinander kann.
    Hass ist ein Wort der nirgends etwas verloren hat, denn es ist die Sprache der Dummen. Wer nichts besseres zu tun hat als sich daran hochzuziehen, statt einfach den Mist zu ignorieren, ist doch kein bisschen besser als diese "hater".

    Kurze Zwischenfrage:
    Wieso gibt es eigentlich keine Anti-Gesänge gegen Hamann und Matthäus (wenn sie in ihrem bescheuerten Sky-Spielfeldstudio sitzen), die keine Gelegenheit auslassen den FCB zu kritisieren und mies zu machen?
    Die sitzen doch meist in der Nähe der Kurve bei diesem Sky-Studio.


    Ich finde es eine Frechheit wie sich ehemalige Spieler gegenüber ihrem Verein verhalten, dem sie viel zu verdanken haben. Heute hat man den Eindruck sie wollen sich einschleimen, weil es ja "In" ist.

    Das schlimme ist doch dass sie sich das bei anderen Vereinen nicht trauen würden.
    Die sollten mal bei Real ankommen und ins Hometrikot z. B. rote Streifen mit rein machen. Die spielen mehr oder weniger immer im klassischen Design und so wünsche ich mir das auch.


    Das Hometrikot MUSS immer Rot mit etwas Weiß sein, der Wiedererkennungswert ist hier nicht gegeben. Jede Firma legt Wert auf ihre CI und wir wechseln ständig das Design.
    Man kann Nuancen ändern, aber doch nicht ständig das Rot als Grundfarbe über den Haufen werfen.


    Experementieren kann man mit dem Zweit- und Dritttrikot, aber auch da gehören gewisse Maßstäbe angesetzt, so sollte das Away Trikot normalerweise auch eher Weiß mit etwas Rot sein.


    Mir fehlt einfach eine durchgehende Linie, wie bei Real, also einen klaren Wiedererkennungswert. Rote Trikots, ja das ist der FC Bayern.
    Irgendwann bietet uns Adidas noch Weiß-Blau gestreifte Trikots an, kaschiert mit roten Hosen und ich wette es gibt hier genug die den Laden einrennen und das Trikot noch bejubeln!


    Da muss man von Adidas mehr einfordern. Wenn man den gesamteuropäischen Markt betrachtet, verlieren sie immer mehr an Boden. Einerseits kaufen sie sich teuer bei Juventus oder ManU ein, andererseits verlieren sie die Breitenwirkung. In der Bundesliga und 2. Liga haben sie jedenfalls kaum noch Teams unter Vertrag und Nike z. B. schon deutlich mehr, das brennt sich fest.
    Auch gibts da einige schöne Trikots, gerade die mit schlichtem Farbdesign.

    Warum denn? Sind wir mit Adidas verheiratet? Nur weil sie schon lange Sponsor sind?
    Für mich gibts da kein Argument mehr.
    Würde Adidas in der Region produzieren und wäre hier verwurzelt, ok, dann wäre das was anderes, aber so ist es ein gesichtsloser Konzern wie auch Nike und andere. Ich erkenne da keinen Unterschied.


    Wenn es dir und anderen nicht ums Geld geht, dann seid mal lieber dafür dass der FCB auf Wettanbieter als Sponsoren verzichtet. Ich schäme mich dafür oder dass Leute wie Kahn noch Werbung für so etwas machen!


    Auch frage ich, wieso muss man sich an einen Einheits-Braukonzern wenden, anstatt für Augustiner oder Ayinger zu werben, würde doch besser passen, wenn das Geld egal ist?


    argonaut
    Es spielen immer mehr Jugendliche in den USA Fußball, da gibt es klare Statistiken.
    Man wird nie an den Nationalsport American Football oder Baseball herankommen, doch deswegen kann man ja trotzdem Massensport sein und mit Eishockey wird man langfristig sicher mithalten können bei der Popularität. Gerade die steigende Zahl der lateinamerikanischen Bevölkerung wird dafür sorgen.


