Posts by aloysiuspaulusmaria

    Mir kommt da die Metapher, wenn es draußen stürmt und regnet aus Kübeln und kalt ist und Sonntag ist und man am liebsten daheim bleiben möchte, aber man den Hund draußen um den Block führen muss, obwohl der sich genauso dagegen sträubt bei dem Wetter vor die Tür zu müssen - aber man es trotzdem eben tun muss :)
    ;-)

    Das hat Tradition bei uns Deutschen gegen Feierabends-Kicker. In memoriam Jahrzehntelang solcher lustlosen Auftritte regelmäßig gegen Albanien, Malta, Färöer Inselen etc. etc. ;-)

    Das sieht man doch eigentlich bei solchen Spielen, dass das nicht gelingt. Beispiele doch auch diese völlig nunnötigen League One Cup-Spiele in England. Ob das die Spieler von Arsenal oder jüngst von Chelsea waren, die die Chance bekamen, sich dort zu beweisen. Jüngstes Beispiel Schürrle mit einem katastrophalen Aufritt - und Mou danach sagte:


    Er erwarte von den Spielern, die nach einer Pause in die Mannschaft kommen, "dass sie mir Probleme machen. Aber sie haben mir keine großen Probleme gemacht – und sie machen es mir leicht, mein Team für Samstag auszuwählen".
    Schürrle, der nach überstandener Grippe zuletzt in der Premier League bei Manchester United (1:1) nur zu einem Kurzeinsatz gekommen war, dürfte demnach gegen die Queens Park Rangers erneut nicht von Beginn an spielen. Der 23 Jahre alte Offensivspieler gehörte wie Torhüter Petr Cech, John Obi Mikel oder Debütant Andreas Christensen zu den sieben Profis, die nach dem Unentschieden in Old Trafford in die Mannschaft gerückt waren. Auf die Nachfrage, ob er gehofft habe, dass besonders Schürrle und Mo Salah ihm bezüglich seiner Pläne für QPR Kopfzerbrechen bereiten würden, sagte Mourinho: "Ja."



    Im Fall von Schürrle sehe ich seine dürftigen Leistungen bei Chelsea in den letzten 1,5 Jahren kritisch. Aber sich in einem solchen League One Cup wo alle Spieler neben ihm ähnlihch total lustlos und unmotiviert wie am Samstag die Deutschen gegen Gibraltar waren, ist es nunmal eine ebenso undankbare Chance, da beißt die Maus keinen Faden ab. Da ist es unfair, einen Spieler rauszupicken, draufzuhauen und ALL die anderen, die genauso drauf waren, von dieser Kritik zu verschonen.


    ;-)

    Müller hat sich ziemlich eindeutig geäußert, wie sinnlos ein Spiel gegen einen solchen Gegner ist. Und wenn kein Spieler richtig motiviert ist und bereit ist auch nur annährend Topleistungen abzurufen (das gesamte Team kollektiv auf dem Platz unmotiviert ist) ist das für einen Spieler, der sonst wenig Einsatz-Chancen hat, eine undankbare Chance. Auch da gebe ich Mure Recht.

    Ganz genauso schaut es aus. Was eben auch seine 31 Länderspiel-Assists widerspiegeln, die er für Deutschland gemacht hat seitdem er 2008 von der Stürmerposition (auf der er zuvor regelmäßig Tore am Fließband schoss) auf die linke Mittelfeldposition gewechselt ist und seitdem (trotz vergleichsweise geringer Spielzeit in den letzten Jahren) vermutlich mehr Treffer für Deutschland vorbereitet hat als jeder andere deutsche Spieler in dem Zeitraum.
    Aber die deutsche Journalie misst ihn weiterhin stur nur an Torerfolgen und ignoriert chronisch seinen Wert als Vorbereiter über die Flügel. Was ihn eben von reinen Mittelstürmern, die nur Mitttelstürmern komplett unterscheidet.

    Weil Podolski auch gestern wieder die Hälfe der deutschen Treffer vorbereitet hat (und das obwohl "dank" Kroos, der wieder nahezu alle Abspiele ausschließlich nach rechts gespielt hat, die deutsche linke Seite mal wieder ansonsten so gut wie gar nicht mit Pässen und Vorlagen in Szene gesetzt worden ist).


    Und weil er mit seinen sieben Länderspiel- Assits (trotz vergleichsweise geringer Einsatz-Zeit) in diesem Jahr auch wieder zu den besten deutschen Torvorbereitern gehören wird. Und seit er (Euro 2008) nicht mehr im Sturm spielt, sondern außen im Mittelfeld, bereitet er viel eher Tore vor als dass er sie schießt. Vermutlich hat in dem Zeitraum kein deutscher Spieler mehr Treffer für Deutschland vorbereitet als Poldi mit seinen 31 Assist.


