Posts by johndoe1508

    Für mich gibt es sowieso eh nicht den besten Trainer für alle Mannschaften, sondern nur den besten Trainer für eine bestimmte Mannschaft zu einer bestimmten Zeit. Ich bezweifle beispielsweise sehr stark, dass ein SAF, dessen Leistung bei ManU ich für die beeindruckendste der letzten knapp 20 Jahre halte, bei einem anderen Verein auch nur annähernd denselben Erfolg feiern könnte. Das Wichtigste wird immer sein, dass der Trainer dafür sorgt, dass die Mannschaft, die Fans und der Vorstand hinter ihm steht, und ich denke, dass das bei Pep bei uns immer noch der Fall ist. Deswegen hat ein Mou auch diese Erfolge bei Porto, Chelsea und Inter gehabt und wurde bei Real am Ende gegangen, deswegen war Benitez bei Liverpool eine Legende und ist daanch bei Inter so gescheitert, deswegen konnte ein Jupp auch so eine Mega Rückrunde in 2013 feiern, etc.


    Ich kann für mich selbst da auch nur wiederholen: ich bin im Nachhinein mir ziemlich sicher, dass ein pragmatischerer Trainer im Stile von Ancelotti, Hitzfeld, Heynckes usw., die einfach nur sehr konventionell spielen lassen und kaum Experimente wagen, zumindest im direkten Jahr nach dem Triple die wohl bessere Wahl wäre, da wir da schon eine taktisch und läuferisch perfekt funktionierende Mannschaft im allerbesten Alter hatten, die keinen Stilbruch unbedingt nötig hatte. Ich gebe Pep auch nicht die Schuld dafür, obwohl er beim Antritt sagte, er möchte uns nur punktuell verbessern. Er ist nun mal einfach zu 100% von seiner Philosophie überzeugt. Ich kann da deshalb einen Sammer auch nur teilweise zustimmen wenn er sagt, dass Stillstand Rückschritt bedeutet. Jetzt aber, wenn der Umbruch wirklich zwingend wird im nächsten Jahr, bin ich überzeugt, dass Pep hier der absolut richtige Trainer für diesen Job ist. Ich hoffe, dass man im nächsten Jahr einige noch formbare, hoch talentierte Spieler holt und Pep ihnen das Kurzpassspiel wirklich einimpft, sodass der Nachfolger in zwei, drei Jahren auf eine absolute Top-Basis arbeiten kann und uns möglicherweise wieder zum europäischen Fußballolymp führen kann.


    Was nicht heißen muss, dass Pep das auch nicht selber gelingen könnte ;-).

    Naja, das gleiche könnte man auch über Pep sagen. Der Sturm von Barca 08/09 war mindestens gleichwertig, mit einem Messi in der Form seines Lebens, dazu Eto'o und Henry, die locker auf dem selben Level waren wie Neymar/Suarez heute. Das Mittelfeld bestand aus Iniesta und Xavi, die damals die zweit und drittbesten Spieler der Welt waren, kein Vergleich zu Iniesta/Rakitic heute. Dann hatten sie noch einen Puyol, jungen Dani Alves, Yaya Touré etc. Das wäre aber beiden Trainer wirklich nicht gerecht.


    Die größte Leistung von L. Enrique und auch Pep war mMn sowieso, dass sie aus den jeweiligen Mannschaften eine homogene Truppe gemacht haben. Im Falle Peps war es sein Mut, Stars wie Dinho, Deco, Zambrotta etc. auszusortieren, das hätten sich die allerwenigsten getraut

    Ich denke zwar auch, dass wir verdient im Halbfinale sind, aber zu behaupten wir wären klar besser als Real ist nach der Leistung im letzten Jahr wirklich abenteuerlich, und auch dieses Jahr hatten wir nichts gezeigt, das das rechtfertigen könnte. Real hatte im Hinspiel Barca zerlegt, im Rückspiel waren sie die klar bessere Mannschaft und haben sehr unglücklich verloren, obwohl Barca in Topform und sie im Tief waren.

