Posts by trooy

    Zwischen diesen beiden Möglichkeiten dürften die meisten user sich derzeit wohl einzuordnen haben:



    „Viele Kurzpässe, Kombinationen und Positionsveränderungen brechen das Defensivgerüst des Gegners auf. Die andere Mannschaft wird dadurch gezwungen, sich mehr zu bewegen. Die Formation wird löchriger und in der Endkonsequenz steht plötzlich ein Bayern-Spieler blank im Strafraum und schließt ab.“(Constantin Eckner)



    Wir spielen also exakt die Spielidee, das System Barcas. 1:1. Peps in Stein gehauene Spielphilosophie. Die zwingend eines kongenialen Passgebers namens Iniesta und eines Messi bedarf und ohne diese kaum je erfolgreich oder bekannt geworden wäre und es bei Barca derzeit auch nicht mehr ist. Diese Erklärung passt aktuell wie ein Handschuh und schliesst Tempowechsel, schnelles, torgefährliches Vertikalspiel nach Umschalten und spielfelddeckendes Pressing bzw. gar ebensolches Überzahlspiel kategorisch aus. Passt also.



    Wenn dem so ist, wird der Kader sich wandeln müssen. Er wird sich der mitgebrachten Spielidee vollständig anzupassen haben. Oder in rein nationalen Erfolgen untergehen und sich nach und nach personell aufzulösen haben. Derzeit ist er augenscheinlich der Spielidee unpassend und demzufolge der Gegner viel zu „grossartig“. Logisch, wenn man darüber nachdenkt.



    Die andere Möglichkeit ist schweigend geschehen zu lassen. Aufgrund vierer guter Jahre. (Zuvor.) Aufgrund des erreichten Triples. Aufgrund der Triple-beflügelten und solchermassen motivierten, schnellsten Meisterschaft der Liga-Geschichte. Aufgrund des angesichts seiner autarken Spielstärke – besten Kaders aller Zeiten. Der Peps Spielidee eben nicht umsetzen kann. Die Iniesta Kopie ist krank und Götze will sich einfach nicht in Messi verwandeln. Der Kader ist also spielfaul. Er verweigert die Arbeit, muss zerschlagen werden. Bald. Denn das wird die Konsequenz sein. Aber … ist gut. Ist schweigend hinzunehmen. Wegen des vorangegangen Erfolges.



    Zu welcher der beiden Möglichkeiten ich derzeit tendiere, ist klar. Ich hoffe, Guardiola straft mich Lügen. Aus vollem Herzen. Denn mir erscheint es eine Schande, eine Schande … mit diesem Kader … gegen dies Real rauszufliegen. Die (augenscheinlich nicht in Ansätzen bestehende) Bereitschaft vorausgesetzt, die Spielidee am vorhandenen Kader auszurichten … mehr als unnötig. Und wie gesagt, ich hoffe, Pep belehrt mich eines Besseren.

    Nee, kaum. Und Arbeitsverweigerung ebensowenig. Dieser "Schlafwagenfussball" bzw. in monotoner Tempogestaltung geführte zähflüssige Spielführung, dies löchrige Spiel gegen den Ball auf weiten Teilen des Feldes mit alleinigem Augenmerk auf Ballbesitz ist augenscheinlich genau so gewollt.



    Den Kader dafür zu schlagen ist sinnlos. Der führt aus.



    Real hat auf Konter gespielt. Nicht überraschend, nicht überragend. Ebensowenig wie deren solider Defensivverbund. Pep hat kein Mittel dagegen gefunden. Das das Rückspiel ähnlich gestaltet wird, erscheint nicht unwahrscheinlich.

    Wie auch immer argonaut , mir wäre ein Bündel an Massnahmen lieber. Erneut die Grundlagen zu legen für rasante Tempowechsel nach Umschalten wäre sicherlich eine. Unser Spiel gegen den Ball bedarf derer aber ebenso. Nur glaube ich derzeit nicht daran. Die Worte vom alten "deutschen Hin- und Herfussball" klangen so, als wäre diese zähflüssige Tempogestaltung gewollt. Auch das Lob für die Spielführung des Kaders weist in dieselbe Richtung. Ebenso der Kader war weitestgehend zufrieden. Vieleicht, weil er die taktischen Vorgaben 1:1 umgesetzt wusste? Warten wir es ab.

    Ich habe gar nichts gegen das Kurzpaßspiel. Als ein taktisches Mittel hervorragend. Als Dogma oder Selbstzweck sicherlich weniger.



