Posts by zicoo

    Ob PG das Training noch umzustellen vermag bzw. dazu gewillt ist, bleibt dahingestellt. Konzepttrainer neigen erfahrungsgemäß auf Grund der überproportionalen Gewichtung ihres Spielsystem gegenüber dem Kader eher weniger dazu. Vgl. http://www.zeit.de/2016/02/fussballtrainer-bundesliga-typen
    Wie lange das derzeitige Geläuf in der AA liegt ist mir nicht bekannt, allerdings hält die Verletzungsserie schon geraume Zeit an (ein Schelm, der ....). Siehe auch Kicker v. 25.01.16 Seite 19 ff.

    Wenn man sich die Einsatzzeiten dieser Saison von Götze anschaut, stellt sich zwangsläufig die Frage, weshalb der Verein beim Wechsel 37 Mio. nach Dortmund überwiesen hat.
    Mit dieser Summe kam doch für einen damals 21-Jährigen eine immense Wertschätzung zum Ausdruck, dazu noch verbunden mit einer entsprechenden Erwartungshaltung auf beiden Seiten. Verwunderlich ist nun die "Metamorphose" vom absoluten Spitzenmann in Dortmund zum mehr oder weniger Notnagel in München. Offensichtlich ist es Klopp im Gegensatz zum Trainer hier erheblich besser gelungen, Götze's Potenzial rauszukitzeln und sein Talent zu fördern. Götze braucht (wie viele Spitzenspieler) die persönliche Ansprache und volle Rückendeckung des Trainers um Topleistungen abrufen zu können. Wenn der Trainer dies (wg. anderer Präferenzen?) nicht erkannt hat oder nicht erkennen will, hilft m.E. nur eins: ULLI, nehmen Sie sich bitte dieses Falls an!

    In das durch den Zwangsrücktritt von Hoeness entstandene Machtvakuum versuchen viele reinzustossen, um sich selbst (noch) besser zu positionieren und an Einfluss zu gewinnen.
    Ich bin mir sicher, dass z.B. die Angelegenheit Dr. Müller-Wohlfahrt nicht so geendet hätte, wäre Hoeness noch in alter Funktion vor Ort gewesen. Im übrigen: ich kann die Meinung, MW habe sich medienwirksam verabschiedet, nicht teilen. Wenn eine Person in einer derart verantwortungsvollen Position nach so vielen "Dienstjahren", unabhängig davon, auf wessen Initiative hin, ausscheidet, geht das eben nicht geräuschlos.
    Spätestens als die Medien die Differenzen zwischen dem Trainer und MW aufgegriffen haben, hätte interveniert und die Kompentenzen klar umrissen werden müssen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Vereinsführung davon nichts mitbekommen hat.

    Bei der Betrachtung von Rummenigge's Tätigkeit sollte nicht vergessen werden, dass ER seinerzeit Klinsmann als Trainer durchgeboxt hat, mit den bekannten Folgen. Bei der Demission von Doc MW gibt er, nach dem was so durchgesickert ist, jetzt gerade auch keine souveräne Figur ab. Vor laufender Kamera gelingt es ihm aber meist gut, den "Kopfmensch" zu mimen.
    N.B. Woher kommt eigentlich der Begriff Killer-Kalle, Zufall? ;-)

    Toller Umgangston auf hohem Niveau hier!


    Zur Abwechslung empfehle ich heute eine aufschlußreiche Analyse im Kicker ("Laienblatt für Anfänger";-)), Seite 6, NICHT Bild!

    Ausgesprochen schade, dass Thiago sein angedeutetes Talent hier nicht dauerhaft einbringen konnte/kann. Woher die erneute Verletzung nun tatsächlich rührt, vermag wohl abschliessend keiner zu sagen, deshalb sind Spekulationen und Konjunktive auch in keiner Weise hilfreich.
    Die Schuld nur bei MW zu suchen, halte ich für ziemlich an den Haaren herbeigezogen, letztendlich muß jeder, auch außerhalb des Sports, für sich entscheiden, wie er sich wo am besten behandeln läßt. Daß jeder Spieler in der Rekonvaleszenzphase darauf brennt wieder zu spielen, ist vollkommen nachvollziehbar, allerdings stehen hier Doc und Trainer auch mit in der Verantwortung, was die Trainingsbelastung anlangt. Ein gutes Einvernehmen dieser Personen ist dabei Voraussetzung allen Handelns, und dies scheint nach Allem, was man hierzu liest, zumindest derzeit nicht gegeben. Bei klarer Regelung der Kompentenzen, spätestens beim ersten Auftreten der Dissonanzen, wäre eine Entwicklung bis zum jetzigen Status garnicht zustande gekommen. Welche Strömungen nach dem zwangsweisen Rücktritt von U. Hoeness hierzu an Einfluss gewonnen bzw. verloren haben, kann nur von der Führungsriege beurteilt werden.
    Positiv, dass Guardiola sich doch Gedanken über den fragwürdigen Cortison-Einsatz des spanischen Arztes macht, vielleicht verhindert dies künftig weitere Kompetenzgerangel.

