Posts by belgi

    U-19 Europameister. Stammspieler bei RBL. Gilt als eines der größten Mittelfeldtalente Deutschlands. Spielte bei RBL meistens als 8er, kann aber auch auf der 6 oder auf den Außen zum Einsatz kommen.
    Waren im Sommer schonmal interessiert laut Medienberichten. Für die Amas ist er mMn. deutlich zu stark. Denke er wird bei den Profis zum Einsatz kommen und anschließend verliehen, vlt. auch direkt wieder an RBL. Warten wir aber zuerst mal ab, ob die Bild-Meldung sich bestätigt.

    Kurt heute mit Doppelpack(7. und 77. Minute) beim U -19 Südderby gegen den VFB Stuttgart. Das Spiel endete 4-0 für uns.
    Glückwunsch.

    Aktuell sicherlich nicht, da gebe ich dir Recht. Das liegt v.a. an den vielen Verletzten und ihrem tatsächlichen Entwicklungsstand, wo sie gegenüber uns noch einiges aufholen müssen. Dennoch haben sie meiner Meinung nach einen guten und auch breiten Kader beisammen, der sie dazu befähigt in dem ein oder anderen Wettbewerb relativ weit zu kommen. Wie weit es dann geht hängt dann immer von vielen Faktoren ab wie Verletzte oder gesperrte Spieler usw. Das trifft aber genauso auf uns und jede andere Mannschaft zu, auch wenn wir zb. Verletzungen besser kompensieren können als die Dortmunder, da wir über mMn. deutlich mehr Qualität in der Breite verfügen.


    Bevor Dortmund halbwegs in der Lage ist, konstant in allen 3 Wettbewerben oben mitzuspielen, wird es noch ein paar Jahre dauern(durch vernünftiges Wirtschaften und regelmäßige CL-Einnahmen mit Sicherheit keine 10 Jahre mehr). Selbst wenn sie dann soweit wären, sind wir im besten Fall noch immer vor Ihnen wenn wir nicht pennen und uns auf die faule Haut legen. Aber dank Sammer und co. wird das mit sehr sehr hoher Wahrscheinlichkeit auch nicht passieren.

    Ach nein? Wirklich nicht?
    Dann muss ich die letzten 2 Jahre der CL verpasst haben. Aktuell gehören sie sicherlich zu den Top 10 Vereinen in Europa und folglich dessen sind sie eine europäische Topmannschaft. Die aktuelle Situation in der Liga nimmt da keinerlei Einfluss drauf.


    Sie sind sicher keine Weltklassemannschaft wie Real Madrid, der FC Barcelona, der FC Bayern und vielleicht auch der FC Chelsea, aber sie gehören durchaus in die Gruppe der nachstehenden Verfolger.

    Ja, Dortmund hat gestern verdient gewonnen, daran besteht kein Zweifel. Im Vergleich zu den letzten Ligaspielen waren sie gestern im Kopf dabei und haben vieles richtig umgesetzt trotz der Verletzten(immerhin noch elf aktuelle und ehemalige Nationalspieler auf dem Platz).


    Anderlecht hat gestern Lehrgeld bezahlt gegen eine europäische Topmannschaft. Das kann passieren und ist nichts dramatisches. Ich weiß nicht, was daran enttäuschend ist? Enttäuschend kann es nur sein, wenn man sich viel mehr versprochen hat und die Realität aus den Augen verliert.


    Wenn man sie mit den Schwarz-Gelben vergleicht fehlt ihnen, wie du schon schreibst, die nötige individuelle Klasse und vor allem auch die Erfahrung. In einigen Situationen haben die Belgier aber auch ihre Klasse und ihr Talent aufblitzen lassen, was am Ende natürlich zu wenig war. Gegen Galatasary und auch in einigen Spielen der letzten Saison haben sie schon deutlich besser gespielt als gestern und trotz mehr oder weniger schlechten Resultaten, die Gegner dominiert und beherrscht(zb. Olympiakos). Auch gegen PSG waren sie spielerisch nicht gänzlich unterlegen auch wenn ein Ergebnis von 0-5 im ersten Augenblick etwas anderes aussagt(in Paris dafür 0-0, was sicherlich beachtlich ist).


    Trotz des Ergebnisses von gestern, was keine große Überraschung gewesen ist, hatte ich dennoch etwas Hoffnung das der RSCA vielleicht einen Punkt holt. Da hätte zwar einiges zusammen kommen müssen, was aber gestern eben nicht der Fall war. Unmöglich ist bekanntlich nichts, wie am Dienstag Schalke gezeigt hat.


