Posts by schaumberger_wick

    Das Video ist ja mal eine Frechheit! Die BASKETBALL Abteilung wird 75 – warum die, die hier angesprochen werden sollen, sich nochmal 10 Minuten uraltbekannte Fussball-Historie anschauen müssen, bevor es endlich um sie geht, bleibt wohl das Geheimnis des Medienteams. Und von 75 Jahren einfach mal die ersten 60 zu ignorieren ist jetzt auch irgendwie am Thema vorbei geschossen!


    Viellicht wollte man die Historie ja gar nicht sooo genau beleuchten: die Abteilung hat mWn eigentlich nicht zwingend auf die Hilfe von Aussen gewartet um sich "zu professionalisieren", es hätte gereicht wenn man ihr die Professonalisierung nicht verboten hätte. Die haben ja durchaus aus eigener Kraft diverse Aufstiege in Profi-Gefilde gedeckelt.
    Erst die Überwindung des selbstauferlegten Dogmas, kein Profisport ausser Fussball beim FCB, hat das möglich gemacht. Ich glaube die Aktiven damals fanden das alle nicht so super... So war es halt, man muss das ja nicht krampfhaft verschweigen?


    Sorry, das hätte man sich sparen sollen.

    @roadrunner: isg denn tatsächlich Baldwin für seine Einzelaktionen allein verantwortlich?

    Ich seh da schon auch das Team in der Pflicht: nur ein paar Beispiele:

    - paul zipser hat es versucht, kommt aber gestern im 1vs1 zu selten an seinem Mann vorbei, da ensteht nichts direkt verwertbares.

    - nwb versucht es erst gar nicht

    - johnson versucht es grundsätzlich immer, aber sind seine würfe das was was man regelmässig sehen will?

    - auch lucic, so wertvoll und wichtig er ist, war und ist nie derjenige der selbst kreiert. (Sein einziger drive gegen den mann gestern war ein schrittfehler?)


    insofern: ja natürlich sind die besten Looks, die die das team herausspielt - aber genau das haben sie gestern versucht und petersburg hat es verhindert, es lief einfach nichts zusammen, weil schon der einstieg fehlt (der oftmals einfach nur das schlagen des gegenspielers beim zug in richtung korb ist). Ich sehe baldwins fähigkeit, punkte zu liefern wenn es niemand anderes tut als sehr positiv - das ist gold wert und er gewinnt uns spiele! Freilich ist z.B. Sisko viel stärker darin, andere in szene zu setzen und gute plays einzuleiten, aber der ist halt verletzt. Und wenn es dann baldwin nicht mit der brechstange richtet, richtet es eben keiner, fürchte ich.


    Aber grundsätzlich ich bin bei dir: das muss das team in meinen augen verbessern, hier müssen bessere optionen gefunden werden - da sehe ich aber durchaus alle in der pflicht, nicht nur Baldwin.

    Da geb ich dir freilich recht: sportlich ist das großes Kino. Vielleicht sind die kommenden Tage auch richtungsweisend: Aktuell ist dem Team der mitreissende enthusiuasmus abhanden gekommen, einerseits fehlen die letzten 3% Energie und individuell sind zuviele Spieler nicht da wo sie sein sollten, Baldwin hadert mit sich, Dedovic mit seiner Form und offensichtlich immer wieder auch Verletzungen, Lucic ist zwar wieder da, braucht aber evtl. Erst wieder ein bisschen Praxis, sisko und amaize sind verletzt...(?), die center etwas überspielt (wobei reynolds auch weiterhin bombig spielt)


    Jetzt kanns freilich so sein, dass sich das team so durch die Spiele würgt und am Ende trotz hartem Kampf völlig ohne Ertrag dasteht - das wäre sowohl mental wie auch ganz schlicht tabellarisch sehr unglücklich.

    Das bestcase szenario wäre wohl, wenn die Verletzten stark zurückkehren, sich alle gegenseitig beflügeln und das Team wieder zu der Energieleistung des Saisonbeginns zurückfindet - und zudem personell aus dem vollen schöpfen kann, was offensiv bitter nötig wäre. Dann ein EL-spiel gewinnen, von mir aus eines knapp verlieren, hamburg verprügeln und mit frischem Wind in die nächsten Spiele gehen - das wär doch ziemlich gut, oder?

    Ja! Nach dem furiosen Auftakt kühlt das Team gerade ein wenig aus...Aber um nicht unfair zu sein: Lucic hinterliess eine extrem große Lücke und den Wert, den Sisko schon jetzt für die Mannschaft hatte, dürfen wir auch live beobachten – das mit dem völlig unfitten Gist quasi ein Bigman fehlt hilft auch nicht wirklich..

