Posts by haiscore

    Seh ich genauso. Rehhagel und Lemke habe ich mehr gehasst, als beispielsweise Daum. Daum wollte in meinen Augen oft nur den Wettbewerb befeuern, die anderen beiden waren aber einfach nur Stänkerer. Also für mich war Rehhagel damals schlimmer, als es Klopp jetzt wäre. Aber trotzdem will ich den Klopp hier nicht. Ich will den bei Schalke sehen. >:|

    Bis zur Einführung der Champions League war der UEFA-Cup schon was Besonderes.
    Da haben auch wir nicht regelmäßig im Cup der Landesmeister mitmachen dürfen und mussten eben im UEFA-Cup oder im Cup der Pokalsieger ran.
    Ich erinnere mich da gerne zurück. Da gab's auch besondere Momente.


    - 1982/83 (Pokalsieger-Cup) - 4:1 daheim die Spurs abgewatscht
    - 1983/84 (UEFA-Cup) - 9 : 8 im Elferschießen gegen PAOK Saloniki
    - 1984/85 (Pokalsieger) - Zwei Mal den AS Rom geschlagen (der Stellenwert italienischer Vereine war damals immens)
    - 1988/89 (UEFA-Cup) - Daheim 0:2 gegen Inter vergeigt, auswärts 3:1 triumphiert!
    - 1988/89 (UEFA-Cup) - Halbfinal-Aus gegen SSC Neapel (Maradona im Stadion war das Highlight)


    Alles andere war vor meiner Zeit als Fan.


    Beide Wettbewerbe waren ja schon alleine deswegen was Besonderes, weil es nicht nur uns so gegangen ist. Auch große spanische oder italienische Teams mussten regelmäßig in den anderen beiden Wettbewerben ran. Im Cup der Landesmeister durfte ja nur ein Vertreter pro Land ran. Und wenn Barca Meister war, musste halt Real woanders mitmachen.


    Natürlich musste man manchmal auch bei exotischen Gurken ran wie z. B. dem Moss FK. :)
    Aber irgendwie war das auch interessant.
    Jetzt in der Champions League trifft man irgendwie immer auf die gleichen Pappenheimer. In den letzten vier Jahren haben wir drei Mal in der Gruppenphase gegen ManCity gespielt. *gähn*
    Oder wie oft gegen Arsenal? Oder Real?

    Dass spott1 ständig auf dem verpassten Triple rumreitet, dürft ihr denen nicht übel nehmen.
    In der Online-Sportberichterstattung macht das derzeit garantiert Sinn, die Keywords "Triple" und "FC Bayern" so häufig wie möglich zu verwursten, Stichwort "SEO".

    Klar, am meisten Beef hatten Hoeneß und Lemke, aber der Rehhagel hat sich in seiner muffligen Art schon auch zu der ein oder anderen abfälligen Äußerung gegen uns hinreißen lassen. Hätte der genauso häufig ein Mikro vor der Nase gehabt, wie Klopp heute, wären es auch sicherlich ein paar Bosheiten mehr gewesen.


    Ich will den Klopp hier auch nicht, aber zumindest beschäftige ich mich mal mit dem Gedanken. Dann trifft mich die Keu-le vielleicht nicht ganz so hart.


    Ansonsten: Was ist am Wort "Keule" so dramatisch?

    Otto Rehhagel war einst auch kein Freund unseres Vereins. Und doch wurde er unser Trainer.


    Witziger fände ich aber fast, wenn der Klopp jetzt bei Schalke anheuern würde. Der echten Liebe mit dem nackerten Hintern ins Gesicht. >:|

    Es kann sein, dass Du zu 100 Prozent richtig liegst.
    Vielleicht ist das alles aber noch nicht so in Stein gemeißelt, wie Du es darstellst.


    Ich behaupte, dass es einfach diesem Seuchenjahr geschuldet ist.
    Und dass man gegen Barca oder den BVB auch mal alt aussieht, ist keine Schande, sondern liegt in der Natur der Sache.


    Boateng sah gegen Messi auch alt, als er beim Gegentor rückwärts umfiel wie ein nasser Sack, aber macht man ihm da einen Vorwurf, dass er vom besten Spieler der Welt "aufm Bierdeckl ausgschwanzt worden is", wie man in Bayern so schön sagt? Ich zumindest nicht.


    Und ich finde es nur seltsam, dass ein Philipp Lahm derzeit nicht mindestens genauso weggelobt wird. Auch er ist meines Erachtens nach seiner Verletzung höchstens bei 70 Prozent. Bei ihm mache ich mir ehrlich gesagt mehr Sorgen, als bei Schweinsteiger, dass er wieder Topniveau erreicht.


    Aber ich räume durchaus ein, dass ich es vielleicht auch einfach nur nicht wahrhaben will, dass Schweinsteiger seinen Zenit überschritten hat.


    Andererseits hätte ich aber auch keine Bedenken, wenn Basti bei uns nur noch den Backup macht. Und er selbst bräche sich garantiert auch keinen Zacken aus der Krone.

    Hab das mal a Bisserl umgeschrieben:


    1. The game is won by he who scores more goals
    2. Football favours whoever scores more goals than the opposition
    3. Away from home, instead of trying to be inferior to the opposition it’s better to score more goals
    4. Whoever has the ball is more likely to score more goals
    5. Whoever renounces possession reduces the possibility of scoring a goal
    6. Whoever has the ball is closer to scoring a goal
    7. Whoever does not have it can't score a goal


    Oder vereinfacht:
    Wer ein Tor schießen will, braucht den Ball.