    Unser Spiel ist derzeit tatsächlich wohl ein wenig monoton. Da gibt es keinen Tempowechsel. Kein Umschalten mehr nach Balleroberung auf schnelles Vertikalspiel. Sind den Spielern eigentlich auch die Mittel dazu untersagt worden. Ist ein weiter Pass in die Tiefe untersagt? Wahrscheinlich. Der weiteste Pass, den man noch sieht, ist der Flankenwechsel.


    Und geht doch einmal jemand steil, verirrt er sich anscheindend entgegen taktischer Vorgaben in einen schnellen, erfolgversprechenden Konter, dann kann man sich sicher sein, der geht allein! Und Guardiola sprach ja auch vom "alten deutschen Hin- und Herfussball", den er augenscheinlich nicht mehr sehen mag. Also ... ich würde mir Tempowechsel wünschen. Pfeilschnelle Konter nach Balleroberung, wenn möglich. Er nicht.



    Es gibt auch kein Locken des Gegners in die Tiefe mehr. Kein den Ball zurücklaufen lassen um gegnerische Reihen auseinanderzuziehen. Um Löcher entstehen zu lassen. Wozu auch? Wie sollte man sie nutzen, bei dem monoton langsamem Trab-Tempo unserer Spielführung?



    Engagiert hat der Kader gespielt. Kampfgeist aber sieht anders aus. (Im Vergleich zu manch anderem im Kader wirkte Kroos heute geradezu aggressiv.) In den letzten Minuten konnte man noch einmal erahnen, was gerade in Spielen gegen Real diesbezüglich oft entscheidend war.



    Erschreckend fand ich auch einige zufriedene Kommentare zu diesem Spiel. Und ja, vor einem Spiel zeugt es von Anstand, von Respekt, von Lebenserfahrung - den Gegner zu loben. Nach einer Niederlage klingt es allerdings ganz anders. .



    Es wird vermutlich genau so weitergehen. Das also war das Ziel. Ein Albtraum, wenn Du recht hättest, @jarlaxle. Nein, ich mag das nicht glauben. Das sind alles nur Momentaufnahmen.

    Ich glaube auch, dass van Gaal für Barca eine erstklassige Option gewesen wäre. Nicht, wegen seines Umganges mit "Superstars" sondern gerade wegen eines diesbezüglichen Neuaufbaus, der dort unübersehbar notwendig ist.



    Wer könnte das besser? Das Integrieren eingenen Nachwuchses in den Kader ... in diesem Punkt ... sehe ich keinen anderen Trainer derzeit auf Augenhöhe.



    Aber ManU ist reizvoller. Van Gaal war zweimal bei Barca. Sein Mass. Und die Premier League ist eine neue Erfahrung, eine Gelegenheit in weiten Massen diese Spielkultur überhaupt erst zu etablieren, etwas komplett neues aufzubauen, nicht nur in der Kadergestaltung, wo er dort freie Hand vorfände sondern eben auch hinsichtlich Spielkultur und Nachwuchsintegration. Für mich nachvollziehbar.

    Ich erinnere da einen Eckstoss, die einzige Chance eines gesamten, solchermassen geführten Spieles ...


    >>seuffz<<


    Aber mehr Punkte wäre schön. Für die Attraktivität des gesamten Fussballes. Ich hänge nicht an etwas, dass zäh und unansehnlich war - nur weil es war.

    Mir graut es derzeit auch vor einem Finale gegen Chelsea mit Mourinho als Maurer-Meister. Neunzig Minuten lang wird das Spiel mit allen Mitteln verhindert und bis zum Erbrechen unansehnlich gemacht und dann der entscheidende Konter oder noch schlimmer das Elfmeterschiessen nach Verlängerung. Grausiger Anti-Fussball.



    Nur ... wer soll entscheiden? Wo soll die Grenze zum strafwürdigen Gemauer exakt liegen? Wie sollen dafür justiziable Richtlinien für die Sportgerichte festgelegt werden?



    Ohne Zweifel scheint es sinnvoll. Nicht nur im Hinblick auf die CL, gerade auch für die Attraktivität der Liga. Aber schwer umzusetzen.

    Hmm. nun gut, wenn Du, kraft neuen Amtes als Moderator dies als "betriebswirtschaftlichen Unfug" hinstellen magst, nun gut, nicht, das ich Dir das nicht übel nähme, aber gut, sei es so.