    Sieht man also wer da alles nicht spielt bzw. spielen konnte, ist es gar nicht mehr so überraschend, dass man jetzt auch ein paar Spiele mehr verliert als wenn man mit der kompletten Kapelle antritt...


    Aber vorausgeblickt: Ich weiß gar nicht, ob die Woche so "hart" wird, wie immer geraunt wird: Alle kommenden Spiele sind zuhause, keiner muss irgendwo hinreisen, man hat Zeit für Training, Physio, Freizeit. Und alle zwei bis drei Tage 20 Minuten Basketballspielen sollte für Profis ja doch drin sein....Klar, die jeweilige Vorbereitung auf den Gegner kommt so kurz wie immer, aber wenn man akzeptiert, dass der EL Spielplan hart ist, ist diese Abfolge von Heimspielen nun schon ein ziemlicher Luxus – oder anders: besser wirds erstmal nicht...


    Am spannendsten wird wohl sein, wie Baldwin mental wieder in die Spur kommt – es scheint ja deutlich, dass er sich für große Spiele ausgezeichnet motivieren und fokussieren kann. Langfristig bleibt es halt spannend, ob er das jemals verlässlich abrufen kann, egal gegen wen und unter welchen Refs er spielen muss...Ich finde das echt faszinierend: Bekommt er das irgendwie geregelt, kann er in meinen Augen ein sehr, sehr große europäische Karriere hinlegen...schafft er das nicht, wird er wohl stets weitergereicht werden, und weiter, und weiter...

    Ich habe erst die Woche einen ziemlichen langen Youtube-Podcast mit Trinchieri gehört, und da erzählt er, dass er es bereut den Absprung aus Bamberg nicht rechtzeitig geschafft zu haben und deutet an, dass der "Owner", nach dem die gesamte Starting Five gegangen war, nicht die nötige Geduld für einen ordentlichen Rebuild mitbrachte. Es musste sofort "weitergewonnen" werden, und Trinchieri meinte. er hätte früher ahnen müssen, dass er unter den Bedingungen nicht glänzen kann.


    Ohne Trincheris Leistung oder Minder-Leistung zu bewerten passt die Geschichte für mich sehr ins Bild, dass Bamberg jahrelang abgegeben hat. Stoschek spielt den Provinzfürsten, schiesst jegliche Expertise in den Wind und alle haben zu spuren. Vielleicht spielt derlei Gebaren ja auch in Baiesi Abschied von Bamberg hinein...


    Nichtsdestotrotz: Ich glaube auch, dass Trincheris Art einer gewissen Halbwertszeit unterliegt und sich sich schnell "entzaubert" – auf der anderen Seite sind seine Spieler ja einerseits Profis, die durchaus auch erkennen können, dass ihnen dieser Coach zu Siegen und individueller Steigerung verhelfen kann und andererseits wechseln Spieler ja auch mal – insofern sehe ich durchaus Chance dass trinchieri auch langfristig an einer Stelle wirken könnte – wenn er wollte. Ich kann mir vorstellen, dass es ihn früher oder später nach Italien zu seiner Familie ziehen wird...

    danke für eure Beiträge! Ich wär bei einer europäischen Liga ja sofort dabei!
    Ich könnte mir vorstellen, dass die Werbefinanzierung (nationale sponsoring vs. Internationales) sowie die Anzahl der Spiele gegen eine für sich stehende „Erste Liga Europa“ sprechen könnten.


    Aber gesünder wäre das in jedem Fall: wie im Fussball macht das höhere Niveau der Top-internationalen-Teams die nationalen Ligen vlt. Nicht kaputt, sie aber zum Erbrechen langweilig. Und ein exklusives Engagement in einer Europäischen Liga erlaubt Wochenendspieltage und somit mehr Zuseher, sowohl live wie am bildschirm.


    Mir würden Duelle gegen crailsheim, ludwigsburg oder Bonn rein gar nicht fehlen - auch wenn ich nicht das geringste gegen diese Teams habe.

    ... und wieder ohne Starting Point Guard.

    Ich versteh das einfach nicht! Allzu gerne lasse ich mich von Trinchieri, Bray, Sisko, Baldwin oder Nihad deines besseren belehren – aber wieso man nach den einschlägigen Erfahrungen der letzten Jahre nun wieder 10 Neue holt ohne dabei der PG Position eine gewisse Priorität einzuräumen, verstehe ich nicht.

