Posts by faia_88

    Das hat nichts mit Realist oder Unrealist zu tun. Der eine ist Präsident, der andere Trainer.


    Als Präsident kannst du tun und lassen was du willst.


    Aber als Trainer musst du Diplomat sein, jedem Spieler Hofffnung geben und Perspektive aufzeigen egal wie gut oder schlecht diese ist. JH hat nicht behauptet das Breno einen Platz bekommt, er hat lediglich gesagt wenn er so weiter arbeitet hat er gute Chancen nicht mehr und nicht weniger.

    <span style="font-weight:bold; font-style:italic">Zitat:</span><br><span style="font-style:italic">... denn sie bauen schon wieder einen druck auf, der absolut nicht sein muss ... </span><br>-------------------------------------------------------


    Sie würde ich nicht zwangsweise sagen, denn JH versucht nur das Ego von Breno ein wenig zu polieren und ihn zu loben. Denn wer fast ein Jahr nicht gespielt hat bzw. eine schwere Phase hinter sich hat kann Rückendeckung brauchen.


    Die Aussage von UH hingegen ist sicherlich zweifelhaft denn ich glaube Breno weiss es besser als jeder andere das er jetzt um eine Vertragsverlängung kämpft. Beziehungsweise kämpfen muss will er in Europa noch mal Fuß fassen.


    Die Aussage das man im Abwehrbereich noch was tun muss ist wohl nicht speziell an Breno sondern generell an alle Verteidigern mit denen man wohl nicht sonderlich zufrieden ist. Man hat sich mehr erwartet.


    Alles in allem reine Interpretationssache. Die Aussage das es Brenos letzte Chance ist war unnötig, alles andere würde ich nicht unbedingt als Druckaufbau bezeichnen.

    Man sollte die Vergangenheit um Breno einfach mal ruhen lassen. Ob er eine reele Chance hatte oder nicht ist völlig egal. Im Fussball geht es um das hier und jetzt. Fussball ist schnelllebig.


    Ob er sich in der Vergangenheit unprofessionell verhalten hat oder nicht spielt keine Rolle. Er ist aktuell in der warscheinlich körperlich besten Verfassung die beim FCB je hatte. Breno sieht austrainiert aus und ist verletzungsfrei. Wenn jetzt noch die mentale Seite mitspielt und es klickt gemacht hat, können wir alle froh sein eine weitere Defenisv-Alternative zu haben. Ob sie dann auch genutzt wird entscheidet wer anderes.

    <span style="font-weight:bold; font-style:italic">Zitat:</span><br><span style="font-style:italic">Sportlich wird uns das nicht wahnsinnig nach vorne bringen. Aber es geht wohl in erster Linie auch darum, die Versäumnisse in Sachen Breno in der Vergangenheit jetzt ein Stück weit zu korrigieren. </span><br>-------------------------------------------------------


    !! !! !!

    Sein Verhalten wenn er den Ball verliert stört mich noch, aber das hat weniger was mit läuferischer Schwäche zu tun, sondern vielmehr mit der Einstellung im Kopf. Da denkt er nicht wie ein Defensivspieler, der unbedingt den Ball erobern will. Aber das man daran arbeiten kann, defensiver(!!) zu denken zeigt das Beispiel Ribery. Er arbeitet mit seines 26? oder 27? Jahren das erste mal richtig nach hinten mit. Daher ist bei Kroos noch nicht das Ende der Fahnenstange erreicht

    <span style="font-weight:bold; font-style:italic">Zitat:</span><br><span style="font-style:italic">Aber im läuferischen Bereich noch eine großartige Entwicklung zu erwarten, ist für mich ziemlich naiv. </span><br>-------------------------------------------------------


    Und warum regst du dich denn darüber dann auf? Ich denke auch nicht das Kroos läuferisch noch einen großen Sprung macht, mich stört das allerdings nicht im geringsten. Er wird kein Usan Bolt mehr soviel steht fest, aber er hat sich läuferisch schon weiterentwickelt. Man muss nur richtig hinschauen und es auch sehen wollen.

    Wenn Kroos aber ausfällt kann doch Müller wieder ins Zentrum rücken und die Fanta Vier wieder zusammenspielen hat doch auch was oder nicht ?

    http://www.tz-online.de/sport/…oni-kroos-tz-1512462.html


    <span style="font-weight:bold; font-style:italic">Zitat:</span><br><span style="font-style:italic">Wie beschreiben Sie das Verhältnis zu Ihrem Trainer?


    Kroos: Als sehr gut! Er sagt mir, was ich besser machen muss, stimmt nicht immer in alle Lobeshymnen ein.</span><br>-------------------------------------------------------


    In dem Interview ist viel sportlich irrelevantes drin, aber die Antwort auf das Verhältnis ist interessant. Er bekommt zwar viel Lob von Außen, doch JH versucht ihn am Boden zu halten. JH lobt Kroos bestimmt auch aber weiss ihn auch einzubremsen.

    Bis jetzt hat ja Kroos noch lange nicht ausgelernt. Er hat bei seiner Leihe zu Leverkusen dazu gelernt, unter JH. Im Sommer hat er weiter Fortschritte gemacht, mehr laufen (nicht sprinten) und Zweikampfrobustheit gewonnen. Das die Entwicklung schon fertig, bezweifle ich stark.


    Er hat Schwächen wie jeder andere Spieler auch.

