Posts by trooy

    So könnte man sich den öffentlichen Beitrag Herrn ..., äh - ... ja ... gut ... des neuen Präsidenten der Löwen halt - erklären. Kurz und bündig.



    Wenn man aber irgendeinen Sinn in solche Laute als öffentliche Darstellung eines zwar unbedeutend gewordenen aber immerhin Traditionsvereines sehen mag, geht das freilich nicht. Was könnte der Herr also mangels Worten zum Ausdruck haben bringen wollen?



    Mit dem Vereinsschal über dem Kopf, die gegenüber seine Person höher gestellte Bedeutung und Wert besagten Vereines. Und mit dem langgezogenen Kehllaut vermutlich die Erwartung ebensolchen Schmerzes.



    Am Ende ist es gar die Ankündigung sich zum Wohle des Vereins und zum Gefallen dessen grössten Investors öffentlich im Löwenbräu beschneiden zu lassen? In Anbetracht dieses Videos scheint derzeit alles da möglich.

    Exakt das ist es, weshalb ich den Wechsel begrüsse.



    Wobei ich keine Sekunde daran zweifle, dass ihm der FC Bayern emotional dasselbe bedeutet hat wie es derzeit Real tut. Mit ganz kleinen Abstrichen ist dem bei jedem Profi ebenso. Allemal auf dieser Leistungsebene.



    Zuverlässigkeit, Traumpässe, feiner Fuss, phantastische Spielübersicht ...und doch beschreibt der zitierte Satz seine Wirkung auf das Spiel. Phlegmatisch, mit buchhalterisch kalkuliertem Einsatz, nicht den Ansatz von Leidenschaft. Das Spiel langsam und für ihn übersichtlich gestaltend - seiner apathischen Persönlichkeit entsprechend. Charaktersache.



    Und als Ergebnis ständig dies ewige Anspielen gegen massierte, gut positionierte Abwehrreihen, denen dazu alle Zeit der Welt gegeben wurde. Bin ich froh, dass der FC Bayern ihn e-n-d-l-i-c-h losgeworden ist. Und ich wünsche ihm das Beste, das Allerbeste bei Real, denn persönlich habe ich ja nichts gegen ihn. Er ist mir gleichgültig oder allenfalls insoweit von Bedeutung, dass er den feinen Stand der Fussballausbildung hierzulande repräsentiert und die Notwendigkeit diesem und dessen Weiterentwicklung weiteres Augenmerk zu schenken! Alles Gute, Toni Kross!

    Bin froh, dass sich Kroos zufrieden zeigt. Mit seinem ganzen zweifellos vorhandenen Talent wünsche ich ihm Alles Gute. Bayern hat die richtige Entscheidung getroffen.

    Soll ich lügen?



    Dies Angebot Reals klingt nicht mal in der Ausführung der zugehörigen Yellow Press gut. 5 Millionen. Bei Real. Überhaupt, die Vorstellung Kroos und Real. Lang geht das nicht gut. Dürfte ihm auch klar sein(?). Bank. Niedergeschrieben. Sich mangelnd gewürdigt zu fühlen, könnte das Unterzeichnen eines solchen Vertrages erklären. Dafür fehlt es Kroos aber schlichtweg an Emotionalität. Der bleibt. Und streicht später Handgeld ein. Vermute ich mal.

    Messi.



    Spass beiseite, ein DM mit perfektem Stellungsspiel gegen den Ball, der die taktischen, technischen und charakterlichen Fertigkeiten mitbringt, das Spiel zu gestalten, eben schlagartig aus einem langsam dahinplätschernden ein rasantes zu machen und umgekehrt, daran bestünde sicherlich Bedarf.



    Selbst für das Geld. Aber wo gibt es den? Ich sehe keinen. Schöne Gelegenheit, den eigenen Nachwuchs einmal wieder in die erste Elf zu integrieren, oder nicht?

    Der feine Fuss, die Übersicht, das Spielverständnis waren und sind beeindruckend. Aber vermissen würde ich ihn nicht. Dieses pomadige, dieses langsame, dieses das Spiel in ruhige und überschaubare Bahnen lenken wollen scheinen Teil seines Charakters zu sein. Am Ende bleibt er doch hier.

    Hoffentlich wird sich das im Rückblick dereinst tatsächlich als ein Grund zum Feiern erweisen. Ich gehe nicht davon aus. Die Führung, die das ganze Desaster über Jahre zu verantworten hat, wird nun kühnste Pläne auftischen. Bauernopfer anbieten. Nur um im Amt zu bleiben. Und mit diesen Glücksgefühlen, dieser allgemeinen Erleichterung dürfte es ihr gelingen. Glückwunsch zum Klassenerhalt.

    Da schliesse ich mich gern an. Klasse Einsatz, heute wieder. Lässt andere durch seine Spielintelligenz glänzen. Jederzeit, auf Abruf.

    ... war purer Wille und wahrscheinlich eine dieser Szenen für die Ewigkeit. Die Schritte haben ja beim Zusehen weh getan. Respekt.

