Posts by elvir77

    Der erzählt immer mit sein passen was, in der PK sagt er vielleicht kann Adi ihn helfen. Und er sagt das die die einfachen Dinge lernen.
    Alter bis er kam waren wir einer der besten ballbesitz Mannschaft der Welt. Der hat die Realität verloren, und der liebe Uli will sein Fernglas raus holen 😂

    Jetzt weiß man, wieso Kovac alles sagt. Weil er geschützt wird, also denk ich wir können auch verlieren, und er wird bleiben

    Hoeneß: "Ich glaube, dass unser Konzept in den nächsten Jahren prosperiert wie nie. Es gibt weltweit kaum einen Verein, der so wie wir auf der Geldanlage-Seite geführt wird. Viele Klubs steuern stattdessen darauf zu, einen Schuldenberg jenseits einer Milliarde Euro anzuhäufen. Die wird es in absehbarer Zeit nicht mehr geben. Das wird Große treffen. Nehmen wir die Klubs aus Mailand oder Manchester United. Wo sind die jetzt? Es gibt schon viele Hinweise, dass man im Fußball nur mit Geld allein, ohne Know-how, ohne Herz, ohne gewisse Werte auf Dauer nicht erfolgreich sein kann."


    Hoeneß: "Der Fußball macht gerade vieles, was ihn kaputtmachen müsste. Aber das Interesse ist weltweit ungebrochen, das beruhigt mich. Zum FC Bayern gibt es keine Alternative für die Menschen. Die Entwicklung der DFB-Auswahl stimmt mich bedenklicher. Da hat man das Gefühl, das Interesse ebbt ab, und da sollten sich einige fragen, ob sie das richtige Konzept haben, ob man da nicht manchmal den Fußball am Menschen vorbei inszeniert."


    Hoeneß: "Mir rollen viel zu schnell Köpfe. Sobald einer mal etwas Mist baut, verurteilen ihn gleich alle. ‚Der muss weg!‘ Dabei sollte sich jeder eingestehen: Ich baue auch mal Mist. Weiterkommen heißt auch: Einander verstehen, Fehler verzeihen, nachgeben. Was habe ich mich mit einem Mario Basler gefetzt, mit einem Olli Kahn, einem Stefan Effenberg! Die sagen alle: ‚Mit dem Hoeneß konntest du wunderbar streiten – aber er war nie nachtragend!‘ Erst neulich hat mich Jens Jeremies angerufen und gesagt, er kommt mal wieder auf einen Kaffee vorbei. Das war auch ein Typ, der Jeremies. Oder der Markus Babbel, der ging mir in Bremen in der Kabine mal an die Kehle. Er hatte sich von Andi Herzog zwei Mal tunneln lassen. Da schnauzte ich ihn an: ‚Mach‘ mal deine Beine zu!‘ Drei Spieler mussten ihn zurückhalten, aber er hatte mich schon am Kragen. Tags darauf gaben wir uns die Hand."

    Uli Hoeneß über seinen Abschied: "Wenn ich von ich von Hainer und Kahn nicht völlig überzeugt wäre, hätte ich noch einmal kandidiert. Ich habe Leute ausgesucht, denen ich diese Aufgabe zutraue. Wenn man beim FC Bayern meinen Rat braucht, bin ich da. Wenn sie ihn nicht brauchen, ist es ein gutes Zeichen. Ich räume jetzt mein Büro, denn ich kenne mich: Sonst hätte sich nichts verändert. Es musste ein klarer Schnitt her. Ich habe diesem Klub alles zu verdanken und mich nie als Angestellter, sondern als sein erster Fan gesehen."

    Er hat versucht zurück zu rudern


    Kovac über „die besten Fans der Liga“: „Ich habe mir am Anfang der Saison drei Quali-Spiele von Frankfurt angeschaut. Wenn ich dann eine tolle Choreo sehe - ich fand, das war toll. Darauf habe ich es bezogen. Das ist nichts Verwerfliches. Wir haben auch klasse Fans. Ich habe das gespürt. Gerade letztes Jahr zum Ende hin gegen Frankfurt, auch im Pokal, als mein Name skandiert wurde - das weiß ich. Ich weiß, wie wichtig sie für uns und für mich sind. Ich habe nicht gesagt, dass wir schlechte Fans haben. Im Gegenteil: Sie sind auch klasse. Im Gesamtbild ist es aber so, dass Frankfurt eine tolle Atmosphäre gezeigt hat. Ich glaube, dass es in der Bundesliga keine Mannschaft gibt, die das so in der Form gemacht hat.“