    Lass mich Dich ... im Gegenzug ... zum "Master of Bayerns Betriebswirtschaft" erklären. My "Master of small universe"!



    Und nun sag mir bitte, von wem der Verein mehr profitieren würde, von einem Pogba, der für dies Geld transferiert worden wäre, der für dies Geld spielen würde ... und ... Spiele ... entscheidet ... mit seinem Biss, mit seiner Verve, mit seiner Technik, seinem Spielverständnis und seinem - unbedingten Willen zur Spielgestaltung - oder von einem Toni Kroos?



    Der zur Zeit für ein Drittel spielt? Im tiefsten Sinne des Wortes. Wenn immer es darum geht, den Kader zu ergänzen, so dass es ihn weiterbringt, dann ... Pogba!!!



    Der Spieler, der Kroos nie sein wird, nach dem, was er bisher gezeigt, der es rumreisst, der gestaltet, der andere folgen lässt, wenn Not am Mann. Pogba! Nicht Kroos. Dem ich von Herzen die bestens besoldete Stelle bei ManU gewünscht hätte. Als eigenem Nachwuchs. Kroos ist ein Mitläufer. Kein Gestalter. Probleme damit?

    Und Planbarkeit für den Verein. Gefällt mir. Er geht in anderthalb Jahren. Anderthalb Jahre. Da sollte ausreichend Gelegenheit sein, den Kader soweit weiterzuentwickeln, dass man von einer Gelegenheit zu reibungsloser Stabübergabe auf dieser Position sprechen kann. Das Handgeld gönne ich ihm. So allemal. Im Sommer ein überraschender Abgang, das wäre etwas anderes gewesen. Aber so?



    Paul Pogba wäre eine passende Kadererweiterung. Alter, Spielstärke, Spielverständnis, Spielgestaltung ... Kroos in keinem einzelnen Punkt hinterherkinkend bringt der tatsächlich Leistungsbereitschaft mit. Und Kroos könnte ein Jahr mit derartiger Konkurrenz nur gut tun. Wenigstens weiss man nun woran man ist. Ich sehe das positiv.

    Kroos ist ein hochtalentierter Spieler und wenn ich seine Perspektive hier sehe und überlege, dass an dem angeblichen Angebot etwas dran sen könnte, dann hoffe ich, er nimmt an.



    Die Entwicklung, die er derzeit im Old Trafford nehmen könnte, kann der FC Bayern ihm nicht bieten. Leider nicht. Da ist kein Heynckes mehr, der ihn (täglich) mithilfe seiner fünfzig Jahre Berufserfahrung motivieren möchte. Die taktischen Einsatzmöglichkeiten für ihn sind begrenzt, (leider) erscheint es (immer öfter) oft nachvollziehbar, den Einsatz anderer Spieler ihm vorzuziehen.



    Was seiner Klasse keinen Abbruch tut. ManU derzeit zu führen, traue ich ihm zu. Unsterblich könnte er dort werden. Ganz abgesehen davon, dass dies auch die Möglichkeit böte, den Kader hier weiterzuentwickeln.

    Von Kroos erwarte ich nur eines. Planbarkeit. Auch wenn der äussere Eindruck der letzten Zeit die Oberhand behalten sollte. Wenn Kroos anderwärtig plant, den, ... seinen ... derzeitigen Verein davon frühzeitig in Kenntnis zu setzen, ist etwas, das man erwarten darf.



    Nicht warten, bis zur Sommerpause. Wenn der FCB ihn ersetzen muss, dann bitte ... mit entsprechendem Vorlauf. Ich denke, das schuldet Kroos. Allemal.



    Mich würde natürlich freuen, wenn eine weiterführende Einigung möglich wäre. Aber der Abgang von Kroos wäre sicherlich keine Katastrophe für diesen Verein, ... solange eine entsprechende Planun möglich wäre. Kroos gegen Draxler, beispielsweise, den Worten Rummenigges zum Trotz, positionsübergreifend, sicherlich keine Verschlechterung. Übelnehmen würde ich nur einen Abgang in letzter Sekunde. Überraschend. Ansonsten ... wie auch immer ... Alles Gute!

    Derzeit Weltklasse mit Sternchen. Das Spiel war eh schon zum Niederknien. Aber dann noch dieser spielentscheidende StanMatthews - Sololauf die Kette entlang mit erfolgreichem Abschluss. Einfach traumhaft. Hoch und lang lebe Groningen!

