Posts by carlos271257

    Herzliche Glückwünsche zum Geburtstag und viel Gesundheit für die nächsten Jahre.

    "Wenn Gerd Müller durch seine Tore für die Erfolge verantwortlich war, sind Sie das größte Aushängeschild, dass der FC Bayern München bis heute hatte".

    Seit 2011 wird hier über Uli Hoeneß gelästert. Ich bin nicht oft hier im Forum, wundere mich aber wie viel Zeit manche anscheinend hier verbringen, um anonyme Vereinspolitik zu machen. Ich besteht bestimmt für die Besserwisser die Möglichkeit eine ehrenamtliche Aufgabe beim FCB zu übernehmen, um gestalten zu können. In den meisten Amateurvereinen in Deutschland sind die Foren und Gästebücher geschlossen worden, um ihre ehrenamtlichen Mitarbeiter vor den Menschen zu schützen, die alles besser wissen und beleidigen wollen, aber leider selber nichts machen. Bei den Profivereinen ist das natürlich anders. Aber was ich schon bei dem Umgang der "Wortführer" im Forum mit Franz Beckenbauer bemängelt habe, gilt auch für Uli Hoeneß. Dankbarkeit wird er keine erwarten, allerdings hat er Anspruch auf Respekt. Wie sich mittlerweile große Persönlichkeiten in Deutschland öffentlich vor Franz Beckenbauer gestellt haben, wird es auch bei Uli Hoeneß (siehe Rudi Völler) passieren. Die "Wortführer" im Forum versuchen einen gewählten Präsidenten in Misskredit zu bringen, wie die Mitglieder darüber denken, sehen wir 2019. Bei der nächsten Jahreshauptversammlung können sich die "Wortführer" outen und einen Redebeitrag beisteuern. Jetzt können airlion: 31.650 Textbeiträge, morri: 22.204, davedav: 20.732, schnitzel: 19.131, eternal2301: 17.338 ihre Textbeiträge erhöhen, da sie anscheinend bei diesen vielen Beiträgen viel Zeit haben, weil sie sich nicht ehrenamtlich in ihrer Nähe engagieren.

    Warum können nicht einmal "Bayern Fans" mit dieser Hetze gegen unseren Franz aufhören. Was wäre der FCB heute ohne Franz Beckenbauer, Gerd Müller und Sepp Maier. Respekt ist das ist das Mindeste, was jeder Bayern Fan in dieser schwierigen Situation Franz entgegen bringen muss, von Dankbarkeit will ich in der heutigen Zeit nicht sprechen. Ich kann Uli Hoeneß und dem Artikel nur absolut zustimmen:



    Er war einer der größten Spieler in der Geschichte des deutschen Fußballs. Und nicht nur das: Er war auch Manager, Team-Chef, TV-Kommentator – und holte die WM 2006 nach Deutschland. Doch der „Kaiser“ Franz Beckenbauer scheint wie vom Erdboden verschluckt. Enge Vertraute sind in Sorge. Die letzten Jahre haben Franz Beckenbauer (72) zugesetzt. Erst die Vorwürfe rund um die WM-Vergabe, dann zunehmend gesundheitliche Probleme. Der Tod seines Sohnes. Interviews gibt Beckenbauer seit geraumer Zeit nicht mehr. Was die deutsche Öffentlichkeit zu hart zu ihrem Kaiser? Bundestrainer Joachim Löw beklagt die Schärfe der WM-Affäre: „Wie man so manchmal damit umgegangen ist, finde ich nicht gerade lustig, muss ich ehrlich sagen.“

    Kaiser Franz zieht sich zurück. Der TV-Experte Marcel Reif ist beunruhigt: „Ich mache mir große Sorgen, denn nach allem, was ich höre, ist ein Mensch, der so in der Öffentlichkeit war, wie Franz Beckenbauer das war, jetzt - auf eigene Veranlassung - völlig aus der Öffentlichkeit verschwunden.“ Die letzten Jahre hätten ihn „enorm mitgenommen“, erklärt Lothar Matthäus, ein Weggefährte von Franz Beckenbauer: „Der ganze Stress und die ganzen Geschichten, sowohl im Privaten wie auch mit der WM-Vergabe 2006.“Beckenbauer: Hoffnung auf eine Rückkehr ins Rampenlicht schwindet. Ob die einstige Lichtgestalt des deutschen Fußballs noch einmal den Weg zurück in die Öffentlichkeit wagt, ist offen. Die schwere Herz-OP, der sich Beckenbauer vor einigen Wochen unterziehen musste, macht diesen Weg nicht einfacher. Das müssen alle akzeptieren, auch seine Fans. Auch wenn es ein trauriger Abgang ist. Der Präsident des FC Bayern München hat eine klare Botschaft an die Öffentlichkeit: „Er hat Unglaubliches geleistet, nichts in seine Tasche gesteckt, sich den Arsch aufgerissen – jetzt muss irgendwann mal Ruhe sein! Man soll den Mann in Frieden leben lassen.“

