Posts by muffler

    Wann ist Lewandowski dran? Jetzt müssen wohl alle gehen, die letzte Saison das unsägliche Frankfurt-Niveau unseres Trainer-Darstellers kritisiert haben. James ist schon weg, Hummels soll also auch weg. Fehlt noch Lewi. Nur damit Uli seinen Sturkopf durchsetzt. Ich hätte nie geglaubt, dass ich mal denken und äußern würde, dass allen voran Hoeneß weg müsste. Sonst bewegt sich hier bald alles nur noch auf Kovacs- und Brazzo-Tiefstniveau.


    Kalle for President!

    Dass Löw morgen ins Stadion kommen will, ist eine Provokation. Erst stört er die Vorbereitung auf dieses wichtige Spiel mit seinem letztwöchigen Überraschungsbesuch, jetzt setzt er noch einen drauf und stört durch seine Anwesenheit. Diese Aktionen von Löw lassen allmählich den Verdacht aufkommen, er möchte Klopp zum Weiterkommen verhelfen. Sonst hätte er wenigstens jetzt so viel Anstand und würde morgen dem Spiel fernbleiben.

    Nebenbei verdreht Watzke wieder mal - wie beim FCB-Kredit an den BvB - die Tatsachen. Im Doppelpass behauptet stellte Wontorra die Frage, was fehlende internationale Beteiligung nächste Saison für Dortmund bedeuten würde. Wontorra sprach ausdrücklich von Patz 8 für den BvB, d.h. eben auch keine Europa League. Und was sagt Watzke? Das sei den Bayern 2007 auch passiert. Aber: Bayern war zwar nicht in der Champions League, spielte jedoch international in der Europa League. Immer ein bisschen die Wahrheit verbiegen, das ist Watzkes Konzept. Aber auch das hat kurze Beine. Mehr Schein als Sein, das war schon Niebaum wichtig.

    Genau richtig. Das nach dem Verlauf dieser Saison Unvermeidliche beginnt jetzt, das Gerüchtemachen um mögliche Abgänge von Topspielern. Laut kicker Martinez, laut sport1 Müller. Ob da was dran ist, weiß man nicht, wäre aber keine Überraschung. Und wenn was dran ist: bevor Müller geht, soll Guardiola abhauen.

    „‘Wir müssen jetzt reflektieren, ob die Spieler zu diesem System passen, das muss aber der Klub entscheiden‘, formulierte er,“ las ich gerade auf sport1, mit „er“ ist Pep gemeint. Was ist denn das wieder für eine Aussage. Es ist doch nicht der Klub, der entscheiden muss, ob die Spieler zu seinem System passen, sondern er selber. Gehen wir mal zu seinen Gunsten von Sprachproblemen aus – was will er wohl sagen? Dass der Klub entscheiden muss, ob die meisten Spieler entlassen werden sollen? D.h., hält er die meisten Spieler für unpassend zu seinem System und will sie deshalb in die Wüste schicken? Dann lieber einen einzigen entlassen und dann ist auch klar, wer. Vielleicht kriegt sich Guardiola ja noch ein im Laufe der Zeit. Aber solche Aussagen in aller Öffentlichkeit sind Gift für die Spieler und sein Verhältnis zu ihnen.

    Da wirft einer jemand anderem vor, jeden FCB-Fan zu beleidigen, der Beckenbauer als Firlefranz bezeichnet. Du kennst Dich wohl nicht gut aus bei Bayern. Sonst wüsstest Du, dass Franzl einer der wichtigsten Persönlichkeiten für die großartige Entwicklung unseres Vereins ist - mit "unseres" bist Du nicht gemeint, Du gehörst offensichtlich nicht zu uns. Pep Guardiola ist noch sehr weit davon entfernt, auch nur annähernd so viel wie Franz Beckenbauer für den FC Bayern geleistet zu haben.


    Wer hier FCB-Fans beleidigt, indem er eine Klubikone verächtlich macht, das ist niemand anderer als Du, der Du den Namen eines mittelmäßigen Comedians führst.

    Uli verdient jede Unterstützung von Bayernfans und -mitgliedern, gerade wenn's ihm - selbstverschuldet - schlecht geht. Darüber hinaus: bis zum rechtskräftigen Urteil nach einer Revision gilt er als nicht verurteilt. Rücktrittsforderungen gleichen wie vor dem Prozess einer Vorverurteilung. Er kann und soll seine Ämter beim FCB behalten. Nennenswerter Widerspruch dagegen kann nur von den Miteignern kommen, betreffs des Aufsichtsratsvorsitzes. Sollte dies der Fall sein, was wahrscheinlich ist, muss sich die Bayernfamilie damit auseinandersetzen. Bei allen anderen gilt das nicht. Wenn jemand aus moralischen Gründen den Rücktritt verlangt, dann muss er sich die Frage gefallen lassen, warum er nicht z.B. genauso Wowis Rücktritt (Flughafen und Deckung eines Steuersünders) aus moralischen Gründen gefordert hat. Eins ist sicher: Uli Hoeneß ist der letzte, der wissentlich "seinem" und unserem Klub schadet.

    alles Leute die sich nur periphär mit dem FCB ´beschäftigen dann hier auftauchen, gefährliche Halbwahrheiten verbreiten und am Kern der Sache vorbei schiessen.
    Woher will der Moderator wissen, dass ich mich nur peripher mit dem FCB beschäftige (was übrigens nicht stimmt)? Entnimmt er das der Tatsache, dass ich nur selten im Forum auftauche? Vielleicht liegt das an "Moderatoren" wie ihm.