    Genau davon bin ich ausgegangen. Die Vision. Zähes, eintöniges Quergeschiebe bis zum bitteren Ende. Nicht mal mit einem Bruchteil der heute gezeigten taktischen Flexibilität hätte ich mehr gerechnet. Wenn überhaupt.



    Anstelle dessen ... dies schöne Spiel. Wie aus dem Nichts. Mir unerklärlich. Temporeiche Gegenzüge ("Konter" spielen wir ja nicht mehr), auch als Umschaltspiel ... fest auf dem Grund eines belastbar wirkenden Spieles gegen den Ball. Und als Sahne noch die Dreierkette obendrauf. Einfach schön.

    Tja ... wenn es dem Esel zu gut geht, geht er eben aufs Eis. Ich jedenfalls war einer. Jahrelang den Ballbesitz gefordert. Und sehe nun den alten Konterfussball mit ganz anderen Augen. Von flexibleren durchaus existenten Mischformen einmal ganz zu schweigen.



    Was (auch) Mandzukic anbelangt, denke ich, gab es zum Spielsystem eine klare Ansage nach dem desaströsen Real Spiel. Mehr desselben, nicht wahr? Mandzukic zerstört den Aufbau einer spielmachenden Mannschaft, sorgt für oftmals planlose Getriebenheit beim Spielaufbau des Gegners und ermöglicht so spielentscheidende Konter genau da, wo es weh tut. Dies Spiel will Guardiola aber nicht spielen und reisst augenscheinlich dementsprechend Brücken ab.



    Hoffentlich nicht dauerhaft.

    Wofür denn? Mit wem soll er denn dann bitte noch spielen, wenn es soweit sein sollte? Wenn im Rahmen der "anstehenden Verjüngung" "in die Jahre kommende" Spieler wie Martinez, Mandzukic, Müller, Kroos, Boateng, Dante und dann weiss gott wer noch zugunsten eines Rudels offensiv spielender Mittelfeldspieler transferiert wurden? Wer überhaupt kann mit derartigem Kader dann noch irgendetwas anfangen? Hier wird gerade der amtierende Vereinsweltmeister zugunsten einer fixen Idee sehenden Auges selbst aufgelöst.



    Und ich muss mir den Schuh anziehen, ihn gewollt zu haben. Jahrelang. Ein Alptraum ist das. Ausser für van Gaal. Für den muss das ein Traum sein. Passend zu seiner Selbsteinschätzung.



    Guardiola kann sich nicht beschweren. Der Verein setzt auf ihn. Derart vorbehaltlos, wie ich es noch nie erlebt habe. Und der Preis, den Guardiola aufruft, ist unfassbar hoch.

    Tja ... wenn man Bauernopfer gut findet. Der Sündenbock, der für unsere Fehler zu bluten hat bis zum Tod.



    Jetzt einmal völlig ungeachtet notwendiger Prämissen kommender Transferplanung ... der IV ist doch die ärmste Sau auf dem Feld. Für alles muss er herhalten. Für eine taktische Aufstellung, die ihn selbst ans Messer liefert. Zwanzig, dreissig Meter lässt Pep den Gegner mit dem Ball laufen bis er in aller Ruhe seinen Assist schlagen darf. Und wirklich niemand macht das Maul auf.



    Und der IV, am Ende der kette, der so auch mit absoluter Weltklasse, lehrbuchmässig vorgeführt, darsteht wie ein Idiot, darf die Zeche zahlen. Vor Millionen per TV. Und Boateng übernimmt auch noch die Verantwortung, wie die derzeitige Spannung seines Nervenkostümes zeigt. Weltklasse, auch mit gelegentlichen Fehlentscheidungen!

    Sch.iss drau!



    Gingen mir runter wie Öl, die Worte von Hoeness! So muss es sein.
    Sollen sie daran ersticken. Hoeness kommt wieder. In voller Grösse.
    Und geht, wenn es soweit ist. Und keine Sekunde vorher.



    Das hier ist der FC Bayern.

    Jep!



    War schon erhaben, was uns da vor kurzer Zeit vorgesetzt wurde. Und ich habe es ... in vollen Zügen ... genossen. Deutscher Fussball. Unsere eigenen Wurzeln, die eigene Geschichte, das eigene Mass ... lässt sich sehr wohl weiterentwickeln, zum wahren Gourmet-Happen gestalten und wahren Feinschmeckern als Gaumenfreude zur Erbauung präsentieren.



    Aber all das hätte ich so nie gewusst, wäre dessen so nie gewahr geworden, quasi zum Anfassen präsent ... ohne Pep Guardiola. Noch eine Saison für dies Genie der Katalanen und ich will vor einem Thomas Tuchel, einem Jürgen Klopp oder einem Lucien Favre in wahrer Ehrfurcht auf die Knie gehen! Auf die Knie.