    Das die belgische Liga im Vergleich zu den europäischen Topligen zweitklassig ist stimmt und ist auch nichts dramatisches. Die belgische Liga versteht sich vor allem als Ausbildungsliga und fährt damit seit Jahren recht gut. Sportlich und auch finanziell stehen die meisten Teams sehr ordentlich da. Die meisten Toptalente verlassen logischerweise nach 1-2 Jahren, manche auch schon früher, das Land um in die Topligen Europas zu wechseln. Nicht wenige davon sind dann in ihren Vereinen trotz jungen Jahren schon Stamm- und manche sogar Führungsspieler. Verantwortlich dafür ist neben einer hervorragenden fußballerischen Ausbildung bei den belg. Topvereinen(RSCA, Brügge, Standard oder Genk) auch die Chance recht früh im Profibereich Fuß zu fassen und damit wichtige Spielpraxis im Herrenbereich zu sammeln.


    Die Meinung einiger, dass Anderlecht kein deutsches Erstliganiveau hat ist, bei allem Respekt, kompletter Nonsens. Solche Meinungen können nur dann entstehen wenn man gestern das 1. Spiel dieses Vereins gesehen hat. Das Gleiche gilt übrigends auch für die belg. NM. bei der WM. Beide(RSCA und NM) sind noch jung und hochtalentiert und werden ihren Weg weitergehen, was natürlich in erster Linie für die NM spricht, da Anderlecht nach und nach die besten Leute weggekauft werden. Das aktuelle Niveau, bzw. der Entwicklungsstatus vom RSCA ist sehr gut mit dem von Borussia Dortmund aus den Jahren 2008-2009 zu vergleichen. Viel weiter wird es in absehbarer Zeit leider nicht mehr gehen, weil eben schon sehr früh die europ. Topvereine mit ihren Geldbündel winken.


    Zum Spiel von gestern noch eine Anmerkung. Die Mannschaft von Anderlecht ist von Natur aus kein Team was sich hinten rein stellt, was sie eben sehr sympathisch macht. Sich hinten reinzustellen und auf Konter zu warten entspricht nicht ihrer Philosophie. Als Außenstehender und als Kenner von Dortmunds Spielstil kann man leicht darüber urteilen wie man am Besten gegen sie spielt, aber geht davon aus, dass Besnik Hasi und der Rest das selbst wissen. Mannschaften die über keine oder nur geringe spielerische Mittel verfügen werden so gegen den BVB auftreten und damit versuchen ihnen das Leben so schwer wie möglich zu machen. Einigen gelingt das momentan sehr gut(Mainz, VFB zb.), was aber u.a. auch mit den Verletzten beim BVB zu tun hat. Leute wie Hummels, Reus, Gündogan und Kagawa, oder in den letzten Jahren auch Götze und Lewandowski, bringen genug Qualität mit um gegen solche Mannschaften Lösungen zu finden auch wenn im Vergleich zu unserem Team noch welten dazwischen liegen.


    Ich bin mir relativ sicher, wenn Anderlecht sich gestern hinten rein gestellt hätte, dass Spiel ebenfalls klar und deutlich zugunsten von Borussia Dortmund ausgefallen wäre. Neben der Erfahrung, der teils fehlenden internationalen Klasse einiger Akteure, waren gestern 2 wichtige Stammspieler der Defensive nicht dabei. Einem jungen und talentierten Team, welches seine Stärken im Spiel nach vorne hat immer gewillt ist die gegnerische Mannschaft zu kontrollieren, würde man dadurch einen Großteil der eigenen Stärke nehmen wenn man sie allesamt vor dem eigenen Sechzehner platziert. Zwar gibt es im europ. Fußball Topteams, die trotz eines i.d.R. sehr aktiven Spielstils sich hinten reinstellen können um auf Konter zu warten(zur Erinnerung Real Madrid-FCB), doch ist bei diesen logischerweise die Erfahrung und individuelle Klasse deutlich höher als beim RSC Anderlecht. Daher kann man das dann durchaus auch einmal praktizieren und folglich mit dieser Taktik in ein Spiel gehen.


    Aus Sicht von Anderlecht ist ein 0-3 gg. den BVB, in dem man versucht hat mutig zu sein und an der eigenen Ideologie von Fußball festzuhalten sinnvoller und vor allem lehrreicher, als ein 0-1 oder 0-2 Niederlage, welche man sich dann mühsam ermauert hat.
    Im übrigen ist man beim 0-1 nicht ins "offene Messer" gerannt wie einige meinen, sondern dieses Tor resultierte aus einem individuellen Fehler eines IV, der Kagawa den Ball in den Fuß spielte. Schade übrigends, dass kurze Zeit später der reguläre Treffer von Anderlecht zurückgepfiffen wurde. Wie der BVB dann reagiert hätte und ob vlt. doch eine kleine Sensation möglich gewesen wäre, hätte mich sehr interessiert.

    Unterschätzen sollte man den RSCA definitiv nicht, sonst kann es ein sehr ungemütlicher Abend werden für die Dortmunder. Ich denke Klopp wird schon wissen was auf ihn zukommt. "Normalerweise" müsste der BVB dort siegen, aber was ist noch normal. Viele Verletzte und eine aktuell schwache Form machen sie nicht unbedingt zum klaren Favoriten gegen selbstbewusste und hochtalentierte Belgier. Wird spannend und ich hoffe Anderlecht holt mindestens einen Punkt.