    Allein der Satz hier:
    dass Pep einen Triple-Gewinner und die beste Mannschaft Europas übernahm, während Jupp eine Truppe übernahm, die gar nichts gewonnen hatte.

    Was ist daran eine Halbwahrheit? Das entspricht doch den Tatsachen. Und wenn nicht, was wäre an einer solchen Halbwahrheit "gefährlich"? Meine Güte.


    Pep versucht jetzt, ein veraltetes System durchzusetzen. Der Trainer scheint unbelehrbar von den Realitäten.
    Wo bitte probiert er das? Er will etwas weiterentwickeln

    Das könnte überzeugender klingen, wenn Du Dir nicht am Ende des Absatzes selbst widerspächest:
    Solche komplexen Umstellungen in System und Anlage passieren nicht über Nacht.
    Was denn nun: Weiterentwicklung oder komplexe Umstellung?


    was ist die Realität: wichtigste Säulen für das Spiel fehlen ( Thiago, Javi, Götze...)
    Nur zur Erinnerung: weder Thiago noch Götze gehörten zu unserem Superteam, das noch vor ein paar Wochen so hervorragenden und erfolgreichen Fußball bot.


    SPIELTAG 4!!! Nicht Spieltag 24!!!
    Erinnert euch an LvG.Spieltag 3 in Meenz 2-1 verloren. Im Oktober auf einmal hagelte es Siege und wir waren auf dem Weg zum Trple.

    Van Gaal übernahm anders als Guardiola und ähnlich wie Heynckes eine Mannschaft, die nichts gewonnen hatte, die es erst zu formen galt. "Auf dem Weg zum Triple" ohne das Triple zu gewinnen - putzig.


    Glaub mir ich bin auch ein kritischer Beobachter des ganzen hier, aber solche fundamentalen Dinge aus zu blenden, der gar Unwahrheiten zu verbreiten, das entbährt jeder ernsthaften Diskussion. Wenn man es als Kommentar zum eigenen Beitrag versteht, ist vor allem dem letzten Halbsatz nichts hinzuzufügen.

    "Der Schwachsinnspost des Tages. Soviel falsches habe ich selten gelesen." Dann lies doch mal Deine eigenen Beiträge... Argumentieren scheint ja bei Dir nicht zum Repertoire zu gehören.

    Der fundamentale Unterschied von Peps zu Jupps erster Saison ist, dass Pep einen Triple-Gewinner und die beste Mannschaft Europas übernahm, während Jupp eine Truppe übernahm, die gar nichts gewonnen hatte. Jupp hat die Mannschaft besser gemacht, Pep verfeinert nicht, er macht die Truppe schlechter.


    Pep ist wohl entgangen, dass Barcas Tiki-Taka letzte Saison von Bayern ausgehebelt wurde. Das FCB-System war besser als das von Barca. Pep versucht jetzt, ein veraltetes System durchzusetzen. Der Trainer scheint unbelehrbar von den Realitäten.


    Pep setzt immer mehr das öde van-Gaalsche Ballgeschiebe durch inklusive viel fruchtlosem Ballbesitz. Und jetzt gebärdet er sich zudem wie ein anderes Trainer-Schreckgespenst der jüngeren Vergangenheit: mit gnadenloser Schönfärberei à la Klinsmann, indem er unseren trostlosen Kick gegen Freiburg als "sehr gut" bezeichnet.


    Schade, aus einer Supertruppe hat Guardiola binnen kurzem einen Trümmerhaufen gemacht. Hätten wir doch bloß nicht soviel Pech gehabt, das Glück zu haben, den begehrtesten Coach zu bekommen! Wann und wie endet diese abgehobene Geisterfahrt eines Trainer-Irrlichts?

    Wir sollten nur noch Klopper zu ihm sagen und das verniedlichende Kloppo verhohnepiepeln.


    Für die Steuer-Verleumdungs-Andeutungen gehört er nächste Woche vom Rechtsanwalt kontaktiert.


    Vor allem wird es nächste Saison Zeit, dass Kloppers Verhalten am Spielfeldrand so sanktioniert wird, wie es schon lange sein müsste.


    Und das Wichtigste: Bayernsieg in Wembley!

    Suuuper! Uli bleibt bis auf weiteres. Im kleinen, dafür aber hochkarätig besetzten Aufsichtsrat ist weit mehr Vernunft als in der Tatsachen verdrehenden und erfindenden riesigen Medienmeute.

