Posts by stewie79

    Bevor es los ging hieß es die Deutschen und Franzosen wären benachteiligt da die nicht im Spielrythmus waren.

    Und nun ist es wieder so rum.

    Wichtig ist erst mal alles in Frage stellen :thumbsup: und runterreden.


    Ja gut, vorher reden "Experten" immer irgendwas. Das ist das gleiche wie wenn irgendein Club vor nem CL Halbfinale das Ligaspiel verlegt bekommt, die einen sagen Vorteil wegen mehr Erholung, die anderen Nachteil weil aus dem Rythmus.


    Ich denke auch hier kann mann nicht pauschal beurteilen, dennoch fand ichs bemerkenswert, wie schwach gerade Barca, Real und City auftraten (Chelsea war ja auf Hinspiel-Niveau, zumindest vom Ergebnis).


    Wie irgendwer sagte, sind halt widrige Umstände mit denen man klarkommen muss. Und da wars sicher kein Nachteil, mit einem Flick einen Trainer zu haben, der schonmal recht erfolgreich ein Sommertunier begleitete ;)

    Letzlich wurden die Modi in der CL auch sonst immer mal geändert (ein 0:3 2001 in Lyon wäre ohne 2. Gruppenphase wohl das aus gewesen...) und der Pokal ist genauso groß wie jedes Jahr. Für mich würde er also den gleichen Stellenwert haben, selbst mit Corona-Fußnote hintendran.

    Ich denke das wird ein sehr schweres Spiel für uns, PSG hat sich v.a. auch durch den Last-Minute-Sieg gegen Atalanta wirklich als Mannschaft gefunden. Da werden im Finale auch die offensiven Leute für das Team arbeiten, und die individuelle Klasse ist höher als bei Barca (und Lyon sowieso).


    Ich schätze wir werden wieder eine wackelige Anfangsphase hinlegen, wenn wir die ersten 15-20 Minuten ohne Gegentor überstehen wäre das schon ein wichtiges Etappenziel. Hoffentlich holen wir den Pott am Ende auch, um die Saison wirklich zu vergolden. Nichts würde mir den nächsten Montag mehr versauen, als wenn ich in den Socials über grinsend jubelnde Neymars, Mbappes und DiMarias scrollen müsste.


    Wie seht ihr eigentlich die Bedeutung des Titels in diesem Jahr? Wäre der Titel genauso viel Wert wie in einer normalen Saison, oder hätte das immer einen kleinen Beigeschmack, weil der Modus anders ist und die unterschiedlichen Terminpläne in den Ligen den Wettbewerb etwas verzerrten? Das kann ja nicht nur Zufall sein, dass deutsche & französische Teams ins Halbfinale kamen, während die Engländer und Spanier sang- und klanglos ausschieden?

    ..aber es geht auch um einen Menschen und ihn ins Fadenkreuz zu stellen und damit zum ABSCHUSS geht gar nicht

    Moment mal, das Fadenkreuz war in Gladbach und zuvor schon in Dortmund.

    Das hat schon eine andere Qualität.


    Dennoch wird das Banner heute als "neue Qualität" und "Tiefpunkt" dargestellt. KHR nennt Hopp im Interview einen Ehrenmann, dem man eine Statue bauen sollte. Also jetzt mal ehrlich, gehts nicht ne Nummer kleiner? Oder gibt's morgen um 10 auf dem Petersplatz die Feier zur Heiligsprechung?


    Ich finde man sollte jetzt mal ganz langer runterkommen und sich zusammen reißen, bevor man sich in albernem Aktionismus verheddert, der dann künftig als Maßstab herangezogen werden muss.

    Ohne die Aktion Gut heißen zu wollen finde ich das die Reaktionen darauf völlig übertrieben sind. Was ist denn letztlich passiert? Ein Milliardär wurde als Dirnenspross bezeichnet. Klar, keine schöne Sache, ärgerlich obendrein. Aber deshalb Fußballspiele abbrechen oder die Demokratie an sich in Gefahr sehen (Dittmann) halte ich für schnappatmerische Überreaktionen. Vielleicht bin ich was Kraftausdrücke anbelangt über die Jahre etwas abgestumpft, aber als Bayer kann ich auch mit deftigem Ton umgehen ohne in Tränen auszubrechen. Auch bin ich mir ziemlich sicher, das Wort H....S... heute nicht zum ersten mal im Kontext eines Fußballspiels gesehen zu haben...

    Brazzo, wenn du nur ein hauch von Eiern hast, meinste dann nicht dass es besser wäre einfach mal seinen Mann zu stehen und zu sagen "sorry Leute, der Job hier ist nix für mich...ich bin damit vollkommen überfordert und werde daher sofort abtreten". So könntest du wenigstens etwas Würde und respekt zurück gewinnen.

