Posts by denkerundlenker

    Klar übertreiben es manche, vor allem mit den ewig gleichen "Gags" und den ewig gleichen Schuldigen, egal ob es grad Sinn ergibt oder nicht.


    Trotzdem kann ich diesen Transfer ohne Kaufoption nicht schönreden. Das ist für mich ein schlechter Transfer, weil wir im gleichen Muster des Aufschubs von Problemen bleiben und sich auch die Frage mittlerweile stellt, ob wir überhaupt das Geld für solche Transfers haben, wenn wir Sané und Havertz holen.


    Der Kader wird außerdem nach den dann wohl anstehenden Transfers von Coutinho, Perisic und Boateng auch nicht breiter, sondern mit Sané, Havertz und Odriozola wären wir bei der gleichen Kadergröße. Das Gute daran wäre, dass wir dann endlich mal diese Punkte geklärt hätten, sollte das alles so kommen. Das glaube ich aber erst, wenn ich es sehe.

    Wir haben die Fehler im Sommer gemacht, gar keine Frage. Aber es kann doch jetzt nicht Lösung sein, einen Spieler fest zu verpflichten, wenn man nicht 100%-ig davon überzeugt ist, dass der auch dauerhaft hilft. Man hat jetzt erstmal Zeit gewonnen und muss das Thema dann im Sommer dauerhaft lösen, ob mit Odriozola oder jemand anderem. Dass das dann ein Jahr zu spät ist, sehe ich auch so. Aber ich halte auch überhaupt nichts von Panik. Wir löffeln die Suppe jetzt aus im Sommer müssen dann langfristige Lösungen her.

    Viele wohltuende Beiträge auf den letzten Seiten, vor allem von moenne und eddiedean .


    Toll, dass andere das auch so sehen wie ich. Vieles ist mir hier zu negativ und wird kritisiert, um zu kritisieren. Manche Lösungen funktionieren dann vielleicht am PC - aber eben nicht in der Realität. Das heißt nicht, dass wir alles richtig machen, keinesfalls. Ich habe beispielsweise mein Missfallen über den fehlenden zweiten Stürmer mehrfach geäußert. Aber man könnte auch einfach mal anerkennen, dass wir eine Baustelle mindestens vorübergehend geschlossen haben und im Sommer dann weitersehen. Ich bin überzeugt: Wenn Odriozola hier einschlägt, dann wird man eine langfristige Lösung mit Real Madrid finden - wenn nicht, hat uns dieser Transfer mindestens finanziell nicht wirklich Schaden zugefügt.


    Also: Warten wir es ab.

    Ich bin kein Freund eines kleinen Kaders. Wo das hinführt, kann man ja aktuell sehen. Aber: "CoolMcCool" hat da schon nicht ganz Unrecht. Wenn wir international weiter vorne mitspielen und irgendwann mal wieder die Champions League gewinnen wollen, müssen wir qualitativ sehr gute Spieler kaufen. Die kosten aber mittlerweile richtig, richtig viel Geld. Sané und Havertz würden insgesamt ca. 200 Millionen Euro Ablöse kosten. Das muss man sich mal vorstellen. Und da ist noch kein Gehalt und kein Beraterhonorar drin.


    Solche Spieler brauchen wir aber, wenn wir eben vorne dabei bleiben wollen. Die Bergwijns, Ziyechs oder Brandts sind gute Spieler, aber keine Leute, die dich international in die Position bringen, über Jahre um den Titel mitspielen zu können. Man muss dann aber an anderen Stellen irgendwo Abstriche machen. Das Ganze will bezahlt werden, und wenn wir den Weg der finanziellen Vernunft weitergehen wollen, dann ist das Ende der Fahnenstange irgendwann einmal da.