    Naja, also komm, ich möchte wirklich nicht der Spaßverderber sein, aber nach dem 1:1 im RS war das Spiel gelaufen und bis dahin hatten wir 2 Chancen, wovon eins von Benatia verwandelt wurde, während Barca locker 7-8 100%ige hatte (wirkliche 100%ige frei vor Neuer). Danach haben sie auf Sparflamme gespielt, sodass sich niemand verletzt oder gesperrt wird (wer wechselt Suarez nach der 1. HZ aus, wenn es noch Zweifeln am Ausgang des Spiels gibt?). Ich sag auch nicht, dass falls wir 8 Tore machen wie gegen den HSV vor zwei Jahren und die uns am Ende in den letzten 10 Minuten noch 2 einschenken, dass sie im Stande waren, uns zu besiegen, wenn sie genau so wie in den letzten Minuten gespielt hätten. Wir haben uns gestern mit erhobenem Haupt verabschiedet und die Mannschaft hat eine super Moral gezeigt, aber Barca war der Mannschaft, die auf dem Feld stand, haushoch überlegen. Mit Robben könnte das sicherlich anders laufen, ja, aber wir waren im Grunde wirklich chancenlos, das muss man einfach so sehen.


    Nächstes Jahr kann man aber wieder voll angreifen, ohne Frage. Dann aber hoffentlich mit einem Robben in Top-Form.

    Luis Enrique lässt aber auch nicht so spielen. Barca hat sich nach Pep wieder sehr stark in die andere Richtung orientiert, angefangen mit Tito bis hin zu Tata, und jetzt bei L. Enrique legte man immer weniger Wert auf Spielkontrolle (außer man hat keine Wahl). Die sind nun inzwischen so weit, dass das MF in diesem Jahr bei Barca teilweise komplett überbrückt wird. Das jetzige System hat fast nichts mehr mit Peps gemeinsam. Es soll so schnell wie möglich der Ball auf einen des MSN-Sturms vorne gepasst werden, die dann mit ihre individuelle Klasse es meist auf eigene Faust versuchen. Das MF wird eigentlich nur zum Pressen benutzt, diese Ballzirkulationen unter Pep sind Geschichte, außer sie werden hierzu gezwungen und der Gegner hat überhaupt kein Interesse daran nach vorne irgendwas zu machen. Welches Team unter Pep hat bitte freiwillig im Camp Nou (in der AA auch) 45% Ballbesitz?


    Pep ist der letzte seiner Art. Selbst LvG hat inzwischen auch etwas vom Ballbesitz losgelassen. Der letzte Trainer, der so vehement auf Spielkontrolle setzte, den ich kenne, war Laudrup bei Swansea. Ist aber nicht unbedingt schlimm, Pep kann hier im nächsten Jahr(en) das Kurzpassspiel der Spieler perfektionieren, sodass bei seinem Abgang der Nachfolger auf eine richtig gute Basis bauen kann, ohne das jetzige System auf Teufel komm raus fortführen zu müssen. Hat ja auch schon nach LvG ganz gut geklappt, nur dürfen unsere Spieler bei einem Pep Abgang auch nicht sofort abhauen :D .


    Zum Spiel gestern: bis zum 1:1 waren wir ganz gut. Klar, wir mussten alles nach vorne werfen und waren hinten offen wie ein Scheunentor, jedoch hatten wir wirklich keine andere Wahl. Nach dem 1:1, spätestens 1:2, war das Spiel gelaufen und hat, aus taktischer Sicht, absolut 0 Aussagekraft, da Barca nur noch verwaltet hatte/musste und wir auch total demoralisiert waren. Ich fand es aber klasse, dass das Team gefightet hat bis zum Ende, es zeigt, dass Pep es immer noch zu 100% erreicht. Die Auswechslung von Müller ist nicht schlimm, wir waren da schon längst draußen und ich denke, er wollte ihm einfach nur den Applaus für die klasse Leistung gönnen.