    Ich mag ihn ja auch als Typ (und als Spieler sowieso), aber ich glaube einfach, er hat SO WENIG Ahnung vom Job eines SDs dass ihm gar nicht klar ist, dass er einen schlechten Job macht.

    Das kann man ihm nicht mal vorwerfen, wir haben da oben Vorstände sitzen die lange genug im Geschäft sind, zudem gibt es einen AR, der einschreiten könnte/sollte, ja vielleicht sogar müsste.

    Gebt dem Kerl einen Job als Markenbotschafter oder im Jungendbereich und stellt jemanden als SD ein, der das schonmal gemacht hat oder zumindest ein Talent dafür hat.

    Nie hat mich ein CL-Aus so wenig ergriffen wie am Mittwoch. Nach so einer „taktischen Glanzleistung“ des Herrn Kovac war mir das völlig wurscht.

    Ja ging mir ähnlich, das kannte ich gar nicht von mir.
    Normalerweise nimmt mich sowas auch immer mit und bringt mich um den Schlaf, aber gestern hab ich das Ausscheiden schon lange vor dem Schlusspfiff abgehakt. Ehrlich gesagt war ich fast ein bisschen erleichtert, dass das nun erstmal das Ende ist und man sich nicht durchwurschtelt und vor einem VF wieder (falsche) Hoffnungen macht.


    Es war alles ein bisschen wie früher, als man zwar schon hoffte und dachte "heute könnt doch was gehen", aber dann kommt der Inzagi, der Ronaldo oder der Messi und alles geht den erwarteten Gang.


    Leider sind wir wieder an dem Punkt, an dem man nicht mehr KEINEM Gegner Chancenlos gegenübersteht, aber sofern wir nicht mehrere Hebel wieder in die richtige Richtung bewegen werden wir uns daran gewöhnen müssen.


    Von daher stimme ich den anderen hier zu, die für 1-2 Jahre auf jegliche Titel verzichten würden, wenn dafür dann 2020/21 ein neuer ernsthafter Anlauf beginnt - mit neuem Trainer, neuem SD und auch neuen und hungrigen Spielern. Ich glaube, eine richtige Zäsur würde allen im Verein mal gut tun. Auch uns Fans, denn da wäre der Hunger auf Meisterfeiern nach ein oder zwei Jahren Pause wieder deutlich größer.
    Im Prinzip wäre ich auch bereit, eine radikale Lösung mit zu tragen. Alle Spieler verkaufen die > 25 sind und Platz schaffen für Talente, die dann auch viel Spielpraxis bekommen in unserem Spielsystem und nicht beim 5-4-1 eines Abstiegskandidaten, zu dem wir sie üblicherweise ausleihen. Nach 1-2 Jahren sieht man wer sich bewiesen hat, und wem das FCB Trikot doch zu groß ist. Dann kann man immer noch mit dem gesparten Geld auf dem Transfermarkt aktiv werden und den einen oder anderen großen Namen holen.

    Sorry, auch wenn Neuer nicht jünger und fitter wird - unser aktuelles Problem ist ganz sicher nicht ein Manuel Neuer oder irgendein anderer Stammspieler.

    Versteh ich auch nicht, da haben wir wahrlich andere Baustellen im Kader, die dringender zu Lösen sind.
    Manche glauben wohl, dass wir mit 200 Millionen im Sommer den Kader wieder zu einem CL-Titel-Mitfavoriten machen, aber wenn man sich die derzeitigen Transfersummen ansieht sind 200 Mios eine Handvoll Schneebälle in der Sahara. Und davon 40+ Mio für einen Torwart auszugeben der vielleicht besser ist als Neuer hielte ich für gewagt. Ich bin dafür Manu mehr Zeit geben und jetzt nicht den Stab über ihn brechen. Gab schon andere Spieler, die in wichtigen Spielen größere Böcke schossen und die hat man auch nicht abgesägt.

    Ein paar Gedanken zum Spiel


    - Krasse individuelle Fehler werden auf dem Niveau bestraft
    - Ecken gegen englische Teams sind nicht so unsere Stärke
    - Einige Spieler haben's hinter sich. Nicht nur Ribery.
    - Lewandowski ist in solchen Spielen mehr Ballast als Trumpf. Chancentot und zu eigensinnig vor dem Tor. In der Liga verschmerzbar weil er genug Chancen bekommt um das zu übertünchen, hier aber nicht.
    - Einstellung, Taktik und Spielermaterial reichen auf dem Niveau nicht. Wenn Goretzka und Sanches die Kohlen aus dem Feuer holen sollen lief in der Kaderplanung einiges schief. Mal abgesehen davon, dass es ganz gut wäre, wenn man in solchen Situationen mal einen anderen oder gar zweiten Stürmer bringen könnte.