    ;-)

    http:// http://www.ran.de/fussball/england/news/zahlen-zeigen-vor-dem-tor-ist-keiner-besser-als-poldi-1394112


    Zahlen zeigen: Vor dem Tor ist keiner besser als Poldi


    Lukas Podolski steht derzeit beim FC Arsenal auf dem Abstellgleis. Warum, fragt man sich mit einem Blick auf die Statistik. Denn der Torinstinkt spricht absolut für den Weltmeister.


    München - Gerade mal 50 Minuten hat Lukas Podolski in dieser Saison für den FC Arsenal in der Premier League auf dem Platz gestanden. Mehr als Joker-Einsätze traut Coach Arsene Wenger dem deutschen Nationalspieler nicht mehr zu. Lediglich im League Cup stand Poldi in der Startelf, sonst schmorte er meist auf der Bank.


    Kein Wunder, dass der 29-Jährige auch einen Wechsel nicht mehr ausschließt. "Ich muss mir Gedanken machen, was im Winter passiert, und werde das Gespräch mit dem Verein suchen", sagte Podolski bei der Pressekonferenz der Nationalmannschaft. Gut möglich, dass der Linksfuß den Gunners bald den Rücken kehrt.


    Statistik spricht für Podolski


    Und die Frage muss erlaubt sein, ob Wenger mit Podolski freiwillig auf eine Offensiv-Waffe verzichten sollte? Mit 19 Toren in elf Liga-Spielen verbreitet die Arsenal-Offensive alles andere als Schrecken beim Gegner. Nach Alexis Sanchez (acht Tore) bringt es kein Gunners-Spieler auf mehr als zwei Treffer.


    Podolski hingegen weiß, wo das Tor steht. Die englische Zeitung "Mirror" veröffentlichte eine Statistik aus der Premier League, die zeigt, wie eiskalt der Weltmeister ist, wenn er eine Chance bekommt. 27,9 Prozent der Möglichkeiten, die sich Podolski bieten, nutzt er.
    Keiner war besser


    In den vergangenen fünf Jahren war in der Premier League kein Angreifer besser. Kein Robin van Persie, kein Wayne Rooney, kein Luis Suarez! Knapp hinter Podolski, auf Platz zwei, reiht sich Mikel Arteta ein. 27,3 Prozent der Chancen nutze der zurzeit ebenfalls bei Arsenal auf dem Abstellgleis stehende Mittelfeldspieler.


    Insgesamt war Podolski in 77 Spielen für Arsenal an 46 Toren direkt beteiligt - eine mehr als ordentliche Quote. Gepaart mit seiner Kaltschnäuzigkeit vor dem Tor sollte sich Arsene Wenger vielleicht doch nochmal Gedanken machen, ob er auf den gebürtigen Polen in Zukunft verzichten möchte.
    © ran.de

    sport1.de


    Reus verpasst Länderspiele


    Der Dortmunder zog sich am Sonntag im Spiel gegen Borussia Mönchengladbach (1:0) eine Bänder- und Sehnen-Zerrung sowie ein Knochenödem im linken Sprunggelenk zu.


    Die Diagnose teilte der BVB am Montag nach einer Untersuchung im Dortmunder Knappschaftskrankenhaus mit.


    Laut Angaben des Vizemeisters soll Reus, der die WM schon wegen einer Verletzung verpasst hatte, beim nächsten Bundesligaspiel in Paderborn (22. November) aber wieder einsatzfähig sein.




    Welch "Überraschung"

    Wenger gerade der nächsten Quittung - verdiente Niederlage mit 1:2 bei Swansea. Ober-Depp Wenger meinte in der Schlussphase ausgerechnet Chancentod und Grobmotoriker Sanogo - der es in 17 Monaten Arsenal auf sensationelle 0 Tore bislang gebracht hat, einwechseln zu müssen und seinen brotlosen Schönwetterfußalelr Santi mal wieder wie immer 90 Minuten auf dem Platz zu lassen. Seinen Santi, dessen Torquoten und Torvorlagenquote diese Saison auch fast gegen Null geht. Aber der spielt ja sooo toll für die Galerie. Wenger hat eben den Fetisch auf uneffektive Schönwetterfußballer zu stehen. 12 Punkte Rückstand, aber Hauptsache Träumer Wenger redete gestern noch von der Meisterschaft :)