    Ist auch meine Meinung, wobei ich es da noch ein wenig extremer sehe als du. Jede Versetzung von Pep hat bis jetzt nicht gefruchtet, Lahm im MF sehe ich immer noch als kompletter Mist, aber gut, ist anscheinend wirklich Lahms Wunsch. Aber auch die anderen Umstellungen, sprich Martinez in die IV, Götze als Außenstürmer und selbst Alaba ins MF haben nicht wieder das selbe Niveau erreicht wie in ihren Stammpositionen. Das ist auch meine größte Kritik an Pep, wenn er sich etwas in den Kopf gesetzt hat, dann lässt er so gut wie nie davon ab. Manche sehen es als "mutig" und "seiner Linie treu bleiben", ich bin der Meinung, dass man dadurch viel berechenbarer wird.


    Ich halte es sowieso für ein Gerücht, dass wir "taktisch flexibel" sind, ganz im Gegenteil. Es ist schlussendlich egal, ob man während dem Spiel von Dreier- auf Vierer- oder Fünferkette problemlos switchen kann, wenn das Kredo sowieso lautet, gegen JEDEN Gegner auf Ballbesitz zu spielen und im Grunde immer das gleiche Programm abzuspulen. Wir hatten gegen Barca im Camp Nou 55% Ballbesitz und die hatten trotzdem 7-8 absolute 100%ige... Wir hatten im Triple-Jahr diesen Unbesiegbar-Nimbus, weil wir vom dominanten Ballbesitzfußball gegen schwächere und mauernde Gegner ohne Probleme im nächsten Spiel auf eine sehr soliden Defensive und ultra schnellen Konterfußball wechseln konnten, obwohl man im Grunde IMMER mit einem 4-2-3-1 gespielt hatte. Sowas ist für mich Flexibilität. Und ich halte Jupp und auch Ancelotti rein von den taktischen Fähigkeiten her ein-zwei Leveln unter Pep.


    Aber gut, Pep hält hier noch die wichtigste Voraussetzung für eine erfolgreiche Zusammenarbeit, und zwar das volle Vertrauen der Spieler und des Vorstands. Ich bin der Meinung, dass wir zumindest direkt nach dem Triple-Jahr eher einen pragmatischeren Trainer gebraucht hätten, aber da der Umbruch so langsam ansteht ist Pep hier genau richtig. Hoffentlich bleibt er dann noch eins, zwei Jahre länger als bis 2016 oder nimmt uns zumindest nicht die Spieler weg, wenn er geht.

    Wir können im Grunde schon mehr auf Talente setzen, nur ist bei uns, mit Peps System, diese Außenstürmerpositionen für das Offensivspiel so extrem wichtig, dass man eben nur dort nicht pokern darf. Falls Pep sich tatsächlich dazu entschließen würde, auch in großen Spielen etwas weniger auf Ballbesitz zu spielen, sondern auch mal ein wenig tiefer zu stehen und den Gegner etwas mehr zu locken, bräuchten wir nicht unbedingt einen wie Robben, der auch aus dem Stand mehrere Gegenspieler nass machen kann, sondern können auch Spieler anheuern, die im Dribbling weit weniger talentiert sind, jedoch mit Anlauf und Tempo an Spieler vorbeilaufen können. Es gibt im Moment auf der Welt eigentlich nur Messi, der diese Rolle mindestens genau so gut spielen könnte wie Robben.


    Ich glaube, wir würden in dem Fall etwas schlechter in der Liga abschneiden, da alle Teams dort sowieso mauern werden. In der CL bin ich aber überzeugt, dass wir da kaum einen Qualitätsabfall bemerken würden.

    So schlecht war er bei der WM doch gar nicht, oder? Ich habe noch keine einzige Partie von Lahm im MF gesehen, wo er gegen einen stärkeren Gegner gut ausgesehen hatte. Er ist körperlich schwach, hat keine herausragende Passreichweite, ist klein und kopfballschwach, ist nicht besonders pressingsresistent, seine Antizipation ist maximal mittelmäßig und er leistet sich schon den einen oder anderen dummen Fehlpass im Mittelfeld oder Abwehrdrittel. Die Versetzung von Lahm ins MF bleibt für mich für immer ein riesengroßes Mysterium.