    In Anderlecht gibt es nicht nur meinen Freund Tielemans sondern noch einige andere interessante Jungs wie Praet, Najar, Mitrovic und mit abstrichen auch noch Mbemba. Mal gespannt wen unsere Scouts da heute genauer unter die Lupe nehmen werden, da sie im Stadion sind. Hoffe auf Tielemans, Mitrovic und Najar.

    ?
    I.d. R. ist es so, dass Spieler bei anstehenden Vertragsverlängerungen eher mehr Geld fordern anstatt weniger. Dürfte schlüssig sein.


    Im Grunde ist die Gehaltsdiskussion eh sinnlos, da wir keine genauen Zahlen kennen. Die einen schreiben von 9 Millionen Euro, andere von 9 Millionen Euro + Boni in Millionenhöhe und wiederum andere sind der Meinung er verdiene satte 12 Millionen Euro brutto.


    Richtig ist, dass es nicht soviele Spieler seines Alters gibt, die solche Summen verdienen wie er es aktuell anscheinend tut. Die ein oder andere Werbe-Million dürfte dann noch zusätzlich fließen.
    Wenn wir ihm tatsächlich die Summen bezahlt haben die im Raume stehen, haben wir uns schon vorher in diese Bredouille gebracht. Vielleicht mussten wir dieses jährliche Salär auch zahlen, da er ansonsten gar nicht erst hier aufgeschlagen wäre. Sein Berater sowie KHR bestätigten doch letztes Jahr schon, dass es finanziell bessere Angebote gegeben hat als das unsere.


    Daher ist es doch schlüssig, dass es schwere Verhandlungen werden dürften, wenn wir ihm hier keine Perspektive aufzeigen können mit der er sich anfreunden kann und zudem sein Gehalt nicht etwas anheben. Vereine wie Paris SG, Manchester City und United, vlt. auch Real Madrid, werden sich den Verlauf der Verandlungen zwischen Bayern und Götze ganz genau anschauen. Selbst wenn er es hier am Ende des Tages nicht schafft, muss es nicht heißen, dass es anderswo genau so sein wird. Dafür ist sein Talent zu groß.


    Trotz allem diskutieren wir hier über ungelegte Eier. Wenn die Form und auch die Motivation zurückkehrt, sehe ich keinen Grund, warum er es hier nicht schaffen sollte.

    Herzlich Willkommen Sinan Kurt und auf eine erfolgreiche Zeit bei uns.


    In naher Zukunft werden wir sicherlich noch mehrere Talente seiner Güteklasse aus dem In- und Ausland verpflichten. Durch die Verpflichtung von Reschke und dem hoffentlich baldigen Bau des JLZ, wird sich diesbezüglich sicherlich was tun. Sinan Kurt dürfte daher nur der Anfang solcher Transfers sein und ich finde es gut.


    Mitch Weiser wird sicherlich im Winter, spätestens aber Ende der Saison den Verein verlassen. Zur Zeit ist er ja noch verletzt, da wird eine Verpflichtung für andere Vereine eher uninteressant.
    Wegen der Rückennummer scheint ein Fehler unterlaufen zu sein. Bis letztes Jahr lief er mit der RN 23 auf. Der letzte Spieler mit der 24 war Riedmüller.

    Seine Leistungen sind momentan nicht das Gelbe vom Ei. Da dürfte es keine 2 Meinungen geben. Klar, die WM darf noch als Ausrede benutzt werden, aber wie wofranz schon richtig schrieb, ist diese Schonzeit irgendwann vorbei.


    Bezüglich der Positionen sehe ich Götze von seinen Anlagen her auf der 10. Dort kann er mehr aufs Spiel Einfluss nehmen, als auf den Außenpositionen. Die Position mag es jetzt noch nicht so geben im System, aber das kann sich bald ändern wenn die zZ. verletzten Spieler wieder zurückkommen. Ein festes Grundsystem/-formation wird es wahrscheinlich auch nicht geben, wenn alle Mann wieder an Bord sind. Gerade Pep ist solch ein Taktikfuchs, der immer wieder, je nach Gegner und Gesundheitszustand der Spieler, verschiedene Systeme aufbieten kann und auch wird. Je nach Spielverlauf ändern ja schon selbst während des Spiels die Formationen mehrmals. Formationen, die einen 10ner erlauben: 4-3-3(4-3-1-2) oder 3-5-2.


    Das es zZ. diese klare 10ner Position nicht gibt, darf aber auch nicht als Ausrede herhalten mMn. Wenn er zb. auf der 8 spielen würde, könnte ich das verstehen, aber auf den Außenpositionen hat er definitiv schon mehrmals agiert und das ab und zu auch schon recht eindrucksvoll während seiner bisherigen Karriere.