    Peter Hermann (65 Jahre) löste seinen noch bis 2018 laufenden Vertrag als Co-Trainer bei Fortuna Düsseldorf auf, nachdem man sich mit dem FC Bayern finanziell geeinigt hatte.
    Auch der zweite Co-Trainer ist ein alter Bekannter: Hermann Gerland (63), seit 2009 bis zum Ende der letzten Saison Assistent bei den Profis, lässt bis zum Sommer seinen neuen Job als Chef der FCB-Nachwuchsakademie ruhen. Zusammen ist das Trio somit 200 Jahre alt.


    Was für ein Irrsinn! Der Umbruch wieder mal um eine Saison verschoben und das Nachwuchsleistungszentrum ist auch wieder nur Nebensache wenn dort einfach ohne Not wieder der Chef abgezogen wird!

    Qualität hat nichts mit dem Alter zu tun. Es gibt nur gute oder schlechte Trainer, das Alter spielt keine Rolle. Die besten Trainer haben während einer Saison einen Verein. Bei Jupp spielt es bestimmt auch eine Rolle, dass er perfekt spanisch sprechen kann und keine Übersetzer braucht. Jupp verschafft dem Verein Luft, dass die Verantwortlichen sich in Ruhe einen Trainer aussuchen können.

    Es ist unglaublich, wie manche "Fans" über Uli Hoeneß ablästern. Tuchel wäre ebenso ein Fehler geworden, wie Klinsmann, den Karl-Heinz Rummenigge wollte. Freundschaft und Respekt, wie sie Jupp Heynckes vorlebt, sollten sich einige Bayern Fans auf die Fahne schreiben. Uli Hoeneß ist der FCB und Jupp überlegt nicht lange, wenn er seinem Freund helfen kann, obwohl er weiß, dass er nichts gewinnen kann, sondern nach dem Triple nur verlieren kann. Respekt!

    Nachdem es die Presse nach wochen- und monatelanger „Berichterstattung“ geschafft hat, einen deutschen Bundespräsidenten zum Rücktritt zu zwingen, haben die Pressevertreter nun ein neues Opfer gefunden. Die Medien haben es sich anscheinend zur Aufgabe gemacht, mit Franz Beckenbauer das größte deutsche Sportidol zu stürzen. Ohne nachhaltige Beweise, wie auch schon bei Bundespräsident Wulff, wird versucht Franz Beckenbauer zu diskreditieren. Besonders der DFB handelt auf dem untergehenden Schiff nach der Maxime, Rette sich wer kann, zuerst die Funktionäre. Fast annähernd 50 Jahren, seit 1966 ist der Fußball in aller Welt mit dem Namen Franz Beckenbauer eng verbunden. Nach der erfolgreichsten Ära der deutschen Nationalmannschaft zwischen 1966 (Vizeweltmeister), 1970 (3. Platz bei der WM in Mexiko), unvergessen das Spiel gegen Italien, bei dem Beckenbauer mit einem gesprengten Schultereckgelenk weiter spielte, 1972 (Europameister) und 1974 (Weltmeister) an der Franz Beckenbauer maßgeblich beteiligt war, stellte er sich auch nach seiner Karriere als Spieler in den Dienst des deutschen Fußballs. 1984 übernahm Franz Beckenbauer in einer schwierigen Situation für den deutschen Fußball die Nationalmannschaft als Teammanager. 1986 führte er die Mannschaft zur Vizeweltmeisterschaft und 1990 zur Weltmeisterschaft in Italien. Natürlich riefen die Funktionäre auch nach Franz Beckenbauer, als es darum ging, die WM 2006 nach Deutschland zu holen. Seine Reputation in aller Welt wurde gebraucht, um überhaupt eine Chance zu haben, die WM nach Deutschland zu holen. Der DFB sollte sich daran erinnern und dass man im Mannschaftssport immer geschlossen auftritt, besonders wenn es Probleme gibt, zeigt sich Teamgeist. Ich erwarte von meinem FCB, dass die Verantwortlichen und die Fans hinter unserem Franz Beckenbauer stehen, der dem deutschen Fußball und unserem FCB unendlich viel gegeben hat.