    Auch deswegen hätte ich mich sehr gefreut, wenn irgendjemand auf der PK irgendetwas zu den Ergebnissen aus der "Analyse" gesagt hätte: Vielleicht denkt man ja, dass beim dysfunktionalen Spielaufbau das Problem nicht beim primären Ballhandler lag? Vielleicht sah man auf der Position keinen Handlungsbedarf? Ich gehe immer noch davon aus, dass die Bayernverantwortlich mehr von dem Sport verstehen als ich: Wenn die es mir erklären, wär ich bereit es zu glauben. So ohne Erklärung wirkt das auf mich aber wie letztes Jahr: man hat die Position einfach vergessen...

    Ja, die Entwicklung ist schon recht spektakulär! Auch weil man eben deutlich für die EL plant – wobei hier doch nach ganz lange nicht klar sein wird, mit welchem Spielbetrieb überhaupt zu rechnen ist....
    Sollte man die "jungen" dabeibehalten wollen, dann dürften die eben jeweils die BBL-Deutschen geben und ansonsten wohl eher mehrheitlich ProB Spielen?

    Eigentlich egal: Ich frage mich wieso wir zwar scheinbar wirklich solide Verpflichtungen im Dutzend tätigen, dabei aber wieder mal keinen PG ausgraben. Oder ist die Dramatik, diese Personalie bis zum Schluss aufzuheben irgendwie eingeplant in den Prozess?

    Ich finde Baldwin ebenfalls einen sehr interessanten Typ! Ist halt ne Wundertüte: Der kann explodieren, kann aber auch seine auf dem Profi-Parkett bisher eher überschaubaren Leistungen bestätigen.

    Die Bayern-Kaderplanung bleibt weiterhin rätselhaft: Auf dem Papier scheint mir Baldwin der BackUp für Nihad Dedovic, bzw. eben ein sehr ähnlicher Typ zu sein (Starker Drive, Starke Verteidigung) zu sein. In der Vorstellung PM der Bayern wird gesagt, man hätte ihn letztes Jahr schon gerne verpflichtet. Sollte er die "Granate" sein? Sollte der BackUp für Nihad sein, den man laut Baisie so sehr vermisste?

    Jaja, ganz nett – aber solange keiner kommt, bei dem ein eindeutiges "PG" hinterm Namen steht, ist mir eigentlich relativ wurscht, was mit dem Rest des Kaders passiert.

    Ganz Offtopic:
    Was ja runtergeht wie Öl, sind die Untergangsszenarien, die auf SD, meist von Bamberger Seite, angesichts des größenwahnsinnigen Trinchieri dahergeraunt werden. Neid von Mitbewerbern fühlt sich fast immer noch am besten an :-)

    auripigment : Die Kommunikationspolitik ärgert mich auch sehr. Aber trotzdem, und rational auf die Sache geblickt: Natürlich muss das Recruiting für eine Saison mit Start der Vorsaison beginnen. Es ist absurd anzunehmen, dass man in dem Gewerbe erst mal ein theoretisches Konzept erarbeitet, und dann irgendwann zu einem willkürlichen Termin zum Telefonhörer greift.

    Freilich will ein Kader abgestimmt sein, aber ich bin mir sicher dass ich in jedem BBL/EL Kader Leute finden, deren Engagement schon Monate vor der Saison angebahnt wurde und auch solche, die drei Tage vorm Trainingscamp quasi zufällig durch die Tür stolpern...
    Ein ewiges Jonglieren: Einem Barthel wird man ein gewisse Bedenkzeit eingeräumt haben. Die Dauer dieser Bedenkzeit wird davon abhängen, welches Potential die Ersatzkandidaten mitbringen.

    Letztlich ist der zeitliche Ablauf auch völlig egal: Um den großen Worten der "Lernkurve" und "Analyse" Taten folgen zu lassen muss der FCB noch vor dem ersten Trainingscamp einen qualifizierten Coach und einen Pointguard, der diesen Namen verdient, präsentieren. Noch eine Saison mit Kandidaten, die eigentlich SG oder SF sind, "den Spielaufbau aber auch können, sie wissen es nur noch gar nicht" halt ich nicht aus...

    bemha : Die Enttäuschung und die Zweifel teile ich!

    Deine Auflistung betont den "roten Faden" so sehr – und der ist wirklich höchst irritierend.