    In absehbarer Zukunft liegt es am Trainer aber in aller erster Linie am Spieler selbst, sich hier durchzusetzen und sich einen Platz in der Anfangsformation zu erkämpfen. Wenns dieses Jahr nichts werden sollte, sehe ich für die Zukunft eher schwarz. Unmutsäußerungen wie die von Shaqiri sind da nicht ausgeschlossen und ein ähnlicher Verlauf wie beim Kroos-Abgang ebenso nicht.
    Man kann davon ausgehen, dass im nächsten Jahr(Herbst/Winter 2015) Vertragsgespräche laufen werden bezüglich einer Verlängerung.


    Wenn sich die bisherige Situation bis dahin nicht entscheidend verbessert hat, darf man gespannt sein, wie sich das Ganze entwickeln wird. Götze verdient aktuell sicherlich nicht schlecht bei uns, eine Anhebung seines Gehaltes wird es bei aktueller Form und Leistung aber sicherlich nicht geben.Dann wird sicherlich auch zu beachten sein, welche Position bis dahin Götze innerhalb des Teams einnimmt. Das Ganze dürfte spannend werden, da sicherlich auch andere Vereine bei ihm anklopfen werden, die ihm neben einem fürstlichen Salär auch eine sportliche Perspektive bieten werden/können. Die Gefahr, dass es sich wie beim Kroos-Abgang entwickelt ist daher sicherlich gegeben und das Kapitel Götze- FCB wäre, im Gegensatz zu Kroos, ein kompletter Flop gewesen. Hoffen wir mal, dass es anders kommt und sich Götze mit seinem unbestrittenen Talent hier durchsetzen wird.

    Nein. Das Interesse gab es schon vorher. Bei der U-19 Europameisterschaft, die den Titel gewann,war er nicht dabei. Grund: Er war zu jung und damit nicht spielberechtigt. Er war Bestandteil der U-18 Auswahl im letzten Jahr.

    Geht aus den Berichten zwar nicht hervor aber ich denke er wird zur Aufrechterhaltung der Deutsch-Quote einen Profivertrag unterschrieben haben.

    Ich kann deine Denkensweise absolut verstehen und es ist auch einiges richtiges dabei was du schreibst.
    Ich möchte aber trotzdem gerne auf einige Sachen eingehen, weil ich sie entweder anders sehe oder diese ergänzen möchte.


    Zum 1. Absatz: Das er sich nach außen hin einen unnötigen Druck aufgebaut hat, das stimmt. Über die Art und Weise Shaq´s Reaktion auf Sammers Aussagen hin, kann man unterschiedlicher Meinung sein. Ich bin in dem Punkt aber da eher bei dir. Nur, kann ich diese Reaktion von ihm verstehen. Ich habe aus meiner Sicht versucht zu erklären, wie es zu dieser Aussage kam und warum der Spieler vlt. dort nicht die passenden Worte gefunden hat. Stichwort: Frustration. Eine, aus meiner Sicht, rein menschliche Geschichte, die eben dazu führt, dass man in gewissen Situationen vielleicht nicht die passenden Worte findet, sondern aufgrund der Emotionalität gerne mal übers Ziel hinausschießt. Ich denke, dass das eben jedem schonmal passiert ist. Warum muss ich dann einem jungen, 22 Jahre alten Spieler, dieses ständig vorhalten? Es würde uns doch kein Zacken aus der Krone brechen wenn wir sagen würden: "Okay, ein junger Mann hat seine Gefühle nicht im Griff und schießt übers Ziel hinaus. So what".
    Wie schon geschrieben, einen Gefallen hat er sich nach außen hin nicht getan mit dieser Aussage. Weil logischerweise seine Leistungen eben sehr im Vordergrund stehen und natürlich arg kritisch beäugt werden. Dennoch, und das ist/war mein Anliegen, sollte man diese Aussagen etwas reflektieren, auch wenns einem vlt. schwer fällt. Das führt dann dazu, dass man ein gewisses Verständnis für die Lage des Spielers aufbringen kann. Wenn ich jetzt die Frage nach dem "Warum?" nicht stelle, bleibe ich bei der Aussage stehen und Urteile ausschließlich auf Basis derer, was halt dazu führt, dass die Leistungen sehr kritisch betrachtet werden.