    Deshalb bin ich nach wie vor auch ein Befürworter von Transfers wie dem von Mickael Cuisance. Das ist ein Top-Talent, das wir hier formen müssen, ähnliches gilt für Nübel. Es ist schlichtweg utopisch, zu glauben, wir könnten jeden Sommer 250, 300 Millionen Euro ausgeben. Das machen wir einmal für zwei, drei Leute, die für die absolute Spitze gedacht sind und alles andere sind dann eben Spieler, die polyvalent sind und damit mehrere Positionen abdecken. Kann man kritisieren, aber was ist die Alternative? Wir können natürlich finanziell einen Wahnsinn machen, haben dann einen Top-Kader und stehen irgendwann richtig doof da, wenn das in die Binsen geht.


    Wir haben in der Kaderplanung zweifellos Fehler gemacht. Der Kader ist zu dünn. Qualitativ ist er weiterhin sehr gut. Im Sommer müssen Korrekturen mit Auge und Sinn gemacht werden. Ein Rechtsverteidiger und zwei Leute für die Spitze (Sané und Havertz) und wir sind hervorragend aufgestellt - auch, wenn man nach wie vor keinen Backup für Lewandowski holt.

    Ich verkaufe das nicht als meine Meinung die man übernehmen muss. Ich habe auf Statistiken verwiesen. Wenn ich leidenschaftlich behaupte die Erde ist keine Scheibe, ist das dann auch überheblich?


    Schade dass Du nicht auf meinen Inhalt eingehst.

    Tue ich doch. Ich sage, er ist ein Super-Stürmer mit Qualitäten, die wir in dieser Form nicht im Kader haben. Er ist schnell und hat einen exzellenten Torriecher, sicher im Abschluss und mit gerade mal 23, bald 24 Jahren immer noch entwicklungsfähig.


    Er ist halt technisch lange nicht so stark wie Lewandowski. Deshalb sage ich auch, dass Lewandowski der komplettere Stürmer ist. Wenn man als Verein dann zu dem Schluss kommt, dass Werner nicht zu uns passt, ist das auch ok, ich finde, genauso wie du, dass man nicht nur auf Scorerpunkte schauen darf. Aber auch dann kann man eben zu unterschiedlichen Schlussfolgerungen kommen.

    Werner funktioniert nur in gewissen Systemen und unter gewissen Trainern. Das zeigt sien Werdegang auch statistisch unmissverständlich. Zu einem guten Scouting gehört auch sowas zu erkennen. Hier haben wir alles richtig gemacht ihn nicht zu holen. Wenn man nur auf zwischenzeitliche Scorerpunkte schaut braucht man kein Scouting. Dass man sowas "draußen" immer wieder erklären muss ist normal. Aber in einem Fußballforum möchte man das als Grundsatzwissen voraussetzen können.

    Findest du das nicht etwas überheblich, so zu tun, als seiest du im Besitz einer allgemeingültigen Wahrheit, die alle anderen teilen müssen?


    Werner ist ein Super-Stürmer, der uns nach wie vor gut zu Gesicht stehen würde. Ich kenne seine Stärken und Schwächen und sage: So einen haben wir nicht im Kader. Wir haben mit Lewandowski den kompletteren Stürmer, aber Werner wäre trotzdem ein Gewinn für die Mannschaft. 20 Tore würde der pro Saison hier auch machen.

    Ich stimme vielen Beiträgen hier zu. Der Trend, Livesport im Internet zu übertragen, geht auf Kosten vieler Menschen - egal, ob sie nun aufgrund der aktuellen technischen Situation keinen oder schlechten Empfang haben oder älter sind und sich damit weder auseinandersetzen können, weil sie eben ganz anders groß geworden sind, noch wollen, weil ihnen das alles zuwider ist. Ich kann das sehr gut verstehen. Seit 26 Jahren schaue ich Fußball, aber wenn ich mir bald 17 Abonnements holen soll, damit ich Bayern gucken kann, ist irgendwann ein Punkt erreicht, an dem ich das nicht mehr mitmache. Und dabei geht es mir wengier darum, ob ich bereit bin, Geld für meinen Lieblingssport und meinen Lieblingsverein zu zahlen. Das tue ich und darüber beschwere ich mich auch nicht. Ich will möglichst alle Bayern-Spiele live sehen und das kostet dann eben. Aber die Tatsache, dass die Übertragunsgsrechte immer komplizierter werden, lässt mich nur noch mit dem Kopf schütteln. Das hat nichts mehr mit einem Volkssport zu tun. Ich kenne viele, viele Leute, die teilweise noch wesentlich länger Fußballfans sind - egal, von welchem Verein - und genau das auch denken: Irgendwann ist Schluss.