    Übrigens würde ich mir bei uns auch wünschen dass sich nicht nur alles auf Fußball konzentriert. In den USA ist es möglich dass viele Sportarten gleichzeitig beliebt sind, während bei uns Fußball weiten Abstand hat.
    Basketball wird zwar interessanter, aber es fehlt viel. Handball ist fast ein norddeutscher Sport, da gibt es keine bayerische Präsenz und Eishockey hat leider stark eingebüßt.
    Diese drei Sportarten werden wohl nur in gesamteuropäischer Form, großen Arenen und Vermarktung gepusht werden können dass es ein Massensport neben Fußball wird.
    In manchen Ländern dann noch Rugby, super Sport und tausend mal interessanter als Am. Football, aber in Deutschland interessiert das leider auch keinen.

    Sentimentalitäten oder Protektionismus haben im knallharten Wirtschaftsbetrieb nichts zu suchen. Welchen Ausrüster, der in Billiglohnländern produzieren lässt, wir nun wählen sollte rein nach dem bewertet werden was uns bezahlt wird und nicht in welcher Region der Hersteller seinen Hauptsitz hat.


    Argonaut, es ist ein Märchen dass Fußball in den USA alles andere als populär ist, wo lebst du? Der Fußball wird immer präsenter und beliebter. Natürlich nur in langsamen Schritten und weit hinter Am. Football, Baseball oder Basketball, aber es wird, auch dank der lateinamerikanischen Einwanderer und deren Nähe zum Fußball.
    Schon rein Sprachtechnisch hat natürlich die Englische Liga da einen Vorteil bzw. bei den Latins eben die Spanische Liga oder gleich die in der mittel- oder südamerikanischen Heimat.


    Nike will ja auch an den DFB ran und da sind auch Wahnsinnsummen im Spiel. Das war eh schon eine wirtschaftliche Schädigung beim letzten Mal nicht Nike zu wählen. Frankreich hatte davon profitiert, die hätten nie so viel Geld von Nike bekommen.


    Es kann uns doch vollkommen egal sein welcher Ausrüster beim FCB arbeitet, wichtig ist was für den FCB dabei rausspringt. Für irgendwelche Pseudosentimentalitäten ist da kein Platz!


    Andernfalls würde ich mich fragen warum z. B. Paulaner der Bierpartner ist, eine internationale Konzernbierplörre und nicht noch eine bodenständige, regionale Brauerei.
    Klar, es geht um Kohle und sich an Adidas zu ketten war eben keine gute Idee, das kostet uns am Ende viel Geld. Ich hoffe es gibt die Option dass ein Ausrüster, falls er einsteigt eben die Anteile gleich mit übernehmen kann, so dass daraus kein Schaden entsteht, sondern sogar ein Gewinn (steigender Wert der Anteile).

    Hier verstehe ich den FCB absolut nicht. Nike hätte sicher eine Wahnsinnssumme geboten um den FCB zu bekommen.
    Man hätte hier wenigstens eine Preisschlacht anzetteln können.


    Warum soll der FCB im Vergleich zu ManU so wenig wert sein? Ich verstehe das Schönreden nicht, auch nicht wieso man zwanghaft in Adidas spielen muss. Davon kann man sich nichts kaufen.


    Die Anteile von Adidas hätte auch der potentielle neue Ausrüster übernehmen können.
    Dieser Kuschelkurs geht gar nicht, jetzt hat man sich an Adidas festgekettet und andere Vereine ziehen auf Dauer ausrüstertechnisch davon, denn die haben nicht so lange Verträge und in 10 Jahren sind die 50 Mio. doch nur noch Peanuts!
    Es ist unverantwortlich den Vertrag bis 2030!!! zu verlängern. Bis 2022 wäre meiner Meinung nach die Höchstgrenze gewesen, aber das ist unverantwortlich!