    Aber was versteh ich schon, vielleicht muss man als Offensivspieler mit dem Kopf durch die Wand und, sofern man sich nicht gegen 3 Gegner festdribbelt, von der Grundline zum Elfmeterpunkt zu passen, wo dann die Abwehrspieler warten. Morgen im Training klappt der Trick bestimmt wieder....

    Kribbelt jetzt schon, es steht zwar Achtelfinale drüber aber ist eigentlich Halbfinale drin. Nachdem in der Hinrunde das Glas öfter mal Halbleer war fühlt sich dieses "Endspiel" schon wie ein Bonus an. Im Falle des Falles würde es das Ausscheiden für mich wohl erträglicher machen, als wenn wir in Topform und mit 25 Siegen am Stück im Gepäck einlaufen.


    Habe bei den Bookies übrigens selten ein Spiel gesehen, das von den Quoten (aufs weiterkommen) näher an 50-50 kam. Aktuell sinds im Mittelwert 50,4 zu 49,6 zugunsten von Liverpool. Hoffen wir, dass die Fans in der Arena mindestens 0,5% mehr rausholen.

    Laufen echt gut, die deutsch-englischen Wochen.
    4 Niederlagen, 1 Unentschieden bei 2:14 Toren.


    Falls wir das morgen gegen Liverpool packen wird man wieder mal alles schönreden und nichts an den Ursachen für diesen Klassenunterschied ändern.

    Klar gewinnt Real auch nicht immer, aber 4 Titel in 5 Jahren sind jetzt nicht so schlecht. Und eine Gesamtquote von 81% (13 Siege in 16 Finals) ist etwas, wovon viele nicht mal träumen können. Und das setzt sich in den Köpfen fest, bei einem selbst und beim Gegner, und kann durchaus entscheidend sein.


    Natürlich war PSG gestern überlegen, hat aber viel zu wenig aus der Überlegenheit gemacht. So viele Chancen waren das auch nicht und der Pfostenschuss wäre vermutlich vom Abwehrspieler noch geklärt worden, wenn er aufs Tor gegangen wäre. PSG bzw. Tuchel hat mit dem Feuer gespielt und es ging schief. In der ganzen 2. Halbzeit gab es quasi nur die Mbappe/Bernat Doppelchance, ansonsten nichts zwingendes. Er hätte auch z.B. Cavani in der 45. bringen können und mit mehr Risiko auf das 2:2 gehen. Klappt das, kann man es entspannt runter spielen, fängt man durch einen Konter das 1:3 hat man immerhin noch Zeit zu reagieren. Paris ist, ähnlich wie wir, keine Mannschaft, die einen Vorsprung verwalten kann. Da fehlt einfach die Erfahrung in diesem Bereich, wenn man 90% aller Ligaspiele mit 2-3 Toren Differenz gewinnt und sich praktisch nie in dem Gefahrenbereichs eines späten Ausgleichs befindet.


    Auf youtube-Kommentare würde ich jetzt nicht so viel geben, beim redcafe hält sich das Mitleid mit PSG in Grenzen, auch wenn natürlich jedem klar ist, dass das gestern ein besonderer Abend war und man auch einiges an Spielglück hatte.


    Über den Elfmeter wurde ja schon viel diskutiert, fakt ist: Die Verantwortlichen auf dem Platz bzw. im Ü-Wagen haben ihn gegeben, also wird die Entscheidung nach Reglement korrekt sein. Bei Sky war man sich ja auch einig, dass man ihn geben kann. Da gab es wahrlich schon schlimmere Entscheidungen in puncto Handspiel (CL Finale 2001 bei Linke, in Madrid 2013 Alaba kommen mir da in den Sinn).
    Ob die Regelauslegung Sinn macht kann und wird man sicher weiter diskutieren. Wer da die perfekte Lösung findet hätte sicherlich den Fußballnobelpreis verdient, wenn es einen gäbe. Klar ist allerdings auch: Wenn Aktionen wie die gestern keinen Freistoß/Elfmeter nach sich ziehen, macht künftig wieder jeder Abwehrspieler beim blocken den "Hubschrauber", und das kann ja genau so wenig im Sinne des Sports sein wie jede Berührung mit der Hand zu ahnden.

    So eine dumme Aussage muss man erstmal zusammenbringen.
    Als ob die Protagonisten von gestern, Tuchel, Kehrer, Buffon letztes Jahr oder vor 2 Jahren auch schon dabei gewesen wären...


    Als ob Tuchel gestern irgendetwas für den Rückpass von Kehrer, den D-Schüler-Fehler von Buffon, den zweifelhaften Elfer gekonnt hätte. ManU fand gar nicht statt! So, wie Jupp für Rafinhas Bock gegen Real letztes Jahr verantwortlich war!