    So kann man Fans den Spaß am Sport natürlich auch kaputt machen.

    Es ist das passiert, was passieren musste - war klar, dass Haaland da sofort einschlägt. Aber man muss das Ganze eben auch mal in den Gesamtkontext stellen: Dortmund hat auch heute drei Gegentore bekommen. Auch Haaland wird nicht jedes Spiel dreimal treffen. Der ist ein Super-Stürmer, der die Qualität bei Borussia Dortmund sofort erhöht, aber er ist 19 Jahre alt. Wenn er nicht ein absoluter Megastar des Fußballs wird, ähnlich wie Messi, dann wird er auch noch seine Phasen haben, in denen es nicht so läuft.


    Schau'n mer mal, was das mit dem wird.


    Wie viele andere würde auch ich mir mal einen solchen Transfer für uns wünschen. Aber wahr ist eben auch: Wir haben Lewandowski. Das Argument ist nicht von der Hand zu weisen. Und dennoch halte ich diese Kaderplanung auch im Sturm für absolutes Risiko. Kann gut gehen, aber wenn Lewandowski sich verletzt, stehen wir blöd da. Weder Gnabry, noch Müller oder Zirkzee oder Arp können ihn auch nur halbwegs ersetzen. Da würde ich mir mehr Mut vom Verein wünschen, völlig unabhängig von Haaland.

    Das Dilemma hat man sich im Sommer ins Haus geholt. Jetzt kann man dann noch einen Spieler leihen und hoffen, dass man die Saison irgendwie vernünftig über die Ziellinie bringt. Zwei, drei neue Spieler halte ich im Winter für völlig ausgeschlossen. Wenn wir Glück haben, kommt noch Cancelo oder Semedo zur Leihe. Das wäre immerhin mal ein Anfang. Aber der Kern des Problems liegt doch in der Sommer-Transferphase - ja mehr noch: Er liegt auch in den vorangegangenen Transferjahren, als man den notwendigen Umbau der Mannschaft immer wieder mal herausschob. Nun hat man eben ein richtiges Problem, das man dann in einem halben Jahr wird lösen müssen.


    Es ist ja schon angesprochen worden: Gehen Coutinho und Perisic, bringen uns Sané und Havertz quantitativ gar nichts. Aber wenn die Saison eines gezeigt hat, dann eben, dass bisher jede Tiefe in der Mannschaft absolut fehlt. Eigentlich müssten wir im Sommer sechs, sieben neue Leute holen.

    Überbewerten sollte man das jetzt auch nicht. Wir haben kaum Alternativen und das ist jetzt eben eine Mannschaft, die so nie wieder für die erste Mannschaft zusammenspielen wird.


    Die erste Halbzeit allerdings gibt vor allem in der Defensive wieder Anlass zu Kritik. Immer die gleichen Muster, die gegen uns zu Toren führen, das wird über die Rückrunde dann nicht gut gehen. Stellen wir das nicht ab, können wir nicht Deutscher Meister werden. Das ist zu wenig.

    Ich erinnere mich noch an das Abschiedsspiel von Kahn, als ganz am Schluss ein Lied von Franco Leon gespielt wurde. In der letzten Zeile des Liedes heißt der Text: Oli, gerne jederzeit, komm' einfach zu uns zurück.


