Posts by michael14791

    Ja aber was erwarten sie denn wenn sie mit Pfefferspray und Knüppel im Anschlag in den Block stürmen? Nette Begrüßung? Blumen? Dass da sofort Becher usw. fliegen ist doch zu erwarten, ich würde mich auch angegriffen fühlen wenn ein Militärtrupp in den Block marschiert.


    zum letzten Absatz: Hier weiß ich nicht ob du das aus Sicht der Fans bzgl. der Polizei oder eben anderstherum betrachtest :D
    Ich denke du meinst dass sich die Fans nich provozieren lassen sollen. Dass kann man aber auch genau anderstherum sehen. Sollte nicht die Polizei der Klügere sein und über 2 Plakate einfach mal lachen können? Wieso sind vorher nicht einfach zwei, drei Leute von der Security zum Plakat und haben mal kurz gefragt wems gehört und ob sie es abhängen könnten? (Vllt. ist das geschehen, kann ich nicht beurteilen)

    alleine in diesem kleinen Ausschnitt kann ich schon drei kleine Kinder erkennen die durch (wahrscheinlich) ihre Eltern vor der Polizei geschützt werden müssen

    Servus Bayernfans,


    nachdem sich leider der Bayrische Rundfunk nicht an Absprachen gehalten hat und auch die TZ sowie der FC Bayern entgegen unserem Willen Vorankündigungen veröffentlicht haben, machen wirs jetzt offiziell: Ja, wir haben heute eine Ganzstadionchoreografie vorbereitet. Die Aktion wird also die selben Dimensionen haben wie unsere Choreografie gegen Lyon im Jahr 2010. Über 100 Helfer haben in den letzten 72 Stunden Urlaub genommen, ihre Freizeit geopfert sowie Schule/Uni geschwänzt, um diese Aktion heute möglich zu machen.


    Seit unserer Choreo gegen Lyon im Jahr 2010, mit der wir international einen Meilenstein gesetzt haben, gab es bei europäischen Spitzenvereinen wie Real Madrid, Barcelona und Manchester United ebenfalls mehrere Ganzstadionchoreografien. Erst letzte Woche konnten wir in Madrid wieder eine davon "bewundern". Der Unterschied ist: Bei diesen Vereinen werden die Choreografien meist von Vereinsangestellten oder beauftragten Agenturen geplant und vom Verein gezahlt. Dementsprechend emotionslos schauen sie dann auch immer aus, weil kein Herzblut drin steckt.


    Der Club Nr. 12 wurde vor 17 Jahren genau deswegen gegründet, um Choreografien beim FC Bayern komplett aus der Fanszene zu organisieren und zu bezahlen. Alles, was ihr heute seht, kommt allein durch ehrenamtliche Arbeit von Fans des FC Bayern zustande. Jeder einzelne Cent, der für diese Choreografie ausgegeben wurde, wurde durch Mitgliedsbeiträge und ehrenamtliche Arbeit (Verkauf von Poster, T-Shirts) finanziert. Darauf sind wir alle sehr stolz. Und dieses Herzblut, welches die über 100 freiwilligen Helfer in die Aktion gesteckt haben, wird sich auch im Motiv widerspiegeln. Unsere heutige Choreografie wird die vom Lyon-Spiel toppen und den vorläufigen Höhepunkt in der Geschichte des Club Nr. 12 darstellen.


    Heute Abend wird Geschichte geschrieben. Wir sind Teil davon und stolz darauf. Aufgehts, Buam, Pack mas! Immer weiter!


    Rot-Weiße Grüße
    Euer Club Nr. 12


    wär natürlich schön gewesen sich an Absprachen zu halten seitens der Medienanstalten und dem Verein....naja....heute solls dann egal sein :8

    Nach dem Uefa Champions League-Viertelfinalspiel Manchester United – FC Bayern München (1:1) am vergangenen Dienstag, 1.4.2014, wurde in den beiden englischen Medien „Daily Mirror“ und „The Sun“ in respektloser, diskriminierender und persönlich beleidigender Form über unseren Spieler Bastian Schweinsteiger „berichtet“. Der FC Bayern München akzeptiert so eine Form der Berichterstattung nicht und verurteilt diese aufs Schärfste.


    Gerade in der Champions League ruft die UEFA in einer großen Kampagne europaweit zu „RESPECT“ auf. Alle Spieler tragen diesen Schriftzug bei den Spielen auf den Trikots, sämtliche Teilnehmer des Wettbewerbs werden zur Einhaltung von „RESPECT“ verpflichtet.


    Wegen eines Verstoßes gegen diese Vereinbarung durch vier Zuschauer, die beim Achtelfinal-Heimspiel gegen Arsenal London (1:1) ein respektloses Banner in der Münchner Allianz Arena hochhielten, wurde der FC Bayern zu einer Blocksperre von rund 700 Plätzen, sowie einer Geldstrafe von 10.000 Euro verurteilt. Dies wird von uns akzeptiert.


    Der FC Bayern München wird den Vertretern des „Daily Mirror“ und von „The Sun“ beim Rückspiel FC Bayern München – Manchester United (9.4.) in der Allianz Arena keine Medienakkreditierung zukommen lassen.


    :8:8

    Nach dem Uefa Champions League-Viertelfinalspiel Manchester United – FC Bayern München (1:1) am vergangenen Dienstag, 1.4.2014, wurde in den beiden englischen Medien „Daily Mirror“ und „The Sun“ in respektloser, diskriminierender und persönlich beleidigender Form über unseren Spieler Bastian Schweinsteiger „berichtet“. Der FC Bayern München akzeptiert so eine Form der Berichterstattung nicht und verurteilt diese aufs Schärfste.


    Gerade in der Champions League ruft die UEFA in einer großen Kampagne europaweit zu „RESPECT“ auf. Alle Spieler tragen diesen Schriftzug bei den Spielen auf den Trikots, sämtliche Teilnehmer des Wettbewerbs werden zur Einhaltung von „RESPECT“ verpflichtet.


    Wegen eines Verstoßes gegen diese Vereinbarung durch vier Zuschauer, die beim Achtelfinal-Heimspiel gegen Arsenal London (1:1) ein respektloses Banner in der Münchner Allianz Arena hochhielten, wurde der FC Bayern zu einer Blocksperre von rund 700 Plätzen, sowie einer Geldstrafe von 10.000 Euro verurteilt. Dies wird von uns akzeptiert.


    Der FC Bayern München wird den Vertretern des „Daily Mirror“ und von „The Sun“ beim Rückspiel FC Bayern München – Manchester United (9.4.) in der Allianz Arena keine Medienakkreditierung zukommen lassen.


    :8:8