    Zum 2. Absatz: Hält er sich wirklich für einen Star?Sogar einen Superstar? Der immer spielen möchte? Ich würde die Fragen ganz klar mit einem Nein beantworten. Er hat den Anspruch, den jeder Profifußballer normalerweise an sich selbst haben sollte(Albert Streit kann man da vlt. als negatives Beispiel nennen), zu spielen und sich weiterzuentwickeln. Im Grunde nichts verwerfliches sondern eher löblich aus meiner Sicht. Man darf einen Mann wie Shaq auch nicht mit einem Durchschnittsfußballer vergleichen, auch wenn seine Leistungen aktuell eher danach ausschauen. Der Spieler kam hier als eines der größten Talente zum FC Bayern, die es in Europa auf dieser Position gab. Das er sich mittel-, langfrisitg nicht mit einer Back-Up Position zufrieden gibt, ist doch auch nachzuvollziehen. Der Spieler hat einen klaren Karriereplan, den er verfolgt. Darum gibt es auch eben viele Talente, die den Sprung zum FC Bayern eben scheuen und lieber zu einem Verein wechseln, wo die Chance auf regelmäßige Einsätze höher ist als bei uns(Beispiele: Marco Reus oder eben auch Julian Brandt).


    Das er sich damals für unseren Verein entschieden hat, das rechne ich ihm bis heute sehr hoch an und dafür genießt der Spieler bei mir eben einen solch großen Respekt. Das die ganze Sache auch floppen konnte, war auch klar. Stand jetzt, ist die Sache gefloppt und darum wäre es sinnvoll, dass Spieler und Verein getrennte Wege gehen. Diese Bedenken, dass es am Ende nicht klappt, hatte ich hier schon vor 6 Monaten kund getan. Das Shaq gefrustet ist und er sich die Sache vielleicht anders ausgemalt hat, kann ich halt verstehen. Ich für meinen Teil denke, dass man aufgrund seiner Situation, bereit war ihn abzugeben. Das würde dafür sprechen, dass man anscheinend nochmal bei Marco Reus vorgefühlt hat und vlt. auch der Spieler Cuadrado bei den Verantwortlichen ein Thema war. Aufgrund der (vorläufigen) Absage von Marco Reus und den zu hohen Forderungen des AC Florenz für den Spieler Cuadrado, hat man dann aus meiner Sicht beschlossen, Shaq eben nicht abzugeben um eben den Kader nicht zu klein werden zu lassen. Andererseits wäre man sicherlich bei einem vernünftigen Angebot(laut Medien ca. 20 Millionen Euro) bereit gewesen, ihn zu verkaufen um damit Julian Green Spielpraxis zu ermöglichen. Ob das dann dem Spieler Green geholfen hätte nur ab und zu mal eingesetzt zu werden, darf bezweifelt werden. Daher ist die Leihe Green´s nach Hamburg zb. richtig, weil dort die Einsatzmöglichkeiten besser sind. Spätestens nächstes Jahr, es sei denn Shaq startet doch nochmal groß durch, ist die Ehe Shaq-FCB beendet. Dafür benötigt es keine Glaskugel.


    Zum 3. Absatz: Hat er das tatsächlich oder behauptet das irgendeine Yellow- Presse? Ich habe da ehrlich gesagt nichts mitbekommen. Hast du dort evt. eine seriöse Quelle? Danke.


    Zum 4.Absatz: Da möchte ich dir grundsätzlich nicht widersprechen. Das war wirklich keine sehr gute Leistung. Zu seinem Schutz möchte ich aber auch sagen, dass er ins Spiel kam, wo keiner unserer Spieler mehr auf einem ordentlichen Niveau agierten. Die meisten der Jungs waren zu diesem Zeitpunkt komplett fertig und schleppten sich übers Spielfeld. Da war es natürlich schwierig zu glänzen, was aber nicht heißen sollte, dass man es nicht wenigstens versuchen sollte und darum schließe ich mich in diesem Punkt deiner Meinung an.


    Zum 5.Absatz: Klar kann man so sehen. Auch hier bin ich in vielen Dingen bei dir, nur ob man trotz Berater usw. immer alles richig machen kann und muss, ist dann eine andere Frage. Manchmal werden halt Spieler von eigenen Ideen und Emotionen begleitet und handeln dann mal anders als abgesprochen. Das kann halt mal passieren. Bei Shaq ist sicherlich ein Nachteil, dass sein Berater zeitgleich der Bruder von ihm ist. Da fehlt im Vergleich zu dem ein oder anderen Profi vlt. das passende Gegengewicht. Familienmitglieder sind nämlich in Sachen Kritik eben etwas feinfühliger und weniger direkt, was dann eben nicht immer zielführender ist.

    Zurst einmal danke für die vielen Reaktionen, egal ob positiver oder negativer Art. Das die meisten Reaktionen negativ ausfallen würden konnte ich mir denken, ist aber kein Problem.