    <span style="font-weight:bold; font-style:italic">Zitat:</span><br><span style="font-style:italic">müller ist in einem kleinen loch, doch die vielen spiele sind nicht der hauptgrund. es liegt an der gottgleichen bevorzugung von kroos und damit das blockieren der position, auf der müller am stärksten ist. </span><br>-------------------------------------------------------


    selbst wenn dem so wäre, so darf das keine rechtfertigung für eine schlechte leistung sein. ich denke die flexibiltät von mülller ist eine seiner qualitäten. seine spielanlage kann er doch überall im mittelfeld ausspielen. oder wird nur hinter der spitze laufstärke, unbendiger wille und gute antizipation benötigt ?

    Erst einmal cool, das man so eine Diskussion führen kann. Aber das sollte keine Spielerspezifische Diskussion werden, denn davon hat man genug wenn man in die einzelnen Spielerthreads schaut, würd gern die Meinung allgemein zum Mittel der taktischen Rochade hören.


    <span style="font-weight:bold; font-style:italic">Zitat:</span><br><span style="font-style:italic">Der Schlüssel zum erfolgreichen Rochieren ist, dass die in die Rochade eingebundenen Spieler wissen, was sie auf den entsprechenden Positionen (v.a. defensiv) zu tun haben. </span><br>-------------------------------------------------------


    Das ist ein guter Punkt den ich gern ein wenig näher betrachten würde.


    Es werden Spielzüge bei der tägl. Arbeit einstudiert, die der taktischen Weiterentwicklung der Mannschaft dienen sollen. Diese hoffe ich werden auf die Mannschaft/Spieler abgestimmt, nicht irgendwelche Inovationen die den Weltfussball verändern werden. Doch genau diese Spielzüge von denen man im Jahr unzählige einstudiert werden doch durch eine Rochade zunichte gemacht (wenn die Rochade selbst nicht Bestandteil der Übung ist). Bei diesen Übungen sind die Spieler im Training immer in der gleichen Formation und wiederholen diese. Wie kann aber eine Stürmer die Aufgabe eines Rechtsaußen (z.B) übernehmen wenn er bei der Übung den Part des Stürmers übernimmt.


    Beispiel eine ganz einfache Übung zum Flanken die sicherlich jeder der schon mal Fussball in einem Verein gespielt hat, gesehen hat.


    Szenario: Rechtaußen (RA) Mittelline rechts, ZOM oder hängende Spitze (HS) zwischen Mittelfeldkreis und Straumraumkreis gegnerische Hälfte, Stürmer (ST) gegnerischer Straufraumkreis, Linksaußen (LA) Seitenlinie links.


    > RA hat den Ball, passt den Ball in die Mitte zum ZOM und läuft die Linie entlang.
    > Der ZOM/HS wiederum nimmt den Ball an, dreht sich und passt den Ball in den Lauf des RA und bewegt sich zum Strafraumrand.
    > Der ST bewegt sich zum 11er-Punkt und der LA rückt ein zur linken Strafraumecke des Gegners.
    > Flanke vom RA kommt.
    > Torschuss oder Verteidiger klärt.


    Was ich mit dem Beispiel zeigen will ist das jeder bei Übungen im Training feste Aufgaben hat und Laufwege einstudiert für bestimmte Positionen. RA für RA, LA für LA, ect.. Diese Übungen werden ja nicht zum Spass eintrainiert sondern um möglichst häufig ein taktisch einstudierten Spielzug anzuwenden. Doch wie kann man trainierte Spielzüge häufig anwenden wenn im Spiel rochiert wird? Sicherlich kann man sagen die Spieler sehen wie sich ein anderer bewegt und lernen unterbewusst den Bewegungsablauf mit, aber hier spreche ich jetzt nur aus eigener Erfahrung sehen und selbst ausführen sind zwei komplett verschiedene Dinge.


    Deshalb frag ich mich ist die Rochade wirklich so sinvoll? Bringt sie mehr Vorteile als einstudierte Spielzüge?

    Um mal wieder ein bissl Leben in den Thread hier zu bringen, würde mich mal interessieren warum einige im Forum hier so von der Offensiv-Rochade begeistert sind. Genauer gesagt was bringt ein ständiger Positionswechsel für Vorteile. Was für Nachteile entstehen.

    Man darf bei dem Thema Rechts- bzw Linkslastigkeit nicht vergessen das der entscheidene Faktor hierbei weniger Kroos oder Müller ist, auch nicht Ribery oder Robben, sondern dahinter Lahm.


    Die Spieleröffnung sei es von Neuer oder den Innenverteidigern tendiert generell eher zu Lahm egal auf welcher Seite er spielt. Auch die zentralen Mittelfeldspieler spielen entweder nach vorn oder vorwiegend zu Lahm.


    Wenn wir einen zweiten Außenverteidiger hätten der genauso stark ist wie Lahm würde unser Spiel ausgewogener werden.

    Er gefällt mir als 8er ausgesprochen gut, nur gegen Gegner wie City, BVB und Konsorten in den kommenden Wochen dürften sich halt unsere 6er nicht solche Offensivausflüge leisten wie Khedira heute.

    Was mich heute ärgert ist das Kroos teilweise Khedira absichert. Er hat sich zwar defensiv verbessert und hat ein starkes Laufpensum aufzuweisen aber den Offensivdrang darf sich gegen eine starke Mannschaft nur ein zentraler Mittelfeldspieler leisten und das sollte beim FCB Kroos sein.


    PS: Holland ist eine starke Mannschaft, aber nicht heute.

    Sehr interessante Diskusion um Kroos entsteht hier. Schade nur das sich hier 99% einig sind das Kroos "nur" der 12te Stammspieler ist.