    Eklatant war doch diese Saison, das sie nicht von Höhen und Tiefen geprägt war, sondern, dass das Team, im großen und Ganzen, die gesamte Saison ein etwa gleiches Niveau gezeigt hat. Weder haben sich Abläufe im Laufe der Saison verbessert, noch haben die Rückkehrer/Genesenen irgendetwas dazu beigetragen, das Spiel zu verändern. Auch der Wechsel des Coches hat letztlich nicht viel geändert. Und selbst das Fehlen der zwei wichtigsten Säulen des Team im Turnier hat das Spiel des FCB nicht wirklich beeinflusst, es hat lediglich die sowieso vorhandenen Sollbruchstellen dieses Kaders besonders hervorgehoben.

    Faktisch hat das FCB Management seit Beginn der Saison nichts getan um etwas zur Verbesserung beizutragen, man hat lediglich Elemente weggenommen (Denelson, Husties, Radonjic, Monroe) statt irgendwelche Neuen hinzuzufügen.
    Ich hatte früher schon mal überlegt, ob die Vereinsführung die Saison intern nicht schon abgehakt hatte bevor sie eigentlich begonnen war: Den Wunschspieler nicht bekommen, zum Teil langzeitverletzte Leistungsträger, der spontan geholte Ersatz (deNelson) entpuppt sich als 10 Jahre älter als bekannt – Bumm, aus – alle Ziele dahin, noch bevor irgendwas los ging. So gesehen, machen all die Vertragsauflösungen Sinn, immerhin spart man (vermutlich) eine ganze Stange Geld, das andernfalls eine ohnehin verkorkste Saison auch finanziell zum Desaster werden lässt.

    (ich weiß, man hätte ja irgendjemanden nachverpflichten können, aber das wirklich doofe Timing der Verletzten lies auch immer wieder hoffen, es könne ja vielleicht doch nochmal besser werden...)

    das ist ja bei radosevic gerade keine Frage, er hat noch ein Jahr. Und grundsätzlich braucht es halt die deutschen für die Quote. Auch wenn das teuer ist, ich finde es eigentlich ganz gut, dass der FCB versucht immer auch deutsche Rotationsspieler/leistungsträger zu verpflichten. Das berliner modell (von früher mal) deutsche busfahrer auf der bank zu haben, ist evtl. günstiger, aber auch nicht das wahre...


    Ich denke die spannendsten personalien werden der neue coach und die Point guard position sein. Ich bleib dabei: wenn da kein EL-Elite guard kommt, wird nichts besser....Alles drumherum muss sich fügen.

    romabarzi : es mag an der Enttäuschung liegen, aber einige deiner Beurteilungen lesen sich schon schräg:

    Z.b.
    radosevic: klar ist er in der EL überfordert und offensichtlich mental nicht sehr stabil. Aber seine „Athletik“ macht ihn zum einzigen (!) Bayern-Big, der tatsächlich kleinere Spieler vor sich halten kann. Nur mit ihm kann man uneingeschränkt switchen und quasi „modern“ spielen. Klar ist er offensiv ein Ausfall, und wie alle trägt er zu Bayerns legendärer Rebound-Stärke bei. Aber mit dem Pass und als Nr. 3 auf der 5 ist er definitiv nicht das problem.


    ebenso Lo: der war zu beginn der saison über wochen hinweg mit einer der besten guards der EL! Dass er bei bayern falsch eingesetzt wird, kann man ihm nicht ankreiden, das gehört inzwischen irgendwie dazu, bei uns...
    Ich finde Lo sollte man ein wirklich gutes Angebot machen (und ihm einen EL Top-pointguard zur seite stellen)

    Legt das doch nicht auf die Goldwaage. Kostic weiß, dass er vorerst das letzte Mal vor einer BBL kamera steht. Was soll es bringen, jetzt auf sich oder seinen Spielern herumzuhacken. Das ist eher als Abschiedsrede zu verstehen, die muss nicht wahr, nur nett sein.

    Was macht ein Nelson Weidemann? Der will Profi werden. Wenn er das wirklich will, muß er im Sommer den Verein verlassen, sonst bleibt er in der ProB hängen, denn erst einmal muß Jallow nächste Saison in die Rotation kommen und blockiert damit den Platz für den nächsten. Eine verschenkte Saison für alle. Sehr ärgerlich

    das verdeutlicht doch sehr schön, welche Planung an der simplen Frage nach Jallows Spielzeit alles dranhängt. Und auch was Pesic u.A. Mit der langfristigen Perspektive geneint habe könnte.

