Posts by malue

    ...............................NEUER...............................


    ..............BOATENG...........HOLGER...............


    LAHM...................................................SHAQU


    ......................KROOS.....BASTIAN...................


    ROBBEN...............MÜLLER..............RIBERY


    ............................MANDZUKIC.........................

    ..............................NEUER...........................


    .................BOATENG.....HOLGER...............


    LAHM...............................................SHAQU


    .............................GUSTAV.........................


    ROBBEN.....MÜLLER.....KROOS.....RIBERY


    .........................MANDZUKIC.......................

    Wir haben im letzten Jahr mit Euren 1b Lösungen, Kroos, Gustavo und Tymo Teams wie ManCity, Real Madrid und Chelsea im MF dominiert!


    Wo es gefehlt hat war am letzten Zug zum Tor und an einem Stürmer der auch mal einen Doppelpass spielen kann.


    Unser MF ist eines der besten in Europa! Da brauch niemand einen Gedanken an eine 1b Lösung verschwenden.

    Ich gehe immer noch fest davon aus das Uli Ihn angerufen hat als das Angebot vom HSV da war. Da hat Uli ihm zu verstehen gegeben das er Ihn in München haben will.

    Im Kicker wurde gemunckelt er habe Gomez gefragt ob er schießen will. Dieser verneinte und meinte:"Mach du das mal!"


    Trotzdem bin ich der Meinung Bastian hätte das Ding schießen müssen. Er will der große Chef sein! Dann muß er in diesen Situationen auch so auftreten und Verantwortung übernehmen.


    Arjen hatte wenigstens den Mut zu schießen. Das dies in unserem Team nicht normal ist wurde uns erschreckend eindrucksvoll vorgeführt.

    Wenn es denn wirklich gegen Barca geht könnte das sogar ein Vorteil sein. Barca hat nur kleine wendige Spieler vorne drin, da könnten wir auch so spielen:


    --------------------NEUER--------------------
    ------------------GUSTAVO------------------
    RAFINHA-------LAHM-------------ALABA
    -------BASTIAN-----------KROOS---------
    ROBBEN------MÜLLER---------RIBERY
    -------------------GOMEZ---------------------


    Gegen Chelsea sähe das schon anders aus, da könnten wir dann eher auf Kroos und Gustavo verzichten.


    Also Dienstag Spiel abwarten! :8

    Also wir sind 4. des UEFA Team Ranking.


    Das es momentan nicht so läuft O.K. aber das wir eines der besten europäischen Teams der letzten Jahre sind ist wohl unbestritten.

    @ fcb_champion:


    Genau so. Und in der BuLi würde ich auch Usami mal auf die 10 Stellen. Glaube gerade die taktischen Defizite die Ihm ja bescheinigt werden könnten seine große Stärke sein.


    Einfach mal einer der nicht nach Schema F spielt, sondern frei Schnauze.

    Da müsste er aber zu viel Verantwortung übernehmen. Und außerdem kann er da auch mal einen Fehler machen der auch direkt wahrgenommen wird. Als AV ist es doch wesentlich ruhiger und hier macht man fast immer ein solides Spiel so das keiner die Leistung wirklich kritisieren kann.
    Ne ne, da ist der Phillip zu clever für!

    Robben beim FC Bayern:


    71 Einsätze - 43 Tore - 23 Torvorlagen


    Robben gesamt:


    362 Einsätze - 106 Tore - 85 Torvorlagen

    Florian Grove - Redaktion Sport Bild online:


    Mehr und mehr zeichnet sich ab, dass die Beweggründe, die Bundesliga-Schiedsrichter Babak Rafati zu seinem Suizid-Versuch am Samstag veranlassten, privater Natur sind und nicht wie erst angenommen mit dem besonderen psychischen Druck zusammenhängen, der auf Schiedsrichtern lastet.
    Dennoch kommt die aufgekommene Diskussion zum rechten Zeitpunkt: Was kann man einem Menschen, der von Beruf Schiedsrichter ist, zumuten – und wo hört der Spaß auf?
    Nicht Ziel führend kann es sein zu versuchen, die Referees aus der Schusslinie zu nehmen, indem man die öffentliche Bewertung ihrer Leistung untersagt. Sie gehören zum Spiel wie Spieler, Trainer und sogar Fans auch, eine Sonderrolle benötigen sie nicht. Sie wollen sie gar nicht. Sie wissen, worauf sie sich einlassen.
    „Dass jemand konkret gesagt hat: 'Das wird mir zu viel, ich weiß nicht, wie es weitergeht.' Das war bis jetzt noch nicht der Fall“, erfuhr die dpa vom Vertrauensmann des DFB, Rainer Domberg. Und Sport- und Sozialpsychologe Henning Plessner, der sich in einer wissenschaftlichen Arbeit mit der Optimierung von Entscheidungsprozessen bei Schiedsrichtern beschäftigte, fügte hinzu: „Ich sehe aus sportpsychologischer Sicht keinen systembedingten Hintergrund. Ein Schiedsrichter ist ebenso wie viele Manager und Vertreter anderer Berufe starkem Druck unterworfen. Aber darauf wird er im DFB professionell vorbereitet.”
    Entscheidend ist vielmehr, den Schiedsrichtern das Menschliche zu lassen. Sie müssen immerhin in einem von Stress geprägten Umfeld Entscheidungen treffen, in dem zwei Parteien extrem subjektiv auf sie einwirken. In 90 Minuten treffen sie Hunderte Entscheidungen. Die können nicht alle richtig sein. Das wäre sonst unmenschlich.
    Das Aufzeigen von Fehlern ist in Ordnung. Zu verlangen, diese hätten nie begangen werden dürfen, ist es nicht. Dem Fernsehen kommt dabei eine Sonderrolle zu: Auf die Aussage bewegter Bilder verlässt sich der Zuschauer, ihr schenkt man, wenn man so will, „blind“ Glauben - er hat es ja mit eigenen Augen gesehen! Und die TV-Berichterstattung steht am Anfang der medialen Verwertungskette und gibt damit vieles für vor. Was erst mal in der Welt ist, ist nur noch schwierig zu übergehen - angehaltene Spielzüge mit eingezogenen Abseitslinien, von den Spielern absichtlich versteckt geführte Fouls in rangezoomter Großaufnahme, das Handspiel mit Farbe umkreist, die Berührung, die zum Elfer führt, aus vier Perspektiven, echt, das sieht doch jeder!
    Hier, aber natürlich nicht nur hier, ließe sich ein vermenschlichender Hebel ansetzen. Wir haben so viele Kameras in den Stadien, warum bekommt man fragliche Szenen nicht öfter mal aus der Perspektive des Schiedsrichters vorgespielt, um einen Eindruck von der Grundlage zu erhaschen, auf der dieser entscheidet? Ich fände das interessant. Oder noch besser: Unverlangsamte Zeitlupen aus anderer Perspektive, am besten nicht zu sehr von oben. In England gang und gebe, im deutschen Fernsehen eine Seltenheit. Wir haben doch mit unserem Logenblick auf der heimischen Couch und den ganzen Verlangsamungen gar keine Vorstellung davon, wie schnell es im Strafraum wirklich zugeht! Statt „Fehlentscheidung - sieht doch jeder“ könnte der Tenor dann heißen: „Schwer zu sehen - sieht doch jeder!“ Das Schiedsrichtern an sich nachvollziehbarer zu machen - das könnte ein kleiner, aber wichtiger Schritt sein.