    So was kann man nur sagen, wenn man Tuchel nicht mag oder das Spiel nicht gesehen hat. DA lob ich mir die United Fans und Ex-Spieler, die allesamt Elogen auf Tuchel und Schmähgesänge gegen den Schiri gesungen haben.


    Findest du nicht, dass man gewissen Teams über Spielergenerationen hinweg eine Gewinnermentalität zuschreiben kann? Das mit dem Bayern-Dusel hört man ja seit Jahrzehnten, ebenso hat United schon vor dem CL-Finale 99 spiele in der Nachspielzeit gewonnen - und sie tun das noch heute!
    Bei andere Teams trifft genau das Gegenteil zu und sie versagen in letzter Minute Regelmäßig, wenn es um die Wurst geht. Ob Leverkusen oder Schalke aus der Liga oder Liverpool und Juventus international (leider was sind wir auch nicht viel besser, siehe die letzten 4 CL Finals, die wir entweder verhühnert haben oder per Elfmeterschießen bzw. einem Duseltor in der 90. gewannen).


    PSG arbeitet auch seit Jahren an der Verlierermentalität und der Druck dürfte von Jahr zu Jahr zunehmen, bei all dem Geld was für den bescheidenen Ertrag hineingepumpt wurde und wird.
    Manchester musste gestern gar nicht überragend spielen und PSG in den eigenen Strafraum drängen, dafür fehlten ihnen ja auch die Spieler. Und wenn die Franzosen die Gegentore herschenken nimmt der Gegner sie gerne und kann dann die Psychologie für sich arbeiten lassen. So wie jeder United Spieler wusste, dass sie das Spiel auch in der 94. Minute gewinnen können, dachte jeder bei PSG, dass sie es noch in der 94. verlieren könnten. Das erklärt auch, warum PSG einfach viel zu passiv agierte und es - zuhause gegen eine B-Mannschaft - nur auf magere 1.3 expected goals brachte. Und das ist natürlich (auch) Tuchel anzulasten.

    Das hat TTT vercoacht. Zuhause in der Weltstadt Paris, mit der halben Stadt dahinter, als PSG mit Etat zu den Sternen, da stellt man sich nicht wie ne Wichtelmannschaft in der 2. HZ her, auch wenn man scheinbar alles kontrolliert. Tuchel wollte ein 2:1 rauscoachen, damit alle sagen, wie toll und ruhig er das gemacht hat.
    Wenn der Gegner nun aber schon zwei Tore irgendwie reingemurkst hat, dann ist die Wahrscheinlichkeit in einem Ko-Spiel durchaus da, dass der dritte, gerade bei Regen noch irgendwie reingedrückt wird.


    Ob der Elfmeter ein Witz war oder nicht, ist was anderes. Fehlentscheidungen gibts doch in der CL jedes Jahr. Ist doch schön wenn es mal die großen trifft.


    Kovac wäre für so einen Fail gelyncht worden.

    So sieht's aus. Kommt PSG mit dem 1:2 davon war Tuchel der clevere Held, also ist er jetzt auch der Depp.
    Die Pariser haben mit zu viel Ballgeschiebe Zeit verschwendet und haben mit dem Feuer gespielt. Kann man machen, aber nur wenn man jungs mit guten Nerven auf dem Platz hat, aber die hatten ja vom Anpfiff weg die Hosen voll. Da sind sie einzig und allein selbst Schuld, eine tolle Ausgangsposition gegen ein stark geschwächtes United zur verhühnern. Paris ist diesbezüglich schon leverkusenesk unterwegs, kann von mir aus die nächsten Jahre so weiter gehen.


    Ole muss man dagegen ein großes Lob aussprechen. Die Mission impossible wurde geschafft, natürlich auch mit Glück weil nicht jeder Schiri den Elfmeter sieht, aber dank VAR wurde doch richtig entschieden.

    Wenn ich mir das Echo so anschaue, dann hat sich der Schal mit dem Rausschmiss der 3 ziemlich weit aus dem Fenster gelehnt. Wenn es in den Quali und Freundschaftsspielen mal wackelig läuft, ist dieses Thema Ruck Zuck wieder auf dem Tisch. Selbiges wenn man bei der EM unter den Erwartungen bleibt, die sicherlich wieder hoch sein werden.


    Könnte mir gut vorstellen, dass der eine oder andere von den Ausgemusterten 2022 als Ergänzungsspieler zur WM fährt, unter einem anderen Trainer natürlich.


    Wenn man dem ganzen was positives abgewinnen will: mehr junge Spieler in der NM, die sich da auf int. Niveau messen können und dabei in unser Beuteschema gelangen.