    11 Jahre und vier Monate später ist es so weit. Ich finde, es fühlt sich richtig an. Kahn ist Teil meiner persönlichen Bayern-DNA und als Spieler hat er diesen Verein zwischen 1994 und 2008 maßgeblich geprägt. Wenn man heute seine Aussagen in der Pressediskussion anschaut, stellt man fest, dass dort ein absolut abgeklärter, sachlicher, klarer Kopf sitzt, der wenig gemein hat mit dem Hitzkopf, der er auf dem Platz war.


    Reicht das, um Bayern München erfolgreich zu führen? Das weiß ich nicht. Aber der Mix aus Sachlichkeit und Emotion, den er heute genannt hat, gefällt mir super. Ich wünsche ihm natürlich das Allerbeste. Meinen Helden hier fallen zu sehen - ich könnte es wohl kaum ertragen.

    Manuel Neuer hat den Anspruch, zu spielen. Und wenn er bleibt und gleichzeitig Nübel zu uns wechselt, dann wird er auch spielen. Kein Trainer kommt an ihm vorbei, es sei denn, er kann noch ter Stegen aufstellen. Einen sportlichen Zweikampf gegen Neuer wird Nübel vielleicht annehmen, aber niemals für sich gestalten können. Auf der anderen Seite kann es eben auch nicht sein, dass Nübel jetzt drei Jahre auf der Bank sitzt, weil Neuer verlängert. Das alles wurde hier schon zigfach diskutiert, ich weiß. Aber ich komme bei dieser Verpflichtung aus der Perspektive von Nübel immer wieder zu der Frage: Warum geht er das Risiko für sich und seine sportliche Laufbahn eigentlich ein? Der hätte lässig auf Schalke bis 2023 verlängern können und wäre dann als Stammtorwart zu uns gewechselt, wenn seine Entwicklung positiv geblieben wäre.


    Ich finde das Vorgehen des Vereins, sich auf einer zentralen Position ein vielversprechendes Talent frühzeitig zu "sichern", an sich wirklich top. Aber man kommt eben aktuell nicht aus der Bredouille heraus, dass Neuer - anders, als es die ersten Medienberichte nahegelegt hatten - nicht auf eine gewisse Anzahl an Spielen verzichten möchte.


    Dann bleibt eigentlich sinnvollerweise nur, dass man Nübel verleiht oder Neuer geht. Die zweite Option - Neuers Weggang 2021 - ist für mich die deutlich schlechtere. Niemand im Verein kann wollen, dass man sich jetzt bis 2023 der Frage aussetzt, ob Neuer oder Nübel spielen. Das ist eine Baustelle, die der Verein dann völlig unnötig aufgemacht hätte - trotz der eigentlich guten Aktion, Nübel ablösefrei zu holen.


    Warum man ihn nicht verleihen will, erschließt sich mir nicht. Ich drehe mich in dieser Personalie immer wieder im Kreis. Brazzo, Kahn oder Rummenigge werden demnächst klärende Worte sprechen müssen, damit wir mal wissen, auf was genau wir uns da einstellen können. Irgendwie hakt das, egal, wie rum man es dreht.

    Hakimi wäre von seinen Fähigkeiten her ein Top-Transfer. Offensiv ist er schon jetzt richtig stark und defensiv kann er mit gerade 21 Jahren noch sehr viel lernen. Wenn man ihn bekommen könnte, hätte man damit eine Problem-Position bei uns möglicherweise auf Jahre geschlossen.


    Allerdings halte ich das nicht für realistisch.

    Es ist ja nun auch nicht so, als hätte uns dieser "FC Bayern Deutschland" in der Vergangenheit immer nur Topspieler beschert, die man auch ohne dieses Ziel verpflichtet hätte. Spontan fallen mir da Schlaudraff, Borowski und Podolski ein. Bei Goretzka glaube ich auch nicht, dass der hier wäre, wäre er kein Deutscher.

    Das stimmt natürlich schon. Schlaudraff hat man aber nur geholt, um zu zeigen, wer die Nummer 1 in Deutschland ist und Podolski galt 2006 als kommender Topstar. Hätte klappen können.