    Hoeneß sagte doch Samstag was. Irgendwas mit wir sind Tabellenführer. Das zeigt doch das er zu ihn steht. Wenn es nicht sein Trainer wäre, wäre er heute spätestens weg. Nach sein ganzen Interviews. Aber Hoeneß beschützt den Halt bis zum letzten Blutstropfen

    Da kannste Dich drauf verlassen, da wird sich bald was ändern, was Kovac betrifft.

    Das hoffe ich seit ein Jahr. Aber was soll den noch alles passieren, wenn die jetzt schon nicht wach werden wann dann

    Genau. Aber leider sieht der Uli das nicht, was ich überhaupt nicht nachvollziehen kann. Wie kann man den Verein so gegen die Wand fahren. Aber man kann diskutieren und diskutieren nichts wird sich leider ändern

    Mal kopiert


    Dies ist ein Bericht von Steffen Meyer (Freier Autor) und ich finde, dass bringt es ganz genau auf den Punkt!


    Wer die Pokal-Partie gegen den VfL Bochum gesehen hat, weiß: Beim FC Bayern München ist nicht alles gut. Nur haarscharf schrammte der Zweitplatzierte der 1. Bundesliga an einer Blamage vorbei. Es wird langsam Zeit, dass die Verantwortlichen aufwachen. Zu lange überboten sich vor allem Niko Kovac und Uli Hoeneß in Beschwichtigungen und Schönrederei. Maue Auftritte und knappe Siege wurden zu starken Leistungen hochgejubelt, bei denen lediglich die mangelnde Chancenverwertung ein noch besseres Ergebnis verhindert hätte. Auch kritische Stimmen aus der Mannschaft - wie die von Joshua Kimmich, der früh auf die Probleme hingewiesen hat - wurden weggewischt. Gleichzeitig wurden Gegentore, die es in den vergangenen Wochen in rauen Mengen gab, mit einzelnen Unkonzentriertheiten und individuellen Fehler begründet. Außerdem zähle ohnehin nur der Blick auf die Tabelle. Und da sei man oben dran. Das ist natürlich alles nicht falsch. Aber es verschweigt das deutlich größere Problem, das dahinter liegt. Den Bayern ist die Dominanz früherer Tage völlig abhandengekommen. Es fehlt ein stabiles System, es fehlen Automatismen, es fehlt die Fähigkeit den Gegner hinten einzuschnüren, es fehlt Kreativität im Schlussdrittel, es fehlt die Konstanz in der Rückwärtsbewegung. Wenn ein erfahrener Bundesliga-Profi wie Christian Gentner von Aufsteiger Union Berlin nach dem Spiel in München in die Kameras sagt, dass er den FC Bayern schon deutlich stärker erlebt habe und aktuell nicht für überragend hält, dann ist das eine Klatsche für den Club. Auch Bochums Simon Zoller äußerte sich in diese Richtung. Es sagt viel über das Selbstverständnis der Münchner Gegner aus. Wo sich Spieler früher die fünfte Gelbe abholten, um in aussichtslosen Spielen gegen den FC Bayern aussetzen zu können, ist heute Zuversicht zu spüren, den Riesen ins Wanken zu bringen. Auch beim VfL Bochum war das von Beginn anzumerken. Mit einfachsten Mitteln im kompakten 4-4-2 nahmen sie den Münchnern den Rhythmus. Das reichte schon, um bis kurz vor Schluss die Bayern zu kontrollieren. Die Baustellen beim Rekordmeister sind groß und zahlreich. Die Verletzungen von Niklas Süle und Lucas Hernandez offenbaren, wie fahrlässig es war, die Defensive vor der Saison nicht weiter zu verstärken. Ein spielstarker Partner für Thiago im Zentrum wird nach wie vor gesucht. Kovac hat bis heute nicht mal eine Formation gefunden, die konstant funktioniert. 4-3-3, 4-2-3-1, 4-1-4-1 und gegen Bochum zurück ins 4-3-3. Was nach Variabilität klingt, wirkt in Wahrheit etwas hilflos, weil es seit Wochen in keiner Ausrichtung gelingt, den Gegner über weite Strecken des Spiels zu dominieren oder wenigstens zu kontrollieren. Denn auch die vielen Gegentore der letzten Wochen sind letztlich eine Folge des schwachen Ballbesitzspiels. Die Abstände zwischen den Mannschaftsteilen sind in vielen Spielsituationen riesig. Geht dann ein Ball verloren, entstehen sofort große Räume für den Gegner. Der individuelle Fehler im eigenen Strafraum steht dann erst ganz am Ende einer längeren Fehlerkette. Immer wieder ist in Bayerns Spielaufbau zudem das gefürchtete U zu erkennen. Dabei wandert der Ball immer wieder wie ein Hufeisen von einem Flügel auf den anderen. Das passiert, wenn der Weg auf die 8er und 10er Positionen zugestellt ist, weil die Positionierungen nicht stimmen. Pep Guardiola hat dieses U gehasst, weil es statisch ist und wenig Tiefe erzeugt. Irgendwann war es aus Bayerns Spiel verschwunden. Aktuell ist genau dieses träge U ein Markenkern des Münchner Spiels. Und das ist nicht gut. Es ist vor allem Robert Lewandowski zu verdanken, dass die Münchner tabellarisch nach wie vor passabel dastehen. Der Pole kaschiert mit seiner Überform seit Wochen viele Probleme im Münchner Spiel. In einer solchen Situation kommt man am Trainer nicht vorbei. Niko Kovac ist gefordert. Die spielerischen Probleme, fehlende Dominanz und Spielfreude liegen in seinem Verantwortungsbereich. Bisher macht er zumindest mit seinen öffentlichen Aussagen nicht den Eindruck, dass er den Kern der Probleme angehen will. Das macht ihn zusätzlich angreifbar. Ein Ansatz könnte sein, dass Kovac die kommenden Wochen dazu nutzt, um eine Elf einzuspielen und rund um die Spiele an Automatismen zu arbeiten, die der Mannschaft auch in schwierigen Phasen helfen. Die ständigen Wechsel und Rotationen sind gut gemeint, verwirren die Mannschaft aber zurzeit mehr. Zudem muss wieder ein stärkerer Fokus auf das Ballbesitz- und Positionsspiel gelegt werden. Ansätze gab es dafür zum Saisonstart durchaus. Daran könnte Kovac anknüpfen. Noch genießt er bei den Bossen Kredit. Doch die Zeit, Probleme schönzureden, ist spätestens jetzt endgültig vorbei!!!