    Robben übernimmt wenigstens Verantwortung, andere können sich besser verkaufen aber übernehmen keine Verantwortung. Das ist das Problem der Mannschaft.

    Wo waren Schweinsteiger und Lahm in diesem Finale, als es darauf ankam. Der Mannschaftskapitän muss in der Verlängerung Verantwortung beim Elfmeter übernehmen. Das Problem beginnt damit, dass nach meiner Meinung, egal in welcher Sportart, Führungsspieler und Mannschaftskapitäne in zentralen Positionen (Abwehr oder Mittelfeld) spielen müssen. Oliver Kahn hatte mit seiner Kritik vor über einem Jahr recht, dass die Führungsspieler dem FC Bayern, aber auch der deutschen Nationalmannschaft, fehlen. In Deutschland wird viel von der "flachen Hierachie" gesprochen, damit soll nur darüber hinweggetäuscht werden, das Spieler wie Sammer, Effenberg und Matthäus heute fehlen. Ein Lob an Manuel Neuer, der in einer schwierigen Situation Verantwortung für das Team übernommen hat, lässt für die Zukunft hoffen. Ein Mannschaftskapitän muss nicht der Beliebteste sein, sondern die Mitspieler müssen das Vertrauen in schwierigen Situationen zu ihrem Kapitän haben. Das fehlt beim FCB und daran muss gearbeitet werden. Auf der anderen Seite müssen die Verantwortlichen entscheiden, was sie wollen. Über das Team zum Erfolg kommen oder über die individuelle Klasse der Spieler. Bei Letzteren müssen aber endlich keine Ergänzungsspieler mehr verpflichtet werden, sondern Stammspieler. Warum wird Lewandowski von Dortmund nicht aufgezeigt, was er in München verdienen kann. In früheren Jahren versuchte der FCB immer direkte Konkurrenten zu schwächen.

    Lieber Uli Hoeneß,


    herzliche Glückwünsche zum 60. Geburtstag und alles Gute für die nächsten Jahre, damit alle Wünsche und Träume in Erfüllung gehen.

    Schweinsteiger ist seit Wochen außer Form, nach so vielen Spielen im letzten Jahr verständlich und Kroos war lange verletzt. Warum in so einer Situation Tymoschuk nicht zum Einsatz kommt, ist grob fahrlässig und eine Unverschämtheit dem Spieler gegenüber, der in den letzten Wochen immer wieder auf für Ihn ungewohnten Positionen alles gegeben hat. Ich habe den Weg von van Gaal im letzten Jahr gut gefunden jungen Spielern Möglichkeiten zu geben, wie Müller, Badstuber usw. Aber es darf natürlich nicht so sein, dass das Leistungsprinzip außer Kraft gesetzt wird. Junge Spieler, wie z.B Badstuber bekommen Rückschläge, Kroos war lange verletzt, soll aber sofort wieder Stammspieler sein. Schweinsteiger hat ein Formtief und sogar Lahm bietet nur durchschnittliche Leistungen ab. In so einer Situation verzichtet der Verein und er kann es sich nicht leisten, auf einen erfahrenen Spieler, der mit seiner Leistung andere führen kann. Dieses Verhalten ist grob fahrlässig dem Verein gegnüber, Leistung muss immer entscheidend für einen Einsatz sein.

    Bei allen Verdiensten von Trainer van Gaal, es kann nicht alles falsch in dieser Saison sein, was im letzten Jahr noch gut war, verstehe ich nicht sein Verhalten gegenüber Tymo. Erst nach Intervention von Hoeneß kam er überhaupt erst zum Einsatz. Allerdings nur als Innenverteidiger. Viele Spitzenvereine in Europa wollten Tymo verpflichten, da er in St. Petresburg und in der ukrainischen Nationalmannschaft überragende Leistungen im defensiven Mittelfeld zeigte. Warum darf Tymo seine Stärken im Mittelfeld nicht zeigen? Tymo hat in St. Petersburg gezeigt, dass er eine Mannschaft führen kann und daran fehlt es doch im Moment.