    Natürlich war das gestern keine super Leistung, dass habe ich nicht behauptet. Dennoch sah ich für mich eine Verbesserung bei ihm im Vergleich zur Vorwoche. Wenn der ein oder andere das anders sieht, dann ist das auch okay. Jedem seine Meinung. Man beachte aber, dass er gestern auf einer anderen Position gespielt hat, die andere Anforderungen an einen Spieler mitbringen, als die, die er sonst regelmäßig bekleidet. Das dann vielleicht nicht alles perfekt lief, kann man damit erklären. Unser Freund David Alaba hat damit auch seine Probleme gehabt, die teils identig waren. Nicht immer sind also diese extremen Bewertungen aus meiner Sicht angebracht. Es gibt zwischen super super toll und alles war sch....noch viele andere Bewertungsmöglichkeiten. Wenn ich jetzt Schulnoten vergeben würde, so würde ich zb. Xherdan Shaqiri für die Vorbereitung, aus rein sportlicher Sicht eine Note zwischen 5 und 6 verpassen. Dabei darf aber nicht vergessen werden, dass er nicht die ganze Vorbereitung mitgemacht hat und auch nicht immer auf seinen bevorzugten Positionen zum Einsatz kam. Das rückt meine Bewertung, also die 5 oder 6, wiederum in ein anderes Licht. Für seine gestrige Partie würde ich ihm eine Note zwischen 3 und 4 geben, mit Tendenz zur 4. Wenn man dann bedenkt, dass er eben nicht auf seiner angestammten Position spielte und man dieses berücksichtigt, wars am Ende aus meiner Sicht eben eine gute oder anders ausgedrückt eine solide Leistung mit natürlich noch viel Luft nach oben.


    Es geht und ging mir hier nicht ums schönreden, sondern ich habe aus meiner Sicht versucht zu erklären, warum momentan nicht alles passt und die Leistungen größtenteils nicht konstant gut, sondern eher schlecht sind. Sportlich kann man ihn auch kritisieren, damit habe ich kein Problem und sehe selbst einiges als nicht gut an. Darauf bin ich aber in dem Post nicht direkt eingegangen weil es mir eben wichtig war aufzuzeigen, warum Xherdan Shaqiri eben aktuell(seit Saisonbeginn) eher schlecht als recht kickt. Es gibt neben der sportlichen auch eine menschliche Komponente in der Sache. Die wird leider viel zu oft vergessen und falsch bewertet. Mir ging es v.a. darum, dass diese nicht ganz in Vergessenheit gerät, sondern für eine rein objektive Beurteilung mit einbezogen werden sollte. Wenn man sich damit auseinandersetzt und diese Überlegungen zulässt, kann man aus meiner Sicht eben vieles verstehen oder anders deuten und zumindest diese mit in eine, bisher leider teils überzogene Kritik, einfließen lassen.

    sorry, aber ich glaube kaum, dass du in der Lage bist, dass sachlich zu begründen. Falls doch, dann möchte ich gerne eine Analyse von dir, die das Gegenteil beweist. Was hat er denn schlecht gemacht? Welche taktischen Aufgaben hatte er zu erfüllen? Was hätte er besser machen müssen?Ich bin gespannt. Ach ja, kritisieren darf man, war nicht alles Gold was glänzte, aber Aussagen wie "bei der Grütze" sind leider nichts anderes als Stammtischparolen. Du kannst zudem davon ausgehen, dass bei mir vieles richtig läuft. Mach dir darum bloß keine Gedanken, wäre reine Zeitverschwendung.

    Die Kritik an Shaqiri ist aus meiner Sicht deutlich zu hart! Vor 1-2 Jahren noch Lieblingsspieler und heute ist er plötzlich eine Pfeife, den man schnellst möglich entsorgen muss?Mich beschleicht eher das Gefühl, dass man ein neues Opfer sucht nach Contentos Abgang und Shaq aufgrund seiner Aussagen und seiner fehlenden Form der letzten Wochen eben ein solch perfektes darstellt. Viel kann man damit ja nicht falsch machen, denn ein Spieler der sich über seine Situation beschwert passt halt selten ins perfekte Weltbild. Einige hatten sich ja schon vor Beginn der Saison auf Sebastian Rode eingeschossen, bei dem es jetzt halt schwer fällt zu kritisieren, nachdem er gute Leistugen gezeigt hat. Das wird sich mit Sicherheit ändern, wenn das "Neue" etwas abgeklungen ist.


    Fassen wir doch mal zusammen: Shaq kommt als Toptalent zu uns. Nachdem der ungeliebte Reus abgesagt hatte und zum Rivalen nach Dortmund wechselte, hatte man einen sehr guten Back-Up verpflichtet. Das sah zumindest das Trainerteam, der Vorstand und große Teile der Fanszene so. Guckt euch mal die Posts auf den ersten Seiten dieses Threads an, dann werdet ihr in dieser Annahme bestätigt. Es gab natürlich auch die ein oder andere kritische Stimme, die sagte, dass es für einen jungen Spieler beim FC Bayern immer schwierig wird. Diese Stimmen sollten nicht unrecht behalten. War denn tatsächlich etwas anderes zu erwarten gewesen? Vielleicht ja, vielleicht auch nein. Fakt ist, dass auf seinen Paradepositionen Spieler waren und sind, die absolutes Weltklasseniveau besitzen. Sich dort auf Jahre durchzusetzen schien trotz seines Talents ein Unterfangen der Unmöglichkeit. Dennoch, und das MUSS man ihm zu Gute halten, hat er den Mut bewiesen, sich dieser Situation zu stellen. Dafür gebührt im Respekt und vor allem Verständnis für seine jetzige Situation.