    Zum Spiel gestern:
    ich war am Anfang wirklich geschockt, dass Guardiola tatsächlich SCHON WIEDER so naiv/arrogant/stur war und meinte, in Barcelona mitspielen zu wollen ohne Robben/Ribéry. Die ersten 15 Minuten waren, besonders für einen WK-Trainer wie Pep, taktisch ein Witz, tut mir leid, der einzige Unterschied zu Klinsis "Auftritt" war, dass wir diesmal Neuer anstatt Butt im Tor hatten und keine drei Eier gelegt bekommen haben. Ist ja schon irgendwie Ironie des Schicksals, dass Pep nach seinem Griff ins Klo wieder auf eine orthodoxe Formation und etwas defensivere Ausrichtung gesetzt hatte (obwohl wir mMn immer noch viel zu weit vorne standen und zwischen Abwehr und Mittelfeld teils riesige Lücken waren), wir dann nach Anpassungsschwierigkeiten viel besser spielten und trotzdem dann am Ende doch noch drei bekommen haben. Sie waren, obwohl uns trotzdem klar überlegen, in der 2. HZ sicherlich keine 3 Toren Unterschied besser, über das komplette Spiel gesehen aber ist das Ergebnis wirklich hochverdient.


    Ich mache Pep wirklich keine Vorwürfe, dass wir bis auf die von Lewa keine einzige Chance im Spiel und soweit ich weiß auch 0 Schüsse aufs Tor hatten, aber ob wir nicht das gleiche auch erreichen hätten können ohne hinten teilweise offen wie ein Scheunentor zu sein? Selbst ein Moyes hatte ein unterirdisches ManU letztes Jahr gegen uns viel besser als wir gestern gegen Barca aussehen lassen, obwohl unsere Mannschaft von der Form und auch vom personal damals haushoch überlegen waren. Sie hatten auch bis zur zweiten Hälfte im Rückspiel sich so gut präsentiert, dass sie uns auch realistisch hätten raus kicken konnten.


    Nun ist halt die Frage, ob man es bevorzugt, Harakiri Fußball zu betreiben um mit quasi an Sicherheit grenzende Wahrscheinlichkeit mit fliegenden Fahnen gegen eine stärkere Mannschaft unterzugehen wie Pep, oder ob man wie 99,9% der andere Trainer auch im Notfall mal auf Konter setzt um dann zumindest auch eine halbwegs realistische Chance hat aufs Weiterkommen zu haben. Es tut mir leid, aber für einen Top-5 Trainer der Welt, den Pep zweifelsohne ist, war das gestern eine sehr bescheidene Leistung, die (mal wieder) wohl nichts mit taktische Inkompetenz zu tun hat, sondern viel mehr mit Übermut, Leichtsinn und Arroganz. Das Schlimme ist ja, dass Pep auch schon gegen den BVB einmal gezeigt hatte, dass man das Konterspiel (immer noch) richtig gut beherrscht.


    Und auch eine andere Sache, was mich stört: wir sind uns wohl alle einig, dass unser System extrem abhängig ist von mindestens einem absoluten Ausnahmekönner vorne, nämlich Robben bei uns. Diese "Art" von Fußballer sind aber so extrem rar gesät, dass wir wohl sehr schlechte Aussichten haben, einen gleichwertigen Ersatz für ihn zu finden. Mit einer weniger dominanten Spielweise könnten wir das aber mMn durch mehrere gute Spieler kompensieren und hätten auch einen viel, viel größeren Kandidatenpool. Spieler wie Reus, Bale, selbst Depay, Griezmann, Lucas etc. sind bei schnellerem Spiel nach vorne nur leicht einem Robben unterlegen. Ich hoffe einfach, dass Pep seinen Stolz endlich mal schluckt und uns auch gegen stärkere Gegner mal tiefer sitzen lässt, und nicht die ganze Zeit auf dieses "live by the sword, die by the sword" bestehen muss.