    Was Mandzukic so wertvoll macht, ist nicht sein Potential gegen Real. Gegeben, keine Frage. Es ist sein Potential gegen ... leider ausgeschiedene Mannschaften ... wie Barca. Dieses komplette Unterbinden jeglichen Spielaufbaus, dieses alleinige Erlauben eines hastigen, ungenauen, schnell geschlagenen Abschlags, ... das ... habe ich nie zuvor gesehen. Mandzukic!



    Der Torwart hält den Ball. Mandzukic fliegt heran. Der IV hät den Ball. Mandzukic drängt. Permanent. Penetrant. Grandios! Barca mit langen Bällen!. LOL!



    Es dürfte auf den Gegner ankommen, ob nun Mandzukic oder Lewandowski gesetzt sein wird, persönliche Bestform vorausgesetzt. Aber brauchen, tut man beide. Gleichermassen. Wie auf jeder gut besetzten Position.

    Das soll jetzt keine Kritik sein! Nicht missverstehen. Unter Heynckes spielte das Team vergangene Saison stabiler. Belastbarer. Offensiv mit mehr Tempowechseln, unvorhersehbarer. Defensiv deutlich stabiler, den gesamten Raum deckend, bei weitem nicht so leicht auszukontern.



    Aber ist auch ein unmöglicher Vergleich. Diese Traumsaison als Maßstab zu nehmen. Guardiola ist ein Genie, dass mir derzeit unseren schönen Offensivfussball ein wenig zu `total offensiv' interpretiert. Ein Sprint, haarscharf den Abgrund entlang. Meine Nerven. Muss nicht sein, gefällt ihm aber und ist eben sein Ding.



    Ich werde mich schon dran gewöhnen und versuchen davon abzulassen während eines gesamten Spieles im nächsten gegnerischen Konter bildhaft die Apokalypse zu sehen. Klappt schon, irgendwann. Geniessen kann ich diese Spielführung noch nicht. Braucht noch. Ich freue mich jedenfalls schon auf die taktische Analyse, morgen.

    Sehe ich genau so, @suedstern. Derzeit hat er scheinbar irgendwie wenig Boden unter den Füssen aber sein unglaubliches Potential ist jederzeit sichtbar.

    Ja! Verhilft Alaba vor der Eckfahne zum Überzahlspiel und macht das Kopfballtor im gegnerischen Strafraum in ein und demselben Spiel. Und er kann noch zwingender gegen den Ball spielen! Passenden Gegner vorausgesetzt. Ein Traum für den Kader.



    Aber Lewandowski freut mich dennoch. Doppelbesetzung auf Augenhöhe. Auch auf dieser Position. Und Gomez mochte halt nicht mehr. Wobei mich heute abend wieder einmal Pizarro als augenscheinlich derzeit immer noch optimale Drittbesetzung der Position überzeugt hat. Noch ein Jahr?

    http://www.abendzeitung-muench…48-9f80-b09de99f7de2.html




    Schon komisch. Oder eben "Seltsam". Da kommt der beste österreichische Fusballer aller Zeiten, ein Botschafter par excellence, breitester Wiener Dialekt, hochattraktiv, von eischmelzend sympathischen Wesen und diesen faschistischen Dumpfbacken fällt nichts besseres ein? Erbärmlich.



    Obwohl ... teilweise haben sie recht. Der "richtige" Österreicher spielte einen anderen Fussball. Pomadig, behäbig, diletantisch. Technisch unterirdisch. Soll die FPÖ doch aus dem Altersheim ihre eigene Mannschaft aufstellen und mit ein paar Glatzen garnieren. Für "ihr" Österreich. Da tuen sich ja Abgründe auf.

    All das, was geschehen ist, kann ich hinnehmen. Wenn nicht heute, dann morgen.



    Dieser Verein ist gesegnet. Gesegnet und reich. Landauer, Beckenbauer, Hoeness. Andere stehen mit leeren Händen dar. Nicht ein einziger vom selben Lot, den ich dort je gesehen hätte.



    Der leere Sitz, das Fernbleiben von den Spielen aber tut zusätzlich weh und ist in den kommenden Wochen überflüssig. Braucht es ein Amt, den Sitz zu besetzen? Mir wäre ein Uli Honess der schlichtweg als solcher käme mehr als tausendmal lieber als der schmerzhafte Anblick dieses erbärmlich leeren Sitzes.