    Während er im 1. Jahr auf seine Einsätze kam und rein rational gesehen dieses ein Lehrjahr für ihn war, folgte im 2. Jahr eine, aus seiner Sicht, durchwachsene Saison, geplagt durch die ein oder andere Verletzung, die ihn immer wieder zurückwarfen. Das ihn diese Zeit frustriert hat ist nachzuvollziehen, denn gerade das 2. Jahr, war für seine weitere Entwicklung bei uns maßgebend und sollte die Weichen Richtung positiver Zukunft beim FCB stellen. Das 3. Jahr, also das aktuelle, sollte sein Durchbruch werden. Problem: Die Verletzungen der 2. Saison warfen ihn in seiner Entwicklung zurück und unsere Flügelzange Robbery ist bis heute, zum Glück für uns, immer noch in der Lage regelmäßige Weltklasseleistungen abzurufen. Das dieses für Shaqiri keine einfache Situation ist und er Wechselgedanken hegt dürfte also nicht verwunderlich sein. Es kann doch bei seinem vorhandenen Talent nicht das Ziel sein auf Dauer den Back-Up zu geben und sich ruhig auf die Bank zu setzen.
    Wenn das so wäre, würde er sehr vieles falsch machen mMn.


    Die meisten von Euch gucken doch nicht erst seit gestern Fußball, oder? Dann müsste euch bewusst sein, dass Shaq sich in einem Alter befindet, wo er zwingend den nächsten Schritt machen muss. Es sind schon viel zu viele Profis in Rente gegangen, die als "ewiges Talent" bezeichnet wurden. Ab und zu mal ein Spielchen hier und dort bringt den Spieler nicht weiter. Er braucht in seiner Phase regelmäßige Einsätze und muss in die Lage kommen Verantwortung zu übernehmen. Dieses ist bei uns eben nicht möglich aufgrund der extremen Qualität in unserem Kader, v.a. auf seinen angestammten Positionen. Wenn Sammer die Aussage tätigt Shaqiri gehöre die Zukunft(genaues Zitat liegt nicht vor, sinngemäß dürfte die Aussage stimmen), so kann ich Shaq´s Antwort darauf, er lebe in der Gegenwart, verstehen. Das soll kein Vorwurf an Sammer sein, denn er muss das Wohle des Vereins im Auge behalten und da ist ein Mann wie Xherdan Shaqiri als Back-Up mit seinen vorhanden Qualitäten natürlich Gold wert. Shaq´s Aussagen, der nebenbei noch auf seine eigene Karriere achten muss, sind aber genauso verständlich. Für die Fans sind solche Aussagen natürlich keine schöne Situation, weil vlt. auch das Verständnis dafür fehlt, denn schließlich gibt es für uns nichts besseres als den FCB.


    Das der Profifußballer die Entwicklung seine Karriere vorantreiben möchte, sollten wir, auch wenn es schwer fällt, akzeptieren und nicht unter den Teppich kehren. Man sollte die eventuelle Schärfe seiner Aussagen auch nicht zu persönlich nehmen und aufgrund dessen mit erhobenen Zeigefinger umherlaufen. Unzufriedenheit einer persönlichen Situation sorgt halt manchmal dafür, dass man vielleicht mal nicht die richtigen Worte und den Ton findet. Es wäre mehr als merkwürdig, wenn ihr noch nie in einer solchen Situation gewesen seid. Der erhobene Zeigefinger ist daher vollkommen unangebracht meiner Meinung nach. Die Reaktionen von Shaq sind rein menschlicher Natur und nichts, was man einem noch jungen Spieler wie Shaqiri, jetzt regelmäßig vorhalten muss. Solange er den Verein, Mitspieler oder Fans nicht beleidigt, werde ich ihn immer objektiv beurteilen. Wäre wünschenswert, wenn wir wieder in diese Situation kommen würden. Das heißt übrigends nicht, dass man einen Spieler nicht kritisieren darf, sondern nur, dass die Kritik sachlich geäußert werden sollte und am Besten nach erkundung der Faktenlage.


    Bis zum heutigen Spiel fand ich seine Leistungen auch nicht berrauschend. Man sollte aber auch hier nicht vergessen, dass Shaq im Laufe der bisher absolvierten Spiele a) nicht immer auf seiner Stammposition spielte, b) ebenfalls keine komplette Vorbereitung hatte aufgrund der WM und c) aufgrund seiner unbefriedigten Situation etwas übermotiviert wirkt und aufgrund dessen einige unglückliche Szenen hat. Gerade der letzte Punkt ist mMn. der Wichtigste. Vlt. hat auch hier der ein oder andere solche Situationen erlebt; man will zwingend glänzen und alles richtig machen, und aufgrund dieser extremen Drucksituation der man sich selbst aussetzt, passieren Fehler am laufenden Band.