    Egal, wer mit Sticheln angefangen hat, es geht um die inhaltliche Substanz. UH hat Bayern zu dem großen Klub gemacht, der er ist, KR ist erst mal bloß ein Anhängsel des Erfolges. Schlimmer: alle großen Fehlentscheidungen der letzten Jahre waren seine Idee: das Mobben von Hitzfeld, die Installation von Klinsmann mit der Folge Nullinger, die wettbewerbsgefährdende zu große Verkleinerung des Kaders, die Bevorzugung pflegeleichter und damit auch profilloser Spieler. Dazu sein Resümee aus den letzten beiden erfolglosen Saisons: man sollte die Sache gelassener sehen, also nichts tun.


    Zum Glück hat Uli Hoeneß in einer zentralen Frage gehandelt, Nullinger entfernt und mit Sammer einen Kämpfer geholt. Dass er KR dabei außen vor ließ, war völlig richtig, denn sonst hätten wir entweder immer noch Nullinger oder stattdessen eine genauso schwache nichtsnutzige Person an dieser Stelle.


    Dass KR im Gegenzug Scholl striegelt - und UHs Sammer-Aktion dürfte wohl wirklich der Grund dafür sein -, zeigt, worum es ihm geht: nicht um den Verein, nur um seine Position. Es wäre am Besten, die Gerüchte im transfermarkt.de über eine baldige Ablösung Rummenigges würden sich bewahrheiten.

    Jetzt rät also Herr Rummenigge zu mehr Gelassenheit. Derjenige, der uns mit seinen fatalen Ideen, mit dem Gipfelpunkt Klinsmann und dessen Überbleibsel Nullinger, den Niedergang eingebrockt hat, darf es weiterhin wagen, anderen seine schlechten Ratschläge zu erteilen. Dieses feine Herrchen Rummelfliege hat noch kein Wort dazu verloren, warum er zu seinen abgrundtiefen Fehleinschätzungen kam. Aber munter weiter schwadronieren, das kann er. So eine eitle Selbstgefälligkeit in einem Verein ist schier unerträglich. Weiter abwärts und von den guten Zeiten zehren, das scheint die schlimme Devise.

    Als Nerlinger Sportdirektor wurde, sprach Uli Hoeneß von einer Zeit der Erprobung. Bei der letzten Jahreshauptversammlung hat er die Jungen in der Vereinsführung in die Pflicht genommen, sie mögen's jetzt den "alten Säcken" zeigen und den Stab übernehmen - gemeint war damit auch Nerlinger.


    Spätestens in den kriselnden Zeiten wie jetzt nach dem unsäglichen Auftritt im Pokalfinale - und danach (Lahm: "wir waren die bessere Mannschaft") - hat sich gezeigt: von Nerlinger kommt nichts. Absolut gar nichts, was seinen Platz auf der Bank rechtfertigt. Probezeit nicht bestanden.


    Bei den immer wieder kehrenden unsicheren und willenlosen Vorstellungen der Mannschaft in wichtigen Spielen sollte bedacht werden: der Fisch stinkt von oben. Für den meisten Modergestank sorgt der willensschwache und mittelmäßige Nerlinger. Busreisen kann er organisieren. Zu mehr reicht's nicht.


    Erste Konsequenz aus den beiden letzten Katastrophen-Saisons - seitdem ist Nerlinger "Chef" -, in denen wir die Dominanz in Deutschland an Dortmund abgaben, müssen Verbesserungen in der Führungsarbeit sein. Und das heißt: Nerlinger raus oder degradieren. Hat meinetwegen bis übernächste Woche Zeit.

    Nicht der Trainer ist das Problem, sondern unser Verein. Unser Verein ist satt geworden. In wichtigen Personalien nur Fehlentscheidungen: von Klinsmann über Nerlinger bis zu van Gaal. Zum satten Verein passen die satten Spieler, die lieber labern, als kämpfen. Gilt aber auch für die Vereinsführung.

    Wir haben zwei Dynam-l-os in zentralen Positionen: Schweini und Kroos. Als Kroos endlich draußen war, fiel prompt unser Tor. Eingeleitet durch den Fightertyp Olic. Schweini und Kroos können nur Schlafwagenfußball.

    Ballack als Regisseur (der er nie war), um den man eine Mannschaft baut


    Klinsmann Schaumschläger


    Nullinger


    van Gaal Egoholic


    Neuer Fliegenfänger -


    - nur ein paar der haarsträubenden Fehler unserer Vereinsführung bei wichtigen Personalien. Von teuren Mitläufern wie Breno, Roque, Karimi und Konsorten gar nicht zu sprechen. Wann stellen sich Rummelfliege und Co. mal in Frage - oder wir?

    Boatengist von dem Ball weggeblieben, weil ihm der völlig irrsinnig herauslaufende Neuer den Weg versperrt hat. Natürlich ist Neuer schuld und sonst niemand. Wenn er rausläuft - räumte selbst der sich im Interview lange windende Lahm ein -, dann muss er den Ball haben. Bleibt Neuer drin, passiert überhaupt nichts.


    Aber: das erklärt nur den Gegentreffer, nicht die Tatsache, dass wir selbst keine Tore erzielten.