    #kovacout

    Er kann nur mit ein Ferrari 100 fahren. Im Gegensatz zu ihn hat das Kamel 🐪, aus Matip und Firmino zb , die in der Bundesliga Fiats waren, Lamborghini gemacht.

    Hier genau das gesabbel. Was Uli sagt, sagt auch sein Liebling


    Niko Kovač: „Union hat außerordentlich gut verteidigt, sie haben es uns schwer gemacht. Ich bin mit der Leistung meiner Mannschaft zufrieden. Aus dem Spiel haben wir nichts zugelassen und hatten selbst eine Reihe von Hochkarätern, die wir leider nicht genutzt haben. Irgendwann wird es sich so drehen, dass wir aus den vielen Chancen auch wieder mehr Tore machen werden. Wir haben jetzt den Platz, den wir wollen: Wir sind Tabellenerster.“

    Wir sind so oder so eine Minderheit.
    Ind Ahnung haben wir auch nicht. Allein das er sagt ich schau mir die Tabelle an. Das spricht schon Bände. Der Typ ist einfach dünnhäutig. Ich denke das Kovac auch sonderbar sicher bei Pk redet, weil unser Würstchen in Puderzucker in Po bläst. Meine Meinung wird er nicht entlassen.

    Ist das peinlich ... mittlerweile sind ja alleine seine Aussagen Grund genug ihn rauszuwerfen. Da verweigert einer sich der Realität zu stellen, wie ein bockiges Kind wird jedesmal rumgeheult sobald kritische Worte kommen. Aber es sind ja alles nur die Medien, Selbstkritik gleich Null. Die Mentalität ist bemitleidenswert. Bitte erlöst uns ..