    Was für ein unfassbares Genie Gerd Müller war! Jetzt noch eine Saison ausländischer Brain-Import, dann die Abschiedsphase und dann ... bereichert ... weiter. Bereichert darum, mit den handfesten Erfahrungen von Try and Error zu wissen, welcher Weg der Feinste für den Besten ist. Vermutlich der eigene. Aber um das wirklich zu verstehen, zu verinnerlichen, für immer zu akzeptieren, brauchen wir noch ein Saison ausländischen Genies. Habe ich daneben gelegen!



    Robben habe ich kämpfen sehen. Wie keinen anderen im Kader. Aber gegen drei, und falls er es mit diesen aufnahm ... gegen fünf ... waren seine Chancen recht begrenzt. Das System von Guardiola, für diesen in Stein in gehauen, scheint Madrid bis ins letzte bekannt, von diesen mit seinen eigentlichen Protagonisten, Iniesta, Xavi, Messi jahrelang erlebt, erlitten und erarbeitet. Die einzige potentielle Querele der Kopie, Robben, wussten sie gut kaltzustellen. Und nicht mal eine augenscheinliche Lücke. Fünf Mann! Der beste Kader aller Zeiten und nicht der Hauch einer Chance mit dieser Taktik. Egal. Weiter so. Und dann, der Neufaufbau. Mit jedem, der dann weiss, was das eigene wert ist. (!!) Deutscher Fussball. Deutscher Hin- und Herfussball!

    Es ist nicht so schlimm, wie es derzeit vermutlich empfunden wird. Wenn das Schlimmste, die kommende Sommerpause, erst einmal überstanden ist, dann gehts aufwärts!



    Spätestens beim vierten Spiel seid ihr voll dabei. Neue Stadien, neue Kontrahenten, neue Herausforderungen. Kein Selbstläufer, die Zweite Liga. Mit Schaum vor dem Mund, mit Messer zwischen den Zähnen wird Euch mancher Kontrahent erwareten. Endlich ... messen mit der Ersten Liga. Als gäbe es kein morgen mehr.



    Das hat seinen Reiz, warte ab. Zumal sich parallel dazu die Erste Liga entfernen wird wie eine Wolke. Lass sie ziehen. Passt schon.

    Ja, es war eine gute Saison. Man soll für jede Lektion dankbar sein.



    Real war solide. Bauen wir den Gegner doch nicht zum übermenschlichen Titanen auf, um unsere Niederlage in ein besseres Licht zu rücken.



    Ich habe Guardiola gewollt. Er schien mir passend für diesen Verein, auf der absoluten Spitze des Erfolges angekommen. Wobei mir schon klar war, dass sein Spiel all jene Stärken, die in diesem einzigartigen Vereinserfolg resultierten … auf den Kopf stellen musste. Und all jenen warnenden Stimmen – und davon gab es reichlich – verschloss ich mein Ohr.



    Wenns dem Esel zu gut geht, geht er eben aufs Eis.



    Guardiola wird sein Spiel nun also ändern. Und es ist klar, in welche Richtung. Mehr desselben. Noch mehr Ballkontrolle. Noch mehr Paßstaffetten. Noch mehr Mittelfeldspieler.



    Mittlerweile träume ich manchmal von einem 4-4-2. Nachts aber auch schlagartig während dem Spielfluss, der oftmals gemächlich, viel Raum lässt, sich phasenweise auszuklinken und mit sich selbst zu beschäftigen.



    Von blitzartigen Kontern, von Kampfgeist, von Aufopferungsbereitschaft und von kollektiven Tempoläufen. Von einem Pressing, dass dem Gegner keinen Raum auf dem Feld überlässt, schon gar nicht diese derzeit freien letzten Meter bis zum torgefährlichen Flanken.



    Bauen wir jetzt also die Mannschaft um, greifen wir tief in die Tasche, freuen wir uns dann auf die angekündigten, „kleinen, kleinen Erfolge“ in der kommenden Saison. Das Pokalspiel stecken wir auch noch weg und dann, dann hoffe zumindest ich gelernt zu haben. Ähnlich General Custer.



    Der Meister gilt im eigenen Dorfe nichts. Und sein bis zur Kunst enwickeltes Handwerk ebensowenig. Das eigene zu schätzen, seinem Wert gemäss, dafür war das Geld gut angelegt. Eine gute Saison.

    Ja, henic , was Du schreibst, hat immer Herz. Auch diesmal würde ich es gerne glauben. Aber irgendwie passt diese Rede auch zu anderer Gelegenheit. Zu mancher.



    Vor hundert Jahren etwa, als in Flandern die Truppen müde waren, ständig aus dem Schlamm und Dreck ihrer Gräben rauszuklettern um in den Stacheldraht und das feindliche MG-Feuer reinzurennen, sich von Granaten zerreissen zu lassen, da hätte diese Rede auch gut hingepasst.



    Und im Anschluss der scharfe Pfiff der Pfeife, das Kommando, raus ... zum hundertsten Mal, der nächste Sturmangriff.



    "... weiter, immer weiter ..."



    Aber das hatte noch etwas mehr Dynamik. Damals. Wie auch immer, ich wünsche das Beste heute abend. Und mir selbst eines Besseren belehrt zu werden. Toi, toi, toi >>klopf auf Holz<<