    Verstehe das nicht, warum hier Leute Bale für 80+ Mio. fordern und gleichzeitig Reus für 25-35 Mio. aus sportlichen Gründen ablehnen würden. Bale ist auf der selben Stufe von Reus, beide haben sehr ähnliche Anlagen. Bale verlässt sich, genau wie Reus, bei Dribblings am allermeisten auf sein Tempo, die Ballbehandlung ist nichts außergewöhnliches. Er ist schneller als Reus, ja, aber dafür hat Reus mehr Spielmacherqualitäten. Wenn man sich über Reus beschwert, dass dieser gegen tief stehende Teams abtaucht, dann soll man lieber nicht den Bale bei Real sehen. Diese Saison ist das wirklich extrem, er ist (ohne zu übertreiben) bei 2/3 der Spiele der Schlechteste auf dem Platz bei Real, weil er absolut 0 Bindung zum Spiel findet und wirklich nichts, aber auch absolut gar nichts zum Spiel beiträgt. Gestern war wieder eine typische schlechte Bale Partie, er hatte weniger Ballkontakte als Casillas und war nicht vorhanden auf dem Spielfeld.


    Nicht falsch verstehen, Bale ist schon ein WK Spieler, ich glaube auch, dass er beim Abgang von Ronaldo eine bessere Rolle einnehmen würde, aber für unser System ist das für den Preis mit Sicherheit nicht der richtige Spieler. Bei Reus hätte ich es ja noch verstanden, weil ein Spieler seiner Klasse für 25-35 Mio. bei den heutigen Preisen ein dickes Schnäppchen wäre und man für das Geld keinen Besseren bekommt, obwohl Reus genau so wenig reinpasst.

    Macht euch nicht in die Hosen, gegen Barca 09 hatten wir dieses WK Team hier zur Verfügung:


    --------------Butt----------------
    Oddo-Breno-Demichelis-Lell
    Schweini-MvB-Zé/Ottl-Ribéry
    ------Altintop/Sosa-Toni------


    Wenn wir ein mögliches Team für morgen uns ansehen:


    -------------Neuer-------------
    Lahm-Benatia-Boa--Bernat
    -------Alonso-Schweini------
    Müller-----Thiago-----Götze
    -------------Lewa--------------


    Da liegen WELTEN dazwischen, zumal Barca damals stärker war als jetzt.
    Wir sind Außenseiter, aber die komplette Mannschaft ist, trotz der Verletzungen, mit Weltklasse besetzt und bis auf Götze sind alle Spieler mindestens in Normalform. Das wird maximal eine Niederlage mit zwei Toren Unterschied morgen, würde mich auch nicht groß wundern, wenn wir da mit Glück ein Unentschieden rausholen. Genau DAFÜR haben wir den mit Abstand stärksten Kader der Welt.

    Es gibt unterschiedliche Achtertypen. So ein typischer box-to-box Spieler, der Kilometer fressen soll und offensiv und defensiv stark sein muss brauchen wir nicht unbedingt in unserem System. Ich sehe durchaus Potential darin, Götze als offensiven Achter à la Iniesta einzusetzen, der zentral-links agiert und den Ball aus der Tiefe nach vorne trägt. Götze hat eine pervers gute Ballbehandlung, er kommt auch, falls er Tempo aufgenommen hat, locker an mehreren Gegenspieler vorbei. Nur fehlt da einfach der Antritt als Flügelspieler im letzten Drittel. Ich sehe ihn da eher als Spieler, der den Doppelpass mit Lewa vor dem Sechzehner spielt, um dann (ohne Ball) in den Strafraum zu laufen, als wie Robben mit 0.5 sec von 0-100 km/h mit Ball am Fuß nach innen an vier Gegenspieler vorbei. One-touch Kurzpassspiel kann er, das hat er bei den Zecken auch früh eingeimpft gekriegt.