    Oder schaffen es Mourinhos Team auch ohne Ballbesitz, ein Tor zu schießen? Wäre mir neu.

    Zum Glück gehen die Menschen ins Stadion oder schauen Fußball im TV, weil eine gewisse Attraktivität von dieser Sportart ausgeht.


    Aber bitte, sollen halt alle Mannschaften nur noch destruktiv agieren, vielleicht sitzen dann irgendwann 5.000 Zuschauer im Camp Nou und die Bundesliga läuft auf Astro TV.


    Hey, vielleicht gibt's dann ja wieder nen Tennis-Boom, wer weiß.

    Der Basti braucht jetzt nur eine gscheite Sommerpause, dann wird das schon.
    Leute, der ging letztes Jahr schon auf dem Zahnfleisch, hat eine kräftezehrende WM gespielt, war dann bei uns ständig verletzt und musste dann bei uns wieder 100 Prozent geben, als er selbst noch bei 50 Prozent war. Ist doch nur logisch, dass er jetzt zuletzt so einen kaputten Eindruck gemacht hat.


    In unserem Fußballgott stecken mindestens noch drei Jahre auf Top-Niveau, schreibt den noch nicht ab!


    Oder auch Philipp Lahm. Selbes Beispiel. Auch der wird nächste Saison wieder mit einer ganz anderen Physis angreifen.

    Ja, aber zumindest diskutieren sollte man hier ja schon können.
    Aber genau das macht aktuell nicht so viel Sinn.
    Irgendwie wird nur nach Hochkarätern geplärrt und junge Leute wie Gündogan oder Bellarabi gleich als unfähig oder Invaliden abgestempelt.


    Oder jetzt schreit plötzlich jeder nach de Bruyne.
    Der ist doch das beste Beispiel was passiert, wenn man zu zögerlich agiert und nix riskiert.
    Dass der de Bruyne ein richtig geiler Kicker ist, hat man doch schon gesehen, als er nach Bremen ausgeliehen war.
    Als er dann wieder zu Chelsea zurückging und DANN auf dem Markt war, GENAU DA hätte man dann zuschlagen müssen. Für 25 Mio. hätten wir ihn da haben können, naja, jetzt zahlen wir halt 60 Mio an die Konkurrenz, die eh schon genug Finanzpower im Rücken hat. Irgendwie schon blöd.


    Und so kann's Dir mit einem Bellarabi auch gehen, wenn Du's nicht riskierst. Oder mit einem Brandt.

    Was ich hier erwarte? Zumindest a Bisserl mehr Realitätssinn und Objektivität.
    Gut, vielleicht naiv von mir.


    Man versteift sich hier auf einige wenige Hochkaräter. Bin schon gespannt auf die langen Gesichter, wenn's keiner von denen wird.


    Von mir aus kann Guardiola ausnahmslos Spieler wie Bernat holen lassen, dann bin ich zufrieden. Aber nicht unbedingt nur Spanier, denn die hauen eh bloß alle ab, sobald Pep geht.

    Das bloße Mitlesen in diesem Thread macht mich langsam aggressiv.
    Von mir aus kriegen wir ein Transferverbot und gehen mit dem jetzigen Kader 1:1 in die nächste Saison. Dann brech ich mir auch keinen Zacken aus der Krone.


    Zum Glück arbeiten in unserem Verein durch die Bank vernünftige Leute, die sich nichts einreden und aufdiktieren lassen.


    Selbst ein Griezmann, di Maria, Bale oder Hazard garantieren doch noch lange keinen Erfolg. Die müssen sich auch erstmal bei uns zurechtfinden oder gesund bleiben.


    Da nehme ich lieber ein paar titellose Jahre in Kauf und riskier was mit den Gündogans, Bellarabis und Brandts dieser Welt.

    Ich möchte auch ausdrücklich betonen, dass das KEIN Wunsch von mir ist. ;)


    Aber ganz ehrlich: Ich kann mir im Fußball generell alles vorstellen.


    Was Guardiola angeht, hast Du hoffentlich recht. Allerdings bin ich da eher skeptisch. Ich befürchte, dass tatsächlich seine letzte Saison bei uns bevorsteht.

    Bin voll bei Dir. Heimtrikot komplett in Rot mit weißen Elementen. Auswärtstrikot in Weiß mit roten Elementen. Und dann nur beim Design der Farbelemente variieren. Es gäb doch so viele Möglichkeiten. Längsstreifen, Querstreifen, Brustring, Diagonaler Streifen etc.


    Aber weißt was? Solange die ganzen hässlichen Teile auch weiterhin gekauft werden, wird diese kunterbunte Trikot-Politik genau so weitergehen. Und wir werden auch weiterhin genau dieses Erscheinungsbild im Stadion abgeben: einen kunterbunten Haufen.


    Rot und Weiß, zefix!

    Beste zwei Sätze, die ich in den letzten Wochen hier gelesen habe.


    Einige hier scheinen nur noch mit dem Triple zufrieden zu sein.
    Haben wir am Ende doch jede Menge Erfolgsfans unter uns, so wie die Fans anderer Vereine das immer behaupten?