    Das heutige Spiel war aus meiner Sicht eine eindeutige Steigerung zu den bisherigen. Das er nicht herausragte, kann auch an seiner Position im rechten Mittelfeld gelegen haben. Er hat sicherlich kein sehr gutes Spiel absolviert aber im Großen und Ganzen war es eine gute/solide Leistung bei ihm. Es gab Spieler, die heute definitiv schlechter waren als er. Die Position die er ausübte, fordert von den Spielern u.a. folgendes ein: Gutes Passpiel, Schnelligkeit, erhöhte Laufleistung(da offensiv wie defensiv eingebunden)und zu guter Letzt die Stürmer mit Flanken zu füttern oder selbst den Torabschluss zu suchen. Seine Werte waren folgende: Passpiel: 83 %, damit ist er mit Götze und Müller auf einem Niveau gewesen. Nur Badstuber, Lahm und Alonso hatten bessere Werte.Seine Laufleistung: 11,7 km. Ein sehr guter Wert. In dieser Statistik waren nur Müller und Rode besser. Torabschluss: Mit 3 Abschlüssen, der Beste neben Lewandowski. Er hat daher die Aufgaben, die an ihn gestellt wurden, also durchaus erfüllt. Er hatte natürlich auch die ein oder andere unglückliche Szene während des Spiels. Gerade seine Flanken waren teils unpräzise. Das lag aber auch daran, dass Shaq jedesmal stoppen musste, um sich den Ball auf seinen starken linken Fuß zu legen. Die Schalker haben es,v.a. in der Person von Höwedes geschafft, ihn direkt zu attackieren und ihm beim Flanken keine Zeit zu geben die er halt benötigt, wenn er eben stoppen muss um sich den Ball auf den starken Fuß zu legen.


    Die User, welche der Meinung sind Julian Green könnte den Schweizer jetzt schon problemlos ersetzen, möchte ich mal fragen, wie ihr darauf kommt. Wie oft habt ihr den Spieler tatsächlich bei den Amateuren gesehen um dieses zu behaupten? Shaqiri ist in seiner Entwicklung Green ein paar Schritte voraus und gute Leistungen in der 4. Liga sind kein Maßstab für die Bundesliga. Ja, er hat Talent, das ist unbestritten, aber er ist mMn., und ich kenne beide Spieler, vom Talent her nicht auf dem Niveau von Shaq als dieser im gleichen Alter war. Natürlich kann er besser werden, dafür braucht er aber genau wie Shaq aktuell, vor allem Einsätze um sich konstant weiterzuentwickeln. Eine Leihe nach Hamburg wäre schonmal ein guter Schritt in diese Richtung. Danach wird man weitersehen. Holen wir in 1-2 Jahren weitere Superstars um Ribery/Robben zu ersetzen, dann ist die Wahrscheinlichkeit das Green das gleiche Schicksal erleiden wird wie aktuell Shaqiri relativ hoch.



    Jeder darf seine Meinung äußern und es ist nicht mein Ziel jmd. von Euch, der dieses anders sieht, anzugreifen. Der Umgang mit einem unserer Spieler, der sich gerade in einer persönlich schwierigen Situation befindet, behagt mir einfach nicht. Vielleicht ist mein Fan dasein möglicherweise anders geprägt als bei dem ein oder anderen. Zum Abschluss begebe ich mich nochmal auf sehr dünnes Eis, in dem ich gerne Jürgen Klopp sinngemäß wie folgt zitieren möchte: " Ein Spieler ist nur so lange beliebt, wie er die Wünsche und Anforderungen der Fans erfüllt. Macht er dieses nicht, so kann er schnellstmöglich wieder gehen, egal welche Verdienste ein Spieler für seinen Verein hat".
    Der Trainer unseres Rivalen lässt ja selten etwas Produktives raus, da hat er aber in meinen Augen leider recht gehabt.

    Vom Grundsatz her schon richtig was du schreibst. Ich könnte mir auch vorstellen, dass er gerne zum Ende seiner Karriere hin, gerne nochmals ins Ausland möchte und ihm ein Stammplatz vlt. nicht mehr ganz so wichtig ist. Alonso hat ja heute auch sein Karriereende in der Nationalelf bekannt gegeben. Auch wenn er zb. nicht mehr auf regelmäßige Einsätze kommen würde, so hätte er bei uns die Chance auf Titel, hohes Gehalt, einen Toptrainer und ein sehr professionelles Umfeld. Den Sprung nach Quatar oder in die USA zb. könnte er in 2-3 Jahren immer noch machen.