    Ich würde so spielen lassen:


    ------------Neuer------------
    Lahm-Boa-Benatia-Bernat
    --------Rode-Schweini------
    Müller----Götze-----Thiago
    ------------Lewa--------------


    Alonso würde ich draußen lassen. Ich hatte die meisten Clásicos geschaut und er war eigentlich immer einer der schlechtesten MF auf dem Platz, der fast nur durch Fouls auffällt, egal ob Real gewonnen oder verloren hat. Barca betreibt außerdem dieses Jahr ein brutales Pressing und jetzt sollte auch langsam der letzte gesehen haben, dass Alonso dafür extrem anfällig ist. Schweini ist zwar auch nicht optimal, aber trotzdem noch merklich besser für den Spielaufbau. Rode als Kampfsau im MF und Lahm wieder nach rechts, ich hab von Lahm wirklich noch kein einziges Spiel als Sechser gesehen, wo er auch gegen einen stärkeren Gegner gut war, sowohl bei uns als auch in der NM.


    Ich glaube aber, dass Pep so aufstellen wird:


    -------------Neuer--------------
    ----Rafinha-Boa-Benatia----
    Lahm-----Alonso------Bernat
    Weiser-----Thiago-----Müller
    --------------Lewa--------------


    Wie auch immer, ich denke, unsere Chancen sind bei ca. 30:70. Es ist unwahrscheinlich, aber auch alles andere als unmöglich, es zu schaffen. Schlechter als eine Niederlage mit mehr als zwei Toren Unterschied im Hinspiel würde ich auch nicht erwarten.

    Vor allem läuft Pogba sehr gerne mit dem Ball am Fuß, und Pep hatte schon damals einen Yaya Touré kaum beachtet, der das bis zur Perfektion konnte. Pogbas Passspiel, vorallem das Kurzpassspiel, ist noch sehr ausbaufähig. Ich glaube einfach nicht, dass das der richtige Spielertyp ist, wenn man schon jenseits von 50 Mio. ausgeben möchte.

    Gündogan hat gegen uns doch gar nicht so schlecht gespielt, das waren alle seine Szenen:



    Man merkt, dass der noch ein wenig Blei in den Füßen hat und manche Pässe noch nicht die alte Präzision haben, aber das kommt 100% mit mehr Spielpraxis, da bin ich überzeugt. Die Übersicht ist immer noch grandios, selbst seine Ballkontrolle und Dribblings sind gut, obwohl der Kerl noch mit einer dicken Wampe rumläuft.


    Wenn es ein Duo gibt, das ähnlicher zu Xavi & Iniesta als Kroos & Thiago ist, dann wäre das Güngogan von 12/13 & Thiago. Man sollte ihn zumindest auf dem Radar haben.

    Finde ich nicht. Griezmann ist wieder der Spielertyp Reus/Bale, einer, der seine größten Stärken im Konterspiel hat. Er macht seine Tore, indem er in Lücken rein läuft und auf den Pass wartet. Er ist mit Sicherheit keiner, der sich gegen mehrere Spieler konstant durchsetzen könnte.


    Diese Ausnahmedribbler mit der Ballführung auf Robben Niveau sind extrem rar gesät. Entweder wir holen Di Maria, der so ziemlich der einzige realistische etablierte Spieler wäre, oder wir setzen echt auf jemand wie Meyer/Dybala/Fekir, die noch sehr jung sind und das Potenzial haben.

    Di Maria hat eine viel, viel engere Ballführung (wirklich fast Robben-Niveau), will aber öfters mit dem Kopf durch die Wand laufen. Ich würde ihn eher mit einem jungen, nicht so konstanten Robben vergleichen als mit Reus. Sein Passspiel ist auch nicht immer ganz sauber, er spielt schon des Öfteren den einen oder anderen dummen Fehlpass im Mittelfeld, aber er hat schon ganz gute Spielmacherqualitäten, wenn er denn will.


    Ich glaube, für 40-50 Mio. hätten wir schon richtig gute Chancen, ihn zu holen. Eine bessere und "gestandenere" Alternative gibt es momentan einfach nicht auf dem Markt.