    Was den ersten Absatz befrifft: alles eine Frage der Interpretation/Beliebigkeit.
    Der zweite Satz läßt dann schon Rückschlüsse auf die Gesinnung des Autor zu, zumal medial ständig für Respekt und Fairness geworben wird. Allein vom sportlichen Aspekt her ist ein hart erkämpftes (dreckiges) Remis dann doch einem mglw. "ergaunerten Sieg" zu präferieren, oder sehe ich das falsch (Sportsfreund hin, FCB-Fan her)?
    Keine Frage, Robben hat eminent wichtige Tore geschossen und ist ein Topspieler, allerdings auch nur ein Mensch und Formschwankungen unterworfen, ich kann mich auch an Spiele erinnern, da war er der unlucky boy.

    Sammer gestern über Xabi Alonso:


    "Von der Altersstruktur her ....????"
    So ein Quatsch, bei einer einzelnen Person von einer "Altersstruktur" zu sprechen. Hier wird der Begriff völlig unbedacht im total falschen Kontext verwendet. Sammer's Statements waren auch schon besser, vmtl. war er gestern wohl schlecht präpariert.

    Um keine Mißverständnisse zu vermeiden ;-):


    Tut mir leid, was Du in meinen Post reininterpretierst. An welcher Stelle habe ich auch nur mit einer Silbe das Ende des Ballbesitzspiels an sich verkündet? Dass diese Spielweise nicht nur in dem von mir erwähnten Spiel zum Selbstzweck verkommen ist, dürfte wohl unstrittig sein. Für die Definition des Begriffs gibts wahrscheinlich genauso viele Ausführungen wie es Varianten dieser Spielweise gibt.

    Wenn Ballbesitz wie gegen Ende der abgelaufenen Saison teilweise zum Selbstzweck verkommt (z.B. CL ./. Real), entsteht Kritik fast zwangsläufig, unabhängig von Club, Trainer und dessen Herkunft.

    Ein Club, der die fußballerischen Fähigkeiten eines Kroos nicht (an)erkennt und nicht gewillt ist, diese entsprechend zu honorieren, hat einen Spieler dieses Kalibers schlichtweg nicht verdient. Kroos hat gezeigt, dass er nicht nur Tiki-Kaka kann.Die halbseidenen Bekenntnisse des Trainers bieten ein breites Interpretationsspektrum zum "Innenverhältnis" Kroos- Konzepttrainer Guardiola.
    Jammerschade, dass man dieses Potential einfach so abgibt.

    Ich kann mir nicht vorstellen, dass Kroos eine monokausale Entscheidung (nur GELD) getroffen hat, vielmehr dürfte wie so oft das "Gesamtpaket" den Ausschlag zum Wechsel gegeben haben. Ob Struth nun ein Geier ist oder nicht lassen wir mal dahingestellt, dass er mitkassiert, steht außer Frage. Aber: Struth kennt auch die Größenordnung von Götze's Salär, hat die mannschaftlichen Werte von Kroos und Götze taxiert und ist wohl so auf die aufgerufene Größenordnung gekommen. Dass Kroos bei der aktuellen Marktsituation einem höheren Einkommen keine Absage erteilt, liegt auf der Hand.
    Nur zur Erinnerung:
    Schon der Ausspruch "Thiago oder nix" von Guardiola hätte mir an Kroos' Stelle zu denken gegeben, zumal noch ausgerechnet Guardiola's Bruder der Berater von Alcantara ist (ein Schelm.....:)).
    Im Übrigen: in dem Zusammenhang von "undankbarem Pack" zu reden entbehrt jeglicher Realität.

    Es geht nicht um Hurrastil, egal von wem. Im Übrigen hat bereits vanGaal diese Ballbesitz-Langeweile mit den bekannten Erfolg probagiert und umsetzen lassen, was ich seinerzeit wohl nicht immer verstanden, aber ohne Murren hingenommen habe.
    Hinterfragenswert finde ich auf jeden Fall, welche Umstände zu Müller's Ausführungen im Stern-Interview bezüglich seines Standings innerhalb des Vereins geführt haben. Hier besteht offensichtlich Klärungsbedarf.

    Womit muss man gepudert sein, um Toni Kroos' strategische Qualitäten, von Ball- und Pass-Sicherheit/Schußtechnik ganz zu schweigen, nicht zu erkennen und entsprechend zu nutzen?
    Toni nur auf langatmiges, langweiliges Ballbesitzspiel zurechtzustutzen wäre Perlen vor die Säue! In diesem Punkt ist der vielgescholtene Yogi auf jeden Fall erheblich weiter als Guardiola, welcher ja ursprünglich seine Spielidee dem Spielerpotential, jetzt nicht nur auf Kroos bezogen, anpassen und weiterentwickeln wollte.
    Parallelen zur Causa Müller sind offensichtlich.
    Bevor schlimmstenfalls beide Spieler den Hut nehmen sollten, wären grundsätzliche Überlegungen der Vereinführung bez. einer Neuausrichtung unumgänglich.