    Noch ein randaspekt zur Jallow problematik: pesic hatte das im podcast angedeutet: für die sich immer noch im Aufbau befindliche jugendarbeit des FCB ist es entscheident quasi zu beweisen, dass der weg von jugendteams in den BBL kader offensteht. Die wenigen ambitionierten Ausbildungszentren in Deutschland konkurrieren um Talente, die Option nach ganz oben zu kommen muss da einfach gegeben sein. (Aktuell gibt der fcb ein gegenteiliges bild ab - wer kann dessen auswirkungen abschätzen?)


    Dordevic hat mit seiner entscheidung jallow mehr oder weniger zu ignorieren die jugendarbeit des FCB korrumpiert und wahrscheinlich auch den von Pesic und Staff erteilten Prognosen gegenüber den jugendlichen und dem profi-spieler jallow jeden boden entzogen.


    Klar ist das nicht direkt ein „sportlicher“ Aspekt. Aber wenn man bedenkt welche Arbeit der FCB in den Aufbau der jugenarbeit steckt ist sowas freilich schon sehr „zersetzend“, insbesondere wenn es im Vorfeld eindeutige Absprachen gegeben haben sollte.

    „Argumente“ haben wir nicht, weil wir zuwenig wissen. Ich geb dir, bemha, aber recht: für das, was man tatsächlich sehen konnte, ist ein trainerwechsel so kurz vor den playoffs eine recht drastische und merkwürdige maßnahme.


    „Sehen“ konnte man allerdings:
    - zwei schwerwiegende coaching fehler in den zwei EC halbfinals
    - eine stagnation des setplays/teamplays (wenn nicht gar eine Verschlechterung)
    - Reduktion der Minuten von King/jallow etc auf null (trotz Allgemein beweinter Belastung?)
    - die Tatsache dass das team von der vielbeschworenene „Gewinner-Mentalität“ weiter weg ist als je zuvor in der saison (sichtbar an der desolaten mentalen verfassung im alba spiel)


    Klar musste man auch sehen:
    - auf dem papier hervorragende Ergebnisse
    - die positive Entwicklung einzelner spieler (cunningham, booker, barthel, ....)
    - verletzungspech ohne ersatz


    Du hast völlig recht damit dass es aufgrund der willentlich herbei geführten Umstände völlig müssig ist über die aktuelle form des Teams zu sprechen. Seit dem dordevic raus ist zählt nur noch der Titel - da gibt es in meinen Augen keine graustufen mehr.


    Ich bin sicher dass das nicht der entscheidende kritikpunkt war, aber die tatsache dass jallow heute noch keine echte Hilfe für das team darstellt geht zu 100% auf dordevics kappe. Es hätte schon seit dem ersten saison-spiel regelmässig Möglichkeiten gegeben den jungen heranzuführen, ihm praxis zu geben. Das fällt in meinen augen auch nicht unter jugendarbeit (die dordevic von sich weist) sondern gehört zur saisonplanung dazu: der coach hat dafür zu sorgen dass der gesamte kader „scharf“ und fit bleibt oder eben ggfs. Fit wird. Wenn er einzelne komplett aus dem betrieb nimmt vergrößert dass die Notlage im falle von verletzungen (oder sperren). Jallow wird diese saison kaum mehr eine hilfe sein, dafür fehlen ihm quasi 8 Monate bbl Erfahrung (die kann auch radonjic nicht herbeizaubern)


    Ich kann mir vorstellen dass es da ein paar Aspekte/vorkommnisse gab die handfest arbeitsrechtlich problematisch waren und den rauswurf begründeten. „Nur“ aufgrund der Einschätzung des spielerischen niveaus der mannschaft ist der schritt in meinen augen viel zu risikoreich und wahrscheinlich auch teuer als dass ihn eine mehrzahl von entscheidern abgenickt hätten.

    Wir wissen doch nicht, wer nicht mit wem redete oder wer nicht lieferte?
    Vlt. Hat baiesi kandidaten gefunden und dordevic eine nachverpflichtung abgelehnt? Vielleicht war es erklärter wunsch jallow dieses jahr spielpraxis zu geben um prüfen zu können ob er nächste saison ein vollwertigen deutschen spot besetzen kann?
    Immerhin hatte dordevic sich über die belastung beschwert - für die kurze rotation ist er aber allein verantwortlich.


    Ich weiß gar nix - aber der vorwurf der mangelnden kommunikation würde ja zumindest zur kultur der bayern passen (z.B. vanGaal?). Sowas geht halt im FCB nicht.


    Nach Aussen wirkt das statement furchtbar, das stimmt leider. Trotzdem neige ich eher dazu dem zu glauben: vielleicht hat sasa einfach mit allen (assistenz, spielern, spirtdirektor, gf, etc) zuwenig gesprochen bzw. Sich verweigert?